Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Scott Scale geht in seine vierte Generation
Das Scott Scale geht in seine vierte Generation - Wenn man dabei berücksichtigt, dass das Scale bereits seit 2006 auf dem Markt ist, zeigt sich die Extravaganz des „Race-Klassikers“: Auch mit geringeren Update-Zyklen konnte sich das Scale als eines der Vorzeigemodelle auf dem Markt behaupten, beim neuen Modell dürfte dies auch weiterhin der Fall sein.
Wer braucht denn noch Hardtails?
Wer braucht denn noch Hardtails? - Die steigenden Herausforderungen auf den Cross-Country- und Marathon-Kursen rund um den Globus schreien vermehrt nach dem Einsatz vollgefederter Räder. Nichtsdestotrotz sind Hardtails weiterhin beliebt und auch auf der Rennstrecke in Großzahl zu sehen. Grund genug also, das Scale auf eine neue Evolutionsstufe zu hieven.
Leicht, leichter, Scale?
Leicht, leichter, Scale? - Nicht ganz, aber fast. Scott drehte an den verschiedensten Stellschrauben, um das Gewicht des Rahmens auf ein Minimum zu drücken. Mit 847 Gramm Rahmengewicht mischt das Scale in der HMX-SL-Rahmenvariante in der Rangliste der leichtesten Hardtails auf dem Markt ganz weit vorne mit.
Steifigkeit und Leichtigkeit sind die wesentlichen Kernmerkmale, die Scott beim Scale optimieren wollte
Steifigkeit und Leichtigkeit sind die wesentlichen Kernmerkmale, die Scott beim Scale optimieren wollte - Dafür wurde der Rahmen in eine Steifigkeitszone und eine Leichtgewichtszone unterteilt: Besonders steif sollen die Bereiche rund um das Tretlager und das Steuerrohr sein, eher Gewichts-optimiert soll es am Oberrohr und Hinterbau zugehen.
Die Unterteilung der Leichtgewichtszone und der Steifigkeitszone anschaulich visualisiert
Die Unterteilung der Leichtgewichtszone und der Steifigkeitszone anschaulich visualisiert - Die beiden Zonen unterscheiden sich im Wesentlich in den unterschiedlichen Carbon-Fasern, die verwendet werden. Eher stabilere Fasern kommen bei den Steifigkeitszonen zum Einsatz, leichte und flexible Fasern bei den Leichtgewichtszonen.
Die Detailverliebtheit der Ingenieure des neuen Scale RC kannte keine Grenzen
Die Detailverliebtheit der Ingenieure des neuen Scale RC kannte keine Grenzen - Die Aufnahmen für die Muttern der Flaschenhalter werden nicht mehr via metallische Inserts im Rahmen montiert, sondern können nun mittels leichter Plastik-Clips eingebaut werden.
Auch die Aufnahme der Steckachse hilft dabei, dass Gewicht zu drücken
Auch die Aufnahme der Steckachse hilft dabei, dass Gewicht zu drücken - Diese ist nun derart konzipiert, dass die Steckachse (in weißen Streifen angedeutet) sich unmittelbar in den Rahmen integriert. Die spezielle Konstruktion erlaubt es den Konstrukteuren, einen schmaleren Hinterbau zu verwenden, was 28 Gramm einsparen soll.
Neues Rad, bekanntes Feature
Neues Rad, bekanntes Feature - Das Cockpit-System erbt das Scale RC vom Race-Fully Spark: Die aus der Vergangenheit bekannte Carbon-Lenker-Vorbau-Einheit bildet gemeinsam mit den Spacern und dem Steuersatz eine Einheit und kann individuell angepasst werden.
Deutlich progressiver, aber nicht extrem geht es beim neuen Scale RC in Sachen Geometrie zu
Deutlich progressiver, aber nicht extrem geht es beim neuen Scale RC in Sachen Geometrie zu - Der Lenkwinkel schrumpf von 69,5° auf 67,9°, der Reach steigt auf 463,6 mm in Rahmengröße L. Besonderes Augenmerk legten die Entwickler zudem auf den Sitzwinkel: Mit einem beachtlich steilen Wert von 75,3° (Rahmengröße L) soll die Pilotin oder der Pilot des Rades dazu animiert werden, oft aus dem Sattel zu gehen und zu beschleunigen.
Edler geht's wohl kaum!
Edler geht's wohl kaum! - Das Scale RC SL-Modell besitzt die wohl leichtesten und teuersten Anbauteile, die der Markt so bieten kann. Da darf logischerweise auch ein SRAM Quarq-Powermeter nicht fehlen.
Die Trickstuff Piccola Carbon-Bremse markiert das oberste Ende der Preisskala aller verfügbaren Bremsen auf dem Markt
Die Trickstuff Piccola Carbon-Bremse markiert das oberste Ende der Preisskala aller verfügbaren Bremsen auf dem Markt - Wer das Leichtgewicht abseits der vormontierten Version sein Eigen nennen möchte, muss stolze 1.100 Euro berappen.
Bei einem derartigen Top-Modell wie dem Scale RC SL darf logischerweise die elektronische SRAM AXS XX1 nicht fehlen
Bei einem derartigen Top-Modell wie dem Scale RC SL darf logischerweise die elektronische SRAM AXS XX1 nicht fehlen - Die Top-Antriebsgruppe aus dem Hause SRAM ist in den vergangenen Jahren in der Cross-Country-Szene zur klaren Nummer 1 aufgestiegen.
Auch vor den Laufrädern macht der Luxus am Scott Scale RC SL keinen Halt
Auch vor den Laufrädern macht der Luxus am Scott Scale RC SL keinen Halt - Die One Piece-Carbon-Laufräder unter der Bezeichnung Silverton SL aus dem Hause Syncros zaubern jedem Gewichts- und Steifigkeitsfetischisten ein Grinsen ins Auge.
Das iFraser-Cockpit ermöglicht analog zum Race-Fully-Spark die Anpassung des Cockpits nach individuellen Vorlieben
Das iFraser-Cockpit ermöglicht analog zum Race-Fully-Spark die Anpassung des Cockpits nach individuellen Vorlieben - Wer einen 0,6° flacheren Lenkwinkel fahren möchte, kann dies erreichen, indem der Lenker abmontiert wird und die Head-Kappe des Steuersatzes um 180° gedreht wird.
Carbon-Bling-Bling so weit das Auge reicht!
Carbon-Bling-Bling so weit das Auge reicht! - Scotts Tochterfirma Syncros liefert die edelsten Leichtbaukomponenten aus der eigenen Entwicklung, wie diesen minimalistischen Carbon-Sattel.
Kompakt und sportlich geht es auf dem neuen Scale RC zu
Kompakt und sportlich geht es auf dem neuen Scale RC zu - Die Geometrie mit steilem Sitzwinkel, und negativem 12°-Vorbau sorgt für eine kurze Distanz vom Sattel zum Cockpit, zudem gibt's viel Druck auf dem Vorderrad.
Das federleichte Scott Scale RC klettert am Berg wie ein D-Zug
Das federleichte Scott Scale RC klettert am Berg wie ein D-Zug - Dank der sportlichen Sitzposition bleibt das Vorderrad stets am Boden und die Kontrolle bleibt auf dem Rad garantiert.
Kurze Sitzstreben und der steile Sitzwinkel prädestinieren das Scale RC dazu, jeden Zielsprint für sich zu entscheiden.
Kurze Sitzstreben und der steile Sitzwinkel prädestinieren das Scale RC dazu, jeden Zielsprint für sich zu entscheiden. - Zumindest konnten wir bis dato kaum ein Rad auf dem Markt entdecken, dass sich so vortriebswillig im Antritt zeigte.
Spaß und Verspieltheit sind auf dem Scale RC bergab garantiert
Spaß und Verspieltheit sind auf dem Scale RC bergab garantiert - Wenn die Geschwindigkeiten nicht zu hoch sind und die Trails verwinkelt sind, zeigt sich das Rad als treuer Begleiter, der sich leicht über Stock und Stein hieven lässt.
Auch Kurvenfahrten sind eine der Kernkompetenzen des Scale RC
Auch Kurvenfahrten sind eine der Kernkompetenzen des Scale RC - Die Wendigkeit und Agilität des Rades ist auf einem enorm hohen Level, durch die nach vorne gelagerte Sitzposition fällt es zudem auch in steileren Passagen recht leicht den Hintern hinter den Sattel zu bekommen.
Wird es schnell und ruppig, kommt das Scale RC schneller als erhofft an seine Grenzen
Wird es schnell und ruppig, kommt das Scale RC schneller als erhofft an seine Grenzen - Die flacher ausgerichtete Geometrie kann nur bedingt Wirkung entfalten, zudem sorgen die sehr steifen Carbon-Laufräder von Syncros für ein erhöhtes Maß an Unruhe.
Zwei Pluspunkte gibt's für das Scale RC SL für die Bremse und den dreistufigen Lockout.
Zwei Pluspunkte gibt's für das Scale RC SL für die Bremse und den dreistufigen Lockout. - Beide Komponenten sind bedacht gewählt und überzeugen durch eine hohe Funktionalität. Top!
Ein Diskussionspunkt, der bis ins Profilager für ordentlich Zündstoff sorgt: Vollcarbon-Laufräder.
Ein Diskussionspunkt, der bis ins Profilager für ordentlich Zündstoff sorgt: Vollcarbon-Laufräder. - Im Falle vom Scale ermöglichen diese eine enorm hohe Beschleunigungsfähigkeit, sorgen gleichzeitig aber für geringen Komfort auf dem Rad. Eine Kompromisslösung mit klassischen Laufrädern aus herkömmlichen Speichen und (Carbon-)Felgen gefiel uns bei den Testfahrten besser!
Hardtails sind keineswegs tot - das stellt das Scott Scale RC eindrucksvoll unter Beweis!
Hardtails sind keineswegs tot - das stellt das Scott Scale RC eindrucksvoll unter Beweis!

