Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Schön wie Juwelen und fast so teuer – die Shimano XTR M9100 ist die aktuelle Topgruppe der Japaner
Schön wie Juwelen und fast so teuer – die Shimano XTR M9100 ist die aktuelle Topgruppe der Japaner - wie gewohnt wartet sie mit breiter Varianz auf und ist sogar als 2 x 12-fach Schaltung verfügbar. Wir haben die 1-fach-Variante mit verschiedenen Kassetten getestet.
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0433
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0433
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0431
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0431
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0436
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0436
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0437
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0437
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0441
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0441
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review Kurbel-0967
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review Kurbel-0967
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0447
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0447
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0438
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0438
Schick kommt das neue Shimano XTR-12-fach-Schaltwerk daher.
Schick kommt das neue Shimano XTR-12-fach-Schaltwerk daher.
Drei Käfiglängen für drei Konfigurationen
Drei Käfiglängen für drei Konfigurationen - die Einstellung der Umschlingung gelingt bei Shimano ohne Spezialwerkzeug.
On-Off-Kupplung
On-Off-Kupplung - für reduziertes Kettenschlagen, aber auch erleichterte Laufrad-Montage und Demontage.
Die Kassette umfasst 12 Ritzel, die aus insgesamt drei Materialien bestehen.
Die Kassette umfasst 12 Ritzel, die aus insgesamt drei Materialien bestehen.
Alu und Titan treffen auf einzelne Stahl-Ritzel
Alu und Titan treffen auf einzelne Stahl-Ritzel - während diese hinsichtlich der Haltbarkeit sinnvoll sind, wäre es schöner, sie würden nicht einzeln auf dem Freilaufkörper sitzen.
Von hinten wird der Alu-Spider sichtbar
Von hinten wird der Alu-Spider sichtbar - der die drei Alu- und fünf Titan-Ritzel hält. Dank Hyperglide+ soll die Kassette maßgeblich besser schalten.
Der Shimano XTR-Trigger bietet weiterhin die bekannten Features.
Der Shimano XTR-Trigger bietet weiterhin die bekannten Features.
Zug-Entnahme zur Seite
Zug-Entnahme zur Seite - einfache Bedienung gibt es auch in Action, dank Rapidfire, Multi-Release und 2way-Release.
Gummierter Schaltgriff mit austauschbarem Einsatz
Gummierter Schaltgriff mit austauschbarem Einsatz - der Trigger setzt außerdem auf die neue EV-Aufnahme.
Ziemlich schick geworden
Ziemlich schick geworden - die neue Shimano XTR-Kurbel.
Die XT gab's zu Beginn des Tests als Lückenfüller
Die XT gab's zu Beginn des Tests als Lückenfüller - Grund war ein Großbrand im Kurbel-Werk.
Die XTR-Kurbel erreichte uns dann etwa zur Hälfte des Testzeitraums.
Die XTR-Kurbel erreichte uns dann etwa zur Hälfte des Testzeitraums.
Hyperglide-Zahnprofil
Hyperglide-Zahnprofil - jeder Hersteller sucht gerade nach der idealen Lösung, damit die Kette zuverlässig gehalten wird.
Direct Mount-Kettenblatt-Aufnahme
Direct Mount-Kettenblatt-Aufnahme - die Form des Kettenblatts erinnert noch an die alte 4-Loch-Aufnahme. Wir sind aber froh über die einfachere Lösung.
Keine Zwei-Schrauben-Klemmung mehr
Keine Zwei-Schrauben-Klemmung mehr - das erinnert an vergangene XTR-Zeiten. Es wird jedoch kein Spezialwerkzeug benötigt!
Lagervorspannung
Lagervorspannung - damit das Tretlager kein Spiel hat, setzt Shimano auf eine ähnliche Lösung wie an der M970.
Unser Testaufbau mit 10–45 Zähne Kassette und passender XTR-Kurbel.
Unser Testaufbau mit 10–45 Zähne Kassette und passender XTR-Kurbel.
Dank rückseitiger Markierung am Schaltwerk ist die B-Schrauben-Einstellung schnell erledigt
Dank rückseitiger Markierung am Schaltwerk ist die B-Schrauben-Einstellung schnell erledigt - auch die restliche Montage ist recht simpel und hält keine Überraschungen bereit. Zumindest nicht für diejenigen, die bereits eine Schaltung montiert und eingestellt haben.
Schaltergonomie und -präzision par excellence
Schaltergonomie und -präzision par excellence - im direkten Vergleich zur Vorgänger-Schaltung ist die neue Shimano XTR M9100 noch besser geworden. Schnelle und präzise Schaltvorgänge auch unter Last. Die Schaltung macht bei Tempo und wechselndem Gefälle richtig viel Spaß!
Harmonische Abstufung der Kassette
Harmonische Abstufung der Kassette - bergauf profitiert man von den nach oben hin kleiner abgestuften Gangsprüngen. Mit der 10–51 Zähne Kassette kommt man eigentlich überall rauf, mit 10–45 braucht es schon etwas mehr Ehrgeiz.
Staubiger Sommer-Einsatz
Staubiger Sommer-Einsatz - anfangs knarzte die XTR etwas. Das Problem aus der ersten Charge wurde aber zwischenzeitlich behoben.
Der Staub machte dem Antrieb zu schaffen
Der Staub machte dem Antrieb zu schaffen - die bisherigen Abnutzungserscheinungen sind allerdings rein optischer Natur.
Engstellen im Alltags- und Renneinsatz
Engstellen im Alltags- und Renneinsatz - manchmal lässt man das Schaltwerk einfach hängen. Quittiert von einem amtlichen Kratzer, tat es seinen Dienst weiterhin exakt so, wie es soll.
Kettenabwürfe? Keine
Kettenabwürfe? Keine - die Kettenführung wurde demzufolge recht früh wieder demontiert.
Große Varianz und einfach durchmischbar
Große Varianz und einfach durchmischbar - XTR, XT und SLX sind weitestgehend miteinander kompatibel. Das gesamte Portfolio ist somit inzwischen riesig.
Shimanos XTR verdient den Namen Topgruppe
Shimanos XTR verdient den Namen Topgruppe - ob am Enduro, Trailbike oder dem XC-Racebike: Die Schaltung konnte uns bisher an verschiedensten Rädern immer wieder durch ihre hervorragende Performance begeistern und an den Langzeit-Testrädern ihr Durchhaltevermögen unter Beweis stellen. Knackige Schaltvorgänge, auch nach einem ganzen Jahr im harten Einsatz. So stellen wir uns eine sorglose Schaltung vor. Gut gemacht!

