Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Alter Ist-Zustand meines WTB Silverado
Alter Ist-Zustand meines WTB Silverado - ein notdürftig geflicktes Loch im Bezug an der Spitze des Sattels. Deswegen den eigentlich noch guten Sattel wegwerfen? Nicht zeitgemäß. Lieber aufbereiten – aber wie?
Stand nach dem Abziehen der Satteldecke
Stand nach dem Abziehen der Satteldecke - während der Silverado noch ziemlich gut dasteht, sieht der Dirt-Bike-Sattel ehrlich gesagt ziemlich fertig aus.
Schrubben – oben rum und unten rum
Schrubben – oben rum und unten rum - wenige Klebereste am WTB sind schnell mit 150er Schleifpapier und Lösungsmittel entfernt. Der namenlose zweite Sattel wurde mit einer sehr dicken Schicht geklebt und verliert ordentlich was.
Die Unterseite ist voll mit Kleberesten
Die Unterseite ist voll mit Kleberesten - die sollten runter, die Klebeflächen anschließend entfettet werden. Am Silverado war der Kleber spürbar zäher. An den Engstellen kann man sich mit einem Schlitzschraubenzieher und etwas Feingefühl behelfen.
Eine Baustelle mehr
Eine Baustelle mehr - leider löste sich hier das Polster von der Sattelschale. Gestrippte Sättel finde ich zwar gut, aber nicht überall. Und der hier eignet sich nicht wirklich für den gestrippten Einsatz.
Erster Klebe-Einsatz
Erster Klebe-Einsatz - hier geht es noch unspektakulär zu. Die beiden Seiten werden wieder miteinander verheiratet, damit mein Gesäß sanft aufgefangen wird, wenn ich beim Dirtjumpen Unfug mache.
Jetzt geht's endlich ans Leder. Aber erstmal mit einer Pause
Jetzt geht's endlich ans Leder. Aber erstmal mit einer Pause - etwa 20 Minuten soll man die Lederstücke in einem warmen Wasserbad einweichen – also Zeit für ein Heiß- oder Kaltgetränk und ein paar Minuten Füße hochlegen.
HighFive, es geht weiter
HighFive, es geht weiter - vor dem Weiterverarbeiten will das Leder etwas abgetrocknet werden.
Nur abtupfen, nicht mehr
Nur abtupfen, nicht mehr - alte Klamotten, die sonst zu Putzlappen geworden wären, nutze ich zum Abtrocknen.
An dieser Stelle gibt es verschiedene Wege, weiterzumachen. Klebt man direkt oder spannt man erst? Geschmacksache
An dieser Stelle gibt es verschiedene Wege, weiterzumachen. Klebt man direkt oder spannt man erst? Geschmacksache - ich habe mich fürs Spannen entschieden und brauche jetzt ein Holzbrett, in das ich tackern kann und auf dem beide Sättel Platz finden.
Der DJ-Sattel ist flach und wird aufgebockt, damit ich das Leder ordentlich abspannen kann
Der DJ-Sattel ist flach und wird aufgebockt, damit ich das Leder ordentlich abspannen kann - das Stück kann vorab noch grob zugeschnitten werden. Achtet auf die Oberfläche – so könnt ihr unschöne Stellen vielleicht verstecken oder schöne Stellen in Szene setzen.
Das Zuschneiden habe ich mir gespart und den ganzen Lappen positioniert
Das Zuschneiden habe ich mir gespart und den ganzen Lappen positioniert - jetzt fixiert ihr das Leder an einer Stelle am Holz, spannt es dann und fixiert die gegenüberliegende Seite. Gleiches Spiel rundherum fortsetzen. Praktisch: durch das Aufbocken komme ich gut unter den Sattel und kann hervorragend abspannen.
Der hier darf jetzt trocknen. Dauerte bei mir etwa 24 Stunden.
Der hier darf jetzt trocknen. Dauerte bei mir etwa 24 Stunden.
Auch am WTB-Sattel verwende ich diese Methode.
