Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Mittels dieser beiden Schellen wird das System am Lenker montiert
Mittels dieser beiden Schellen wird das System am Lenker montiert
Der leere Drybag, komplett aufgerollt …
Der leere Drybag, komplett aufgerollt …
… wird eingerollt hier in die Halterung gepackt.
… wird eingerollt hier in die Halterung gepackt.
Der fertig gepackte Drybag – inklusive Front Pouch, die weiter unten näher thematisiert wird.
Der fertig gepackte Drybag – inklusive Front Pouch, die weiter unten näher thematisiert wird.
P4230234
P4230234
P4230235
P4230235
Maximale Bepackung!
Maximale Bepackung!
P5300345
P5300345
P5300341
P5300341
P5300358
P5300358
Gut greifbarer Reißverschluss und sinnvoll platzierte Schlaufen – der Top Tube Bag macht einen guten Eindruck
Gut greifbarer Reißverschluss und sinnvoll platzierte Schlaufen – der Top Tube Bag macht einen guten Eindruck
P6160539
P6160539
P6160541
P6160541
PA060454
PA060454
PA060453
PA060453
PA060460
PA060460
PA060455
PA060455
Die herausklappbare Stoffbahn sorgt für zusätzlichen Schutz und Ablagefläche, wenn ausgerollt
Die herausklappbare Stoffbahn sorgt für zusätzlichen Schutz und Ablagefläche, wenn ausgerollt
Der Stauraum kann sinnvoll genutzt werden und beherbergt alle wichtigen Kleinteile
Der Stauraum kann sinnvoll genutzt werden und beherbergt alle wichtigen Kleinteile
…entweder am Unterrohr …
…entweder am Unterrohr …
… oder unter dem Sattel: Die Werkzeugrolle ist vielseitig montierbar
… oder unter dem Sattel: Die Werkzeugrolle ist vielseitig montierbar
P5300336
P5300336
P1070863 DxO
P1070863 DxO
P4230291
P4230291

So groß wie kaum ein anderer Hersteller hat sich Salsa Cycles das Thema Bikepacking auf die Fahnen geschrieben. Neben einer Vielzahl auf diesen Einsatzbereich zugeschnittener Bikes haben die Amerikaner mit der Salsa EXP Series inzwischen auch eine Reihe von eigenen Bikepacking-Taschen im Portfolio,  von denen vier ihre Praxistauglichkeit bei unserem Bikepacking-Experten und Tester Fabian Baum alias IBC-Nutzer Fabeymer unter Beweis stellen durften.

Salsa EXP Series Anything Cradle System mit Front Pouch: Geschüttelt, nicht gerührt

Infos und Preise

  • Volumen: 18 l (Drybag) 1,7 l (Front Pouch)
  • Gewicht (Herstellerangaben): 420 g (Anything Cradle), 220 g (Drybag), 160 g (Front Pouch)
  • max. Zuladung: 3,7 kg
  • Preis (UVP): 269,99 € für das Komplettset

Beim Anything Cradle-System kombiniert Salsa die Form des hauseigenen „Anything Cage“ mit dem Prinzip eines Harness-Systems für den Lenker. Das Ergebnis ist eine Drybag-Halterung mit einem Ausleger aus Aluminium, der mittels zweier geteilter Schellen am Lenker montiert wird. Bei der Montage sollte darauf geachtet werden, das System leicht nach unten auszurichten. So lässt sich einerseits eine Lampe ohne extremen Schattenwurf der Ladung nutzen, andererseits sorgt diese Ausrichtung für einen günstigeren Schwerpunkt und somit für ein besseres Handling des Bikes.

In der Hand

Die Montage des Anything Cradle selbst ist simpel: Die Drybag-Halterung wird durch vier Schrauben an der Lenkeraufnahme fixiert und dann mit zwei weiteren Schrauben am Lenker angebracht. Etwas komplizierter wird es jedoch, wenn es an das Einfädeln der Zurrgurte in das Anything Cradle geht. Hier muss zunächst der männliche Teil des Klickverschluss vom Gurt entfernt und später wieder angebracht werden, was aufgrund der Ausrichtung der Vernähung des Gurtes nicht ganz so leicht von der Hand geht. Das überstehende Material blockierte beim Einfädeln und der Gurt ließ sich daher nur mit Nachdruck wieder durch die Schnalle führen.

