Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Mattschwarz heißt die Alternative für alle, die weniger Disco auf den Trail mitnehmen möchten
Mattschwarz heißt die Alternative für alle, die weniger Disco auf den Trail mitnehmen möchten
Die zwei Farbvarianten: Das Santa Cruz Megatower in grün für die Biker, die es etwas auffälliger haben wollen
Die zwei Farbvarianten: Das Santa Cruz Megatower in grün für die Biker, die es etwas auffälliger haben wollen
Flipchip zur Änderung der Tretlagerhöhe
Flipchip zur Änderung der Tretlagerhöhe
Stahlfederdämpfer passen samt Piggyback in den Rahmen hinein
Stahlfederdämpfer passen samt Piggyback in den Rahmen hinein
Der Dämpfer wird vom unteren Umlenkhebel angelenkt.
Der Dämpfer wird vom unteren Umlenkhebel angelenkt.
Flipchip im Ausfallende zur Änderung der Kettenstrebenlänge.
Flipchip im Ausfallende zur Änderung der Kettenstrebenlänge.
Der Rahmen ist als C- und CC-Version erhältlich.
Der Rahmen ist als C- und CC-Version erhältlich.
Ein Unterrohrschutz für den Transport auf der Ladefläche des Pickup.
Ein Unterrohrschutz für den Transport auf der Ladefläche des Pickup.
Der obere Umlenkhebel sitzt optisch schön parallel zum Sitzrohr.
Der obere Umlenkhebel sitzt optisch schön parallel zum Sitzrohr.
Ein kleines Mini-Schutzblech bewahrt den Dämpfer vor der Fango-Packung.
Ein kleines Mini-Schutzblech bewahrt den Dämpfer vor der Fango-Packung.
Tapered Steuerrohr mit integriertem Steuersatz.
Tapered Steuerrohr mit integriertem Steuersatz.
Das AXS-Topmodell kommt mit Regenbogenteilen von SRAM.
Das AXS-Topmodell kommt mit Regenbogenteilen von SRAM.
Gerippter Kettenstrebenschutz zur Geräuschreduktion.
Gerippter Kettenstrebenschutz zur Geräuschreduktion.
Die Tretlagerhöhe lässt sich feintunen.
Die Tretlagerhöhe lässt sich feintunen.
Alle Kugellager sitzen in den gefrästen Umlenkhebeln.
Alle Kugellager sitzen in den gefrästen Umlenkhebeln.
Wer per Funk schaltet, darf die Kabelkanäle leer lassen.
Wer per Funk schaltet, darf die Kabelkanäle leer lassen.
Ein Flaschenhalter findet im Hauptrahmen Platz.
Ein Flaschenhalter findet im Hauptrahmen Platz.
Postmount-Aufnahme für 180- oder 200 mm-Bremsscheiben.
Postmount-Aufnahme für 180- oder 200 mm-Bremsscheiben.
Die Leitungen verlassen kurz den Rahmen
Die Leitungen verlassen kurz den Rahmen - um vom Hauptrahmen in die Schwinge zu kommen.
MY20 megatower details 012
MY20 megatower details 012
Beim Ändern der Kettenstrebenlänge wird das Schaltauge getauscht
Beim Ändern der Kettenstrebenlänge wird das Schaltauge getauscht - Santa Cruz liefert den Rahmen mit 4 Stück aus.
MY20 megatower details 023
MY20 megatower details 023
MY20 megatower details 016
MY20 megatower details 016
Der Dämpfer sitzt ein paar Millimeter nach links versetzt im Rahmen.
Der Dämpfer sitzt ein paar Millimeter nach links versetzt im Rahmen.
MY20 megatower details 018
MY20 megatower details 018
MY20 megatower details 020
MY20 megatower details 020
MY20 megatower details 021
MY20 megatower details 021
Der Super Deluxe RCT spart 600 g gegenüber dem Stahlfedermodell.
Der Super Deluxe RCT spart 600 g gegenüber dem Stahlfedermodell.
Stahlfederdämpfer passen ohne Probleme
Stahlfederdämpfer passen ohne Probleme - und auch die Progression des Hinterbaus reicht für sie völlig aus.
Über 1,20 m Radstand, die sich nach weniger anfühlen
Über 1,20 m Radstand, die sich nach weniger anfühlen - lediglich mit den langen Kettenstreben kam ich (1,76 m, Rahmengröße M) weniger gut zurecht. Die kurze Option hingegen fühlte sich sehr gut an.
An diesem "Plop" passierten beim NZ Enduro Rennen in der Vergangenheit viele Stürze
An diesem "Plop" passierten beim NZ Enduro Rennen in der Vergangenheit viele Stürze - nach dem Hinweis, es nicht wie mein Kollege Gregor im Vorjahr zu machen, gehe ich die Sache hecklastig an und profitiere von der großen Bewegungsfreiheit auf dem Rad. Bild: Sven Martin
Das schluckfreudige Fahrwerk passt gut zu den großen Rädern
Das schluckfreudige Fahrwerk passt gut zu den großen Rädern - das Ergebnis ist jede Menge Grip auf Wurzeln. Bild: Sven Martin
Wenn die Dinge etwas wilder werden
Wenn die Dinge etwas wilder werden - dann wird wohl fast jeder zum Fan eines 29"-Enduros. Bild: Sven Martin
Megatower SM  M1 8193
Megatower SM M1 8193
Das Megatower ist mehr als ein gutes Enduro-Racebike
Das Megatower ist mehr als ein gutes Enduro-Racebike - es ist schlicht ein sehr gutes Allround-Bike. Bild: Sven Martin
Das Rezept für schnelle Abfahrten?
Das Rezept für schnelle Abfahrten? - Sattes Fahrwerk, große Räder mit ordentlich Gummi und ein großer Radstand. Dazu ein wenig Schwerkraft - fertig. Am besten heiß servieren!
Bei Sprüngen stellt der Fahrer das Limit dar
Bei Sprüngen stellt der Fahrer das Limit dar - insgesamt empfiehlt sich am Hinterbau eine gute Portion Low Speed-Druckstufe; dann profitiert man am meisten von den großen Rädern.
Wir fuhren die "gehobene Mittelklasse"-Ausstattung namens CC X01
Wir fuhren die "gehobene Mittelklasse"-Ausstattung namens CC X01 - dank der gewählten Carbon-Laufradsatzoption enthält sie bereits absolut alles, was das Herz begehrt. Den Santa Cruz Lenker empfand ich als einen Ticken zu steif, die Code Bremsen lieferten solide ab, könnten am 29"-Enduro aber gern nochmal mehr Power haben.
Anders als manch anderes Racebike ist das Megatower recht einfach zu fahren
Anders als manch anderes Racebike ist das Megatower recht einfach zu fahren - dennoch gilt auch hier: Mehr Überzeugung führt zu mehr Spaß.
Die fahrtechnisch anspruchsvollen Trails rund um Nelson boten eine sehr gute Testbasis
Die fahrtechnisch anspruchsvollen Trails rund um Nelson boten eine sehr gute Testbasis - und Ablenkung fürs Auge obendrein.
Die Kombination aus Fox 36 GRIP 2 und Rock Shox Super Deluxe überzeugte in jeder Lebenslage
Die Kombination aus Fox 36 GRIP 2 und Rock Shox Super Deluxe überzeugte in jeder Lebenslage - und erwies sich auch auf einfachen Passagen als lebendig.
Die obere Umlenkwippe steht nah und parallel zum Sitzrohr
Die obere Umlenkwippe steht nah und parallel zum Sitzrohr - dadurch ist der Rahmen – subjektiv – optisch harmonischer als das Nomad 4.
Das brandneue Santa Cruz Megatower
Das brandneue Santa Cruz Megatower - hier in "grün" (schwer wiederzugeben) und Größe M
Wie bei Santa Cruz üblich sitzen alle Kugellager in den Umlenkwippen
Wie bei Santa Cruz üblich sitzen alle Kugellager in den Umlenkwippen - was gut für die Präzision und Langlebigkeit ist.
Im Federbein: Dämpferauge mit Kugellager
Im Federbein: Dämpferauge mit Kugellager - im Rahmen: Umlenkwippe mit Flipchip für Geometrie-Feintuning.
Tretlagerbereich mit Allem, bitte
Tretlagerbereich mit Allem, bitte - Kettenführung, Unterrohrschutz, Bashguard. Letzterer kam mehrmals spürbar zum Einsatz.
Im Jahr 2019 zu Recht der Standard
Im Jahr 2019 zu Recht der Standard - Strebenschutz mit Riffelung zur Geräuschreduktion.
Hinter der Schrift gibt es dezentes, uni-direktionales Sichtcarbon
Hinter der Schrift gibt es dezentes, uni-direktionales Sichtcarbon - der Rahmen ist wie üblich als CC- und C-Version mit unterschiedlichen Fasern und Gewicht zu haben.
Es muss die Ingenieure viele Stunden gekostet haben, diesen Bereich zu gestalten
Es muss die Ingenieure viele Stunden gekostet haben, diesen Bereich zu gestalten - das Ergebnis ist jedenfalls gelungen!
Integrierter Steuersatz und 100 mm Steuerrohrlänge bei Rahmengröße M
Integrierter Steuersatz und 100 mm Steuerrohrlänge bei Rahmengröße M
Alternativ zur DT Swiss-Schnellspannachse passt natürlich auch eine Version für Innensechskantschlüssel
Alternativ zur DT Swiss-Schnellspannachse passt natürlich auch eine Version für Innensechskantschlüssel - es passen 180 mm- oder 200 mm-Bremsscheiben; bei 445 mm Kettenstrebenlänge nur die 200er.
Das Megatower ist ein sehr talentiertes Racebike
Das Megatower ist ein sehr talentiertes Racebike - ohne dabei seine Allroundtauglichkeit zu vernachlässigen.
Das Set zur Veränderung der Kettenstrebenlänge
Das Set zur Veränderung der Kettenstrebenlänge - neben dem anderen Schaltauge ist ein anderer Bremsadapter notwendig. Beides gehört zum Lieferumfang, das Schaltauge in doppelter Ausführung. Nicht im Bild: Kürzere Schrauben für die längeren Kettenstreben.
Santa Cruz Megatower CC X01, das 29" 160 mm Enduro der Kalifornier
Santa Cruz Megatower CC X01, das 29" 160 mm Enduro der Kalifornier - Schwarz, Reserve-Laufräder, Größe M, verfügbar ab April 2019: In dieser Ausstattung für 8699 €
Optisch ist im Tretlagerbereich ein Hauch V10 zu erkennen
Optisch ist im Tretlagerbereich ein Hauch V10 zu erkennen - primär aber jede Menge Bronson und Nomad
Gerade Linien, sauber geführte Züge, gut gelöster Kettenstrebenschutz
Gerade Linien, sauber geführte Züge, gut gelöster Kettenstrebenschutz - Santa Cruz baut nicht erst seit gestern Fahrradrahmen
Dämpfer und untere Umlenkwippe sind nach links versetzt
Dämpfer und untere Umlenkwippe sind nach links versetzt - das schafft Platz für den Antrieb und ist nur in einer Draufsicht wie dieser bemerkbar
Variable Kettenstreben mit 435 oder 445 mm Länge
Variable Kettenstreben mit 435 oder 445 mm Länge - ein Merkmal, das vor allem die Fahrer großer Rahmengrößen freuen dürfte
Aufgeräumt und mit akzeptabler Zugänglichkeit
Aufgeräumt und mit akzeptabler Zugänglichkeit - Flipchip, Spritzschutz, Innenlager.
Kurze Steuerrohre erlauben eine Variation der Lenkerhöhe
Kurze Steuerrohre erlauben eine Variation der Lenkerhöhe - von 90 mm (S) wachsen sie bis 155 mm (XXL)
Das Megatower sieht auch in Größe XL harmonisch aus
Das Megatower sieht auch in Größe XL harmonisch aus - die Farbe ist hier nicht ganz akkurat wiedergegeben.