Shimano XTR M9100 im Test: Mit der M9100-Gruppe stellte Shimano erstmals eine 1 x 12-fach-Schaltung vor. Die Premium-Gruppe des japanischen Herstellers diente als Vorlage für die nachgelegten, günstigeren Gruppen XT, SLX und Deore, mit denen Shimano den Schaltungsmarkt für Mountainbikes wieder zurückerobern will. Unser erster Test war vielversprechend, jetzt sind wir nach einem Jahr mit dem Langzeit-Test fertig. Was kann die Shimano XTR, was kann sie nicht? Vorhang auf für den XTR-Antrieb.

Shimano XTR M9100 – Infos und Preise

Die XTR ist die Crème de la Crème von Shimano. Premium. Topgruppe. Gebaut für alles, was im Mountainbike-Bereich schnell auf den Berg und schnell wieder herunter soll – also von XC-Race bis Enduro-Race. Von maximaler Bandbreite bis maximal unkompliziert. Sie will alles können. Dafür rüstet Shimano die XTR-Schaltung wie gewohnt mit einer Vielzahl von Features und Technologien aus und bedient Fans von 1-fach-Antrieben gleichermaßen wie Fahrern, die den Umwerfer noch nicht abgeschrieben haben. Mit XTR verbindet man: leicht, edel, hervorragende Qualität und einwandfreie Performance. Daran anknüpfen soll die M9100 natürlich auch. Ob die Schaltung das kann, haben wir herausgefunden – exemplarisch am 1 x 12-Antrieb mit 10–51 Zähne Kassette.

  • Anzahl der Gänge 12 oder 24
  • weitere Modellgruppen XT, SLX, Deore
  • Freilaufkörper Micro Spline
  • Bandbreite 450 %, 510 % oder 611 %
  • Verfügbarkeit seit 2019
  • www.bike.shimano.com

Preis ca. 950 € (UVP) | Bikemarkt: Shimano XTR M9100 kaufen

Schön wie Juwelen und fast so teuer – die Shimano XTR M9100 ist die aktuelle Topgruppe der Japaner
# Schön wie Juwelen und fast so teuer – die Shimano XTR M9100 ist die aktuelle Topgruppe der Japaner - wie gewohnt wartet sie mit breiter Varianz auf und ist sogar als 2 x 12-fach Schaltung verfügbar. Wir haben die 1-fach-Variante mit verschiedenen Kassetten getestet.
Diashow: Shimano XTR M9100 im Langzeit-Test: Sorglose 12-fach Lösung
Direct Mount-Kettenblatt-Aufnahme
Zug-Entnahme zur Seite
Schaltergonomie und -präzision par excellence
Ziemlich schick geworden
Hyperglide-Zahnprofil
Diashow starten »