Dank der gut bebilderten Anleitung sowie der hilfreichen Beschreibung stellte der Ladder Lock an sich aber keine sonderlich große Herausforderung dar. Allerdings hat dessen Funktionsprinzip seine kleinen Tücken: Wegen der mehrlagigen Anordnung der Gurte lässt sich immer nur die Länge des oberen Gurtes durch Anziehen bzw. Lockern an der Schnalle einstellen. Möchte man die Länge des unteren Gurtes verändern, muss am Ladder Lock in der entsprechenden Richtung Material freigegeben werden. Hilfreich bei der Grundeinstellung der Gurte war hier, den Drybag auszustopfen und die Gurtlänge an dessen Durchmesser auszurichten. So ließ er sich auch bei geringerer Befüllung sehr gut komprimieren und die Front Pouch konnte ebenfalls schnell und unkompliziert befestigt werden.

Mittels dieser beiden Schellen wird das System am Lenker montiert
# Mittels dieser beiden Schellen wird das System am Lenker montiert
Der leere Drybag, komplett aufgerollt …
# Der leere Drybag, komplett aufgerollt …
… wird eingerollt hier in die Halterung gepackt.
# … wird eingerollt hier in die Halterung gepackt.

Salsa EXP Series Drybag

Der beidseitig zu öffnende, 18 Liter fassende wasserdichte Packsack ist speziell auf die Verwendung mit dem Anything Cradle System abgestimmt. So verfügt er auf der Ober- und Unterseite jeweils über ein Paar schmale (oben) bzw. breitere Schlaufen (unten). Durch die unten angebrachten Schlaufen können die Zurrgurte geführt werden, was die Ladung zusätzlich sichert, während die oberen Schlaufen kurze, schmale Klettbänder aufnehmen. Mit diesen lässt sich der Drybag an der Halterung fixieren und sie dienen quasi als hilfreiche „dritte Hand“ beim Beladen des Anything Cradle. Das Innenmaterial des Drybag ist angenehm rutschig, was das Stopfen erleichtert.

Der fertig gepackte Drybag – inklusive Front Pouch, die weiter unten näher thematisiert wird.
# Der fertig gepackte Drybag – inklusive Front Pouch, die weiter unten näher thematisiert wird.
Maximale Bepackung!
# Maximale Bepackung!

Salsa EXP Series Front Pouch

Die auf den Namen „Front Pouch“ getaufte Zusatztasche fasst 1,7 Liter und ist nicht völlig wasserdicht, jedoch sehr stark wasserabweisend. Obwohl die Tasche optisch eher etwas flach wirkt, lässt sich das vorhandene Volumen dank des Zweiwege-Reißverschlusses und mit etwas geschicktem Packen dennoch sehr gut nutzen. Das recht steife Material sorgt für eine gute Formstabilität, wodurch sich die Tasche einerseits hervorragend für den Transport von Kompakt- und Systemkameras eignet, was aber andererseits das Vollstopfen der Tasche (sog. Overstuffing) limitiert. Ausgesprochen praktisch ist der Gummizug auf der Vorderseite der Tasche, mit dem sich eine Windjacke, Arm- und Beinlinge oder andere Dinge, auf die man unterwegs rasch zugreifen möchte, befestigen lassen. Zusätzlich erlauben die ebenfalls auf der Vorderseite angebrachten Schlaufen, die Kapazität der Front Pouch zusätzlich zu erweitern und Dinge außen an der Tasche anzubringen.

P4230234
# P4230234
P4230235
# P4230235

Auf dem Trail

Wie die Ober-Überschrift bereits vermuten lässt, ist die Anything Cradle vor allem eines: extrem stabil. Das System hat sämtliche Rüttel- und Schütteltests auf Kopfsteinpflaster, Kolonnenwegplatten, Schlagloch- und Schotterpisten sowie auf verwurzelten Waldwegen bravurös gemeistert. Weder haben sich die Schrauben der Lenkerhaltung gelockert, noch hat sich die Anything Cradle bei einem heftigen Stoß stark nach oben oder unten bewegt. Um die Belastung besser einordnen zu können: Im Drybag befanden sich während der Tour auf dem Teilabschnitt der Bikepacking Trans Germany Route ein Tarp, ein Schlafsack und eine Isomatte mit einem Gesamtgewicht von knapp 1500 g, die Front Pouch beherbergte eine spiegellose Kamera mit zwei Objektiven und zwei Ersatzakkus (insgesamt ca. 1600 g).