Santa Cruz Megatower im Test: Nachdem Santa Cruz inzwischen auch das Downhillbike V10 mit 29″-Rädern anbietet, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis ein waschechtes 29″-Enduro angeboten wird. Jetzt ist es so weit: Das Megatower ist da: 160 mm Federweg, Carbon-Rahmen, VPP-Hinterbau, Vollgas. Wir sind es im Renneinsatz bei einem der härtesten Enduro-Rennen der Welt bereits gefahren – hier ist der Testbericht!

Steckbrief: Santa Cruz Megatower 2019

EinsatzbereichEnduro
Federweg160 mm/160 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
Gewicht (o. Pedale)14,1 kg
RahmengrößenS, M, L, XL, XXL
Websitewww.santacruzbicycles.com
Preis: 8.699

29″-Bikes mit mehr Federweg gibt es bei Santa Cruz schon länger: Den Anfang machte das Santa Cruz Hightower mit 135 mm, benannt nach einem sehr großen Mitarbeiter – Spitzname eben „Hightower“. Alsbald wurde es um eine Variante für den Enduro-Rennsport mit 150 mm erweitert: Ursprünglich nur für die Teamfahrer entworfen, ging der modifizierte Hinterbau dann auch als Santa Cruz Hightower LT in Serie. Weil aber viel niemals genug ist und sich die Welt inzwischen weiter gedreht hat, ist jetzt Schluss mit dem Hightower LT: Bühne frei für das neue Santa Cruz Megatower.