Scott Scale RC 2023 im Test: Nicht erst seit gestern wird der Abgesang von Hardtails herbei prognostiziert – doch wie ein Wunder halten sich die puristischsten Vertreter des Mountainbikesports hartnäckig auf dem Markt. Seit fast zwei Jahrzehnten steht das Scott Scale repräsentativ für jene eher dogmatische Form der Fortbewegung im Gelände, getrimmt auf Leichtbau, Funktionalität und Erfolg. Letzteres dürfte insbesondere mit dem Namen Nino Schurter verknüpft sein, der einen nicht unwesentlichen Teil seiner Erfolge auf dem Scale einfahren konnte und so zum außergewöhnlichen Status des „Hardtail-Klassikers“ beitragen konnte. Um diesen Status auch weiterhin aufrechterhalten zu können, öffnet Scott nun das Tor zu einer neuen, leichteren, schnelleren und komfortableren Version des Scales: Vorhang auf für das Scott Scale RC 2023!

Steckbrief: Scott Scale RC

EinsatzbereichCross-Country
Federweg100 mm (vorn)
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.scott-sports.com
Preisspanne3.499 Euro -13.999 Euro
Im Test: Scale RC SL
Preis: 13.999 Euro

Als 2006 das Scott Scale erstmalig der Weltöffentlichkeit ein Begriff wurde, ahnte wohl niemand so recht, welch langfristige Relevanz dieser Name und das zugehörige Rad besitzen würden. Zunächst noch mit fest integrierter Carbon-Sattelstütze, dann im famosen 899-Modell und zuletzt im etwas unauffälligeren, aber dauerhaft erfolgreichen Race-Design, war und ist das Scott Scale eines der bekanntesten Modelle auf dem Mountainbike-Markt. Nach dem letzten Update 2016 wurde es nun Zeit für eine neue Revolutionsstufe des „Race-Klassikers“, der in seiner neuesten Version von Grund auf überarbeitet wurde.

Das neue Scale RC kommt meinem Fahrstil sehr entgegen. Das direkte Handling fühlt sich bei technischen Abfahrten und flüssigen Kurven sehr gut an, bietet mir aber auch einen direkteren Vortrieb, wenn ich in steile Anstiege fahre oder Konkurrenten in der Ebene absprinten möchte.

Nino Schurter, 10-facher Cross-Country-Weltmeister

Leichtbau, Performance, Integration und Design – diese vier Kernelemente waren das Leitbild der Entwickler im Hause Scott bei der Neuentwicklung des Scale RC 2023. Mit dem mitunter leichtesten Rahmengewicht eines Serienhardtails auf dem Markt, hohen Steifigkeitswerten und einer progressiveren, aber nicht zu trägen Geometrie möchte Scott die ersten beiden Aspekte dieses Leitbilds abdecken. Integration und Design werden zudem durch eine moderne, schlichte Optik und einigen spannenden Details umgesetzt.

Das Scott Scale geht in seine vierte Generation
# Das Scott Scale geht in seine vierte Generation - Wenn man dabei berücksichtigt, dass das Scale bereits seit 2006 auf dem Markt ist, zeigt sich die Extravaganz des „Race-Klassikers“: Auch mit geringeren Update-Zyklen konnte sich das Scale als eines der Vorzeigemodelle auf dem Markt behaupten, beim neuen Modell dürfte dies auch weiterhin der Fall sein.
Diashow: Scott Scale RC im Test: Hardtails ain’t death
Steifigkeit und Leichtigkeit sind die wesentlichen Kernmerkmale, die Scott beim Scale optimieren wollte
Auch vor den Laufrädern macht der Luxus am Scott Scale RC SL keinen Halt
Edler geht's wohl kaum!
Bei einem derartigen Top-Modell wie dem Scale RC SL darf logischerweise die elektronische SRAM AXS XX1 nicht fehlen
Spaß und Verspieltheit sind auf dem Scale RC bergab garantiert
Diashow starten »

Im Detail

Sind Hardtails wirklich noch relevant? Mit dieser Fragestellung konfrontierte uns Scott, als wir vor wenigen Monaten das neue Scott Scale RC Hardtail erstmalig zu Gesicht bekamen. Im Zusammenhang der aktuellen Entwicklung im Cross-Country-Bereich mit deutlich herausfordernden Strecken, mehr Federweg und bergab-orientierteren Geometrien ist diese Frage durchaus eine berechtigte. Wer sich jedoch einerseits in den Startblöcken von Marathon- und Etappenrennen und andererseits im Alltag bei eher weniger abfahrts-orientierten Mountainbike-Interessierten umblickt, wird feststellen, dass die Quote genutzter Race-Hardtails weiterhin beträchtlich hoch ist.

Diese Beobachtung lässt sich auch in nackten Zahlen manifestieren: Scott berichtet, dass rund 45 Prozent aller verkauften Mountainbikes (ausgenommen E-MTBs) aus der Scale-Hardtail-Reihe entstammen, hierzulande besonders im Einsteigerbereich. Im Highend-Bereich würden besonders in Südeuropa und Südamerika viele Scales verkauft. Dass Hardtails noch lange nicht tot sind, zeigt zudem auch die Tatsache, dass neben Scott auch andere Hersteller weiterhin auf die Entwicklung konkurrenzfähiger Hardtails setzen: Ob Cannondale, Orbea oder Specialized – die „Großen der Szene“ bieten alle mit im Kampf um das leichteste, schnellste und beste Race-Hardtail auf dem Planeten.

Wer braucht denn noch Hardtails?
# Wer braucht denn noch Hardtails? - Die steigenden Herausforderungen auf den Cross-Country- und Marathon-Kursen rund um den Globus schreien vermehrt nach dem Einsatz vollgefederter Räder. Nichtsdestotrotz sind Hardtails weiterhin beliebt und auch auf der Rennstrecke in Großzahl zu sehen. Grund genug also, das Scale auf eine neue Evolutionsstufe zu hieven.

Race-Hardtails werden nicht umsonst als die Formel 1-Boliden im Gelände betrachtet und sind daher allesamt bis ins letzte Detail auf Funktionalität getrimmt. „Form follows Function“ – das aus der Architektur abgeleitete Motto spiegelt die Entwicklung des neuen Scales in vielerlei Hinsicht wider. Eine klare Designsprache ohne viel Schnick-Schnack, die sich an den Kernelementen des Designs anderer Scott-Räder wie beispielsweise dem Gravelbike Addict orientiert, wurde gepaart mit einer optimierten Ingenieursleistung, die dem Rad die beschriebenen Funktionalitäten Leichtbau, Performance und Integration verleihen soll.