Damit befand sich der Inhalt gewichtstechnisch im oberen Drittel der von Salsa freigegebenen maximalen Zuladung. Auf den Strecken, deren Erschütterungen das Anything Cradle System klaglos wegsteckte, lösten sich Sattelstützenschrauben, wurden Ventileinsätze locker gerüttelt und lockerten sich Steckachsen. Die Stabilität wusste also definitiv zu beeindrucken, das unkomplizierte Handling beim Be- und Entladen sorgte dafür, dass sich das allmorgendliche bzw. allabendliche Ritual des (Aus-)Packens nicht unnötig Zeit und Nerven kostete. Positiv zu erwähnen ist außerdem die geringe Klemmbreite am Lenker, wodurch ein Lenkeraufsatz ebenfalls noch Platz fand.

P4230291
# P4230291

Fazit

Von der etwas fummeligen Erstmontage der Gurte abgesehen hat das Salsa EXP Series Anything Cradle System in der Praxis absolut überzeugt. Ein extrem sicherer Sitz, bequemes Be- und Entpacken sowie eine geringe Klemmbreite der Befestigung am Lenker sind Pluspunkte, die zeigen, dass es Salsa gelungen ist, das Konzept des Anything Cages erfolgreich auf ein Gepäcksystem für den Lenker zu übertragen. Auch, wenn das Anything Cradle System ein wenig schwerer daherkommt als andere Lenkertaschen auf dem Markt, so mag es doch einige Langstrecken-Bikepacker geben, die dem Anything Cradle den Gewichtsnachteil zugunsten seiner sehr guten Aerobar-Kompatibilität nachsehen werden. Ebenfalls interessant dürfte das Anthing Cradle System für Bikepacker und Bikepackerinnen sein, die in härterem Gelände unterwegs sind und daher den Anspruch haben, dass das Gepäck auch dann noch fest am Bike sitzt, wenn man es ordentlich krachen lässt.

Pro
  • extrem sicherer Sitz am Lenker
  • kein Kontakt mit Schalt- und Bremszügen
  • Beleuchtung gut nutzbar durch Ausrichtung nach unten
  • sehr gute Abstützung der Ladung
  • speziell auf das System abgestimmter Drybag
  • Modularität
  • durch großen Durchmesser des Drybags auch an Dropbars viel nutzbarer Stauraum
  • schnelle (De-)Montage durch geteilte Lenkerschellen
  • geringe Klemmbreite am Lenker
Contra
  • Erstmontage/Demontage der Gurte fummelig
  • Verstellen der Gurtlänge nur oben problemlos möglich, der untere Bereich erfordert Lösen des Ladder Locks
  • passend nur für Lenker mit 31.8 mm Durchmesser
  • höheres Gewicht als andere Lenkertaschen (-Systeme)

Salsa EXP Series Top Tube Bag – Same same but different

Infos und Preise

  • Volumen: 1,2 l
  • Gewicht (Herstellerangabe): 160 g
  • Preis (UVP): 79,99 €

Die 1,2 Liter fassende Top Tube Bag aus der Salsa EXP Series sieht auf den ersten Blick wie eine herkömmliche Oberrohrtasche aus, offenbart bei genauerem Hinsehen eine Besonderheit: Auf der Unterseite der Tasche gibt es zwei Löcher mit dem Abstand der Schrauben einer Flaschenhalteraufnahme – die Top Tube Bag ist also Bolt-on-kompatibel. Das bedeutet, dass das Klettband, welches die Tasche am Oberrohr fixiert, entfernt werden und die Tasche stattdessen mittels zweier Schrauben an einem entsprechend ausgestatteten Rahmen befestigt werden kann. Dies sorgt neben einer erhöhten Stabilität auch für einen cleanen Look, leider sind jedoch bisher nur einige wenige Rahmen mit solch einer Aufnahme ausgestattet – neben einigen Salsa-Modellen wie dem Cutthroat, dem Woodsmoke und dem Mukluk u.a. auch das OPEN Cycles U.P. oder das True Grit von Lauf Cycles.

Doch auch auf herkömmliche Art und Weise befestigt weiß die EXP Series Top Tube Bag durchaus zu gefallen. Hierfür sorgen das stark wasserabweisende Material mit wasserabweisendem, gut greifbarem Zweiwege-Reißverschluss und zwei sinnvoll platzierter Schlaufen zum Abspannen des Materials sowie zwei elastischen Netzfächern im Inneren der Tasche, die Kleingeld und ähnliche Dinge erfolgreich davon abhalten, sich selbstständig zu machen.

