Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Hohe Stollen für viel Grip in tiefen Böden...
Hohe Stollen für viel Grip in tiefen Böden...
...und Seitenstollen, die bei Kurven und Querfahrten helfen sollen
...und Seitenstollen, die bei Kurven und Querfahrten helfen sollen
Wenn es so richtig matschig wird, fängt für manche der Spaß erst an – so auch für Chris
Wenn es so richtig matschig wird, fängt für manche der Spaß erst an – so auch für Chris
Der Reifen überzeugt hier mit guter Traktion
Der Reifen überzeugt hier mit guter Traktion
Matschfahren wird um ein Vielfaches angenehmer
Matschfahren wird um ein Vielfaches angenehmer
Auf nassen, lehmigen Böden in die der Reifen nicht eindringen kann, schmiert er ab – so wie alle anderen Reifen auch
Auf nassen, lehmigen Böden in die der Reifen nicht eindringen kann, schmiert er ab – so wie alle anderen Reifen auch
Auch auf Wurzeln und Steinen kann der Reifen performen
Auch auf Wurzeln und Steinen kann der Reifen performen
Der Reifen kann sich bei entsprechender Fahrweise in zähem Matsch zusetzen.
Der Reifen kann sich bei entsprechender Fahrweise in zähem Matsch zusetzen.
Nachdem mehrere Male die gleiche Sektion gefahren wurde und der Reifen sich nicht reinigen konnte...
Nachdem mehrere Male die gleiche Sektion gefahren wurde und der Reifen sich nicht reinigen konnte...
...war das Limit gefunden und Chris froh über den Matschanzug, als er im Wildschweintrampelpool lag.
...war das Limit gefunden und Chris froh über den Matschanzug, als er im Wildschweintrampelpool lag.
Wer den Dirty Dan am Enduro montiert, wird bergauf ordentlich schwitzen
Wer den Dirty Dan am Enduro montiert, wird bergauf ordentlich schwitzen - der Rollwiderstand ist hoch.
Wir hatten Spaß...
Wir hatten Spaß...
...mit dem Dirty Dan!
...mit dem Dirty Dan!

Schwalbe Dirty Dan im Test. Der heilige Gral eines jeden Rasenrennens: Matschreifen. Sie sind die hochspezialisierten Produkte, die einen sehr kleinen Einsatzbereich haben. Dieser mag klein sein, aber hier brillieren sie in höchstem Grad. Schwalbe hat mit dem Dirty Dan einen Reifen im Programm, der fast schon bedrohlich wirkt, mit seinen Stollen auf Lauffläche und den zusätzlichen seitlichen Auswüchsen. Aktuell verfügbar in der SuperGravity, LiteSkin und Downhill Karkasse wird er auch im Downhill-World Cup verwendet. Wohin verschiebt sich der Grenzbereich mit diesem Reifen und wann sollte man ihn einsetzen? Wir haben ihn getestet.

Schwalbe Dirty Dan – kurz & knapp

Der Dirty Dan ist, ganz offensichtlich, kein Reifen fürs Trockene. Schwalbe empfiehlt den Reifen vor allem tiefe, matschige Böden, aber auch für losen Untergrund. Der Reifen soll auf jedem Mountainbike bei den richtigen Bedingungen Sinn ergeben, zuhause ist er aber vor allem im Downhill- und Enduro-Sektor.

  • Laufradgrößen: 26″, 27,5″, 29″
  • Breite: 2,0″, 2,35″
  • Ausführung: Falt oder Draht
  • Karkasse: Lite Skin, Super Gravity, Downhill
  • Gummimischung: Pacestar, Vertstar
  • Gewicht: 520 g – 1345 g

UVP: 57,90 € – 62,90 € | Bikemarkt: Schwalbe Dirty Dan kaufen

Schwalbe Dirty Dan – In der Hand

Fast wie ein Kraken, der bereit ist, seine Arme um alles zu schlingen was Halt bietet, wirkt der Dirty Dan. Neben den seitlichen Stollen ragt noch eine weitere Reihe kleinerer Seitenstollen quasi schon aus der Seitenwand. Mehr Stollen um sich in tiefe Böden einzugraben und um bei Schräglage noch mehr in den Boden einzudringen. Das Gewicht unseres Testreifens in der SuperGravity Variante liegt mit 1085 g minimale 10 g über der Herstellerangabe – alles im Rahmen.