Was bedeutet das konkret? Beim Thema Leichtbau bleibt sich Scott treu und präsentiert einen der mitunter leichtesten Hardtail-Rahmen auf dem Markt. Mit 847 Gramm Rahmengewicht in der optimierten HMX SL-Rahmenkonstruktion reiht sich das neue Scale RC ganz vorne in der Riege der leichtesten Race-Hardtails ein – rund 30 Gramm spart das neue Modell somit gegenüber dem alten ein.

Leicht, leichter, Scale?
# Leicht, leichter, Scale? - Nicht ganz, aber fast. Scott drehte an den verschiedensten Stellschrauben, um das Gewicht des Rahmens auf ein Minimum zu drücken. Mit 847 Gramm Rahmengewicht mischt das Scale in der HMX-SL-Rahmenvariante in der Rangliste der leichtesten Hardtails auf dem Markt ganz weit vorne mit.

Da jeder Hersteller unterschiedliche Maßstäbe bei der Ermittlung der Rahmengewichte ansetzt, sind detaillierte Vergleiche zwischen unterschiedlichen Modellen schwierig durchzuführen – zudem sind Herstellerangaben stets mit Vorsicht zu genießen: Fest steht jedoch, dass im vergangenen Jahr Orbea mit der Neuvorstellung seines Modells Alma mit einem Rahmengewicht von 830 Gramm in Rahmengröße M den leichtesten Race-Hardtail-Rahmen auf dem Markt für sich beanspruchte und damit das Scale nur unwesentlich unterbietet. Wie auch immer, mit dem von uns nachgewogenen Gesamtgewicht von 8,76 kg in Rahmengröße L gehört das Scale RC in seiner Top-Version zu den leichtesten Serienrädern, die wir je unter die Stollen nehmen konnten – Leichtigkeit am Anstieg dürfte also garantiert sein!

Bei der Konstruktion des gänzlich neuen Rahmens des Scales galt es für die Entwickler den schwierigen Spagat zu meistern, die beschriebenen Gewichtsanforderungen mit einer hohen Stabilität und Funktionalität zu einen. Im Grunde genommen bedeutet dies, dass hohe Steifigkeitswerte rund um das Tretlager für effiziente Antritte und rund um das Steuerrohr für ein präzises Fahrverhalten gewünscht wurden. Zudem sollte das neue Scale die Nachteile im Vergleich zu vollgefederten Rädern dank hoher vertikaler Flexibilität des Hinterbaus bestmöglich kompensieren, sprich möglichst hohen Flex an der Sattelstütze und den Sitzstreben generieren.

Steifigkeit und Leichtigkeit sind die wesentlichen Kernmerkmale, die Scott beim Scale optimieren wollte
# Steifigkeit und Leichtigkeit sind die wesentlichen Kernmerkmale, die Scott beim Scale optimieren wollte - Dafür wurde der Rahmen in eine Steifigkeitszone und eine Leichtgewichtszone unterteilt: Besonders steif sollen die Bereiche rund um das Tretlager und das Steuerrohr sein, eher Gewichts-optimiert soll es am Oberrohr und Hinterbau zugehen.

Umgesetzt wurde dies von den Entwicklern durch die Einführung sogenannter „Leichtgewichts-Zonen“ und „Steifigkeits-Zonen“. Letzteres beschreibt den Bereich des Rahmens vom Unterrohr über das Tretlager hinweg bis hin zu den Ausfallenden der Kettenstreben, ersteres die verbleibenden Rahmenteile des Oberrohrs, des Sitzrohrs sowie der Sitzstreben. Die „Steifigkeits-Zonen“ wurden mit einem erhöhten Anteil hoch-modularer Carbon-Fasern ausgestattet, die hohe Kräfte aushalten können und dabei kaum Abweichungen zulassen. Genau das Gegenteil ist der Fall für die Carbon-Fasern der „Leichtgewichts-Zonen“, die eine hohe Flexibilität ermöglichen sollen. Für das gesamte Carbon-Layup wurden laut Scott 1 Million unterschiedliche Optionen ausprobiert und auf Plausibilität geprüft.

Die Unterteilung der Leichtgewichtszone und der Steifigkeitszone anschaulich visualisiert
# Die Unterteilung der Leichtgewichtszone und der Steifigkeitszone anschaulich visualisiert - Die beiden Zonen unterscheiden sich im Wesentlich in den unterschiedlichen Carbon-Fasern, die verwendet werden. Eher stabilere Fasern kommen bei den Steifigkeitszonen zum Einsatz, leichte und flexible Fasern bei den Leichtgewichtszonen.

Hohes Potenzial zur Gewichtseinsparung ergibt sich laut den Entwicklern des Scales zudem durch die Art und Weise der Zusammensetzung der einzelnen Teile des Rahmens. Der Rahmen des Scales wird im Gegensatz zu Modellen vieler anderer Hersteller lediglich aus drei separat produzierten Carbon-Stücken geformt: Das komplette vordere Rahmendreieck wird in einem Stück gefertigt, die Sitz- und Kettenstreben müssen laut Scott aufgrund ihrer kleineren Formen unabhängig davon produziert werden.

Einige weitere, sehr spannende Details tragen zum sparsamen Gewicht des Scales bei: Scott entfernte im Vergleich zum Vorgängermodell eine Vielzahl metallischer Verbindungsstücke zwischen Anbauteilen und Rahmen und ersetzt diese durch Alternativlösungen: Im Falle der Aufnahme für Flaschenhalter drücken neue Plastik-Einsätze mit Clip-Mechanismus das Gewicht, die Kettenführung und die Post-Mount-Bremsaufnahme sitzen jeweils direkt am Rahmen und kommen ohne jegliche Adapterlösungen aus. Die Kettenführung kann zudem abmontiert und durch einen Plastik-Aufsatz ersetzt werden.

Gänzlich neu ist auch das Verbindungsstück zwischen Sitz- und Kettenstreben inklusive der Steckachsenaufnahme: Der Steckachsenkopf schmiegt sich dank einer besonderen Konstruktion der Öffnung im Innern des Ausfallendes des Rahmens nun unmittelbar an den Rahmen an – das Resultat ist eine Gewichtseinsparung von 28 Gramm im Zusammenhang mit einer daraus möglichen schmaleren Rahmenkonstruktion im Bereich des hinteren Rahmendreiecks.

Die Detailverliebtheit der Ingenieure des neuen Scale RC kannte keine Grenzen
# Die Detailverliebtheit der Ingenieure des neuen Scale RC kannte keine Grenzen - Die Aufnahmen für die Muttern der Flaschenhalter werden nicht mehr via metallische Inserts im Rahmen montiert, sondern können nun mittels leichter Plastik-Clips eingebaut werden.
Auch die Aufnahme der Steckachse hilft dabei, dass Gewicht zu drücken
# Auch die Aufnahme der Steckachse hilft dabei, dass Gewicht zu drücken - Diese ist nun derart konzipiert, dass die Steckachse (in weißen Streifen angedeutet) sich unmittelbar in den Rahmen integriert. Die spezielle Konstruktion erlaubt es den Konstrukteuren, einen schmaleren Hinterbau zu verwenden, was 28 Gramm einsparen soll.

Über die Eigenschaften zur Optimierung des Leichtbaus und Steifigkeit hinaus erhält das Scale mit dem neuen Modellupdate einige Merkmale, die sich durch eine hohe Funktionalität in der alltäglichen Nutzung des Rades auszeichnen sollen. Mit dem Hintergrund der Erfüllung der Integrations-Leitlinie erbt das Scale die 2020 neu vorgestellte Integration der Vorbau-Lenker-Einheit und des Steuersatzes aus dem Hause Syncros – inklusive der Option der Anbringung eines Computer-Mounts oberhalb des Steuersatzes.

Somit verschwinden die wenigen verbleibenden Züge elegant im Inneren des Rahmens. Zur leichten Wartung und Montage jeglicher Züge gibt es am Unterrohr zusätzlich eine sogenannte „Service Door“, die Zugang zum Innenleben des Scale-Rahmens ermöglicht. Die Option der Montage von zwei Flaschenhaltern und die Nutzung eines SRAM UDH-Schaltauges scheinen angesichts der vielen Eigenschaften des Rades nicht besonders erwähnenswert, zeigen jedoch, dass auch die grundlegenden Aspekte am Scale keineswegs vergessen wurden.

