Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die neue Shimano XTR M9120 Bremse. Noch mehr Biss inklusive
Die neue Shimano XTR M9120 Bremse. Noch mehr Biss inklusive
Abstützung: Für eine höhere Stabilität des Gebers stützt sich...
Abstützung: Für eine höhere Stabilität des Gebers stützt sich...
Shimano XTR M9120 Bremse-4
Shimano XTR M9120 Bremse-4
Die Schelle ist 25 mm weiter nach innen gewandert, damit man zwischen Bremse und Griff mehr Platz für etwaige zusätzliche Schellen hat
Die Schelle ist 25 mm weiter nach innen gewandert, damit man zwischen Bremse und Griff mehr Platz für etwaige zusätzliche Schellen hat - via I-spec EV kann auch der neue Variostützen-Hebel, unten zu sehen, montiert werden
Anders als die XC-Variante verfügt die Enduro-XTR über ein frei bewegliches Alu-Banjo, welches ein noch besseres Hitzemanagement bieten soll
Anders als die XC-Variante verfügt die Enduro-XTR über ein frei bewegliches Alu-Banjo, welches ein noch besseres Hitzemanagement bieten soll
Einer der größten Unterschiede am Hebel ist der Verzicht auf zusätzliche Einstellungen bei der XC-XTR - via Inbus kann die Griffweite eingestellt werden
Einer der größten Unterschiede am Hebel ist der Verzicht auf zusätzliche Einstellungen bei der XC-XTR - via Inbus kann die Griffweite eingestellt werden
Shimano XTR M9120 Bremse-7
Shimano XTR M9120 Bremse-7
Die Griffweite der neuen Shimano XTR M9120 ist werkzeuglos einstellbar
Die Griffweite der neuen Shimano XTR M9120 ist werkzeuglos einstellbar
Shimano XTR M9120 Bremse-9
Shimano XTR M9120 Bremse-9
Hier noch mit den regulären Belägen zu sehen – die neue XTR gibt es alternativ auch mit neuen MT900 "Freeza"-Scheiben
Hier noch mit den regulären Belägen zu sehen – die neue XTR gibt es alternativ auch mit neuen MT900 "Freeza"-Scheiben
Shimano XTR M9120 Bremse-12
Shimano XTR M9120 Bremse-12
Shimano XTR M9120 Bremse-11
Shimano XTR M9120 Bremse-11
...die Konstruktion zusätzlich am Lenker ab
...die Konstruktion zusätzlich am Lenker ab
Shimano XTR M9120 Bremse-14
Shimano XTR M9120 Bremse-14
Einbau am Scott Scale RC hinten
Einbau am Scott Scale RC hinten
Die XTR XC-Variante mit 2 Kolben
Die XTR XC-Variante mit 2 Kolben
Action - Foto Irmo Keizer-2
Action - Foto Irmo Keizer-2
Action - Foto Irmo Keizer-1
Action - Foto Irmo Keizer-1
Action - Foto Irmo Keizer-6
Action - Foto Irmo Keizer-6
Action - Foto Irmo Keizer-5
Action - Foto Irmo Keizer-5
Action - Foto Irmo Keizer-4
Action - Foto Irmo Keizer-4
Action - Foto Irmo Keizer-3
Action - Foto Irmo Keizer-3
Action - Foto Irmo Keizer-9
Action - Foto Irmo Keizer-9
Action - Foto Irmo Keizer-8
Action - Foto Irmo Keizer-8
Action - Foto Irmo Keizer-7
Action - Foto Irmo Keizer-7
Kleine Sprungeinlagen im oberen Teil – der Soča Valley-Trail bot alle Bedingungen
Kleine Sprungeinlagen im oberen Teil – der Soča Valley-Trail bot alle Bedingungen
Ausgesetzte Trails im Soča Valley - perfekte Bedingungen für Dauerbremsungen.
Ausgesetzte Trails im Soča Valley - perfekte Bedingungen für Dauerbremsungen. - Foto: Irmo Keizer
Action - Foto Irmo Keizer-10
Action - Foto Irmo Keizer-10