Hohe Stollen für viel Grip in tiefen Böden...
# Hohe Stollen für viel Grip in tiefen Böden...
...und Seitenstollen, die bei Kurven und Querfahrten helfen sollen
# ...und Seitenstollen, die bei Kurven und Querfahrten helfen sollen
Alle Varianten zum Ausklappen
Variante29" x 2,0"27,5" x 2,35"27,5" x 2,35"26" x 2,35"
KarkasseLiteSkinSuperGravity, TL EasyDownhillSuperGravity, TL Easy
GummimischungPaceStarVertStarVertStarVertStar
Gewicht520 g1075 g1345 g1015 g

Montage

Völlig problemlos gestaltet sich die Montage des Reifens. Hier sollte man aber auch ein Auge auf die Reifenfreiheit des Rahmens haben: Großes Volumen in Kombination mit hohen Stollen lässt den verfügbaren Platz schnell schrumpfen. Bei einem weichen Hinterbau oder einem flexenden Laufrad kann es so zum Kontakt am Rahmen kommen, was unschöne Schleifspuren zur Folge hat.

Schwalbe Dirty Dan – Auf dem Trail

Für die Nutzung des Dirty Dan ist es ratsam, sich dann auf die Trails zu begeben, wenn es so richtiges Sau-Wetter hat, der Boden vom tagelangen Regen oder dem gerade geschmolzenen Schnee aufgeweicht ist und man abwägen muss, ob die Putzaktion nach der Ausfahrt vielleicht länger dauert als die Ausfahrt selbst. Chris steht genau auf dieses Wetter und nahm den Reifen mit in die Pampe.

Wenn es so richtig matschig wird, fängt für manche der Spaß erst an – so auch für Chris
# Wenn es so richtig matschig wird, fängt für manche der Spaß erst an – so auch für Chris

Traktion und Dämpfung

Über die Dämpfung muss man bei einem Reifen mit SuperGravity-Karkasse nicht viel verlieren. Er hat nicht ganz so viel wie ein Downhillreifen, aber dennoch eine ganze Menge davon: Hier muss man auch bei niedrigem Druck kein schwammiges Fahrgefühl in Kauf nehmen.

Der Reifen überzeugt hier mit guter Traktion
# Der Reifen überzeugt hier mit guter Traktion
Matschfahren wird um ein Vielfaches angenehmer
# Matschfahren wird um ein Vielfaches angenehmer
Auf nassen, lehmigen Böden in die der Reifen nicht eindringen kann, schmiert er ab – so wie alle anderen Reifen auch
# Auf nassen, lehmigen Böden in die der Reifen nicht eindringen kann, schmiert er ab – so wie alle anderen Reifen auch

Wird der Boden weich, treibt einem der Dirty Dan das Grinsen ins Gesicht. Wo man sonst mit normalen Reifen keine Chance hat, eine Linie zu halten, fährt der Dreckspezialist unter all der Pampe wie auf Schienen und zieht den Fahrer sicher um die Kurve. Allerdings besteht eine Strecke – von Rasenrennen mal abgesehen – nicht nur aus matschigem Boden: Wurzeln und Steine, überzogen mit Schlamm, übersähen den Weg des Bikers auf dem Weg ins Tal. In diesen Untergrund können die Stollen eines Matschreifens nicht eindringen und hier ist ein gutes Einschätzungsvermögen des Fahrers gefragt. Die spitzen Stollen bieten nicht nur weniger Kontaktfläche auf diesen harten Flächen, sondern neigen auch dazu, sich unter Querlast zu bewegen. Hier kommt es dann auch viel auf die Gummimischung an: Schwalbe hat beim Dirty Dan eine gute Wahl getroffen, denn auch auf für Matschreifen schwierigen Untergründen lässt sich noch eine sichere Linie treffen, wenn man es nicht zu sehr herausfordert.

Auch auf Wurzeln und Steinen kann der Reifen performen
# Auch auf Wurzeln und Steinen kann der Reifen performen

Selbstreinigung

Hohe Stollen werden bei klebrigem Boden gerne mal zu Dreckschaufeln. Sie ziehen Furchen bei Bremsmanövern und nehmen das Material mit sich mit. Wer hier nicht hin und wieder bewusst die Finger von der Bremse lässt und den Reifen dadurch ermöglicht, ihre Last durch die Zentrifugalwirkung wieder loszuwerden, wird nicht sehr lange Freude am Gripgewinn durch die hohen Stollen haben. Bei solcher Fahrweise setzt sich der Reifen dann mit Matsch zu und die Stollen werden daran gehindert, vernünftig ihre Arbeit zu machen. Das ist aber weniger ein Problem des Reifens, als vielmehr der Fahrweise bei diesen Bedingungen geschuldet.

Der Reifen kann sich bei entsprechender Fahrweise in zähem Matsch zusetzen.
# Der Reifen kann sich bei entsprechender Fahrweise in zähem Matsch zusetzen.
Nachdem mehrere Male die gleiche Sektion gefahren wurde und der Reifen sich nicht reinigen konnte...
# Nachdem mehrere Male die gleiche Sektion gefahren wurde und der Reifen sich nicht reinigen konnte...
...war das Limit gefunden und Chris froh über den Matschanzug, als er im Wildschweintrampelpool lag.
# ...war das Limit gefunden und Chris froh über den Matschanzug, als er im Wildschweintrampelpool lag.