Gut greifbarer Reißverschluss und sinnvoll platzierte Schlaufen – der Top Tube Bag macht einen guten Eindruck
# Gut greifbarer Reißverschluss und sinnvoll platzierte Schlaufen – der Top Tube Bag macht einen guten Eindruck
P6160539
# P6160539
P6160541
# P6160541

Etwas unpraktisch hingegen ist das doppelseitige Klettband, mit dem die Tasche am Steuerrohr befestigt wird. Zwar ist es durch aufgrund seiner Oberflächenstruktur sanfter zu Lack oder Anodisierungen, es ist jedoch schwierig, mit diesem Klettband ausreichend Zug auf die Top Tube Bag zu bekommen, damit diese sich bei Kniekontakt nicht zur Seite neigt. Dieses Problem mag in dieser Form nicht von Belang sein, wenn die Tasche mit Schrauben am Rahmen befestigt ist, aber ein durch eine Leiterschnalle geführter und fest abspannbarer Klettgurt wäre unserer Meinung nach insgesamt die bessere Lösung gewesen. Zum Kniekontakt muss noch erwähnt werden, dass die Top Tube Bag relativ flach ist und daher – bedingt durch ihr großes Fassungsvermögen – entsprechend breit baut. Bikerinnen und Biker, die eher kurze Rahmen fahren und gerne im Wiegetritt unterwegs sind, sollten hier im Vorfeld prüfen, ob sie mit ihren Beinen problemlos an der Oberrohrtasche vorbeikommen.

Fazit

Die Salsa EXP Series Top Tube Bag ist eine Oberrohrtasche mit modernen Features und viel Platz, die zudem sehr stark wasserabweisend ist. Bikepackerinnen und Bikepacker, die auf Rädern mit langen Oberrohren unterwegs sind, können sich die Top Tube Bag guten Gewissens ans Bike schnallen. Wer einen eher kurzen Rahmen und häufig Wiegetritt fährt, sollte vorher checken, ob die Beine die Tasche ohne Kontakt passieren können.

Pro
  • sehr geräumig
  • gut greifbarer Zweiwege-Reißverschluss
  • Bolt-on-kompatibel
Contra
  • konstruktionsbedingt etwas wenig Zug am vorderen Klettband
  • für manche Bikerinnen und Biker evtl. zu breit bauend

Salsa EXP Series Rescue Roll – ein Zuhause für die mobile Werkstatt

Infos und Preise

  • Abmessungen (ausgerollt): 35*14 cm
  • Preis (UVP): 39,99 €

Werkzeugrollen liegen im Trend – kaum ein Bike in den Galerien einschlägiger Instagram-Profile, an dem sich nicht irgendwo, bevorzugt unterhalb des Sattels, ein kompakt geschnürtes Päckchen aus Stoff findet. Ob der Hype berechtigt ist, soll an dieser Stelle nicht zur Debatte stehen. Nur so viel: Eine Tool Roll ist viel zu praktisch, um lediglich ein modisches Accessoire zu sein. So praktisch, dass sich die Rescue Roll während des Tests schnell zu einem echten Lieblingsteil entwickelt hat – ob unterhalb des Sattels, im Flaschenhalter oder mit einem zusätzlichen Gurt gesichert am Unterrohr – die Rescue Roll war stets zur Stelle, wenn Werk- oder Flickzeug benötigt wurde.

Ein eher unscheinbares, nichtsdestotrotz aber sehr cleveres Feature der Rescue Roll ist der Gummizug. Dieser hält die Rolle samt Inhalt auch dann zusammen, wenn der Klettgurt noch nicht geschlossen oder gerade gelöst wurde. Die Fächereinteilung inklusive Reißverschlussfach sorgt für einen hohen Nutzwert des vorhandenen Stauraums und die herausklappbare Stoffbahn dient im Falle einer Reparatur als Ablage für Schrauben und ähnliche Kleinteile, während sie im eingerollten Zustand den Inhalt wirksam vor Dreckbeschuss schützt. Vielleicht ist diese Schutzfunktion auch der Grund dafür, dass dieser Teil der Rescue Roll ebenfalls in anthrazit-grau gehalten ist und nicht mit einer kontrastverstärkenden Farbe wie etwa neongelb ausgeschlagen wurde. Dies wäre ein sinnvolles Feature gewesen, da sich so Kleinteile besser orten ließen, womit das Risiko, dass z.B. eine Schraube übersehen wird und im schlimmsten Fall verloren geht, noch weiter hätte reduziert werden können.