Neue Schaltung, neue Bremse: Shimano hat die neue XTR-Gruppe vorgestellt. Während die wichtigste Neuheit ohne Zweifel die brandneue 12fach-Schaltung ist (hier unser Test der Schaltung), hat sich auch im Bremsen-Segment einiges getan: Die neue Shimano XTR M9120 verfügt über 4 Kolben und soll laut Shimano der Downhill-Bremse Saint ebenbürtig sein. Ob das stimmt? Wir haben die neue Bremse in Kransjka Gora getestet.

Shimano XTR M9120 – kurz & knapp

In diesem Test beschäftigen wir uns primär mit der neuen Vierkolben-Variante Shimano XTR M9120. Zwar sind wir auch die leichte M9100 XC-Version gefahren und werden auch auf erste Erkenntnisse eingehen – allerdings kam auf den teilweise harten und technischen Trails primär die Vierkolben-Bremse zum Einsatz.

Die neue Shimano XTR M9120 Bremse. Noch mehr Biss inklusive
# Die neue Shimano XTR M9120 Bremse. Noch mehr Biss inklusive

Wo die Ausrichtung des neuen Edelstoppers liegt, ist klar: Maximale Power für das Enduro-Segment. Helfen soll dabei die neue Abstützung des Hebels am Lenker, die den Geber noch steifer machen soll. Und während bereits die XTR mit zwei Kolben schon eine gute Performance abgab, soll die XTR M9120 mit doppelt so vielen Kolben und zusätzlichen Kühlfinnen an den Bremsbelägen noch mehr Kraft aufbringen können.

  • Neue Enduro-Version mit vier Kolben
  • Bremsbeläge mit Kühlfinnen, kompatibel mit Saint
  • Zusätzliche Abstützung beim Geber
  • Bremshebel Carbon, 8% steifer als M9000
  • Klemmensystem neues I-spec EV
  • Hebelweg-Verstellung extern
  • Bremsleistung 10% mehr als der Vorgänger – identisch mit Saint
  • Größen 140 mm, 160 mm, 180 mm, 203 mm
  • Gewicht 277 g (exkl. Scheibe)
  • Lieferbarkeit Herbst 2018 / an Komplettbikes ab Oktober
  • Preis ab 199 € (exkl. Scheibe) Bikemarkt: Shimano XTR M9120 kaufen
  • www.ridextr.com
Diashow: Shimano XTR M9120 Bremse im ersten Test - Anker made in Japan
Die neue Shimano XTR M9120 Bremse. Noch mehr Biss inklusive
Action - Foto Irmo Keizer-9
Einbau am Scott Scale RC hinten
Die XTR XC-Variante mit 2 Kolben
Shimano XTR M9120 Bremse-9
Diashow starten »

In der Hand

Edles Design, aber nicht unterkühlt: Die neue Shimano XTR M9120 Bremse ist gewissermaßen der Nissan GT-R unter den Bremsen und will ihre Ambitionen auf maximale Performance vom Start weg nicht verstecken. Finish und Verarbeitung der Bremse sind wie gewohnt auf höchstem Niveau. Gleichzeitig finden sich speziell an der Vierkolben-Variante einige interessante Features.