Rollwiderstand

Dieser Punkt ist essentiell bei einem Reifen, aber das Ergebnis wird bei einem Matschreifen nie sonderlich gut ausfallen. Zu spezialisiert ist er auf die widrigen Bedingungen eines Rennlaufs, der unter allen Umständen durchgeführt wird. Ja, der Rollwiderstand ist hoch – aber das ist ein Preis, den man für das Generieren von viel Grip gerne zahlt.

Wer den Dirty Dan am Enduro montiert, wird bergauf ordentlich schwitzen
# Wer den Dirty Dan am Enduro montiert, wird bergauf ordentlich schwitzen - der Rollwiderstand ist hoch.

Pannensicherheit

Haltbarkeit des Schwalbe Dirty Dan

Viel hilft viel – heißt es. Auch wenn der Reifen sehr weich ist, dauert es lange, bis die soften Stollen runtergefahren sind. So wurden die Stollen zwar im fortlaufenden Test zunehmend etwas runder, aber es gab keinerlei außergewöhnliche Abnutzungserscheinungen wie abgerissene Stollen oder dergleichen zu beklagen.

Fazit zum Schwalbe Dirty Dan

Mit minimalen Schwächen bei extrem tiefen, nassen Böden, wo der Dirty Dan in seiner doch recht breiten Bauweise bei hoher Geschwindigkeit etwas aufschwimmt, weiß der Schwalbe-Pneu fürs Schmuddelwetter zu begeistern.

Der Dirty Dan ist ein Spezialist im immer größer werdenden Reifenangebot am Markt: Gemacht für Leute, die es nicht scheuen, sich auch mal richtig einzusauen oder den angesetzten Rennlauf auch bei schlechtem Wetter mit einer anständigen Zeit herunter zu bringen. Schwalbe hat mit diesem Reifen ein professionelles Werkzeug im Sortiment, das für Bedingungen entwickelt wurde, in denen reguläre Reifen schon lange aufgegeben haben.

Stärken

  • Grip bei Matsch, wenn sonst nichts mehr hilft
  • Gute Dämpfung
  • Top-Pannenschutz

Schwächen

  • Sehr hoher Rollwiderstand (wie jeder ernsthafte Matschreifen)
  • Auf sehr tiefen Böden schwimmt er etwas auf in seiner breiten Bauweise

Hier haben wir den Dirty Dan getestet

  • Hometrails an der Albkante, wurzelig steinig, teilweise steil
  • Diverse Bikeparks bei Schlechtwetter. Von Maribor über Bischofsmais bis an den Schöckl bei Graz
Wir hatten Spaß...
# Wir hatten Spaß...
...mit dem Dirty Dan!
# ...mit dem Dirty Dan!
Testerprofil Jens Staudt zum Ausklappen

Testerprofil
  • Testername: Jens Staudt
  • Körpergröße: 190 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 92 kg
  • Schrittlänge: 91 cm
  • Armlänge: 58 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
  • Was fahre ich hauptsächlich: Singletrails, sprunglastiger Localspot, Freeride, DH
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, progressive Kennlinie
  • Vorlieben bei der Geometrie: Kettenstreben nicht zu kurz ( ca. 430 mm), Lenkwinkel tendenziell eher flacher

Testerprofil Christoph Spath zum Ausklappen
  • Testername: Chris Spath
  • Körpergröße: 1,90 cm
  • Gewicht: 65 kg
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 70 kg
  • Schrittlänge: 94 cm
  • Armlänge: 60 cm
  • Oberkörperlänge: 49 cm
  • Beschreibe deinen Fahrstil kurz und knackig: schnell bergauf und bergab, sauber, selten überm Limit
  • Was fährst du hauptsächlich: Von Dirtjump, über Trail & Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
  • Besondere Vorlieben bzgl. Fahrwerk: Viel Lowspeed Compression am Dämpfer, Front etwas straffer als Heck, hinten gerne progressiv
  • Besondere Vorlieben bzgl. Rahmen: Vorne lang, hinten je nach Einsatzbereich kurz bis mittellang, flach

Preisvergleich Schwalbe Dirty Dan SuperGravity

[abx product=”137409″ limit=”5″ template=”118331″]


Weitere Informationen zum Dirty Dan

Webseite: www.schwalbe.com
Text & Redaktion: Jens Staudt, Christoph Spath | MTB-News.de 2016
Bilder: Jens Staudt

Zusammenfassung
Datum
Produkt
Schwalbe Dirty Dan Matschreifen
Bewertung
51star1star1star1star1star
  1. benutzerbild

    everywhere.local

    dabei seit 09/2008

    wer meint, den DD könne man bei trockenen Bedingungen (ungleich knietiefer Staub!) halbwegs fahren, dem kann ich absolut nicht mehr weiterhelfen...
  2. benutzerbild

    mpmarv

    dabei seit 12/2008

    Hab den DD 27,5 in 2,35 SG auch liegen und bin ihn gefahren.