Technische Daten, Preise und Gewichte

 Gewicht (Herstellerangabe)Gewicht (Herstellerangabe)Preis (ca.)TechnologienMaterialOptionen, Farbe, Sonstiges
Kurbel 1 x 12562 g (34T, 168 Q-Faktor), 544 g (34T, 162 Q-Faktor)561 g (34T, 168 Q-Faktor)289,99 € (+ 94,99 €)Hollowtech 2, Dynamic Chain EngagementKurbel: Geschmiedetes Aluminium, verklebt, Kettenblatt: –schwarz/metallic
Kurbel 2 x 12616 g (38-28T, 168 Q-Faktor), 597 g (38-28T, 162 Q-Faktor)399,99 €/394,99 €Hollowtech 2, Dynamic Chain EngagementKurbel: Geschmiedetes Aluminium, verklebt, Kettenblatt: –schwarz/metallic
Schaltwerk GS 1 x 12237 g179,99 €Shadow+ Aluminium/Carbon-Käfigschwarz/metallic
Schaltwerk SGS 1 x 12240 g244 g179,99 €Shadow+ Aluminium/Carbon-Käfigschwarz/metallic
Schaltwerk SGS 2 x 12241 g179,99 €Shadow+ Aluminium/Carbon-Käfigschwarz/metallic
Trigger 12-fach112 g (I-Spec EV), 117 g (Schelle)127 g (I-Spec EV, inkl. Schaltzug)92,99 €/89,99 €Rapidfire Plus Mono, Rapidfire Plus, Instant Release, Multi-Release, 2-Way-Release, I-Spec EVAluminium/Kunststoffschwarz
Trigger 2-fach74 (I-Spec EV), 79 g (Schelle)38 €Rapidfire Plus Mono, Rapidfire Plus, Instant Release, Multi-Release, 2-Way-Release, I-Spec EVAluminium/Kunststoffschwarz
Kassette 10–51367 g370 g274,99 €Hyperglide+, MicroSplineAlu, Titan, Stahlschwarz/grau/silber
Kassette 10–45357 g264,99 €Hyperglide+, MicroSplineAlu, Titan, Stahlschwarz/grau/silber
Kette242 g245 g (inkl. Quicklink und Verpackung)42,99 €Sil-Tec, Hyperglide+, Quick-LinkStahlsilber
Summe Testkonfiguration1.523 g (ohne Schaltzugaußenhülle)1.615 g (inkl. Schaltzugaußenhülle, Kette, Schaltzug, Außenhülle nicht abgelängt)ca. 950 €

Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0433
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0433
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0431
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0431

Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0436
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0436
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0437
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0437

Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0441
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0441
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review Kurbel-0967
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review Kurbel-0967

Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0447
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0447
Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0438
# Foto Chris Spath Shimano XTR Test Review-0438
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Im Detail

Shimanos XTR-Reihe hat eine blühende Vergangenheit. Die Topgruppe der Japaner erfreut sich schon lange an den Bikes von Profis und Hobbysportlern großer Beliebtheit, war eine der ersten elektronischen Schaltgruppen und von XC bis zum harten Enduro-Einsatz gefordert und zuverlässig. Auch wenn die Markteinführung der Shimano XTR M9100 etwas an ein großes deutsches Flughafenprojekt erinnert, verfliegen diese Gedanken spätestens, wenn man die Schaltgruppe in der Hand hält. XTR steht auch weiterhin für leicht und edel. Auch die Verarbeitungs-Qualität kann sich sehen lassen: Schöne Oberflächen treffen auf dezente Logo-Platzierung. Die Rückseite der Kurbel erinnert fast an Klavierlack. Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Für uns? Schöner geht kaum!

Aufbau

Neben der getesteten 1 x 12-Gruppe gibt es auch weiterhin einen Umwerfer für 2-fach-Kurbeln im XTR-Programm. Stichwort Kurbeln: Diese gibt es weiterhin in verschiedenen Varianten mit unterschiedlichem Q-Faktor. Dann hätten wir noch verschiedene Schalthebel mit Klemmschelle oder neuer I-Spec EV-Aufnahme. Damit ist ein breites Spektrum an Teilen vorhanden: drei Schaltwerke, vier Kurbeln, zwei Kassetten, vier Schalthebel und und und.

Schick kommt das neue Shimano XTR-12-fach-Schaltwerk daher.
# Schick kommt das neue Shimano XTR-12-fach-Schaltwerk daher.

Beginnen wir beim Schaltwerk. Mit der Möglichkeit, auch weiterhin zwei Kettenblätter fahren zu können, macht Shimano es sich nicht gerade einfach. Grund: Je mehr Kapazität ein Schaltwerk braucht, desto länger muss der Käfig werden. Der wiederum hängt vergleichsweise exponiert am Schaltauge nach unten. Damit jeder, der lieber nur ein Kettenblatt fahren will, nicht einen extra langen Käfig mitschleppen muss, bietet Shimano für jede mögliche Konfiguration das passende Schaltwerk an. GS für 1 x 12 mit der 10–45 Zähne Kassette, M9100 SGS für 1 x 12 mit 10–51 Zähne Kassette und M9120 SGS für 2 x 12 mit 10–45 Zähne Kassette.

Drei Käfiglängen für drei Konfigurationen
# Drei Käfiglängen für drei Konfigurationen - die Einstellung der Umschlingung gelingt bei Shimano ohne Spezialwerkzeug.
On-Off-Kupplung
# On-Off-Kupplung - für reduziertes Kettenschlagen, aber auch erleichterte Laufrad-Montage und Demontage.

Wo wir bereits bei der Kassette sind: Shimano startete direkt mit zwei Kassetten in den 12-fach-Markt. Eine davon, die kleinere 10–45 Version kann wahlweise mit einem oder zwei Kettenblättern gefahren werden. Lediglich für den 1-fach Antrieb geeignet ist die 10–51 Variante. Shimano und SRAM sind auf den ersten Gängen baugleich, doch während bei SRAM der letzte Gangsprung vom 42er-Ritzel gestartet wird, hat Shimano auf ein größeres 45er-Ritzel als vorletzten Gang gesetzt.