Abstützung: Für eine höhere Stabilität des Gebers stützt sich...
# Abstützung: Für eine höhere Stabilität des Gebers stützt sich...
...die Konstruktion zusätzlich am Lenker ab
# ...die Konstruktion zusätzlich am Lenker ab
Hier noch mit den regulären Belägen zu sehen – die neue XTR gibt es alternativ auch mit neuen MT900 "Freeza"-Scheiben
# Hier noch mit den regulären Belägen zu sehen – die neue XTR gibt es alternativ auch mit neuen MT900 "Freeza"-Scheiben

Mit einer breiteren Schelle möchte die Shimano XTR für eine bessere Klemmung auch an Carbonlenkern sorgen – hierfür ist allerdings auch das neues I-spec EV-System nötig. Apropos: Für alle Freunde von mechanisch angesteuerten Variostützen stellte Shimano auch einen eigens entwickelten Lenkerhebel vor, der mit regulären mechanischen Variostützen kompatibel ist und dank I-spec EV natürlich an die neuen XTR-Hebel passt.

Die Schelle ist 25 mm weiter nach innen gewandert, damit man zwischen Bremse und Griff mehr Platz für etwaige zusätzliche Schellen hat
# Die Schelle ist 25 mm weiter nach innen gewandert, damit man zwischen Bremse und Griff mehr Platz für etwaige zusätzliche Schellen hat - via I-spec EV kann auch der neue Variostützen-Hebel, unten zu sehen, montiert werden

Interessant ist ein neues Segment am Geber: Dieses stützt sich sachte am Lenker ab und soll dafür sorgen, dass die Konstruktion so steif wie möglich wird. Keine Sorge – dem Lenker passiert dabei auch beim stärksten Hebelzug nichts. Der Hebel der Enduro-Version ist zudem etwas breiter gebaut als die XC-Variante. Bei dieser setzt Shimano zudem auf maximalen Minimalismus: Keine werkzeuglose Hebelverstellung, leichtestmöglicher Hebel. Beim Enduro-Modell ist der Hebel wie wie bekannt extern via Drehknopf verstellbar.

Die Griffweite der neuen Shimano XTR M9120 ist werkzeuglos einstellbar
# Die Griffweite der neuen Shimano XTR M9120 ist werkzeuglos einstellbar
Anders als die XC-Variante verfügt die Enduro-XTR über ein frei bewegliches Alu-Banjo, welches ein noch besseres Hitzemanagement bieten soll
# Anders als die XC-Variante verfügt die Enduro-XTR über ein frei bewegliches Alu-Banjo, welches ein noch besseres Hitzemanagement bieten soll

Tauschen kann man die Geber der beiden Versionen nicht miteinander: Die Vierkolben-XTR befördert mehr Öl in den Bremssattel, weshalb die Varianten zueinander nicht kompatibel sind. Montiert sind an unserem Testbike reguläre 180er Scheiben mit der bekannten Sandwich-Bauweise – die neuen RT-MT900 Scheiben waren zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar. Zusätzlich kommen an dem für seine vier Kolben sehr kompakten Bremssattel dicke Kühlrippen an den Bremsbelägen zum Einsatz, die auch Saint-kompatibel sind. Letzter Unterschied: Der Banjo-Abgang des Bremskabels besteht für eine bessere Hitzeableitung aus Aluminium, bei der XC-Variante ist er in den Bremssattel integriert.

Die XTR XC-Variante mit 2 Kolben
# Die XTR XC-Variante mit 2 Kolben
Einer der größten Unterschiede am Hebel ist der Verzicht auf zusätzliche Einstellungen bei der XC-XTR - via Inbus kann die Griffweite eingestellt werden
# Einer der größten Unterschiede am Hebel ist der Verzicht auf zusätzliche Einstellungen bei der XC-XTR - via Inbus kann die Griffweite eingestellt werden

Auf dem Trail

Kranjska Gora und Soča Valley heißen die Areale, in denen sich die Bremse beweisen muss – die befahrenen Trails bieten 700 bis 1.000 Tiefenmeter am Stück. Das Gebiet ist hier und da flowig, aber meistens mit kleinen, reifenfeindlichen Steinfeldern durchsetzt und bietet durch seine ausgesetzten, teilweise sehr steilen Passagen und daraus resultierenden Dauerbremsungen ideale Testbedingungen.