Auch am WTB-Sattel verwende ich diese Methode.
Nächster Tag. Deutlich erkennbar ist jetzt das strukturiertere Leder für den DJ-Sattel.
Nächster Tag. Deutlich erkennbar ist jetzt das strukturiertere Leder für den DJ-Sattel.
Am Silverado war der Trocknungs-Stand nicht sichtbar, sondern eher erfühlbar.
Am Silverado war der Trocknungs-Stand nicht sichtbar, sondern eher erfühlbar.
Sinn und Zweck dieser Methode wird jetzt klar
Sinn und Zweck dieser Methode wird jetzt klar - entfernt man das Leder vom Holzbrett, hält es die Form.
Sattel rausgezogen, neuer Bezug vorgeformt und fertig fürs Kleben.
Sattel rausgezogen, neuer Bezug vorgeformt und fertig fürs Kleben.
An ein, zwei Stellen habe ich den Kleber nicht richtig entfernt
An ein, zwei Stellen habe ich den Kleber nicht richtig entfernt - das sieht man im Leder natürlich direkt.
Auch am Silverado hat alles gut geklappt, sogar die Vertiefung ist vorgeformt
Auch am Silverado hat alles gut geklappt, sogar die Vertiefung ist vorgeformt - dazu habe ich aber am Vorabend die Vertiefung etwas ins nasse Leder einmassiert. Im nächsten Schritt wird geschnitten. Hier sollte man vorsichtig vorgehen und nicht zu viel schneiden. Lieber zweimal nachschneiden, als schon direkt zu viel zu entfernen.
Nach so langer Wartezeit geht jetzt die eigentliche Action los. Ich klemme das geformte und vorgeschnittene Leder mit der Plastikkappe und klebe das Leder unter leichter Spannung mittig von Nase bis Heck
Nach so langer Wartezeit geht jetzt die eigentliche Action los. Ich klemme das geformte und vorgeschnittene Leder mit der Plastikkappe und klebe das Leder unter leichter Spannung mittig von Nase bis Heck - fixiert wird der Kleber mithilfe vom Falzbein, das schön über die Mitte gerieben wird. Danach werden die beiden Seiten abgespannt – auch hier kann mit dem Falzbein durch Rubbeln Druck und Wärme in die Klebeverbindung eingebracht werden, damit sich die beiden Werkstücke ordentlich verbinden.
Für die Verbindung des überstehenden Leders mit der Sattel-Unterseite verwende ich jetzt den permanent klebenden Sprühkleber
Für die Verbindung des überstehenden Leders mit der Sattel-Unterseite verwende ich jetzt den permanent klebenden Sprühkleber - Stück für Stück wird das Leder gleichmäßig über die Rundungen gezogen und gespannt, dann auf die Klebefläche gedrückt. Damit an der sichtbaren Kante keine Falten entstehen, hilft es, vor allem in den Radien immer etwas größere Stücke zu spannen und kleben. Falten sind an der Unterseite ok, aber sehen und fühlen will ich sie oben und seitlich nicht. Vor allem zur Nase hin wird es eng – hier hilft das Falzbein enorm, um das Leder unter Zug um die Krümmung zu bekommen und gegen die Unterseite der Schale zu pressen.
Mit Social-Distancing ist es nicht einfach, den Arbeitsschritt zu zeigen – erkennbar in den Radien sind aber die Falten
Mit Social-Distancing ist es nicht einfach, den Arbeitsschritt zu zeigen – erkennbar in den Radien sind aber die Falten - kleine Einschnitte in den engeren Krümmungen können die Faltenbildung reduzieren und für eine bessere Klebung durch mehr aufliegende Oberfläche sorgen. Nach kurzem Antrocknen kann man die Klebestellen dann mit dem Falzbein nochmal abdrücken.
Fertige Unterseite
Fertige Unterseite
Fertige Oberseite
Fertige Oberseite