Neues Rad, bekanntes Feature
# Neues Rad, bekanntes Feature - Das Cockpit-System erbt das Scale RC vom Race-Fully Spark: Die aus der Vergangenheit bekannte Carbon-Lenker-Vorbau-Einheit bildet gemeinsam mit den Spacern und dem Steuersatz eine Einheit und kann individuell angepasst werden.

Geometrie

Auch die Geometrie blieb bei der Neuentwicklung des Scales nicht unangetastet: Eher im Gegenteil, grundlegende Änderungen basierend auf den aktuell gängigen Trends in der Branche zu längeren und flacheren Geometrien sollen auch das Scale für härtere Strecken wappnen. In Zahlen ausgesprochen bedeutet dies, dass der Lenkwinkel des neuen Scale auf 67,9° abgesenkt wurde – dies entspricht einem Minus von 1,6° im Vergleich zum Vorgängermodell. Zudem gilt es zu berücksichtigen, dass der Lenkwinkel via iFraser-Cockpit von Synchros um 0,6° abgeflacht werden kann.

Der Reach des Scale wächst in Rahmengröße L auf 463,6 mm – das Vorgängermodell lag diesbezüglich bei einem Wert von 443,2 mm. Bei gleichbleibender Kettenstrebenlänge von tendenziell kurzen 425 mm (identisch bei allen Rahmengrößen) wächst somit der Radstand auf 1.158 mm (Rahmengröße L) an, ein Plus von stolzen 30 mm. Um eine zu gestreckte Position auf dem Rad zu vermeiden und die fahrende Person leicht zum Antritt im Wiegetritt zu animieren, wurde der Sitzwinkel auf 75,3° angehoben.

Laut den Entwicklern wurde besonders darauf Wert gelegt, die Geometrie näher an jene des Race-Fullys Spark zu legen, sodass der Wechsel zwischen der vollgefederten Variante und dem Hardtail für die Profis des Scott-SRAM-Teams um Nino Schurter, Kate Courtney und Co. möglichst ohne Umstellung erfolgen kann. Im Vergleich zur Konkurrenz zeigt sich das Scale hier als sehr modern – ein kleiner Blick auf den bestehenden Markt: BMCs Race-Hardtail Twostroke aus dem Jahr 2020 besitzt einen noch flacheren Lenkwinkel von 67°, der Sitzwinkel liegt dort knapp unter jenem beim Scott mit einem Wert von 75°. Der Reach und der Radstand des Twostroke und des Scale liegen auf einem ähnlichen Niveau. Andere äußerst beliebte Hardtails wie das Specialized Epic S-Works oder das Canyon Exceed kommen mit steileren Lenkwinkeln, weniger Reach und flacherem Sitzwinkel aus.

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 418,5 mm 442,3 mm 463,6 mm 491,2 mm
Stack 600,3 mm 604,9 mm 618,9 mm 628,1 mm
STR 1,43 1,37 1,33 1,28
Lenkwinkel 67,9° 67,9° 67,9° 67,9°
Sitzwinkel, effektiv 75,4° 75,4° 75,3° 75,3°
Oberrohr 575 mm 600,2 mm 626 mm 656,5 mm
Steuerrohr 90 mm 95 mm 110 mm 120 mm
Sitzrohr 390 mm 440 mm 480 mm 530 mm
Überstandshöhe 752 mm 781 mm 800 mm 835,1 mm
Kettenstreben 425 mm 425 mm 425 mm 425 mm
Radstand 1.105 mm 1.131 mm 1.158 mm 1.189 mm
Tretlagerabsenkung 62 mm 62 mm 62 mm 62 mm
Tretlagerhöhe 313 mm 313 mm 313 mm 313 mm
Federweg (vorn) 100 mm 100 mm 100 mm 100 mm
Deutlich progressiver, aber nicht extrem geht es beim neuen Scale RC in Sachen Geometrie zu
# Deutlich progressiver, aber nicht extrem geht es beim neuen Scale RC in Sachen Geometrie zu - Der Lenkwinkel schrumpf von 69,5° auf 67,9°, der Reach steigt auf 463,6 mm in Rahmengröße L. Besonderes Augenmerk legten die Entwickler zudem auf den Sitzwinkel: Mit einem beachtlich steilen Wert von 75,3° (Rahmengröße L) soll die Pilotin oder der Pilot des Rades dazu animiert werden, oft aus dem Sattel zu gehen und zu beschleunigen.

Ausstattung

Mit insgesamt 24 verschiedenen Modellen geht das Scott Scale in das Modelljahr 2023. Die Bezeichnung RC (Racing Concept) bleibt den fünf Top-Modellen vorbehalten, alle anderen Modelle im günstigeren Preissegment kommen ohne diesen Namenszusatz aus und nutzen teilweise einen separaten Aluminium-Rahmen. Alle Modelle eint laut Scott dieselbe DNA: Konkret bedeut dies, dass sowohl die Geometrie, die interne Zugverlegung als auch die Designmerkmale bei den günstigeren Scale 900-Modellen vorzufinden sind.

Die fünf Scale RC Modelle teilen sich auf insgesamt drei verschiedene Rahmenkonstruktionen des Carbon-Scales auf, die alle dieselben Grundeigenschaften teilen und sich lediglich in der Wahl der Carbon-Fasern und somit dem Gewicht unterscheiden. Einziges Modell, das den leichtesten HMX-SL-Rahmen erhält, ist das Scale RC SL mit sündhafter XX1-Eagle Schaltung inklusive Quarq-Powermeter, One-Piece-Carbon-Laufrädern, Trickstuff Piccola Carbon-Bremsen und Fox 32 SC Factory-Federung. Auf eine absenkbare Sattelstütze verzichtet Scott beim Top-Modell, mit dem Ziel der maximalen Gewichtsreduktion und möglichst viel Komfort durch eine flexende Sattelstütze. Alle weiteren Anbauteile des Scale RC SL werden vom Tochterunternehmen Syncros geliefert und wurden explizit auf ein möglichst geringes Gewicht optimiert. Wer in den Genuss des mitunter edelsten Serien-Hardtails auf dem Markt kommen möchte, muss stolze 13.999 Euro berappen.

Die Modelle Scale RC World Cup Evo und Scale RC World Cup verwenden den rund 60 Gramm schwereren HMX-Rahmen und bauen ebenfalls auf dem elektronischen SRAM Antrieb in Gestalt der XX1- und X01-Gruppe. Die Federung stammt bei diesen beiden Modellen jedoch aus dem Hause Rock Shox in Form der leichten SID SL Ultimate beziehungsweise SID SL Select+. Gebremst wird beim teureren World Cup Evo-Modell mit Shimanos XTR-Stoppern, beim kleinen Bruder kommen SRAM Level TLM-Bremsen zum Einsatz. Der Kostenpunkt beider Modelle: 9.499 Euro für das Scale RC World Cup Evo und 7.499 Euro für das Scale RC World Cup.

Günstiger als bei diesen beiden Modellen geht es dann beim Scott Scale RC Team Issue und dem Scott Scale RC Team zu, mit Preisen von 4.799 Euro und 3.499 Euro. Der dort verwendete HMF-Rahmen erhält im Vergleich zu den beiden anderen Rahmenvarianten die günstigsten Carbon-Fasern und wiegt dementsprechend 1.013 Gramm laut Scott. Damit ist dieser im Vergleich zu den vergleichbaren Modellen des bisherigen Scales um mehr als 100 Gramm leichter. Ausstattungstechnisch geht es hier mit SRAMs GX AXS- und Shimanos XT-Gruppen eher robuster zu.