Die Shimano XTR bietet eine ausreichende Bandbreite an Griffweite und einen geringeren Leerweg als früher – als Liebhaber eines eher weiter entfernten Druckpunktes bin ich nach bereits einigen Drehungen an der Hebeleinstellung zufrieden. Die Shimano XTR bietet einen satten Druckpunkt; gefühlt nicht ganz so digital wie früher, aber auch nicht zu weich. Der Hebel liegt satt in der Hand und vermittelt ein gutes, kontrolliertes Gefühl am Finger. Durch das Servo Wave-System fliegt man nach sanftem Antippen nicht direkt über den Lenker, sondern verzögert nur sacht. Sollte man vor lauter Trailbegeisterung allerdings mal zu übermütig werden, sorgt ein beherzter Zug am Hebel für das Inkrafttreten der wahren Bestimmung dieser Bremse: Brachialste Power.

Ausgesetzte Trails im Soča Valley - perfekte Bedingungen für Dauerbremsungen.
# Ausgesetzte Trails im Soča Valley - perfekte Bedingungen für Dauerbremsungen. - Foto: Irmo Keizer

Die Shimano-Konstrukteure vor Ort haben definitiv Recht mit ihrer Aussage, dass die neue XTR dem Downhill-Monster Saint krafttechnisch nun ebenbürtig ist. Trotz „nur“ 180 mm Scheiben kitzelt die XTR jederzeit eine vollkommen kontrollierbare Verzögerung aus dem Bremssattel, sodass man sich bei unserer 1.000 Tiefenmeter fassenden Abfahrt, auf der wir nur kurz zwischendurch halten, absolut sorglos unterwegs ist. Die Königsdisziplin für den neuen Stopper sind dann die letzten 500 Meter: Bereits warmgelaufen ist hier durch sehr steile Switchbacks fast dauerhaftes Bremsen mit rund 105 Kilo Systemgewicht angesagt. Kratzt das die neue XTR? Nein. Selbst unten beim Ausfahren auf der Wiese ist noch easy ein Stoppie möglich und auch den Unterarmen geht es gut. Ein wandernder Druckpunkt, den wir im vergangenen Jahr bei der kleinen Schwester XTR Race M9000 feststellten, trat in unserem kurzen Testzeitraum nicht auf – ob sich die neue XTR im Dauertest bewährt, werden wir demnächst überprüfen.

Kleine Sprungeinlagen im oberen Teil – der Soča Valley-Trail bot alle Bedingungen
# Kleine Sprungeinlagen im oberen Teil – der Soča Valley-Trail bot alle Bedingungen

Die neue XC-Variante mit zwei Kolben sind wir für einen aussagekräftigen Test nicht ganz ausreichend gefahren – hier musste der steile, knapp vier Kilometer lange „Robe Twist“-Trail in Kransjka Gora für einen ersten Eindruck herhalten. Mit 180 mm-Rotoren ist auch die Power der XC-XTR beeindruckend – auch hier stellte sich weder Fading noch sich verschlechternde Bremskraft ein.

Das ist uns aufgefallen

  • Abgestützt Flexende Hebel? Sicher nicht mit der neuen Shimano XTR mit vier Kolben. Der Druckpunkt gut definiert, auch bei harten Bremsungen flext nichts. Wir hatten auch mit der leichten Variante keine Probleme, sind diese aber für eine abschließende Meinung zu wenig gefahren.
  • Leerweg Gut: Im Vergleich zu den Vormodellen wurde der Leerweg reduziert. Aber: Eine praktische, werkzeuglose Feinjustierung des Leerwegs, wie man sie beispielsweise als „Pad Contact“ bei SRAM kennt, fehlt leider weiterhin.
  • Hebel-Design Der neue XTR-Hebel wurde nochmal einer Optimierungskur unterzogen. Das merkt man positiv – auch ohne Handschuhe bietet der Bremshebel einen angenehmen und kontrollierten Griff am Zeigefinger. Der Verstellweg ist für kleine wie für große Hände vollkommen ausreichend.