In unserer Artikelserie MTB-Montage findet ihr regelmäßig Anleitungen mit Tipps für die Werkstatt. In Bild und Video zeigen euch Profis, wie Teile am Rad montiert, demontiert oder gewartet werden. Diesmal handelt es sich nicht um eine klassische Anleitung, sondern einen Mix aus Erfahrungsbericht und How-to. Thema: Sattel neu beziehen! Im Selbstversuch hat Chris zwei defekten Sätteln neues Leben eingehaucht. Worauf muss man achten, was kostet das und lohnt es sich?

Sattel neu beziehen, lohnt sich das?

Einmal nicht aufgepasst beim Verladen des Bikes ins Auto und die scharfkantige Bremsscheibe des demontierten Vorderrads schneidet einen schönen Schlitz in die Sattelnase. Schonmal passiert? Mir schon! Etwas Gaffa-Tape hat mich dann über den Winter begleitet – das war allerdings etwas nervig, da die Hose immer mal wieder leicht am Sattel pickte. Die aktuelle Situation hat mich dann auf die Idee gebracht, den eigentlich noch guten WTB Silverado neu beziehen zu lassen. Rückfragen im Freundeskreis – wer kennt wen, wer macht das gut – haben zwei, drei Tipps gebracht, unter anderem User „Bison“, der das für einen ziemlich guten Preis im Bikemarkt anbietet. Aber auch einige „Machs doch selbst, ist nicht schwer!“-Nachrichten sind ins Postfach geflattert.

Alter Ist-Zustand meines WTB Silverado
# Alter Ist-Zustand meines WTB Silverado - ein notdürftig geflicktes Loch im Bezug an der Spitze des Sattels. Deswegen den eigentlich noch guten Sattel wegwerfen? Nicht zeitgemäß. Lieber aufbereiten – aber wie?
Diashow: MTB-Montage: Sattel neu beziehen – Erfahrungsbericht und Anleitung
Auch am Silverado hat alles gut geklappt, sogar die Vertiefung ist vorgeformt
Alter Ist-Zustand meines WTB Silverado
Die Unterseite ist voll mit Kleberesten
Stand nach dem Abziehen der Satteldecke
An dieser Stelle gibt es verschiedene Wege, weiterzumachen. Klebt man direkt oder spannt man erst? Geschmacksache
Diashow starten »

Na dann, probieren wir das doch. Wo bekomme ich aber Leder? Beim Ausflug ins Nachbarforum Rennrad-News.de schlägt ein User erst mal vor, in die Runde zu fragen – hat noch jemand was? Gesagt getan. Thread aus der Versenkung ausgegraben. Aber hat sich gelohnt. Und wie. Ein Ebay-Händler wird mir empfohlen – beim Check des Shops bin ich aber sehr überfordert. Die schiere Menge an Möglichkeiten macht es nicht gerade einfach, sich zu entscheiden. Vor allem bei meinem Erfahrungsstand mit Leder und dem neu Beziehen eines Sattels. Im Impressum stolpere ich dann aber über die Adresse und siehe da, der Ledershop ist quasi ums Eck.

Mit Maske gerüstet stehe ich also ein paar Tage später vor der Eingangstüre von besagtem Laden. Nachdem ich mich erst durch einen Haufen schwarz gegerbte Lederhäute gearbeitet habe, entdecke ich auf dem Weg zur Kasse noch den Wühlkorb. Ich verliere mich noch mal für ein paar Minuten darin und fische zwei Stücke Leder heraus, die groß genug sein sollten. Als Referenz für die Größe war der alte Sattelbezug natürlich dabei. Dass ich mit zwei günstigen Stücken um je 3 € hier wieder heraus spaziere, habe ich nicht erwartet.

Mein neu zu beziehender Silverado mit Cr-Mo-Streben kostet in der UVP 75 €, ich habe ihn im Bikemarkt für 20 € gekauft. Wichtiger als der Preis ist jedoch: Der Sattel und mein Hintern verstehen sich sehr gut. Da mit Ausnahme der eingerissenen Satteldecke noch alles in Ordnung ist, finde ich: Bei 3 € fürs Stück Leder – in meinem Fall lohnt sich das Sattel-Neu-Beziehen auf jeden Fall!

Was brauche ich?

  • Einen Sattel. Oder zwei. Ich hatte noch einen Zweiten in meiner Komponenten-Kiste, der noch zerfranster war.
  • Leder! Nicht zu stark – mal liest man von maximal 1,2 mm, mal von maximal 0,8 bis 0,9 mm Dicke.
  • Werkzeug. Nicht viel, aber man muss die Plastik-Abdeckungen, Tacker-Klammern und Klebereste vom Sattel entfernen.
  • Putzzeug. Isopropyl, Waschbenzin, whatever floats your boat
  • Kleber. Auch hier scheiden sich die Geister, ob Pattex, Kövulfix oder anderes. Ich habe Sprühkleber verwendet.

Wie geht das?