  • Rahmenmaterial Carbon (C und CC Version erhältlich)
  • Federweg 160 mm (vorne) / 160 mm (hinten)
  • Hinterbau VPP mit unten angesteuertem Dämpfer
  • Laufradgröße 29″
  • Besonderheiten Zwei Flipchips für 10 mm Änderung der Kettenstrebenlänge und 3,5 mm Innenlagerhöhen-Anpassung, Hinterbaukennlinie für Stahlfeder- und Luftdämpfer
  • Gewicht 2,89 kg (Rahmen ohne Dämpfer, Herstellerangabe)
  • Farben Anthrazit, Grün
  • Rahmengrößen S / M / L / XL / XXL
  • Verfügbar April 2019
  • www.santacruzbicycles.com

Preis Santa Cruz Megatower Rahmenset: 3.499 € (UVP, inklusive Rock Shox Super Deluxe RCT-Dämpfer)
Preis Santa Cruz Megatower C R 29: 4.799 € (UVP)
Preis Santa Cruz Megatower C S 29: 5.699 € (UVP)
Preis Santa Cruz Megatower CC X01 29: 7.499 € (UVP)
Preis Santa Cruz Megatower CC XX1 AXS 29 Reserve: 11.099 € (UVP)
Preis Santa Cruz Megatower CC XTR 29 Reserve: 10.099 € (UVP)

Santa Cruz Megatower CC X01, das 29" 160 mm Enduro der Kalifornier
# Santa Cruz Megatower CC X01, das 29" 160 mm Enduro der Kalifornier - Schwarz, Reserve-Laufräder, Größe M, verfügbar ab April 2019: In dieser Ausstattung für 8699 €
Diashow: Santa Cruz Megatower im Test - Der Name ist Programm
Dämpfer und untere Umlenkwippe sind nach links versetzt
Die Tretlagerhöhe lässt sich feintunen.
Das Rezept für schnelle Abfahrten?
Die fahrtechnisch anspruchsvollen Trails rund um Nelson boten eine sehr gute Testbasis
Das schluckfreudige Fahrwerk passt gut zu den großen Rädern
Diashow starten »

Das Megatower schlägt in die gleiche Kerbe wie die Neuauflagen von Bronson und Nomad: Statt dem oberem Link die Aufgabe zu überlassen, den Dämpfer anzusteuern, übergibt man an den unteren Umlenkhebel. Der Dämpfer landet tief im Rahmen; die Verwandtschaft zum V10, bei dem das schon traditionell so gelöst ist, sticht unmittelbar ins Auge. In Sachen Federweg liegt das Bike mit 160 mm zwischen Bronson und Nomad – wer will, kann in ihm auch ein wenig die 29″-Variante des Nomad sehen.

Stahlfederdämpfer passen ohne Probleme
# Stahlfederdämpfer passen ohne Probleme - und auch die Progression des Hinterbaus reicht für sie völlig aus.
Die obere Umlenkwippe steht nah und parallel zum Sitzrohr
# Die obere Umlenkwippe steht nah und parallel zum Sitzrohr - dadurch ist der Rahmen – subjektiv – optisch harmonischer als das Nomad 4.
Tretlagerbereich mit Allem, bitte
# Tretlagerbereich mit Allem, bitte - Kettenführung, Unterrohrschutz, Bashguard. Letzterer kam mehrmals spürbar zum Einsatz.
Im Federbein: Dämpferauge mit Kugellager
# Im Federbein: Dämpferauge mit Kugellager - im Rahmen: Umlenkwippe mit Flipchip für Geometrie-Feintuning.
Es muss die Ingenieure viele Stunden gekostet haben, diesen Bereich zu gestalten
# Es muss die Ingenieure viele Stunden gekostet haben, diesen Bereich zu gestalten - das Ergebnis ist jedenfalls gelungen!

Geometrie

Während die Geometrie des Vorgängers Hightower LT aus heutiger Sicht noch recht konservativ gewählt war – schließlich teilte man sich den Hauptrahmen mit dem 2016 vorgestellten Hightower – prescht das Megatower gewaltig nach vorne: Ein zeitgemäßer Lenkwinkel von 65° (wie Pivot Firebird 429, Yeti SB150, Orbea Rallon) wird mit einem Reach von 470 mm in Größe L kombiniert; ebenfalls ein moderner Wert. Nicht extremer als alle anderen, aber sicher vorne mit dabei. In Summe ergeben sich für Größe L mindestens 1,23 m Radstand. Mindestens, weil die Kettenstreben auf 435 oder 445 mm eingestellt werden können. Wem das nicht genügt: Santa Cruz bietet auch ein XXL-Modell an, was dank 515 mm Reach in Kombination mit den langen Kettenstreben dann auf fast 1,31 m Radstand kommt.

Weil gleichzeitig die Sitzrohre sehr kurz gewählt sind (Größe L bedeutet gerade einmal 430 mm), hat fast jeder Fahrer die Wahl zwischen mehreren Rahmengrößen. Ein zweiter Flipchip im Dämpferauge erlaubt es, die Innenlagerhöhe inklusive Lenkwinkel und Dämpferprogression anzupassen. Der Lenkwinkel landet dann bei 64,7°, nur noch 340 mm trennen Innenlager und Boden. Der Sitzwinkel wurde signifikant steiler gewählt und liegt nun bei 76° bis 76,8°. Eine 170 mm-Gabel lässt sich ebenfalls verbauen, dann empfiehlt es sich, die Innenlagerhöhe durch die „Low“-Einstellung auszugleichen. Positiv fällt auf, dass die Steuerrohre mit den Rahmengrößen deutlich wachsen – große Fahrer müssen also nicht mit hohen Spacer-Türmen durch die Gegend fahren.

Santa Cruz Megatower Geometrie (Einstellung High)

 SMLXLXXL
Reach425 mm450 mm470 mm490 mm515 mm
Stack607 mm616 mm625 mm643 mm666 mm
Lenkwinkel65°65°65°65°65°
Steuerrohrlänge90 mm100 mm110 mm130 mm155 mm
Sitzrohrlänge380 mm405 mm430 mm460 mm500 mm
Kettenstrebenlänge435-445 mm435-445 mm435-445 mm435-445 mm435-445 mm
Innenlagerhöhe343 mm343 mm343 mm343 mm343 mm
Innenlagerabsenkung29 mm29 mm29 mm29 mm29 mm
Radstand1178-1188 mm1207-1217 mm1231-1241 mm1260-1270 mm1295-1305 mm
Oberrohrlänge567 mm596 mm619 mm646 mm680 mm
Standover702 mm714 mm713 mm711 mm708 mm

Santa Cruz Megatower Geometrie (Einstellung Low)

 SMLXLXXL
Reach422 mm447 mm467 mm487 mm512 mm
Stack609 mm618 mm627 mm645 mm668 mm
Lenkwinkel64,7°64,7°64,7°64,7°64,7°
Steuerrohrlänge90 mm100 mm110 mm130 mm155 mm
Sitzrohrlänge380 mm405 mm430 mm460 mm500 mm
Kettenstrebenlänge436-446 mm436-446 mm436-446 mm436-446 mm436-446 mm
Innenlagerhöhe340 mm340 mm340 mm340 mm340 mm
Innenlagerabsenkung33 mm33 mm33 mm33 mm33 mm
Radstand1179-1189 mm1208-1218 mm1232-1242 mm1260-1270 mm1296-1306 mm
Oberrohrlänge568 mm597 mm620 mm648 mm682 mm
Standover698 mm709 mm708 mm705 mm703 mm
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Variable Kettenstreben mit 435 oder 445 mm Länge
# Variable Kettenstreben mit 435 oder 445 mm Länge - ein Merkmal, das vor allem die Fahrer großer Rahmengrößen freuen dürfte
Kurze Steuerrohre erlauben eine Variation der Lenkerhöhe
# Kurze Steuerrohre erlauben eine Variation der Lenkerhöhe - von 90 mm (S) wachsen sie bis 155 mm (XXL)
Aufgeräumt und mit akzeptabler Zugänglichkeit
# Aufgeräumt und mit akzeptabler Zugänglichkeit - Flipchip, Spritzschutz, Innenlager.