  • Federgabel Fox 32 SC Float Factory Remote (100 mm)
  • Antrieb SRAM XX1 Eagle
  • Bremsen Trickstuff Piccola Carbon (180 mm / 160 mm)
  • Laufräder Syncros Silverton SL2-30 Full-Carbon
  • Reifen Maxxis Rekon Race 2,4″
  • Cockpit Syncros Fraser iC SL XC Carbon (740 mm, -12° Rise, 8° Back Sweep)
  • Sattelstütze Syncros Duncan 1.0 Carbon (10 mm Offset)

Scott Scale RC

AusstattungsvarianteScale RC SLScale RC World Cup EvoScale RC World CupScale RC Team IssueScale RC Team
RahmenHMX SL CarbonHMX CarbonHMX CarbonHMF CarbonHMF Carbon
FedergabelFox 32 SC Float FactoryRockShox SID SL UltimateRockShox SID SL Select+ RLRockShox SID SL Select RLRockShox SID SL RL
KurbelSRAM XX1 EagleSRAM XX1 EagleSRAM X01 EagleSRAM GX EagleShimano XT
SchalthebelSRAM Eagle AXS RockerSRAM Eagle AXS RockerSRAM GX Eagle AXS RockerSRAM GX Eagle AXS RockerShimano XT
KassetteSRAM XX1 XG1299SRAM XX1 XG1299SRAM X01 XG1295SRAM XG1275Shimano XT
SchaltwerkSRAM XX1 Eagle AXSSRAM XX1 Eagle AXSSRAM X01 Eagle AXSSRAM GX Eagle AXSShimano XT
BremsenTrickstuff Piccola Carbon 180 / 160Shimano XTR 180 / 160SRAM Level TLM 180 / 160Shimano XT 180 / 160Shimano XT 180 / 160
CockpitSyncros Fraser iC SL XC CarbonSyncros Fraser iC SL XC CarbonSyncros Fraser iC SL XC CarbonSyncros Fraser iC SL XC CarbonSyncros Fraser 1.5 XC Alloy
SteuersatzSyncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°
LaufradsatzSyncros Silverton SL2-30 Full-CarbonDT Swiss XRC1200DT Swiss XRC1501DT Swiss XR1850Syncros Silverton 2.0-30
SattelstützeSyncros Duncan SL CarbonSyncros Duncan SL CarbonSyncros Duncan SL CarbonSyncros Duncan 2.0Syncros Duncan 2.0
SattelSyncros Belcarra SL Regular 1.0Syncros Belcarra SL Regular 1.0Syncros Belcarra SL Regular 1.5Syncros Belcarra SL Regular 1.5Syncros Belcarra Regular 2.0
ReifenMaxxis Rekon Race / 29x2.4"Maxxis Rekon Race / 29x2.4"Maxxis Rekon Race / 29x2.4"Schwalbe Racing Ray EVO (29 x 2.35") / Schwalbe Racing Ralph EVO (29 x 2.35") Schwalbe Racing Ray EVO (29 x 2.35") / Schwalbe Racing Ralph EVO (29 x 2.35")
Gewicht (Herstellerangabe)8,90 kg9,20 kg9,70 kg10,40 kg10,60 kg
Preis (UVP)13.999 €9.499 €7.499 €4.799 €3.499 €

Scott Scale RC-Framekits

AusstattungsvarianteScale RC SL FramesetScale RC World Cup FramesetScale RC Team Frameset
RahmenHMX SL CarbonHMX CarbonHMF Carbon
FedergabelFox 32 SC Float Factory
CockpitSyncros Fraser iC SL XC Carbon
SteuersatzSyncros-Acros Angle Adjust +-0,6°
SattelstützeSyncros Duncan SL Carbon
SattelSyncros Belcarra SL Regular 1.0
Preis (UVP)5.999 €2.299 €1.299 €

Scott Scale 900 Carbon

AusstattungsvarianteScale 910Scale 920Scale 925Scale 930Scale 940
RahmenHMF CarbonHMF CarbonHMF CarbonHMF CarbonHMF Carbon
FedergabelFox 32 SC Float PerformanceFox 32 SC Float PerformanceFox 32 Float Rythm GripFox 32 Float Rythm GripRockShox Judy Silver
KurbelSRAM X1 EagleSRAM GX EagleShimano SLXShimano FC-MT512-1SRAM SX Eagle
SchalthebelSRAM GX Eagle AXS RockerSRAM NX EagleShimano Deore SL-M6100Shimano Deore SL-M6100-RSRAM SX Eagle Trigger
KassetteSRAM NX-PG1230SRAM XG1275Shimano Deore CS-M6100Shimano Deore CS-M6100SRAM SX-PG1210
SchaltwerkSRAM GX Eagle AXSSRAM GX EagleShimano XTShimano XTSRAM NX Eagle
BremsenShimano SLX 180 / 160Shimano Deore M6100 180 / 160Shimano MT501 180 / 160Shimano MT401 180 / 160Shimano MT200 180 / 160
CockpitSyncros Fraser 1.5 XC Alloy / Syncros XC 1.5Syncros Fraser 2.0 XC Alloy / Syncros XC 2.0Syncros Fraser 2.0 XC Alloy / Syncros XC 2.0Syncros Fraser 2.0 XC Alloy / Syncros Alloy 6061Syncros Alloy 6061 / Syncros Alloy 6061
SteuersatzSyncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°
LaufradsatzFormula CL-811 & CL-1485 / Syncros X-30SEFormula CL-811 & CL-14811 / Syncros X-30SEFormula CL-811 & CL-148M / Syncros X-30SEShimano FH MT410 / Syncros X-30SEFormula CL-811 & CL-3248 / Syncros X-30SE
SattelstützeSyncros Duncan 2.0Syncros Duncan 2.0Syncros Duncan 2.0SyncrosSyncros
SattelSyncros Belcarra Regular 2.0Syncros Belcarra Regular 2.0Syncros Belcarra Regular 2.0Syncros Belcarra Regular 2.5Syncros Belcarra Regular 2.5
ReifenSchwalbe Racing Ray EVO (29 x 2.35") / Schwalbe Racing Ralph EVO (29 x 2.35") Schwalbe Racing Ray EVO (29 x 2.35") / Schwalbe Racing Ralph EVO (29 x 2.35") Schwalbe Racing Ray EVO (29 x 2.35") / Schwalbe Racing Ralph EVO (29 x 2.35") Schwalbe Racing Ray (29 x 2.35") / Schwalbe Racing Ralph (29 x 2.35") Schwalbe Smart Sam (29 x 2.35") / Schwalbe Smart Sam (29 x 2.35")
Gewicht (Herstellerangabe)11,20 kg11,30 kg11,70 kg12,20 kg12,70 kg
Preis (UVP)3.999 €3.299 €2.799 €2.499 €2.099 €

Scott Scale 900 Aluminium

AusstattungsvarianteScale 950Scale 960Scale 965Scale 970Scale 970
RahmenScale AluminiumScale AluminiumScale AluminiumScale AluminiumScale Aluminium
FedergabelFox 32 Float Rythm GripFox 32 Float Rythm GripRockShox Judy SilverRockShox Judy SilverSuntour X132 RL-R
KurbelPraxis CadetSRAM NX EaglePraxis CadetSRAM SX EaglePraxis Cadet
SchalthebelShimano Deore SL-M6100-RSRAM SX EagleShimano Deore SL-M6100-RSRAM SX EagleShimano Deore RD-M6100
KassetteShimano Deore CS-M6100SRAM SX-PG1210Shimano Deore CS-M6100SRAM SX-PG1210Shimano Deore CS-M6100
SchaltwerkShimano XTSRAM NX EagleShimano SLXSRAM NX EagleShimano Deore SL-M6100-R
BremsenShimano MT501 180 / 160Shimano MT401 180 / 160Shimano MT201 180 / 160Shimano MT200 180 / 160Shimano MT200 180 / 160
CockpitSyncros Alloy / Syncros XC 2.0Syncros Alloy / Syncros AlloySyncros Alloy / Syncros AlloySyncros Alloy / Syncros AlloySyncros Alloy / Syncros Alloy
SteuersatzSyncros-Acros OE Syncros-Acros OE Syncros-Acros OE Syncros-Acros OE Syncros-Acros OE
LaufradsatzFormula CL-811 & CL-3248 / Syncros X-30SEFormula CL-811 & CL-3248 / Syncros R27Formula CL-811 & CL-3248 / Syncros R27Formula CL-51 & CL-2241 / Syncros R27Formula CL-51 & Shimano FH-MT401-B CL / Syncros R27
SattelstützeSyncrosSyncrosSyncrosSyncrosSyncros
SattelSyncros Belcarra Regular 2.0Syncros Belcarra Regular 2.5Syncros Belcarra Regular 2.5Syncros Belcarra Regular 2.5Syncros Belcarra Regular 2.5
ReifenMaxxis Rekon Race 2,4"Maxxis Rekon Race 2,4"Maxxis Rekon Race 2,4"Maxxis Rekon Race 2,4"Maxxis Rekon Race 2,4"
Gewicht (Herstellerangabe)12,70 kg12,90 kg13,30 kg13,50 kg14,30 kg
Preis (UVP)2.199 €1.999 €1.599 €1.499 €1.199 €