Bevor ich mich Hals über Kopf in das Abenteuer „Do-it-yourself“ gestürzt habe, wollte ich natürlich wissen, was mich da überhaupt erwartet. Im Netz findet man viele Anleitungen, jetzt eine mehr. Vorweg: Das hier ist sicher kein Patentrezept, ich habe das ja auch zum ersten Mal gemacht. Schaut euch um und werft auch den Blick auf andere Tutorials, dann macht das, was am besten für euch funktioniert. Gleiches gilt für den Kleber. Experimente mit Kontaktkleber waren für mich eher ernüchternd. Sprühkleber hingegen verarbeite ich regelmäßig.

Bevor wir neu beziehen, heißt es erstmal: Zerlegen! Runter mit der alten Haut und allem was dran hängt. Meine beiden Sättel haben je eine Kunststoff-Abdeckung an Sattelnase und am Heck, die entfernt werden wollen. Auch geklammert sind beide. Klammer um Klammer wird aus der Sattelschale herausgezogen, erst dann lässt sich der Bezug gut entfernen. Hier sollte man vorsichtig vorgehen, damit das Schaumstoff-Polster nicht beschädigt wird. Für diese Schritte war ich mit der Kamera zu langsam. Ab jetzt zeig ich euch den weiteren Prozess anhand von Fotos. Kleiner Tipp – wenn’s ans Kleben geht, stellt euch etwas Lösungsmittel bereit.