Ausstattung

Santa Cruz bietet dem Megatower-Kunden eine Menge Optionen: Fast jede Ausstattungsvariante kann mit Luft- oder Stahlfederdämpfer bestellt werden, Reserve Carbon-Laufräder sind für alle höherwertigen Varianten als Option verfügbar und bei den Topmodellen inklusive. Je nach Budget kann von einer NX bis zur XX1 AXS Schaltgruppe alles bestellt werden, wer lieber Shimano fährt, kann eine XTR ordern. Als Federgabel kommt durchweg eine Fox 36 in unterschiedlichen Preisleveln zum Einsatz, nur das Einstiegsmodell kommt mit einer Rock Shox Yari. Der Hinterbau wird mit den verschiedenen Konfigurationen des Rock Shox Super Deluxe Dämpfers ausgestattet.

  • Federgabel Fox Float 36 GRIP 2 (160 mm)
  • Dämpfer RockShox Super Deluxe RCT (160 mm)
  • Antrieb SRAM X01 Eagle 12-fach
  • Bremsen SRAM Code RSC
  • Laufräder Santa Cruz Reserve 30 V2
  • Reifen Maxxis Minion DHR2 / DHF 3C Silkcasing
  • Cockpit Santa Cruz AM (800 mm) / Race Face Aeffect (40 mm)
  • Sattelstütze RockShox Reverb Stealth (150 mm)
Alle Ausstattungsvarianten zum Ausklappen
 C R 29C S 29 / CoilC S 29 Reserve / CoilCC X01 29 / CoilCC X01 29 Reserve / CoilCC XX1 29 AXS Reserve / CoilCC XTR 29 Reserve / Coil
RahmenCarbon C 29"Carbon C 29"Carbon C 29"Carbon CC 29"Carbon CC 29"Carbon CC 29"Carbon CC 29"
DämpferRockShox Super Deluxe RRockShox Super Deluxe Select+ / Coil Select+RockShox Super Deluxe Select+ / Coil Select+RockShox Super Deluxe RCT / Coil Select+RockShox Super Deluxe RCT / Coil Select+RockShox Super Deluxe RCT / Coil Select+RockShox Super Deluxe RCT / Coil Select+
GabelRockShox Yari RC 160Fox 36 Float Performance 160Fox 36 Float Performance 160Fox 36 Float Performance Elite 160Fox 36 Float Performance Elite 160Fox 36 Float Factory 160Fox 36 Float Factory 160
SchaltwerkSram NX Eagle 12Sram GX Eagle 12Sram GX Eagle 12Sram X01 Eagle 12Sram X01 Eagle 12Sram XX1 Eagle AXS 12Shimano XTR M9100 12
SchalthebelSram NX Eagle 12Sram GX Eagle 12Sram GX Eagle 12Sram X01 Eagle 12Sram X01 Eagle 12Sram XX1 Eagle AXS 12Shimano XTR M9100 12
KassetteSram PG1230 11-50Sram XG1275 10-50Sram XG1275 10-50Sram XG1295 10-50Sram XG1295 10-50Sram XG1295 Eagle Rainbow 10-50Shimano XTR, 12spd, 10-51t
KetteSram NX EagleSram GX Eagle 12Sram GX Eagle 12Sram X01 Eagle 12Sram X01 Eagle 12Sram XX1 Eagle AXS 12Shimano XTR mit Quick Link
Kettenführunge13 TRS Race SLMRP Amg V2 AlloyMRP Amg V2 AlloyMRP Amg V2 AlloyMRP Amg V2 AlloyMRP Amg V2 AlloyMRP Amg V2 Alloy
InnenlagerSram DUBSram DUBSram DUBSram DUBSram DUBSram DUBShimano XTR
SteuersatzCane Creek 10 ISCane Creek 40 ISCane Creek 40 ISCane Creek 40 ISCane Creek 40 ISCen Creek 110 ISCen Creek 110 IS
HinterreifenMaxxis Minion DHR II 2,4" 3C SCMaxxis Minion DHR II 2,4" 3C SCMaxxis Minion DHR II 2,4" 3C SCMaxxis Minion DHR II 2,4" 3C SCMaxxis Minion DHR II 2,4" 3C SCMaxxis Minion DHR II 2,4" 3C SCMaxxis Minion DHR II 2,4" 3C SC
VorderreifenMaxxis Minion DHF 2,5" 3C SCMaxxis Minion DHF 2,5" 3C SCMaxxis Minion DHF 2,5" 3C SCMaxxis Minion DHF 2,5" 3C SCMaxxis Minion DHF 2,5" 3C SCMaxxis Minion DHF 2,5" 3C SCMaxxis Minion DHF 2,5" 3C SC
NabenSram MTH 716/746 BoostDT Swiss 370 BoostDT Swiss 370 BoostDT Swiss 350 BoostDT Swiss 350 Boosti9 28 / i9 Hydra 28i9 28 / i9 Hydra 28
FelgenWTB ST i29 TCS 2.0Race Face AR 30Santa Cruz Reserve 30 V2Race Face ARC Offset 30Santa Cruz Reserve 30 V2Santa Cruz Reserve 30 V2Santa Cruz Reserve 30 V2
SpeichenDT Swiss CompetitionDT Swiss CompetitionDT Swiss CompetitionDT Swiss CompetitionDT Swiss CompetitionDT Swiss Competition RaceDT Swiss Competition Race
BremsenSram Guide RESram Code RSram Code RSram Code RSCSram Code RSCSram Code RSCShimano XTR M9120 Ice Tech
TretkurbelSram NX Eagle 30t 170Sram Stylo 7k 30t 170Sram Stylo 7k 30t 170Sram X1 Eagle 30t 170Sram X1 Eagle 30t 170Sram XX1 Eagle 30t 170Shimano XTR M9120 30t 170
LenkerRace Face Aeffect RRace Face Aeffect RRace Face Aeffect RSanta Cruz AM CarbonSanta Cruz AM CarbonSanta Cruz AM CarbonSanta Cruz AM Carbon
VorbauRace Face Chester 40Race Face Aeffect R, 40 mmRace Face Aeffect R, 40 mmRace Face Aeffect R, 40 mmRace Face Aeffect R, 40 mmRace Face Turbine R, 40 mmRace Face Turbine R, 40 mm
SattelWTB Silverado RaceWTB Silverado ProWTB Silverado ProWTB Silverado TeamWTB Silverado TeamWTB Silverado TeamWTB Silverado Team
SattelstützeRace Face Aeffect 31.6Rock Shox Reverb Stealth 31.6Rock Shox Reverb Stealth 31.6Rock Shox Reverb Stealth 31.6Rock Shox Reverb Stealth 31.6Rock Shox Reverb AXS Stealth 31.6RockShox Reverb Stealth 31.6
GriffeSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz Palmdale
Gewicht15,1 kg14,7 / 15,2 kg14,6 / 15,1 kg14,1 / 14,7 kg14,0 / 14,6 kg13,9 / 14,5 kg13,8 / 14,4 kg
Preis4799 €5699 €6899 €7499 €8699 €11099 €10099 €
Die zwei Farbvarianten: Das Santa Cruz Megatower in grün für die Biker, die es etwas auffälliger haben wollen
# Die zwei Farbvarianten: Das Santa Cruz Megatower in grün für die Biker, die es etwas auffälliger haben wollen
Mattschwarz heißt die Alternative für alle, die weniger Disco auf den Trail mitnehmen möchten
# Mattschwarz heißt die Alternative für alle, die weniger Disco auf den Trail mitnehmen möchten