An der XTR-Kassette finden wir verschiedene Materialien – jedes für seinen individuellen Zweck. Die drei Berggänge der Kassette werden aus Aluminium gefertigt und sind auf einen Alu-Spider vernietet. Auf diesem Spider sitzen auch die Titan-Ritzel. Einzeln aufschieben muss man auch an der XTR weiterhin vier Ritzel aus Stahl, die den Abschluss nach unten bilden. Das ist unserer Meinung nach nicht ganz zeitgemäß – Spuren von Stahlritzeln will man 2020 eigentlich keine mehr auf seinem Freilauf finden.

Die Kassette umfasst 12 Ritzel, die aus insgesamt drei Materialien bestehen.
# Die Kassette umfasst 12 Ritzel, die aus insgesamt drei Materialien bestehen.
Alu und Titan treffen auf einzelne Stahl-Ritzel
# Alu und Titan treffen auf einzelne Stahl-Ritzel - während diese hinsichtlich der Haltbarkeit sinnvoll sind, wäre es schöner, sie würden nicht einzeln auf dem Freilaufkörper sitzen.
Von hinten wird der Alu-Spider sichtbar
# Von hinten wird der Alu-Spider sichtbar - der die drei Alu- und fünf Titan-Ritzel hält. Dank Hyperglide+ soll die Kassette maßgeblich besser schalten.

Der großen Varianz geschuldet gibt es auch diverse Trigger. Shimanos I-Spec-Aufnahme für ein aufgeräumtes Cockpit wurde weiterentwickelt: Nach I-Spec A, B und II kommt jetzt I-Spec EV. Ähnlich wie beim großen Konkurrenten ist in der Bremshebel-Schelle eine Gewindehülse eingelegt. Braucht man bei SRAM aber noch einen Adapter zwischen Gewindehülse und Schalthebel, schraubt man an der XTR direkt in die Hülse. Die Hülse ist in der Bremshebel-Schelle ein gutes Stück beweglich. So lässt sich der Trigger ein Stück weit um den Lenker rotieren und an der gewünschten Position fixieren. Am rechten Hebel lassen sich 12 Gänge schalten, der linke Hebel schaltet den Umwerfer, also nur zwei Kettenblätter.

Der Shimano XTR-Trigger bietet weiterhin die bekannten Features.
# Der Shimano XTR-Trigger bietet weiterhin die bekannten Features.

Geblieben ist eine Version mit eigenständiger Klemmschelle für den Einsatz mit anderen Bremsen, die keine EV-Kopplung ermöglichen. Auch geblieben und von uns zwischenzeitlich lieben gelernt: Multi-Release, Rapidfire und 2-Way-Release. Mehrere Gänge auf einmal schalten in beide Richtungen sowie das Raufschalten mit dem Zeigefinger.

Zug-Entnahme zur Seite
# Zug-Entnahme zur Seite - einfache Bedienung gibt es auch in Action, dank Rapidfire, Multi-Release und 2way-Release.
Gummierter Schaltgriff mit austauschbarem Einsatz
# Gummierter Schaltgriff mit austauschbarem Einsatz - der Trigger setzt außerdem auf die neue EV-Aufnahme.

Anlaufschwierigkeiten gab es bei der Kurbel. Nach einem Großbrand in einem Shimano-Werk in Sakai war vor allem die Kurbel-Produktion ausgebremst worden. Für unseren Test wurde uns also zunächst die jetzige XT-Kurbel zur Verfügung gestellt. Neben einigen Gramm Gewichtsunterschied unterscheiden sich die Kurbeln auch durch die Herstellungsmethode und die Klemmung. Während die XT-Kurbel weiterhin hohlgeschmiedet wird, schmiedet man an der XTR zwei Hälften, die im zweiten Schritt miteinander verklebt werden.

Ziemlich schick geworden
# Ziemlich schick geworden - die neue Shimano XTR-Kurbel.

Verschiedene Kurbeln mit unterschiedlichen Q-Faktoren sowie natürlich verschiedenen Kettenblatt-Optionen gibt es auch in der neusten Generation. Shimano verabschiedet sich bei der Kurbel allerdings vom ungleichmäßigen 4-Loch-Standard und setzt in Zukunft auf Direct-Mount – zeitgemäß, wie wir finden.

Die XT gab's zu Beginn des Tests als Lückenfüller
# Die XT gab's zu Beginn des Tests als Lückenfüller - Grund war ein Großbrand im Kurbel-Werk.
Die XTR-Kurbel erreichte uns dann etwa zur Hälfte des Testzeitraums.
# Die XTR-Kurbel erreichte uns dann etwa zur Hälfte des Testzeitraums.
Hyperglide-Zahnprofil
# Hyperglide-Zahnprofil - jeder Hersteller sucht gerade nach der idealen Lösung, damit die Kette zuverlässig gehalten wird.
Direct Mount-Kettenblatt-Aufnahme
# Direct Mount-Kettenblatt-Aufnahme - die Form des Kettenblatts erinnert noch an die alte 4-Loch-Aufnahme. Wir sind aber froh über die einfachere Lösung.