Wie auch die Top Tube Bag und die Front Pouch ist auch die Rescue Roll aus stark wasserabweisendem Material gefertigt und verfügt über einen ebenfalls wasserabweisenden Reißverschluss.

PA060454
# PA060454
Die herausklappbare Stoffbahn sorgt für zusätzlichen Schutz und Ablagefläche, wenn ausgerollt
# Die herausklappbare Stoffbahn sorgt für zusätzlichen Schutz und Ablagefläche, wenn ausgerollt
Der Stauraum kann sinnvoll genutzt werden und beherbergt alle wichtigen Kleinteile
# Der Stauraum kann sinnvoll genutzt werden und beherbergt alle wichtigen Kleinteile
…entweder am Unterrohr …
# …entweder am Unterrohr …
… oder unter dem Sattel: Die Werkzeugrolle ist vielseitig montierbar
# … oder unter dem Sattel: Die Werkzeugrolle ist vielseitig montierbar

Fazit

Die Salsa EXP Series Rescue Roll ist ein ebenso nützlicher wie praktischer Begleiter und bietet genug Platz für Werkzeug und Reparaturbedarf, um einer Vielzahl technischen Defekten oder Pannen unterwegs den Schrecken zu nehmen. Dank flexibler Befestigungsmöglichkeiten findet sich bei jeder Art von Ausfahrt das passende Plätzchen am Bike – kein Grund also, jemals wieder ohne Werkzeug auf kleine oder große Tour zu gehen. Schön wäre jedoch noch, wenn die ausklappbare Fläche noch etwas größer und mit einer hellen Farbe versehen sein würde, damit beispielsweise dort abgelegte Schrauben sofort ins Auge springen.

Pro
  • viel Platz und sinnvolle Einteilung der Fächer
  • sicherer Sitz und variable Befestigungsmöglichkeiten
  • Inhalt sehr gut gegen Herausfallen geschützt
Contra
  • ausklappbare Fläche könnte mit einer helleren Farbe für besseren Kontrast versehen sein

Wo haben wir getestet?

Die Taschen der Salsa EXP Series wurden auf kürzeren Touren und auf Scoutingfahrten für ein Bikepacking-Event im Alpenvorland genutzt, die hauptsächlich über Gravel und technisch eher einfache Trails führten. Außerdem kamen sie auf der halben Route der Bikepacking Trans Germany zum Einsatz, die in umgekehrter Richtung gefahren wurde. Heidelandschaft, viel Kopfsteinpflaster, Kolonnenwege, Schlaglochpisten, schmale Trampelpfade und wurzelige Singletrails mit einigen kniffligen Stellen standen hier auf dem Programm. Montiert waren sie den gesamten Test über an einem starren Salsa Fargo.

P1070863 DxO
# P1070863 DxO

Was für Taschen nutzt ihr, wenn ihr länger unterwegs seid?

Text und Fotos: Fabian Baum
  1. benutzerbild

    Abkauf

    dabei seit 04/2009

    schraubt ihr euch diese Zeitfahrlenker unter irgendwelchen ausgefeilten biomechanischen Gesichtspunkten an den Lenker oder funktioniert das einfach so? würde nächstes Jahr gern die BTG mit so einem Ding fahren...

    Ich selbst habe jahrelang Zeitfahrlenker an Trekkingbikes (Heute heisst sowas ja Gravel und das Citybike ist zum Trekkingbike mutiert) gefahren eben um hier entspannt lange Teer/flurwegstrecken zurückzulegen. Ist übrigens ein alter Hut - fällt unter "Randonneur".

    Kann ich nur empfehlen - allerdings darauf achten da es gefühlt zu einer gleichmäßigen möglichst geringen Last am ganzen Körper führt-also alle Kontaktpunkte gefühlt gleich belastet sind und vor allem der Rücken ungestreckt/entspannt/beweglich bleibt (Dämpfung!).

    Kostet durch die hohe Körperöffnung und den geringen Druck auf Sattel/Pedate und Lenker natürlich Effizienz im oberen Lastbereich und über 25km/h geshwindigkeit ohne Ende - dafür ist es aber nicht da - sondern für leichtes gleiten im unteren bis mittleren Lastbereich um bei ca. 20-25km/h durchzuziehen - und hier spielt es dann seine Stärken aus das man zwar etwas langsamer ist aber in Summe auch durchfährt und das auch die nächsten Tage kann.Weitestgehend schmerzfreie Tagesetappen von 180-200km keine Seltenheit. Sind so ohne geätze über Straßen unter vermeidung von unnötigen Anstiegen in unter 3 Tagen von München nach Lugano und in unter 4 Tagen von Ingolstadt nach Venedig gekommen als gefühlt entspannte / schöne Tour und nicht als Leistungssport/Extremerfahrung.