Im Detail

Fahrwerksdesign

Ziel bei der Entwicklung der Kinematik war es, viel mehr Progression zu spendieren, um harten Durchschlägen ein Ende zu bereiten. Das ist geglückt: Von anfänglich 3,3 : 1 nimmt das Übersetzungsverhältnis bis zum Ende des Federwegs bis 2,4 : 1 zu. Das bietet bei einem Gesamt-Übersetzungsverhältnis von 2,7 : 1 die Möglichkeit, Stahl- oder Luftfederdämpfer zu verbauen. Luftdämpfer brauchen so fast keine Volumenspacer in der Luftkammer. In der tiefen Fahrwerksposition bietet der Rahmen sogar eine noch minimal stärkere Progression. Wegen der großen Rotation des hinteren Dämpferauges wird hier die Metric-Dämpferversion mit Kugellagern verwendet; vorne dagegen ein konventionelles Dämpferauge.

Optisch ist im Tretlagerbereich ein Hauch V10 zu erkennen
# Optisch ist im Tretlagerbereich ein Hauch V10 zu erkennen - primär aber jede Menge Bronson und Nomad

Rahmendetails

Wie inzwischen bewährt, bietet Santa Cruz zwei unterschiedliche Carbon-Rahmen an: Das obere Ende der Fahnenstange markiert die Variante „CC“, mit der „C“-Version lässt sich etwas mehr Gewicht für weniger Geld erstehen.

Hinter der Schrift gibt es dezentes, uni-direktionales Sichtcarbon
# Hinter der Schrift gibt es dezentes, uni-direktionales Sichtcarbon - der Rahmen ist wie üblich als CC- und C-Version mit unterschiedlichen Fasern und Gewicht zu haben.
Im Jahr 2019 zu Recht der Standard
# Im Jahr 2019 zu Recht der Standard - Strebenschutz mit Riffelung zur Geräuschreduktion.

Auf der Höhe der Zeit präsentiert sich der gerippte Kettenstrebenschutz für leiseren Strebenkontakt. Für ein längeres Radleben sind strategische Stellen geschützt: Neben dem klassischen Unterrohrschutz gegen Steinschlag gibt es noch einen demontierbaren Shuttle-Guard, der das Bike beim Transport auf dem Pickup schützt. Ein kleiner Flap bewahrt den Dämpfer vor Schmutzbeschuss. Die Zugführung verläuft vollständig intern – einlaminierte Kanäle vereinfachen dabei die Montage erheblich. Eine externe Montage der hinteren Bremsleitung ist nicht mehr möglich. Ein Flaschenhalter findet im Hauptrahmen Platz.

Während die Flipchips am Dämpfer tatsächlich einfach nur umgedreht werden, um die andere Geometrie zu erreichen, ist im Ausfallende ein anderes Schaltauge notwendig, um den Umbau vorzunehmen. Santa Cruz liefert Bikes und Rahmen daher mit insgesamt 4 Schaltaugen aus: zwei Stück für 435 mm Kettenstreben und zwei Stück für 445 mm Kettenstreben.

Aluminium-Inserts finden sich in der Postmount-Bremsaufnahme, dem Innenlagergewinde (klassisch BSA) und als Gewindeeinsatz im Hinterbau. Die Rillenkugellager sitzen wie üblich alle in den geschmiedeten und CNC-gefrästen Umlenkhebeln – so lassen sich bei Bedarf auch die Lagersitze einfach austauschen, was eine sehr hohe Lebensdauer des Bikes verspricht. Um einen Austausch so weit wie möglich heraus zu zögern, erlauben Schmiernippel ein Fetten und Reinigen der Kugellager.

Wie bei Santa Cruz üblich sitzen alle Kugellager in den Umlenkwippen
# Wie bei Santa Cruz üblich sitzen alle Kugellager in den Umlenkwippen - was gut für die Präzision und Langlebigkeit ist.
Das Set zur Veränderung der Kettenstrebenlänge
# Das Set zur Veränderung der Kettenstrebenlänge - neben dem anderen Schaltauge ist ein anderer Bremsadapter notwendig. Beides gehört zum Lieferumfang, das Schaltauge in doppelter Ausführung. Nicht im Bild: Kürzere Schrauben für die längeren Kettenstreben.
Alternativ zur DT Swiss-Schnellspannachse passt natürlich auch eine Version für Innensechskantschlüssel
# Alternativ zur DT Swiss-Schnellspannachse passt natürlich auch eine Version für Innensechskantschlüssel - es passen 180 mm- oder 200 mm-Bremsscheiben; bei 445 mm Kettenstrebenlänge nur die 200er.
Gerade Linien, sauber geführte Züge, gut gelöster Kettenstrebenschutz
# Gerade Linien, sauber geführte Züge, gut gelöster Kettenstrebenschutz - Santa Cruz baut nicht erst seit gestern Fahrradrahmen
Dämpfer und untere Umlenkwippe sind nach links versetzt
# Dämpfer und untere Umlenkwippe sind nach links versetzt - das schafft Platz für den Antrieb und ist nur in einer Draufsicht wie dieser bemerkbar

Mehr Detailfotos findet ihr hier:

Stahlfederdämpfer passen samt Piggyback in den Rahmen hinein
# Stahlfederdämpfer passen samt Piggyback in den Rahmen hinein

Der Dämpfer wird vom unteren Umlenkhebel angelenkt.
# Der Dämpfer wird vom unteren Umlenkhebel angelenkt.
Flipchip im Ausfallende zur Änderung der Kettenstrebenlänge.
# Flipchip im Ausfallende zur Änderung der Kettenstrebenlänge.