Beim Finish ist es schwer, Shimano etwas vorzumachen – die schwarze XT-Kurbel ist schick, dezent und dem Preis absolut angemessen. Die XTR legt noch einen drauf: Metallic-Optik trifft auf eine schwarze Oberfläche, die fast schon nach Klavierlack aussieht. Nobel und gebrochen nur durch den dezenten Logo-Einsatz. Gefällt uns.

Keine Zwei-Schrauben-Klemmung mehr
# Keine Zwei-Schrauben-Klemmung mehr - das erinnert an vergangene XTR-Zeiten. Es wird jedoch kein Spezialwerkzeug benötigt!
Lagervorspannung
# Lagervorspannung - damit das Tretlager kein Spiel hat, setzt Shimano auf eine ähnliche Lösung wie an der M970.

Im Vergleich zur bisherigen Hyperglide-Technologie will Shimano mit dem Zusammenspiel von Kassette und Kette sowie der Weiterentwicklung Hyperglide+ ein viel knackigeres Schaltgefühl erreicht haben. Die neuen Komponenten schaffen den Japanern zufolge im Vergleich zu den Vorgängern den Schaltsprung in einem Drittel der Zeit, bei wesentlich weniger Pedalschlag. Gleichzeitig setzt man weiterhin auf die aufeinander abgestimmten Profile von Kette und Kettenblatt, damit die Kette sicher geführt wird. Übernommen von den 11-fach-Ketten wird außerdem die besondere Sil-Tec-Beschichtung, die den Verschleiß verringern, Dreck besser abweisen und auch reduzierte Geräuschkulisse und Reibung bieten soll.

Unser Testaufbau mit 10–45 Zähne Kassette und passender XTR-Kurbel.
# Unser Testaufbau mit 10–45 Zähne Kassette und passender XTR-Kurbel.

Montage

Natürlich lässt sich die Montage der XTR-Schaltung nicht mit der aktuellen SRAM-Topgruppe vergleichen – schlicht und ergreifend aus dem Grund, dass Shimano noch mit einem Seilzug arbeitet. Im Vergleich zur SRAM Eagle ohne AXS-Zusatz gelingt die Montage dafür sogar etwas einfacher. Grund dafür ist, dass sich die XTR ohne zusätzliches Tool einstellen lässt. Markierungen an der Rückseite des Käfigs helfen bei der Justage der B-Schraube. Die beiden Endanschläge für kleinstes und größtes Ritzel lassen sich wie gewohnt einstellen. Auch der Schalthebel ist schnell montiert – wir haben ihn via I-Spec EV an einen XTR-Bremshebel und via I-Spec II an einen XT-Bremshebel gekoppelt. Problemlos, schick integriert und kompakt umgesetzt!

Dank rückseitiger Markierung am Schaltwerk ist die B-Schrauben-Einstellung schnell erledigt
# Dank rückseitiger Markierung am Schaltwerk ist die B-Schrauben-Einstellung schnell erledigt - auch die restliche Montage ist recht simpel und hält keine Überraschungen bereit. Zumindest nicht für diejenigen, die bereits eine Schaltung montiert und eingestellt haben.

Auch die Montage und Demontage der Kurbel gestaltet sich äußerst einfach. XTR-Kurbeln waren in der Vergangenheit nicht immer einfach in ihrer Handhabung – oft genug war Spezialwerkzeug zur Demontage notwendig. Die letzten beiden Serien M980 und M9000 wurden dann an die von SLX und XT bekannte Kurbelarm-Klemmung der günstigeren Gruppen angeglichen. Jetzt ist die XTR wieder frei davon und braucht kein Spezialwerkzeug zur Demontage – auch das gefällt uns.

Auf dem Trail

Schaltverhalten und Ergonomie

Shimano verzichtet auf einen im Winkel verstellbaren Schalthebel. Lediglich der gesamte Trigger lässt sich in unserem I-Spec EV-Aufbau an der Brems-Klemmschelle um den Lenker rotieren und der Abstand zum Griff lässt sich bei fixer Brems-Position noch leicht anpassen. Wie wirkt sich das auf die Ergonomie aus? Unspektakulär! Zumindest für den Anwender, der hier keine extremen Spezialanforderungen hat. Wichtig ist uns, dass, je nachdem in welchem Winkel man seine Bremse fährt, der Trigger gut erreichbar bleibt und dass je nach Bremshebellänge der Schalthebel nicht am Daumen kratzt. Die rotatorische Verstellmöglichkeit des Triggers, wie wir sie von SRAM kennen, vermissen wir hier nicht.

Schaltergonomie und -präzision par excellence
# Schaltergonomie und -präzision par excellence - im direkten Vergleich zur Vorgänger-Schaltung ist die neue Shimano XTR M9100 noch besser geworden. Schnelle und präzise Schaltvorgänge auch unter Last. Die Schaltung macht bei Tempo und wechselndem Gefälle richtig viel Spaß!