    Aber: man muss ewig daran herumstellen und sich auch daran gewöhnen bis es perfekt auf einen passt. Der Körper benötigt relativ lang um sich volständig darauf einzustellen - auch weil trainingseffekte nicht so schnell eintreten eben wegen Lastvermeidung . Der Wechsel auf ein normales Tri fällt einem dann sehr schwer weil gefüht viel zu tief.

    Das schwierigste ist der Geometriekompromiss um in allen Sitz/Arbeitspositionen annähernd gleichmäßige Gewichtsverteilung auf die Reifen zu erzielen und dabei je Griffposition einen geeigneten Wirkungsgrad zu erzielen.
  2. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Den Cradle gibt es jetzt anscheinend nur noch mit Strapse (a la Voile):
    1603052636744.png

    Und dafür mit dem unsinnigen 35mm Maß und für den Standard dann die unnötigen Distanzhüllen:
    • Anything Cradle Arms are compatible with 35.0 mm handlebars or 31.8 mm handlebars (with included shim)
  3. benutzerbild

    Xayok

    dabei seit 02/2008

    Den Cradle gibt es jetzt anscheinend nur noch mit Strapse (a la Voile):
    Anhang anzeigen 1135472

    Und dafür mit dem unsinnigen 35mm Maß und für den Standard dann die unnötigen Distanzhüllen:
    • Anything Cradle Arms are compatible with 35.0 mm handlebars or 31.8 mm handlebars (with included shim)
    Weshalb unsinnig? Ich habe mir die 35mm Adapter besorgt, damit ich es auch an meineen (wenigen) 35er Lenkern nutzen kann. Salsa hat zudem 35mm Lenker im Programm, da war das also ein nachvollziehbarer Move.
    Hattest du die Straps mal in der Hand? Ich nutze die von allen Herstellern gerne und das funktioniert für mich super.
    Was gefällt dir denn nicht?
  4. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Weshalb unsinnig? Ich habe mir die 35mm Adapter besorgt, damit ich es auch an meineen (wenigen) 35er Lenkern nutzen kann. Salsa hat zudem 35mm Lenker im Programm, da war das also ein nachvollziehbarer Move.
    Hattest du die Straps mal in der Hand? Ich nutze die von allen Herstellern gerne und das funktioniert für mich super.
    Was gefällt dir denn nicht?
    Ich weiß nicht ob die Strapse oder die Verzurrgurte besser sind. Hab ja auch nicht geschrieben das sie mir nicht gefallen. Nur das es geändert worden ist.

    Und bezüglich 35 vs 33mm:
    35mm ist weniger verbreitet, wieder ein neuer Standard, bringt nicht viel bis nichts und was noch viel schwerer wiegt/schlimmer ist, das sind eben die Distanzhülsen. Wieder ein Teil (mehr) das Probleme machen kann.

    Ansonsten gibts bezüglich 35mm vs 33mm eh schon andere Diskussionsfäden.
  5. benutzerbild

    Xayok

    dabei seit 02/2008

    Ich weiß nicht ob die Strapse oder die Verzurrgurte besser sind. Hab ja auch nicht geschrieben das sie mir nicht gefallen. Nur das es geändert worden ist.

    Und bezüglich 35 vs 33mm:
    35mm ist weniger verbreitet, wieder ein neuer Standard, bringt nicht viel bis nichts und was noch viel schwerer wiegt/schlimmer ist, das sind eben die Distanzhülsen. Wieder ein Teil (mehr) das Probleme machen kann.

    Ansonsten gibts bezüglich 35mm vs 33mm eh schon andere Diskussionsfäden.
    35mm gibt es bereits länger als 5 Jahre, von neu kann da nicht gesprochen werden. Durch die entsprechenden Klemmen kann die Cradle nun nahezu jeder am Rad einsetzen.
    Welche Probleme können denn nach einmal festgezogenen Klemmen auftreten? Dein Argument erscheint mir nicht schlüssig, Anwenderfehler ausgenommen.

    Grüße
    André

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!