Der Rahmen ist als C- und CC-Version erhältlich.
# Der Rahmen ist als C- und CC-Version erhältlich.
Der obere Umlenkhebel sitzt optisch schön parallel zum Sitzrohr.
# Der obere Umlenkhebel sitzt optisch schön parallel zum Sitzrohr.

Das AXS-Topmodell kommt mit Regenbogenteilen von SRAM.
# Das AXS-Topmodell kommt mit Regenbogenteilen von SRAM.

MY20 megatower details 021
# MY20 megatower details 021
Der Super Deluxe RCT spart 600 g gegenüber dem Stahlfedermodell.
# Der Super Deluxe RCT spart 600 g gegenüber dem Stahlfedermodell.

MY20 megatower details 020
# MY20 megatower details 020
MY20 megatower details 018
# MY20 megatower details 018
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Technische Daten

Das Megatower setzt auf die aktuellen Standards Boost und Metric, der Steuersatz ist integriert. Alle technischen Daten, Details und Standards des Santa Cruz Megatower findet ihr in der folgenden Tabelle zum Ausklappen:

Technische Daten zum Ausklappen

HinterbauVPP
UmwerferNicht kompatibel
SteuerrohrIS41 / IS52
Sattelstütze31,6 mm
Sattelklemme36,4 mm
Dämpfereinbaulänge230 mm
Dämpferhub60 mm
InnenlagerBB73
Maximale Reifenbreite29x2,5" (kurze Kettenstreben) / 29x2,6" (lange Kettenstreben) / 27,5x2,8"
Kompatibler Gabelfederweg160 - 180 mm
Maximale Kettenblattgröße36 Zähne
KettenlinieBoost
BremsaufnahmePM180 / 200 (langer Radstand: nur 200 mm)
FlaschenhalterEiner, im Hauptrahmen
Dämpferaufnahme vorne20 x 8 mm
Dämpferaufnahme hinten30 x 8 mm (Kugellager)

Auf dem Trail

Wir hatten massig Zeit, uns einen Testeindruck vom Megatower zu verschaffen: Satte 9 Tage saßen wir auf dem Rad, sind aus eigener Kraft und mit dem Shuttle bergauf gefahren, haben flowige Jumptrails und steile Steinpassagen unter die Reifen genommen. Das Grund-Setup gehen wir mit den Empfehlungen von Santa Cruz an: Im Hinterbau wird der Coil-Dämpfer mit der für mein Gewicht (68 kg) passenden 400er-Feder ausgestattet, in die Gabel kommen die empfohlenen 65 Psi. Einige wenige Klicks Zugstufendämpfung, dazu 7 Klicks Druckstufe an der Gabel – alles weitere werden wir auf dem Trail einstellen.

Die Kombination aus Fox 36 GRIP 2 und Rock Shox Super Deluxe überzeugte in jeder Lebenslage
# Die Kombination aus Fox 36 GRIP 2 und Rock Shox Super Deluxe überzeugte in jeder Lebenslage - und erwies sich auch auf einfachen Passagen als lebendig.

Dank kurzem Vorbau sitzt man auf dem Megatower trotz großem Reach (ich fahre Größe M mit 450 mm) nicht zu gestreckt, sondern komfortabel. Der Hinterbau federt plüschig in die 30 % Sag hinein, dann geben wir Gas. Bereitwillig geht das Bike nach vorne, fühlt sich erst einmal ziemlich nach Trailbike an. Stellen sich Wurzeln quer, wird aber klar: Hier ist man mit richtig Federweg unterwegs; mit offenem Dämpfer saugt die Kombination aus 160 mm Federweg und 29″ x 2,5″ Reifen selbst gröbere Stufen einfach weg. Der Griff zum Lockout-Hebel ist nur nötig, wenn man einen Wiegetritt-Sprint plant, grundsätzlich halten sich Hinterbaubewegungen in ziemlich engen Grenzen. Die Verlängerung der Kettenstreben auf 445 mm verbessert das Kletterverhalten insofern weiter, als das Vorderrad dann noch später steigt. Doch auch mit 435 mm Hinterbaulänge tritt man entspannt bergauf, denn der steile Sitzwinkel positioniert den Fahrer angenehm weit vorn über dem Bike, und zwar ganz ohne den Sattel komplett nach vorne zu schieben.

Auf zwei Dinge muss man achten: 1.) Das Innenlager ist tief, und zwar auch in der „hohen“ Einstellung. Mit ein wenig vorausschauendem Pedalieren kommt man aber gut klar. Mit dem Lockout lässt sich das Tretlager anheben, dann leiden jedoch Traktion und Komfort, weshalb wir meist mit offenem Heck kletterten. 2.) Der Stack fühlt sich zwar nicht sehr hoch an, ist aber durch 29″-Gabel mit 160 mm Federweg nicht zu verachten. In kurzen Senken mit extrem steiler Ausfahrt merkt man dann, dass man hier motiviert den Schwerpunkt nach vorne schieben muss. Entgegen aller Befürchtungen ist ein abkippendes Lenkverhalten kein Thema, das Bike lenkt sich sicher und unauffällig durch enge Kurven an der Grenze des Fahrbaren. Nur durch hektische Fahrmanöver verliert man leicht die Balance – eine Tatsache, die aber für eigentlich alle Fahrräder gilt. Insgesamt lässt sich aber sagen: Das Megatower ist effizient genug für lange und auch steile Anstiege, dabei sehr komfortabel – lediglich etwas vorausschauende Fahrweise zur Vermeidung von Bodenkontakt ist notwendig.

Das schluckfreudige Fahrwerk passt gut zu den großen Rädern
# Das schluckfreudige Fahrwerk passt gut zu den großen Rädern - das Ergebnis ist jede Menge Grip auf Wurzeln. Bild: Sven Martin
Die fahrtechnisch anspruchsvollen Trails rund um Nelson boten eine sehr gute Testbasis
# Die fahrtechnisch anspruchsvollen Trails rund um Nelson boten eine sehr gute Testbasis - und Ablenkung fürs Auge obendrein.
Anders als manch anderes Racebike ist das Megatower recht einfach zu fahren
# Anders als manch anderes Racebike ist das Megatower recht einfach zu fahren - dennoch gilt auch hier: Mehr Überzeugung führt zu mehr Spaß.

29″-Enduros neigen teilweise dazu, viel Schwung zu brauchen, um Spaß zu machen. Für das Megatower würden wir sagen: Mehr Geschwindigkeit bedeutet meist auch mehr Spaß, aber verglichen mit manchem Enduro oder Freerider bleibt der Fahrspaß auch bei geringem Tempo nicht auf der Strecke. Insgesamt ist der Kompromiss aus moderner Geometrie und noch alltagstauglichen Maßen sehr gut gelungen, soll heißen: Auch wenn die Strecke einmal flach dahin geht, findet man sich in einer zentralen, souveränen Position zwischen den Rädern wieder und kurvt fast handlich dahin. Gleichzeitig walzen die Räder über viele Hindernisse hinweg und halten selbst an harschen Schräghängen sicher, ob bergauf, eben oder bergab.