Stand nach dem Abziehen der Satteldecke
# Stand nach dem Abziehen der Satteldecke - während der Silverado noch ziemlich gut dasteht, sieht der Dirt-Bike-Sattel ehrlich gesagt ziemlich fertig aus.
Schrubben – oben rum und unten rum
# Schrubben – oben rum und unten rum - wenige Klebereste am WTB sind schnell mit 150er Schleifpapier und Lösungsmittel entfernt. Der namenlose zweite Sattel wurde mit einer sehr dicken Schicht geklebt und verliert ordentlich was.
Die Unterseite ist voll mit Kleberesten
# Die Unterseite ist voll mit Kleberesten - die sollten runter, die Klebeflächen anschließend entfettet werden. Am Silverado war der Kleber spürbar zäher. An den Engstellen kann man sich mit einem Schlitzschraubenzieher und etwas Feingefühl behelfen.
Eine Baustelle mehr
# Eine Baustelle mehr - leider löste sich hier das Polster von der Sattelschale. Gestrippte Sättel finde ich zwar gut, aber nicht überall. Und der hier eignet sich nicht wirklich für den gestrippten Einsatz.
Erster Klebe-Einsatz
# Erster Klebe-Einsatz - hier geht es noch unspektakulär zu. Die beiden Seiten werden wieder miteinander verheiratet, damit mein Gesäß sanft aufgefangen wird, wenn ich beim Dirtjumpen Unfug mache.
Jetzt geht's endlich ans Leder. Aber erstmal mit einer Pause
# Jetzt geht's endlich ans Leder. Aber erstmal mit einer Pause - etwa 20 Minuten soll man die Lederstücke in einem warmen Wasserbad einweichen – also Zeit für ein Heiß- oder Kaltgetränk und ein paar Minuten Füße hochlegen.
HighFive, es geht weiter
# HighFive, es geht weiter - vor dem Weiterverarbeiten will das Leder etwas abgetrocknet werden.
Nur abtupfen, nicht mehr
# Nur abtupfen, nicht mehr - alte Klamotten, die sonst zu Putzlappen geworden wären, nutze ich zum Abtrocknen.
An dieser Stelle gibt es verschiedene Wege, weiterzumachen. Klebt man direkt oder spannt man erst? Geschmacksache
# An dieser Stelle gibt es verschiedene Wege, weiterzumachen. Klebt man direkt oder spannt man erst? Geschmacksache - ich habe mich fürs Spannen entschieden und brauche jetzt ein Holzbrett, in das ich tackern kann und auf dem beide Sättel Platz finden.
Der DJ-Sattel ist flach und wird aufgebockt, damit ich das Leder ordentlich abspannen kann
# Der DJ-Sattel ist flach und wird aufgebockt, damit ich das Leder ordentlich abspannen kann - das Stück kann vorab noch grob zugeschnitten werden. Achtet auf die Oberfläche – so könnt ihr unschöne Stellen vielleicht verstecken oder schöne Stellen in Szene setzen.
Das Zuschneiden habe ich mir gespart und den ganzen Lappen positioniert
# Das Zuschneiden habe ich mir gespart und den ganzen Lappen positioniert - jetzt fixiert ihr das Leder an einer Stelle am Holz, spannt es dann und fixiert die gegenüberliegende Seite. Gleiches Spiel rundherum fortsetzen. Praktisch: durch das Aufbocken komme ich gut unter den Sattel und kann hervorragend abspannen.
Der hier darf jetzt trocknen. Dauerte bei mir etwa 24 Stunden.
# Der hier darf jetzt trocknen. Dauerte bei mir etwa 24 Stunden.
Auch am WTB-Sattel verwende ich diese Methode.
# Auch am WTB-Sattel verwende ich diese Methode.
Nächster Tag. Deutlich erkennbar ist jetzt das strukturiertere Leder für den DJ-Sattel.
# Nächster Tag. Deutlich erkennbar ist jetzt das strukturiertere Leder für den DJ-Sattel.
Am Silverado war der Trocknungs-Stand nicht sichtbar, sondern eher erfühlbar.
# Am Silverado war der Trocknungs-Stand nicht sichtbar, sondern eher erfühlbar.
Sinn und Zweck dieser Methode wird jetzt klar
# Sinn und Zweck dieser Methode wird jetzt klar - entfernt man das Leder vom Holzbrett, hält es die Form.
Sattel rausgezogen, neuer Bezug vorgeformt und fertig fürs Kleben.
# Sattel rausgezogen, neuer Bezug vorgeformt und fertig fürs Kleben.
An ein, zwei Stellen habe ich den Kleber nicht richtig entfernt
# An ein, zwei Stellen habe ich den Kleber nicht richtig entfernt - das sieht man im Leder natürlich direkt.
Auch am Silverado hat alles gut geklappt, sogar die Vertiefung ist vorgeformt
# Auch am Silverado hat alles gut geklappt, sogar die Vertiefung ist vorgeformt - dazu habe ich aber am Vorabend die Vertiefung etwas ins nasse Leder einmassiert. Im nächsten Schritt wird geschnitten. Hier sollte man vorsichtig vorgehen und nicht zu viel schneiden. Lieber zweimal nachschneiden, als schon direkt zu viel zu entfernen.
Nach so langer Wartezeit geht jetzt die eigentliche Action los. Ich klemme das geformte und vorgeschnittene Leder mit der Plastikkappe und klebe das Leder unter leichter Spannung mittig von Nase bis Heck
# Nach so langer Wartezeit geht jetzt die eigentliche Action los. Ich klemme das geformte und vorgeschnittene Leder mit der Plastikkappe und klebe das Leder unter leichter Spannung mittig von Nase bis Heck - fixiert wird der Kleber mithilfe vom Falzbein, das schön über die Mitte gerieben wird. Danach werden die beiden Seiten abgespannt – auch hier kann mit dem Falzbein durch Rubbeln Druck und Wärme in die Klebeverbindung eingebracht werden, damit sich die beiden Werkstücke ordentlich verbinden.
Für die Verbindung des überstehenden Leders mit der Sattel-Unterseite verwende ich jetzt den permanent klebenden Sprühkleber
# Für die Verbindung des überstehenden Leders mit der Sattel-Unterseite verwende ich jetzt den permanent klebenden Sprühkleber - Stück für Stück wird das Leder gleichmäßig über die Rundungen gezogen und gespannt, dann auf die Klebefläche gedrückt. Damit an der sichtbaren Kante keine Falten entstehen, hilft es, vor allem in den Radien immer etwas größere Stücke zu spannen und kleben. Falten sind an der Unterseite ok, aber sehen und fühlen will ich sie oben und seitlich nicht. Vor allem zur Nase hin wird es eng – hier hilft das Falzbein enorm, um das Leder unter Zug um die Krümmung zu bekommen und gegen die Unterseite der Schale zu pressen.
Mit Social-Distancing ist es nicht einfach, den Arbeitsschritt zu zeigen – erkennbar in den Radien sind aber die Falten
# Mit Social-Distancing ist es nicht einfach, den Arbeitsschritt zu zeigen – erkennbar in den Radien sind aber die Falten - kleine Einschnitte in den engeren Krümmungen können die Faltenbildung reduzieren und für eine bessere Klebung durch mehr aufliegende Oberfläche sorgen. Nach kurzem Antrocknen kann man die Klebestellen dann mit dem Falzbein nochmal abdrücken.
Fertige Unterseite
# Fertige Unterseite
Fertige Oberseite
# Fertige Oberseite

Fazit: Sattel neu beziehen – lohnt sich!