Fazit – Shimano XTR

Mit der neuen Shimano XTR Vierkolben-Bremse setzen die Japaner eine eindrucksvolle Duftmarke im Allmountain- bis Enduro-Bereich: Selbst mehrere 1000 Tiefenmeter-Abfahrten mit sehr steilen Segmenten können dem neuen Stopper absolut nichts anhaben, auch einen Vergleich mit der starken Saint-Schwester muss die Shimano XTR nicht mehr scheuen. Wie sich die Bremse im Dauertest beweist, werden wir noch herausfinden müssen – der erste Eindruck der neuen Gravity-Bremse ist sehr gut.

Pro
  • Dosierbarkeit
  • Extrem hohe Bremskraft
  • Gute Hebelergonomie
  • Hochwertigstes Finish
Contra
  • nicht mit altem I-spec kompatibel

Testablauf

Die Bremsen wurden im Rahmen des dreitätigen Shimano Mediacamps in Kransjka Gora/Slowenien getestet. Hierbei musste sich die Bremse auf flowigen, steinigen bis sehr steilen Trails zwischen 700 und 1.000 Tiefenmetern beweisen. Die Kosten für das Mediacamp wurden von Shimano getragen.

Preisvergleich

Tester-Profil: Johannes Herden
61 cm103 kg92 cm59 cm193 cm
Egal ob mit dem Enduro auf den Hometrails, dem Dirtrad im Skatepark oder auf dem Rennrad in der Langdistanz: Hannes ist in fast allen Bike-Kategorien zuhause. Am liebsten aber geht’s für ihn bergab durch den Wald!
Fahrstil
verspielt und sauber
Ich fahre hauptsächlich
Enduro, Trails, Pumptrack/Park/Street
Vorlieben beim Fahrwerk
Progressiv, nicht zu soft, schnelle Zugstufe
Vorlieben bei der Geometrie
Eher kürzerer Hinterbau, Lenkwinkel nicht extrem flach, die Front darf gern etwas höher
  1. benutzerbild

    Leimbi02

    dabei seit 04/2019

    niconj schrieb:

    Wenn das Druckpunktwandern minimal ist, dann wäre das auch zu vernachlässigen.

    Was ist denn genau das Problem?
  2. benutzerbild

    GrazerTourer

    dabei seit 10/2003

    niconj schrieb:

    Es ist eine tolle Bremse. Wenn das Druckpunktwandern minimal ist, dann wäre das auch zu vernachlässigen. Bei mir war es das leider nicht.

    Das Klappern der Beläge geht weg, wenn man die von der Saint ohne Kührippen nimmt. Die braucht man eh nicht, wenn man eine gescheite Scheibe fährt.

    Welche ist denn eine gescheite Scheibe?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    niconj

    dabei seit 08/2008

    Leimbi02 schrieb:

    Was ist denn genau das Problem?

    Lies mal weiter vorn im Thread oder bei den Bremsen XT8000. Brauch hier nicht weiter ausgeweitet werden.


    GrazerTourer schrieb:

    Welche ist denn eine gescheite Scheibe?

    Eine, die genügend Fleisch mitbringt. Magura, Trickstuff, Galfer etc.
  5. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Im bike prüfstand hatte die zweikolben slx mehr bremspower als die 4k xt. Ich frag mich wo die xtr dann steht. 1.75mm scheiben!
  6. benutzerbild

    GrazerTourer

    dabei seit 10/2003

    525Rainer schrieb:

    Im bike prüfstand hatte die zweikolben slx mehr bremspower als die 4k xt. Ich frag mich wo die xtr dann steht. 1.75mm scheiben!

    Hast du den Test wo? Ich frag mich da dann halt schon, ob die nicht irgendwas übersehen waren (Beläge sicherheitshalber tauschen, noch einmal entlüften usw usf....)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!