Scott Contessa Scale

AusstattungsvarianteContessa Scale 910Contessa Scale 920Contessa Scale 930Contessa Scale 940
RahmenHMF CarbonHMF CarbonScale AluminiumScale Aluminium
FedergabelFox 32 Float Rythm GripRockShox Judy SilverRockShox Judy SilverRockShox Judy Silver
KurbelShimano FC-MT512-1SRAM SX EaglePraxis CadetSRAM SX Eagle
SchalthebelShimano Deore SL-M6100-RSRAM SX Eagle TriggerShimano Deore SL-M6100-RSRAM SX Eagle Trigger
KassetteShimano Deore CS-M6100SRAM SX-PG1210Shimano Deore CS-M6100SRAM SX-PG1210
SchaltwerkShimano XTSRAM NX EagleShimano SLXSRAM NX Eagle
BremsenShimano MT401 180 / 160Shimano MT200 180 / 160Shimano MT201 180 / 160Shimano MT200 180 / 160
CockpitSyncros Fraser 2.0 XC Alloy / Syncros Alloy 6061Syncros Alloy 6061 / Syncros Alloy 6061Syncros Alloy 6061 / Syncros Alloy 6061Syncros Alloy 6061 / Syncros Alloy 6061
SteuersatzSyncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros Angle Adjust +-0,6°Syncros-Acros OESyncros-Acros OE
LaufradsatzFormula CL-811 & Shimano FH-MT410-B CL/ Syncros X-30SEFormula CL-811 & CL-3248 / Syncros X-30SEShimano HB- & FH-MT410-B CL/ Syncros R27Formula CL-51 & CL-2241 / Syncros R27
SattelstützeSyncrosSyncrosSyncrosSyncros
SattelSyncros Savona 2.5Syncros Savona 2.5Syncros Savona 2.5Syncros Savona 2.5
ReifenSchwalbe Racing Ray EVO (29 x 2.35") / Schwalbe Racing Ralph EVO (29 x 2.35") Schwalbe Smart Sam (29 x 2.35") / Schwalbe Smart Sam (29 x 2.35") Maxxis Rekon Race 2,4"Maxxis Rekon Race 2,4"
Gewicht (Herstellerangabe)12,20 kg12,70 kg13,30 kg13,5 kg
Preis (UVP)2.499 €2.099 €1.599 €1.499 €

Edler geht's wohl kaum!
# Edler geht's wohl kaum! - Das Scale RC SL-Modell besitzt die wohl leichtesten und teuersten Anbauteile, die der Markt so bieten kann. Da darf logischerweise auch ein SRAM Quarq-Powermeter nicht fehlen.
Die Trickstuff Piccola Carbon-Bremse markiert das oberste Ende der Preisskala aller verfügbaren Bremsen auf dem Markt
# Die Trickstuff Piccola Carbon-Bremse markiert das oberste Ende der Preisskala aller verfügbaren Bremsen auf dem Markt - Wer das Leichtgewicht abseits der vormontierten Version sein Eigen nennen möchte, muss stolze 1.100 Euro berappen.
Bei einem derartigen Top-Modell wie dem Scale RC SL darf logischerweise die elektronische SRAM AXS XX1 nicht fehlen
# Bei einem derartigen Top-Modell wie dem Scale RC SL darf logischerweise die elektronische SRAM AXS XX1 nicht fehlen - Die Top-Antriebsgruppe aus dem Hause SRAM ist in den vergangenen Jahren in der Cross-Country-Szene zur klaren Nummer 1 aufgestiegen.
Auch vor den Laufrädern macht der Luxus am Scott Scale RC SL keinen Halt
# Auch vor den Laufrädern macht der Luxus am Scott Scale RC SL keinen Halt - Die One Piece-Carbon-Laufräder unter der Bezeichnung Silverton SL aus dem Hause Syncros zaubern jedem Gewichts- und Steifigkeitsfetischisten ein Grinsen ins Auge.
Das iFraser-Cockpit ermöglicht analog zum Race-Fully-Spark die Anpassung des Cockpits nach individuellen Vorlieben
# Das iFraser-Cockpit ermöglicht analog zum Race-Fully-Spark die Anpassung des Cockpits nach individuellen Vorlieben - Wer einen 0,6° flacheren Lenkwinkel fahren möchte, kann dies erreichen, indem der Lenker abmontiert wird und die Head-Kappe des Steuersatzes um 180° gedreht wird.
Carbon-Bling-Bling so weit das Auge reicht!
# Carbon-Bling-Bling so weit das Auge reicht! - Scotts Tochterfirma Syncros liefert die edelsten Leichtbaukomponenten aus der eigenen Entwicklung, wie diesen minimalistischen Carbon-Sattel.

Auf dem Trail

Scott Scale RC, die Lizenz zum Siegen? Okay, so viel Spoiler vorab: Damit man zehnfacher Weltmeister wie Nino Schurter wird, bedarf es mehr als nur das Aufsitzen auf das neue Scale RC – aber vermutlich kommt man der Sache zumindest ein Stück näher. Das Scale RC, getestet in der fast schon dekadenten SL-Variante, wird seinem vorauseilenden Ruf gerecht und ist ohne Zweifel eines der schnellsten Hardtails, die dieser Planet je gesehen hat. Nichtsdestotrotz muss sich das Rad einen kleinen Hauch an Kritik gefallen lassen, Details dazu gibt’s in den folgenden Zeilen.

Das Scale RC positioniert seine Fahrerinnen und Fahrer sehr weit über dem Rad und nicht im Rad. Aufgrund des steilen Sitzwinkels, des eher kurzen Steuerrohrs von 110 Millimeter und des in diesem Kontext nicht gänzlich übertriebenen Reach-Wertes landet man auf dem Scale RC in einer recht kompakten und sportlichen Position. Das um 12° negativ ausgerichtete Cockpit trägt seinen Teil dazu ebenfalls bei. Das Scale RC ist für Rennfahrerinnen und Rennfahrer ausgelegt – und das spürt man auch. Notwendige Haltekräfte sind auf den Trails und bei langen Ausfahrten unerlässlich, Rennfahrer*innen mit der notwendigen Power im Oberkörper werden die Sitzposition ohne jegliche Anpassungen lieben. Wer es etwas entspannter mag, kann in gewissem Maß mit Spacern das Cockpit nach oben holen – enorm viel Spielraum ist dafür jedoch nicht gegeben.

Kompakt und sportlich geht es auf dem neuen Scale RC zu
# Kompakt und sportlich geht es auf dem neuen Scale RC zu - Die Geometrie mit steilem Sitzwinkel, und negativem 12°-Vorbau sorgt für eine kurze Distanz vom Sattel zum Cockpit, zudem gibt's viel Druck auf dem Vorderrad.

Grundsätzlich sollten insbesondere Fahrerinnen und Fahrer, die zwischen verschiedenen Rahmengrößen stehen, vermutlich zum jeweils größeren Modell greifen. Als klassische „L-Fahrer“ kam bei uns beiden Haupttestern das Scale eher kleiner vor als viele andere Race-Bikes auf dem Markt.

Die gelungene Rennfahrer-Position des Scale RC sorgt auch im Gelände für ideale Voraussetzung eines schnellen Vorankommens. Die Leichtigkeit des Rades, gepaart mit einem enorm hohen Drang zum Vortrieb, machen das Scale RC zum perfekten Begleiter für schnelle Ausfahrten im Sattel – egal ob auf der Rennstrecke, im Training oder auf zügigen Trails. Auch am Berg klettert das Rad logischerweise besonders schnell – mit dem Gewicht von 8,76 Kilogramm auch keineswegs überraschend. Die Pläne der Entwickler, mit einem äußerst steilen Sitzwinkel den Drang zum Beschleunigen im Wiegetritt zu erhöhen, gehen auf: Der Wunsch, sich nach jeder Kurve mit voller Wucht in den nächsten Antritt zu stürzen, ist bei kaum einem anderen Rad so hoch wie beim neuen Hardtail-Flitzer von Scott. Einen beachtlichen Teil trägt bei diesem Aspekt auch der Vollcarbon-Laufradsatz von Syncros bei, an anderer Stelle sind damit jedoch erhebliche Kompromisse verbunden. Dazu an späterer Stelle mehr.