Was wir hingegen weiterhin erwähnenswert finden: Die Shimano XTR M9100 bringt weiterhin die Multi-Release-Funktion mit sich. Mit einem Griff mehrere Gänge rauf oder runterschalten? Kein Problem. Mit Daumen runter und Zeigefinger rauf schalten? Kein Problem. Hat man sich an diese Optionen gewöhnt, will man sie nicht mehr missen und greift an Bikes mit Schaltungen anderer Hersteller regelmäßig ins Unbewegliche.

Der neue Trigger ist auch ansonsten super bedienbar, griffig und laut Shimano leichtgängiger als der alte Hebel. Der Vorgänger erforderte nicht gerade wenig Kraft vom Daumen – umso angenehmer ist die leichtere Funktion. Klickt es vorne, gibt es hinten an der Kassette ein Präzisions-Feuerwerk par excellence.

Bandbreite

Mit der Testgruppe sind wir beide Kassetten gefahren: sowohl die 10–45 Zähne mit 450 % Bandbreite, als auch die 10–51 Zähne mit 510 % Bandbreite. Mit beiden Kassetten stellt sich das gleiche Schaltverhalten ein. Unabhängig von der Performance kann man also nach seinen Vorlieben auswählen. So kommt man mit 10–45 Kassette und 4 Zähnen weniger am Kettenblatt in etwa auf den gleichen Berggang – im Umkehrschluss bekommt man bei gleich übersetztem Berggang mit 10–51er Kassette einen wesentlich strammeren Schnellgang.

Harmonische Abstufung der Kassette
# Harmonische Abstufung der Kassette - bergauf profitiert man von den nach oben hin kleiner abgestuften Gangsprüngen. Mit der 10–51 Zähne Kassette kommt man eigentlich überall rauf, mit 10–45 braucht es schon etwas mehr Ehrgeiz.

Wir sind die Shimano XTR M9100-Schaltung im Testverlauf an verschiedenen Rädern gefahren und haben 32er und 34er Kettenblätter ausprobiert. Beide Kassetten wurden jedoch im Vergleich mit dem 34er Blatt gefahren. In dieser Konfiguration sollte man mit kleiner Bandbreite wissen, was einen auf dem Trail erwartet, andernfalls hilft es natürlich auch, etwas Leid-erprobt zu sein. Dafür bekommt man in den kleineren Gängen eine feinere Abstufung, die gut gefällt.

Schauen wir uns die feinere Abstufung der 10–51er Kassette im Detail an. Bei Shimano sehen die Gangsprünge, startend vom 28er Ritzel, wie folgt aus: 18 %, 18 %, 15 %, 13 %. Wie fühlt sich das auf dem Trail an? Harmonisch. Bei wechselnder Steigung ist immer ein passender Gang da. In Summe passt das Schaltverhalten, wie auch die Bandbreite ins Shimano-Profil. Unauffällig unkompliziert, bewährt gut und ohne große Überraschungen.

Staubiger Sommer-Einsatz
# Staubiger Sommer-Einsatz - anfangs knarzte die XTR etwas. Das Problem aus der ersten Charge wurde aber zwischenzeitlich behoben.
Der Staub machte dem Antrieb zu schaffen
# Der Staub machte dem Antrieb zu schaffen - die bisherigen Abnutzungserscheinungen sind allerdings rein optischer Natur.

Haltbarkeit

Beim Thema Haltbarkeit unterscheiden wir zwischen Verschleiß und der Haltbarkeit der einzelnen Komponenten bei Stürzen oder jeglichem ungewollten Kontakt der Schaltung mit Hindernissen. Ersteres ist stark abhängig von Pflege, Kontrolle der Kettenlängung und dem eventuellen frühzeitigen Austausch der Kette. Negativ zu berichten gibt es hier nichts. Die Gruppe wurde von sandigen Böden, über staubigste Madeira-Trails und durch einen äußerst matschigen und teils verschneiten Winter hindurch bewegt. Bei der Sichtprüfung des Kettenblatts und der Kassette fällt lediglich auf, dass die schwarze Beschichtung an den größeren Ritzeln nicht mehr frisch aussieht. Abgesehen davon stehen keine Grate ab und die Abnutzungserscheinungen sind rein optischer Natur.

Kontakt hatten die XTR-Einzelkomponenten auch genügend. Mit Steinen, Oberschenkeln, anderen Rädern, dem Boden und weiteren Kontaktgegenständen, auf die eine Schaltung in ihrem Leben so stößt. Gänzlich unbeeindruckt ist das Schaltwerk nicht davongekommen. Es wird von Kratzern geziert, die untermalen: Rennen fahren auf Sicht, Downhill-Strecken mit dem Enduro-Rad fahren, Bikepark-Einsatz – all das ist auch 2020 noch kein Klacks für ein Schaltwerk. Die XTR zeigt sich jedoch bei Schlägen vor allem auf das Schaltauge als unempfindlicher als einige Mitbewerber und erfordert nur selten eine erneute Justage. Der harte und schonungslose Einsatz, der eben diese optischen Mängel hervorgerufen hat, sorgte für keinen funktionellen Nachteil. Die Shimano XTR M9100 schaltet wie am ersten Tag. Knackig, präzise, verlässlich.