Auch wenn der Silverado günstig war, ich ein paar Sättel auf der Liste habe, die ich gern mal noch ausprobieren möchte und meine Finger auch zwei Tage später noch etwas klebrig waren – meiner Meinung nach hat sich das Experiment „Sattel neu beziehen“ voll ausgezahlt. Für mich waren es unschlagbare 3 € pro Sattel, da die restlichen Werkzeuge bereits verfügbar waren. Außerdem war es ein spannender Zeitvertreib, bei dem zwei Teile mit persönlicher Note herausgekommen sind. Mit dem Ergebnis bin ich für den Erstversuch ganz glücklich. Mal sehen, wie lange die Sättel diesmal halten – sind sie auf jeden Fall für zwei spezielle Räder vorgesehen.

Schonmal einen Sattel selbst bezogen? Welche Tipps und Vorgehensweisen habt ihr genutzt?


Weiterlesen

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie MTB-Montage:

  1. benutzerbild

    boxy

    dabei seit 04/2004

    Frankie_66 schrieb:

    Coole Idee!
    das werde ich mir für meinen SQ-Lab Sattel am mTB auch überlegen.
    Weißt Du ev wie es bei Satteln ist die eine dünne Schaumstoff-Schicht haben was man da ggf verwenden kann?

    mein SQ-lab ist an einer Ecke etwas eingerissen und icj sehe darunter eine Art gelben Schaumstoff.

    der Aufwand ist nicht wenig aber mit etwas Zeit machbar und lohnt sich. vor allem wenn der Sattel gut passt.

    werde ich ausprobieren
    Danke für die Beschreibung


    Evtl. mal bei Sattler vorbei, die haben meist dummen Schaumstoff zum polstern ...
    Alternativ könnte ich mir ggf. Schaumstoff für Trittdämmung oder für Verpackung vorstellen (je nach Stauchfestigkeit)
  2. benutzerbild

    MSTRCHRS

    dabei seit 07/2010

    Danke an alle, freut mich sehr, dass euch der Artikel gefällt

    Frankie_66 schrieb:

    Coole Idee!
    Weißt Du ev wie es bei Satteln ist die eine dünne Schaumstoff-Schicht haben was man da ggf verwenden kann?

    Leider kann ich dir beim Schaum nicht wirklich helfen, sorry

    Brainspiller schrieb:

    @MSTRCHRS ist gut geworden. Ich wohn ja bei dir ums Eck, darf ich fragen welcher Laden das war wo du das Leder her hast?


    Schneider Lederbekleidung GmbH in Tübingen-Pfrondort (Seestraße). Entspannte Distanz um mit dem Rad hin zu fahren
  3. benutzerbild

    Gefahradler

    dabei seit 10/2004

    Hab auch schon zwei Sättel neu beziehen lassen und mag sie jetzt noch lieber als vorher, da sie besser zum Bike passen und absolut individuell sind.
  4. benutzerbild

    niconj

    dabei seit 08/2008

    Ich mach das auch mal. Nachdem ich vor kurzem die Seitenwand eines Reifens genäht habe um ihn vor der Mülltonne zu bewahren, braucht mein 10 Jahre alter SLR Carbon auch etwas Zuneigung.

  5. benutzerbild

    hurtig

    dabei seit 04/2005

    Hallo, ich habe einen Vollcarbonsattel mit Loch den C:68 von Cube

    https://www.cube.eu/equipment/components/saddles/product/cube-saddle-race-c68-zero-black/

    Wie ich den beziehe habe ich ja im Video gesehen. Ich würde aber gerne noch wenigsens an den Stellen, wo die Sitzknochen drauf sind ein Polster haben. Was würdet ihr dafür nehmen? Neopren? Ich hätte ja am liebsten Viscoelastischen Schaum aber vermutlich wäre der noch zu weich und würde gar nicht Polstern.

    Jmd eine Idee?

    Danke. VG

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!