Das federleichte Scott Scale RC klettert am Berg wie ein D-Zug
# Das federleichte Scott Scale RC klettert am Berg wie ein D-Zug - Dank der sportlichen Sitzposition bleibt das Vorderrad stets am Boden und die Kontrolle bleibt auf dem Rad garantiert.
Kurze Sitzstreben und der steile Sitzwinkel prädestinieren das Scale RC dazu, jeden Zielsprint für sich zu entscheiden.
# Kurze Sitzstreben und der steile Sitzwinkel prädestinieren das Scale RC dazu, jeden Zielsprint für sich zu entscheiden. - Zumindest konnten wir bis dato kaum ein Rad auf dem Markt entdecken, dass sich so vortriebswillig im Antritt zeigte.

Bergab zeigt sich das Scale RC eher als verspielter Begleiter mit notwendigem Fahrer-Input und weniger als Sorglos-Paket, was jegliche Arbeit abnimmt. Dank des leichten Gewichts des Rades lässt sich das Bike mühelos unter den Beinen bewegen und ermöglicht somit auch ohne den Einsatz einer absenkbaren Sattelstütze viel Spielraum für schnelle Reaktionen bei Hindernissen. Auch aufgrund des steilen Sitzwinkels fällt es recht leicht, den Körperschwerpunkt hinter den Sattel zu verlagern und so steile, herausfordernde Passagen zu meistern. Die Verspieltheit des Rades trägt auch zu einem idealen Fahrverhalten in engen Kurven bei – in Sachen Präzision und Wendigkeit macht dem Scale RC kaum jemand was vor.

Führt der Trail jedoch vermehrt geradeaus oder steigen die Geschwindigkeiten, zeigt sich ein verändertes Bild: Das Scale RC ist trotz seiner durchaus modernen Geometrie nicht unbedingt ein Selbstläufer auf dem Trail, der sich mühelos über Stock und Stein manövrieren lässt. Gewisse Haltekräfte sind vonnöten, um Spurtreue zu bewahren – andere Räder wie beispielsweise das BMC Twostroke können mit mehr Laufruhe glänzen. Als kritischer Aspekt stellt sich diesbezüglich auch der Einsatz der schon erwähnten Vollcarbon-Laufräder von Syncros heraus, die äußerst hart sind und jeglichen Komfort missen lassen. Der unmittelbare Vergleich mit klassischen Laufrädern konnte dieses Phänomen bemerkenswert aufdecken – allen Interessenten des Top-Modells des Scale RC SL mit gewissen Ambitionen in härterem Gelände sei ein möglicher Laufrad-Wechsel ans Herz gelegt.

Spaß und Verspieltheit sind auf dem Scale RC bergab garantiert
# Spaß und Verspieltheit sind auf dem Scale RC bergab garantiert - Wenn die Geschwindigkeiten nicht zu hoch sind und die Trails verwinkelt sind, zeigt sich das Rad als treuer Begleiter, der sich leicht über Stock und Stein hieven lässt.
Auch Kurvenfahrten sind eine der Kernkompetenzen des Scale RC
# Auch Kurvenfahrten sind eine der Kernkompetenzen des Scale RC - Die Wendigkeit und Agilität des Rades ist auf einem enorm hohen Level, durch die nach vorne gelagerte Sitzposition fällt es zudem auch in steileren Passagen recht leicht den Hintern hinter den Sattel zu bekommen.
Wird es schnell und ruppig, kommt das Scale RC schneller als erhofft an seine Grenzen
# Wird es schnell und ruppig, kommt das Scale RC schneller als erhofft an seine Grenzen - Die flacher ausgerichtete Geometrie kann nur bedingt Wirkung entfalten, zudem sorgen die sehr steifen Carbon-Laufräder von Syncros für ein erhöhtes Maß an Unruhe.

Aber auch mit klassischen Laufrädern gehört das Scale RC eher nicht zu den komfortabelsten Hardtails auf dem Markt – Flex und Komfort stehen beim Scale RC nicht an erster Stelle. Vielmehr ist das Scale RC eher für Puristen geeignet, deren Fokus auf Geschwindigkeit und Effizienz liegt. In anderen Worten: Wer schnell von A nach B möchte und dabei gelegentliche Ausflüge ins Gelände macht oder auf der Rennstrecke mit nicht allzu großen Herausforderungen konfrontiert ist, findet im Scale RC einen der bestmöglichen Begleiter, die der Markt aktuell bietet.

Das ist uns aufgefallen

  • Bremsen Die Trickstuff Piccola Carbon-Bremse feierte Premiere an einem unserer Testräder im Cross-Country-Bereich. Der wohl simple Grund dafür: Der hohe Listenpreis von mehr als 1.000 Euro für Vorder- und Hinterbremse. Ignoriert man das unglaubliche Loch, das diese Bremse in den Geldbeutel reißt, so muss man festhalten, dass die Piccola die beste Bremse ist, die wir je an einem Cross-Country-Bike fahren konnten. Eine ideale Dosierbarkeit, gepaart mit der notwendigen Standfestigkeit im harten Gelände und ein äußerst geringes Gewicht schnüren ein Gesamtpaket, dass der Wunschvorstellung einer Mountainbikerin oder eines Mountainbikers entspricht. Am Scale RC mussten wir mit einem leichten Rattern der Bremsscheiben auskommen, der Funktion und dem Fahrspaß auf dem Trail tat dies aber keinen Abbruch.
  • Laufräder Maximale Geschwindigkeit mit reduziertem Fahrspaß oder lieber doch ein Kompromiss aus leichtem Gewicht und geringerer Steifigkeit: Die am Topmodell Scale RC SL-montierten Syncros Silverton SL-Laufräder, dessen Speichen und Naben aus einem Stück Carbon gefertigt sind, glänzen mit enorm hohen Steifigkeitswerten und einem geringen Gewicht. Dies macht sich beim Fahren auch absolut bezahlt und beschert dem Scale RC einen Antriebswillen, den wir so bis dato bei keinem anderen Race-Hardtail erleben konnten. Führt der Weg jedoch vermehrt ins Gelände, zeigt sich der Laufradsatz von einer harten Seite. Der Komfort des Rades lässt dann so stark zu wünschen übrig, dass wir lieber mit Laufrädern eines klassischen Aufbaus unterwegs waren und so dem Rad ein gewisses Maß an Komfort entlocken konnten.
  • Lenkeranschlagschutz Täglich grüßt das Murmeltier: Bei einem Großteil der Cross-Country-Räder, die wir in jüngerer Vergangenheit im Test hatten, kritisieren wir den Verzicht auf einen Lenkeranschlagschutz zum Schutz des Rahmens. Die Hersteller begründen diesen Schritt – wie auch im Falle von Scott – meist mit dem Fokus auf Leichtbau. Als wir bei den Produktmanagern von Scott diesbezüglich nochmals genauer nachhakten, wurden uns erstmalig auch weitere Argumente präsentiert, die wir teilweise nachvollziehen können: Eine ideale Lösung zum Schutz des Rahmens existiert auf dem Markt kaum, sämtliche Lösungen sind mit gewissen Einschränkungen verbunden und glänzen nicht unbedingt mit Zuverlässigkeit. Zudem machen Lenkeranschläge immer wieder Probleme beim Verladen, ein mitunter oft unterschätzter Aspekt. Wir sind jedoch weiterhin dafür, einen gewissen Schutzmechanismus bei Rädern in derart schwindelerregenden Preissegmenten einzubauen – wer sich ein Scale RC kauft, sollte sich der Gefahr eines Rahmenschadens durch Lenkereinklappen auf alle Fälle bewusst sein.
  • Lockout Insbesondere bei vollgefederten Rädern gehen die Meinungen über Remote-Lockout-Konstruktionen mit drei, anstelle von zwei Stufen auseinander. Im Falle vom Scale RC gefiel uns der von Scott entwickelte, dreistufige Lockout recht gut, da er in flacherem und ansteigendem Gelände eine Option schafft, die Federgabel effizient zu nutzen und zudem in der Handhabung sehr intuitiv ist.
  • Preis / Ausstattung Dass der Mountainbikesport kein günstiges Hobby ist, dürfte jedem Lesenden hier in gewisser Weise bewusst sein, doch an manchen Stellen werden unserer Meinung nach Grenzen der Sinnhaftigkeit überschritten. Das Scott Scale RC SL ist ein absolutes Benchmark-Modell und wird vermutlich nicht die größten Absatzzahlen hervorrufen – es geht einzig und allein um die Krone des besten und schnellsten Hardtails des Planeten. Das ist so absolut gerechtfertigt und erklärt die sündhafte Austattung, dürfte jedoch für einen Großteil der Endkunden bei einem Preis von 13.999 € irrelevant sein – ein Test eines der günstigeren RC-Modelle wäre unserer Meinung nach eher angebracht, war von Scott jedoch leider nicht so vorgesehen.
Zwei Pluspunkte gibt's für das Scale RC SL für die Bremse und den dreistufigen Lockout.
# Zwei Pluspunkte gibt's für das Scale RC SL für die Bremse und den dreistufigen Lockout. - Beide Komponenten sind bedacht gewählt und überzeugen durch eine hohe Funktionalität. Top!
Ein Diskussionspunkt, der bis ins Profilager für ordentlich Zündstoff sorgt: Vollcarbon-Laufräder.
# Ein Diskussionspunkt, der bis ins Profilager für ordentlich Zündstoff sorgt: Vollcarbon-Laufräder. - Im Falle vom Scale ermöglichen diese eine enorm hohe Beschleunigungsfähigkeit, sorgen gleichzeitig aber für geringen Komfort auf dem Rad. Eine Kompromisslösung mit klassischen Laufrädern aus herkömmlichen Speichen und (Carbon-)Felgen gefiel uns bei den Testfahrten besser!