Wenn die Dinge etwas wilder werden
# Wenn die Dinge etwas wilder werden - dann wird wohl fast jeder zum Fan eines 29"-Enduros. Bild: Sven Martin
Das Megatower ist mehr als ein gutes Enduro-Racebike
# Das Megatower ist mehr als ein gutes Enduro-Racebike - es ist schlicht ein sehr gutes Allround-Bike. Bild: Sven Martin
Über 1,20 m Radstand, die sich nach weniger anfühlen
# Über 1,20 m Radstand, die sich nach weniger anfühlen - lediglich mit den langen Kettenstreben kam ich (1,76 m, Rahmengröße M) weniger gut zurecht. Die kurze Option hingegen fühlte sich sehr gut an.

Fügt man dem Rezept 29″ garniert mit viel Federweg dann einen Schuss Geschwindigkeit hinzu, bleibt die Wählscheibe zwangsläufig auf „Party“ stehen. Die weit vor dem Fahrerschwerpunkt positionierte Vorderachse erzeugt eine unheimliche Sicherheit. Das tiefe Tretlager sorgt dafür, dass man quasi nicht nach vorne überkippen kann, insbesondere in der Einstellung „Low“ kann man unfassbar steile Passagen sicher befahren, ohne gleich aufs Bremsen verzichten zu müssen. In der Abfahrt gefiel mir die kurze Kettenstrebenposition bei Rahmengröße M besser: Das Fahrrad surfte sich leichter und das Hinterrad ließ sich für mich einfacher um Kurven driften. Die lange Position verleiht dem Bike noch einen Schuss mehr Ruhe und schien insbesondere bei größeren Fahrern besser anzukommen, spätestens ab Rahmengröße XL dürfte es sich hier um die bessere Wahl zu handeln. Was angenehm auffällt, ist das einfache Entlasten des Vorderrades: Durch den großen Federweg und das satte Federverhalten reicht es an Passagen, die sonst ein Anheben des Vorderrades benötigen, häufig, sich nach hinten zu lehnen.

Das Rezept für schnelle Abfahrten?
# Das Rezept für schnelle Abfahrten? - Sattes Fahrwerk, große Räder mit ordentlich Gummi und ein großer Radstand. Dazu ein wenig Schwerkraft - fertig. Am besten heiß servieren!

Hinsichtlich Fahrerlebnis lässt das Santa Cruz dem Fahrer die Wahl: Entweder ohne große Umstände zu machen einfach drüber – manchmal wunderten wir uns wirklich, wo wir gerade simpel drüber gefahren waren – oder eben mit dem Trail spielen. Denn mit richtig eingestelltem Fahrwerk lässt sich das Bike vortrefflich über Wurzeln schießen, in Wellen pumpen oder am Wegesrand abheben. Das braucht etwas überzeugtere Fahrmanöver als mit einem kompakten Trailbike, lässt sich aber auch von mir (176 cm) leicht bewerkstelligen. Über beinahe jeden Zweifel erhaben präsentiert sich das Fahrwerk: Schluckfreudig und gleichzeitig spritzig ermuntert es dazu, auch mal blind über eine Kuppe zu schießen, denn ehrlich gesagt gibt es quasi nichts, was einen bei der Landung in echte Schwierigkeiten bringen könnte.

An der Gabel dauerte das Setup eine ganze Weile: Die Kartusche erlaubte mir einen ziemlich niedrigen Luftdruck (62 psi), dank guter Druckstufe blieb sie dabei aber beim Anbremsen immer noch aktiv. Das Hinterbau-Setup war dagegen einfacher: 3 Klicks Druck- und Zugstufe ließen den Super Deluxe Coil mit der 400er Feder für mich zur Sänfte werden. Im Super Deluxe RCT fuhr ich 145 Psi, um 30 % Sag zu erreichen. Die Frage Luft oder Stahlfeder lässt sich am Ende des Tages nach persönlichen Vorlieben entscheiden, beides hinterließ einen sehr guten Eindruck. Für die Stahlfeder spricht das noch einen Hauch sanftere Ansprechverhalten und die Robustheit. Die Luftfeder erlaubt ein feineres Tuning des Sags und spart etwas Gewicht.

Bei Sprüngen stellt der Fahrer das Limit dar
# Bei Sprüngen stellt der Fahrer das Limit dar - insgesamt empfiehlt sich am Hinterbau eine gute Portion Low Speed-Druckstufe; dann profitiert man am meisten von den großen Rädern.
Wir fuhren die "gehobene Mittelklasse"-Ausstattung namens CC X01
# Wir fuhren die "gehobene Mittelklasse"-Ausstattung namens CC X01 - dank der gewählten Carbon-Laufradsatzoption enthält sie bereits absolut alles, was das Herz begehrt. Den Santa Cruz Lenker empfand ich als einen Ticken zu steif, die Code Bremsen lieferten solide ab, könnten am 29"-Enduro aber gern nochmal mehr Power haben.
An diesem "Plop" passierten beim NZ Enduro Rennen in der Vergangenheit viele Stürze
# An diesem "Plop" passierten beim NZ Enduro Rennen in der Vergangenheit viele Stürze - nach dem Hinweis, es nicht wie mein Kollege Gregor im Vorjahr zu machen, gehe ich die Sache hecklastig an und profitiere von der großen Bewegungsfreiheit auf dem Rad. Bild: Sven Martin

Für das NZ Enduro bewährte sich das Megatower uneingeschränkt: Keinerlei technische Probleme und dazu so viel Sicherheit, wie man sich auf nassem, steilem Wurzelmeer nur irgendwie vorstellen kann. Zwar stieß ich bei Etappen von bis zu 17 Minuten immer noch an mein Fitnesslimit, aber spätestens seit ich hinterher wieder auf meinem eigenen Rad saß ist klar: Das Fahrwerk des Megatower fühlt sich nicht nur gut an, sondern ist auch ziemlich Kräfte sparend.

Das ist uns aufgefallen

  • Zugänglichkeit Wir haben sämtliche Geometriekombinationen und Dämpferoptionen ausprobiert. Da stellt man fest, dass der Dämpfer recht stark eingebaut ist, was Fingerfertigkeit erfordert. In der Praxis dürfte man aber wohl eher seine Einstellung finden und dann dabei bleiben.
  • Reifenfreiheit Wir waren auf 29″ x 2,5″ unterwegs – dank der 27,5+-Kompatibilität war von einer kleinen Stelle abgesehen sehr viel Luft, was sich bei Matsch als Vorteil erwies.
  • Lenkwinkel 65° beziehungsweise sogar 64,7° Lenkwinkel am 29er sind schon flach. Dank kurzem Gabeloffset fuhr sich das Bike aber überhaupt nicht so träge, wie man befürchten könnte.
  • Endprogression Der Federweg wird genutzt, das zeigt der Gummiring am Dämpfer. Spürbare Durchschläge gab es aber mit keinem der Dämpfer – alles richtig gemacht also!
  • Tretlagerhöhe Egal welche Option am Flipchip gewählt wird: Das Rad ist auf der tiefen Seite, weshalb es ab und an Pedalkontakt gab. Dank 170 mm Kurbeln und Bashguard stellt das aber kein Problem dar, und das Fahrverhalten profitiert extrem vom tiefen Innenlager.
  • Santa Cruz Reserve Laufräder Mit 30 mm Maulweite geben sie dem Reifen gut Volumen und machten einen sehr robusten Eindruck.
  • Kettenstrebenlänge Die Anpassung ist wegen eines anderen Schaltauges und Bremsadapters sowie Schrauben nichts, was man unterwegs machen würde. Dennoch dauert es nur 5 Minuten und ist eine solide Lösung ohne frickelige Kleinteile.