Engstellen im Alltags- und Renneinsatz
# Engstellen im Alltags- und Renneinsatz - manchmal lässt man das Schaltwerk einfach hängen. Quittiert von einem amtlichen Kratzer, tat es seinen Dienst weiterhin exakt so, wie es soll.

Etwas schade: Die sehr schöne Oberfläche der Kurbel bleibt nicht lange so – vor allem, wenn man sein Rad bei widrigen Bedingungen bewegt. Wer den Wiederverkaufswert steigern möchte oder einfach auch nach Jahren im Einsatz eine schicke Kurbel möchte, sollte abkleben.

Das ist uns aufgefallen

  • Lautstärke Leider war die Shimano XTR M9100 zu Beginn nicht besonders leise. Ein Knarzen begleitete uns, dessen Ursprung in der Kassette lag. Die erste Charge war nicht ganz passgenau und benötigte eine kleine Plastik-Beilagscheibe. Nach Montage dieser war Ruhe im Karton. Das Problem ist an keiner weiteren Test-Kassette aufgetreten, dürfte also zwischenzeitlich behoben sein.
  • Micro Spline Für den Langzeit-Test war es nicht einfach, einen passenden Laufradsatz aufzutreiben. Micro Spline verbreitet sich zwar immer weiter, ist aber noch immer nicht flächendeckend verfügbar. Shimanos Umgang mit den Lizenzen finden wir kritisch: Vor allem für den Nachrüstmarkt war und ist Shimano mit 12 Gängen oft mit einem neuen Laufrad verbunden.
  • Hält das oder nicht? Unzerstörbar ist auch die neue XTR nicht. Im Rahmen eines Pressecamps zogen gerissene Speichen am Rad eines anderen Fahrers die Schaltung ins Karussell – blöd gelaufen, das kann allerdings mit jedem Schaltwerk passieren. Im gesamten MTB-News-Testteam hatte bisher niemand Probleme mit Defekten.
  • Kettenabwürfe Bisher hatten wir keine zu beklagen – weder mit Kettenführung, noch ohne. Super!
  • Überblick vs. Produktvielfalt Shimano bietet bei der XTR M9100 weiterhin eine große Produktvielfalt an – diese ist aber nicht ganz einfach zu überblicken. Wer sich nicht zurechtfindet, lässt sich idealerweise beim Händler beraten und kauft dann auch dort!
Kettenabwürfe? Keine
# Kettenabwürfe? Keine - die Kettenführung wurde demzufolge recht früh wieder demontiert.
Große Varianz und einfach durchmischbar
# Große Varianz und einfach durchmischbar - XTR, XT und SLX sind weitestgehend miteinander kompatibel. Das gesamte Portfolio ist somit inzwischen riesig.

Fazit – Shimano XTR M9100

Topmodell – diese Bezeichnung hat sich die Shimano XTR 12-fach Schaltung definitiv verdient. Hinsichtlich Funktion, Zuverlässigkeit und Haltbarkeit ist sie aktuell eine der besten Kettenschaltungen, die wir kennen. Sie lieferte über ein ganzes Jahr hinweg an verschiedenen Testbikes super knackige Schaltvorgänge – und das trotz Kratzern, die auf deutliche Boden- und Hindernis-Kontakte hindeuten. Der Verschleiß ist gering und die Zuverlässigkeit übertrifft, was wir bisher von Seilzug gesteuerten 12-fach-Lösungen kennen.

Pro
  • sehr gute Funktion
  • hohe Zuverlässigkeit
  • gute Haltbarkeit
  • Cockpit-Integration
  • schicke Optik
Contra
  • nicht günstig
  • Kassetten der ersten Charge nur mit Plastik-Beilagscheibe leise
  • Verfügbarkeit von Micro Spline-Freiläufen

Ist die Shimano XTR M9100 weiterhin so reizvoll für euch, wie ihre Vorgängerinnen?

Shimanos XTR verdient den Namen Topgruppe
# Shimanos XTR verdient den Namen Topgruppe - ob am Enduro, Trailbike oder dem XC-Racebike: Die Schaltung konnte uns bisher an verschiedensten Rädern immer wieder durch ihre hervorragende Performance begeistern und an den Langzeit-Testrädern ihr Durchhaltevermögen unter Beweis stellen. Knackige Schaltvorgänge, auch nach einem ganzen Jahr im harten Einsatz. So stellen wir uns eine sorglose Schaltung vor. Gut gemacht!

Testablauf

Im Testbetrieb wurden auch viele Höhenmeter mit dem Shuttle oder dem Lift zurückgelegt, den größeren Anteil haben wir aber aus eigener Kraft überwunden.