    Der Rollwiderstand, nur am Vorderrad gefahren, ist astronomisch hoch, sowas hab ich vorher nicht erlebt!
    Auf Wurzeln und Steinen ist er recht schwach, wenn man ihn mal mit einem Baron vergleicht.
    Wenn man mal einen harten Boden mit Laub dazwischen hat kann man eigentlich absteigen und schieben.

    In tiefem Boden ist er dagegen göttlich. Für mich hat der Reifen aber zu viele Nachteile, als dass ich ihn dauerhaft in der dunklen Jahreszeit nutzen würde. Diesen Winter werde ich wohl etwas anderes probieren.
    Wer den Reifen mal ausprobieren will, meiner ist quasi neu
  3. benutzerbild

    MSTRCHRS

    dabei seit 07/2010

    bastifunbiker schrieb:
    Der Rollwiderstand ist von nem anderen Planeten. Den fahre ich nur noch, wenn es richtig saut und vor allem richtig steil ist. Im Park macht das einfach kaum Sinn

    Gerade im Park kann der Reifen Sinn machen, wenn die Böden aufgeweicht sind. Kommt natürlich auf die Strecken an, auf gesandeten Strecken ist der DD nicht die beste Wahl. Ich bin z.B. am EDC Wochenende in Schladming Matschreifen gefahren, nach so vielen Fahrern und viel Regen war der Matsch stellenweise schon sehr tief.

    RadonSwoop schrieb:
    Mich würde interessieren ob
    a) ich damit auch noch einigermassen im Trockenen fahren kann (sein Gegenstück von Maxxis, der Shorty, fahren viele auch bei staubigen Downhills oder gar als Allwetter Reifen (zumindest am Vorderrad))

    Der Shorty ist wohl eher mit dem Magic Mary vergleichbar, das Pendant zum Dirty Dan bei Maxxis wäre eher der Wetscream.
    Im trockenen funktioniert der DD offensichtlich nicht so gut wie ein Trockenreifen, in Kurven sind mir an meinem Reifen in der Downhill Ausführung öfters mal die sehr langen Stollen umgeknickt, der Reifen war sehr schwammig, stellenweise unberechenbar. Nachdem ich einen Tag im trockenen Bikepark damit unterwegs war, waren alle Stollen seitlich weggedrückt und haben den Eindruck gemacht als wären sie zusammengedrückt. Normalerweise ziehe ich die Matschreifen nur bei sehr schlechter Wettervorhersage auf, die war das eine mal unzuverlässig Matschreifen sind und bleiben Spezialisten und sind nicht für trockene Bedingungen gebaut, wer viel und gerne im Matsch unterwegs ist kann davon profitieren, wer bei Regen lieber zuhause bleibt, oder zu Faul zum Reifenwechseln bei wechselnden Bedingungen ist, ist mit Intermediate Reifen besser aufgehoben.
  4. benutzerbild

    duc-mo

    dabei seit 05/2011

    MSTRCHRS schrieb:
    Matschreifen sind und bleiben Spezialisten und sind nicht für trockene Bedingungen gebaut, wer viel und gerne im Matsch unterwegs ist kann davon profitieren, wer bei Regen lieber zuhause bleibt, oder zu Faul zum Reifenwechseln bei wechselnden Bedingungen ist, ist mit Intermediate Reifen besser aufgehoben.


    Ich kann nur vom MudKing berichten und der fährt sich auch im Trockenen erstaunlich gut. Auf nassen Wurzeln bis zu tiefem Schlamm fühlt er sich dann richtig gut an. Insofern würde ich die "Spezies Matschreifen" nicht über einen Kamm scheren... Gut möglich, dass der DD weniger universell ist...
  5. benutzerbild

    everywhere.local

    dabei seit 09/2008

    MSTRCHRS schrieb:
    Gerade im Park kann der Reifen Sinn machen, wenn die Böden aufgeweicht sind. Kommt natürlich auf die Strecken an, auf gesandeten Strecken ist der DD nicht die beste Wahl. Ich bin z.B. am EDC Wochenende in Schladming Matschreifen gefahren, nach so vielen Fahrern und viel Regen war der Matsch stellenweise schon sehr tief.

    Ja, in Schladming ist der Reifen sicher gut. Da ist der Boden recht weich und das Gelände steil genug.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!