Fazit – Santa Cruz Megatower 2019

Der Name ist Programm: Wir finden das Megatower ziemlich ... mega! Das neue 29"-Enduro der Kalifornier gibt dem Fahrer das Selbstbewusstsein, es im Rennmodus richtig krachen zu lassen - gleichzeitig überzeugt es auch dann mit Traktion und Sicherheit, wenn man mal keine extrasteilen Strecken gegen die Uhr fährt. Optisch und technisch eine sehr gute Vorstellung. Mega eben.

Pro
  • Laufruhig, ohne träge zu wirken
  • Effizienter, extrem schluckfreudiger Hinterbau
  • Variabel an Fahrervorlieben anpassbar
  • Viele Ausstattungsvarianten verfügbar
Contra
  • Tretlagerhöhe erfordert vorausschauende Uphill-Fahrweise
  • Preis – keine günstige Alu-Variante erhältlich
Das Megatower ist ein sehr talentiertes Racebike
# Das Megatower ist ein sehr talentiertes Racebike - ohne dabei seine Allroundtauglichkeit zu vernachlässigen.

Wie gefällt euch das neue Santa Cruz Megatower?


Testablauf

Das Santa Cruz Megatower wurde im Rahmen eines Pressecamps im neuseeländischen Nelson für vier Tage getestet. Anschließend wurde damit ein weiterer Shuttle-Tag, ein Tourentag sowie das dreitägige NZ Enduro-Rennen (Rennbericht folgt) gefahren. An der Ausstattung haben wir nichts verändert, das Rad wurde auf die persönlichen Vorlieben abgestimmt. Es wurden alle Geometrie- und Dämpferoptionen getestet. Die Kosten für das Pressecamp wurden von Santa Cruz Bicycles getragen

Hier haben wir das Santa Cruz Megatower 2019 getestet

  • Wairoa Gorge 2 Tage mit Shuttle – handgebaute Singletrails von einfach bis sehr schwierig.
  • Marlborough District Technische, lange Abfahrten und ebenso technische Anstiege.
  • Cable Bay Adventure Park Extrem steinige, noch recht eckige Abfahrt mit diversen Steilpassagen.
  • NZ Enduro Rennen 3 Tage natürliche Singletrails, teils sehr schnell, teils sehr technisch.
Testerprofil ausklappen

Testerprofil

  • Testername: Stefanus Stahl
  • Körpergröße: 176 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 70 kg
  • Schrittlänge: 82 cm
  • Armlänge: 65 cm
  • Oberkörperlänge: 63 cm
  • Fahrstil: Verspielt, sauber und mit vielen Drifts
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Die richtige Mischung aus Komfort und Popp macht’s
  • Vorlieben bei der Geometrie: Relativ niedrig, relativ lang

Fotos: Stefanus Stahl, Sven Martin, Gary Perkin
  1. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    umtreiber schrieb:
    Nicolai hat ja auch ewig lange kettenstreben, wie das pole eben.

    Je steiler, desto weniger Menschen werden die auf dem Rad, der jeweiligen Größe, finden. (siehe unten)


    Ich versuche mein Verständnis durch 2 Bilder zu erklären:

    Komfortable Geometrie:
    [IMG]https://www.radfahren.de/wp-content/uploads/2018/02/Test-Stadt-E-Bikes.jpg[/IMG]

    (extreme) Race Geometrie:
    [IMG]https://bikeboard.at/_uploads/_fotos_thumbs/thumb_61119_w1600h800.jpg[/IMG]

    es ist nicht nur der Sitzwinkel sondern das gesamte Konzept.


    Vergleich hin oder her, aber das finde ich eine Themenverfehlung.
    Ich glaube auch, das es unter den Mountainbikern, wesentlich mehr große Menchen, mit überdurchnittlich langen Beinen, wie kleine Menschen mit, überduchschnittlich kleinen Beinen gibt. Aber das ist nur eine Annahme.
    Deswegen finde ich steile in der Regel besser, als Ersterer. Und wie gasagt, Zweitere haben wesentlich bessere Möglichkeiten den Sattel zu verschieben ohne das es nachteilig wird.
    Was sind megalange Kettenstreben, wenn gewollt, dann sollte bei geradem Sitzrohr 335 kein Problem sein.

    G.
  2. benutzerbild

    FloImSchnee

    dabei seit 08/2004

    umtreiber schrieb:
    Mag sein - aber eine "gute Sitzposition" hängt aber nicht nur vom Sitzwinkel ab. Entweder baut man ein Rad mit Race-Geometrie oder mit Komfort-Geo - beides geht ja schlecht.
    Doch.
    Race-Geo meint bei einem Enduro einen langen Reach.
    Mit komfortabler Sitzposition meinte ich hauptsächlich einen steilen Sitzwinkel, sodass man schön von oben tritt.
    Bei einem steilen Sitzwinkel kann der Reach lange sein, und dennoch ist die Sitposition nicht besonders gestreckt, d.h. die Oberrohrlänge immer noch moderat. (eben wegen des steilen Sitzwinkels, aber ich glaube ich wiederhole mich)
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Steile Sitzwinkel kann es nur zusammen mit großem Reach geben. Außer man möchte wieder 120 mm Vorbauten fahren.
  5. benutzerbild

    bad-ghost

    dabei seit 07/2005

    roliK schrieb:

    Was ich hier viel geiler als das Bike finde: daß der ganze Bikepark in Wairoa Gorge einem Milliardär gehört und die Trails extra für ihn angelegt wurden - erst später wurde das ganze auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

    Da soll noch einer sagen, daß Geld nicht glücklich macht.


    Ich war letztes Jahr 3 Monate in NZ und ein Tag in diesem Bikepark. . . . unbeschreiblich wie geil die Trails sind und alles ohne Bremswellen. Da dürfen am Tag ~23Biker an drei Tagen die Woche rein. Da ist nichts ausgefahren
  6. benutzerbild

    Glehsias

    dabei seit 09/2016

    @nuts: Hallo Stefanus, du schreibst, dass dir der Santa Lenker etwas zu steif ist. Welche Lenker empfindest du denn als komfortabel?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!