Hier haben wir die Shimano XTR M9100-Schaltung getestet

  • Madeira Testbetrieb im Renneinsatz. Lange Abfahrten mit vielen Höhenmetern am Stück.
  • Bikeparks Kurz und knackig in Beerfelden, etwas längere Abfahrten in Bischoffsmais.
  • Reschenpass Längere, naturbelassene Trails.
  • Singletrails Hometrails mit schwierigen Offcamber-Sektionen, teils sehr steil.
Tester-Profil: Christoph Spath
49 cm70 kg94 cm60 cm190 cm
Chris fährt gerne alles, von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
Fahrstil
flüssig
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
auf der straffen Seite, viel Druckstufe, Balance zwischen Front und Heck
Vorlieben bei der Geometrie
vorne lang, hinten mittellang, flacher Lenkwinkel

Tester-Profil: Jens Staudt
56 cm95 kg91 cm61 cm190 cm
Jens fährt von Bahnrad bis Downhill alles, was zwei Räder und eine Kette hat. Bikes fürs Gelände am liebsten in herausforderndem, technischen und steilem Gelände, egal mit welchem Federweg.
Fahrstil
Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
Ich fahre hauptsächlich
Singletrails, sprunglastiger Local Spot, Freeride, DH
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, moderat progressive Kennlinie
Vorlieben bei der Geometrie
Kettenstreben nicht zu kurz (ca. 430 mm oder gerne länger), Lenkwinkel tendenziell eher flacher

Preisvergleich

  1. benutzerbild

    pacechris

    dabei seit 07/2005

    Meiner hat vor 2 Wochen auch den Geist aufgegeben:-(.
    Bin schon bei Nr.3 🙈
  2. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Da brauch ich keine BIKE um drauf zu kommen, dass an den SRAM Kassetten kein Weg vorbei führt. Und trotzdem muss ich SRAM dafür kritisieren, dass sie nach wie vor keine leichteren Voll-Stahl Kassetten anbieten. Einzige Lösung, wie Rainer schreibt: Eagle fahren und die Übersetzung so wählen, dass man das größte Ritzel nur selten braucht. Das führt dann aber de facto fast schon zu meiner Spar-Variante mit der 11-fach Vollstahl Kassette.
  3. benutzerbild

    GrazerTourer

    dabei seit 10/2003

    Da brauch ich keine BIKE um drauf zu kommen, dass an den SRAM Kassetten kein Weg vorbei führt. Und trotzdem muss ich SRAM dafür kritisieren, dass sie nach wie vor keine leichteren Voll-Stahl Kassetten anbieten. Einzige Lösung, wie Rainer schreibt: Eagle fahren und die Übersetzung so wählen, dass man das größte Ritzel nur selten braucht. Das führt dann aber de facto fast schon zu meiner Spar-Variante mit der 11-fach Vollstahl Kassette.
    @525Rainer
    Das sehe ich auch so wie der tyro. 11x ist das bessere 12x. Mein 10er brauche ich wirklich äußerst selten und am zweiten Radl brauch ich sowohl 10er als auch 50er fast nie (gx eagle. Seitdem ich Hillbilly vorne und eliminator in grid Gravity fahre, kommt das 50er aber mehr zum Einsatz g). Ich fahre vorne ein 30er und ich fahre bergauf am meisten am 32er hinten herum (das letzte Titan Ritzel). Gerade das 36er brauch ich halt bei den Stichen, wo man halt ordentlich Watt drauf bringt. Aber ja, von dem her wäre die 51er Kassette ggf besser. Aber folgende Gründe sprechen dagegen:
    1. Die Abstufung ist scheiße für mich (ich mag enge Abstufungen viel lieber
    2. Das 51er wäre für mich völlig obsolet, wenn ich das KB so wähle, dass ich mich möglichst wenig auf den Alu Ritzel bewege, verwende ich das 51er vielleicht alle 10 Ausfahrten irgebdwann kurz...
    3. Was Kleineres als ein 30er vorne kommt ohnehin nicht in Frage (ich merk schon, dass die meisten Hinterbauten mit dem 30er besser gehen als mit 28er).

    Eigtl wäre die perfekte Kassette für mich eine 11x mit 10-45 oder auch 11-46 usw. Halbwegs eng abgestuft und komplett aus Stahl, haltbar.

    Aber die SLX 10-45 wird es eh lösen.

    (witzig, ich war mit 1x10 auch immer glücklich gg und so viel Geld wie ich mit der xtr Kassette in einem Jahr versenkt hab, hab ich in 10 Jahren mit 10x xt Kassetten auch nie. Gx eagle war bei mir aber auch relativ schnell durch....)
  4. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Slx ist eh super. 200g mehr im hinterbau merkst eh ned weil du hast das gute 30er. Die kasette hatte das 25kg ebike auch drauf. Erreichte im bike prüfstandtest allerdings genauso wie die deore nicht die haltbarkeitswerte der xtr. Wahrscheinlich lags an den billigen ketten.
    Gx hat komplett versagt.
    Wenn sram dann Xx1. Nix anderes.
  5. benutzerbild

    Don Stefano

    dabei seit 04/2003

    Die Garbaruk 10-50 hat als größtes Stahlritzel ein 44er und dann noch den 50er Rettungsring. Wiegt weniger als die XX1, zur Haltbarkeit kann ich noch nix sagen. Die 11-fach hat 5500 bis 6000 km gehalten.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!