Fazit – Scott Scale RC

Das Aussterben der Hardtails wird wohl auch in den kommenden Jahren immer wieder beschwört werden: So sehr sich der ein oder andere Szenekenner die Augen über die Notwendigkeit der mitunter puristischsten Fortbewegungsform im Gelände reibt, so hartnäckig arbeiten die Hersteller daran, dass es auch weiterhin Grund zur Freude gibt, mit Hardtails unterwegs zu sein.

Das Scott Scale RC glänzt mit einem sagenhaften Gewicht, unbändigem Vortrieb und einer Verspieltheit, die so ziemlich jedem MTB-Fan ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Dass Hardtail-Fahrerinnen und -Fahrer keine Kinder von Traurigkeit sein dürfen, was Komfort und Kräftehaushalt im Oberkörper angeht, war auch schon vor dem neuen Scale RC kein Geheimnis: Wer auf ein gewisses Maß an Komfort auf dem Hardtail nicht verzichten möchte, muss allerdings Einbußen beim Scale RC in Kauf nehmen, ebenso im Bereich der Spurtreue auf dem Trail bergab.

Ist das Scale RC nun das schnellste Hardtail des Planeten? Das mag jeder wohl individuell für sich bewerten – mit Sicherheit platziert es sich im Ranking sehr weit vorne.

Pro
  • sehr leicht
  • spritzig, vortriebswillig & agil
  • angenehm sportliche Sitzposition
Contra
  • unkomfortabel
  • reduzierte Spurtreue
Hardtails sind keineswegs tot - das stellt das Scott Scale RC eindrucksvoll unter Beweis!
# Hardtails sind keineswegs tot - das stellt das Scott Scale RC eindrucksvoll unter Beweis!

Testablauf

Das Scott Scale RC wurde von Scott im Rahmen eines Pressecamps im Sommer 2022 vorgestellt und für einen ausgiebigen Test zur Verfügung gestellt. Das Rad wurde daher in den vergangenen Monaten auf unseren Hometrails in Heidelberg und rund um Tübingen getestet. Weitere Testfahrten erfolgten bei der Vorstellung des Rades rund um das Scott Headquarter in Fribourg und auf den Trails in der Heimat der MTB-News.de-Redaktion in Bad Kreuznach. Bei allen Fahrten wurden sämtliche Höhenmeter aus eigener Kraft zurückgelegt.

Hier haben wir das Scott Scale RC getestet

  • Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz abwechslungsreiche und flowige Trails auf meist trockenem, teils steinigen Boden.
  • Heidelberg, Baden-Württemberg zumeist ruppige Trails mit schnellen und verwinkelten Passagen auf eher staubigem und sandigen Boden.
  • Tübingen, Baden-Württemberg vielfältige Trails – von verspielt bis leicht verblockt. Die Anstiege charakterisieren sich durch ähnliche Eigenschaften wie die rund um Stuttgart.
  • Schwäbische Alb, Baden-Württemberg längere Abfahrten – längere Anstiege! Der Kalksteinboden mutiert bei Nässe zu besonderen fahrtechnischen Herausforderungen. Die Trail-Beschaffenheit reicht von vielen wurzeligen und steinigen Passagen bis hin zu engen, aber meist flowig zu befahrenen Spitzkehrentrails.
  • Fribourg, Schweiz verwinkelte Trails mit wechselnden Wurzel- und Flowpassagen.
Tester-Profil: Gabriel Sindlinger
60 cm73 kg86 cm63 cm183 cm
Gabi ist auf den Rennstrecken im Cross-Country, Marathon und bei Etappenrennen zuhause. Dementsprechend bevorzugt Gabi sportlich ausgerichtete Räder und mag es am liebsten wenn es schnell von A nach B gehen soll. Außerdem sammelte Gabi bereits Erfahrungen auf der Straße und im Cyclocross als Rennfahrer – auch auf dem Enduro ist Gabi ab und zu unterwegs. Technisch anspruchsvolle Strecken sind sein präferiertes Einsatzgebiet.
Fahrstil
Hohes Tempo bergab, mit Blick auf die saubere Linie – bergauf spritzig und schnell
Ich fahre hauptsächlich
XC, vereinzelt Marathon- und Etappenrennen
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, für Reserven bei groben Absätzen und eine optimale Traktion in Anstiegen
Vorlieben bei der Geometrie
Sportlich; Tiefes Cockpit, nicht zu gestreckt


Tester-Profil: Tobias Sindlinger
60 cm74 kg88 cm63 cm182 cm
Tobi fühlt sich vor allem im XC-Metier sehr wohl. Erfahrungen sammelte er bei internationalen XC-, langen Marathon- und schweren Etappenrennen. Am liebsten fährt er technisch anspruchsvolle Trails bergauf sowie bergab auf einem reinrassigen XC-Racefully!
Fahrstil
Bergab zügig, aber saubere Linie; bergauf meist gleichmäßig
Ich fahre hauptsächlich
XC, vereinzelt Marathon- und Etappenrennen
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, für eine optimale Traktion – auch in Anstiegen
Vorlieben bei der Geometrie
Kompakte Sitzposition; kurzer Hinterbau für mehr Agilität; tiefe Front

  1. benutzerbild

    Cycliste17

    dabei seit 11/2016

    Dann kommt der nächste mit einem Top-Manager und handelt noch ganz andere Verträge aus. Ob 20.000€ dann noch reichen?
  2. benutzerbild

    Southbike

    dabei seit 09/2008

    Sehr realistisch.
    Ist immer noch eine Sache von Angebot und Nachfrage. Ob das aktuelle Topmodell bei ca 14k eine so hohe Nachfrage hat, halte ich für unwahrscheinlich.
  3. benutzerbild

    Panigale1299

    dabei seit 11/2019

    Hat schon jemand sein Scale 2023 oder seinen Rahmen erhalten?

    Ich habe Anfang Jänner einen Scale HMF Rahmen bestellt, aber bis dato keine Info über den Liefertermin bekommen? Damals waren, laut Scott, 20 Stk in L auf Lager.

    Gruß,
    Andreas
  4. benutzerbild

    mikeonbike

    dabei seit 06/2002

    Muss man nicht. Ich meinte es auch genau andersrum. Menschen mit viel Geld haben manchmal keinen Bezug mehr dazu. Wer sich ein Auto für über 100.000 cash leisten kann, der zahlt so ein 14.000 € Rad aus der Portokasse.
    nö, zahl ich nicht....
  5. benutzerbild

    LevoSW

    dabei seit 12/2019

    Hat schon jemand sein Scale 2023 oder seinen Rahmen erhalten?

    Ich habe Anfang Jänner einen Scale HMF Rahmen bestellt, aber bis dato keine Info über den Liefertermin bekommen? Damals waren, laut Scott, 20 Stk in L auf Lager.

    Gruß,
    Andreas
    Verbindlich laut Scott , kommt der Rahmen nächste Woche!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!