Spezialized S-Works Demo: Längst waren die Spekulationen über seine Existenz mehr als nur Vermutungen. Prototypen-Sichtungen wurden seit über einem Jahr im Netz diskutiert, Bilder besagter Erlkönige tauchten auf und letztendlich veröffentlichten Händler heute Nacht Screenshots aus den Händlerunterlagen. Specialized war sehr darauf bedacht die Existenz des Bikes bis zur offiziellen Präsentation im August geheim zu halten, doch ließ Red Bull die Katze heute überraschend aus dem Sack. Ein Strich durch die Rechnung von Specialized oder ein geplanter Schachzug? In einer kurzen Videoreportage wird der Entwicklungsprozess des neuen DH-Boliden und auch das produktionsreife Serien-Bike gezeigt. Was am neuen S-Works Demo so besonders ist erfahrt ihr hier. 

Specialized S-Works Demo 2015
# Specialized S-Works Demo 2015 – Voll-Carbon-Rahmen, asymmetrischer Hinterbau und 200 mm Federweg

Asymmetrischer Hinterbau, asymmetrische Dämpferaufnahme im Hauptrahmen, 650b-Laufräder und ein Hauptlager das sich um das Tretlager platziert: So lauten die wichtigsten und überaus spannenden Fakten des neuen S-Works Demo. Specialized möchte mit seinem neuen DH-Geschoss eindeutig Konventionen brechen. Statt einem geteilten Sattelrohr welches den Dämpfer zwischen Hauptrahmen und Hinterbau sicher umschließt, überrascht das neue Demo mit einer asymmetrischen Dämpferaufnahme an beiden Enden und einem Sattelrohr das sich lediglich auf der Antriebsseite auf dem Tretlagerbereich abstützt. Der Dämpfer ist damit von der linken Seite frei zugänglich dürfte mühelos ein- und ausgebaut werden können. Die Geometrie des neuen S-Works Demo soll gegenüber dem „normalen“ 2015er 650b-Alu-Demo unverändert geblieben sein.

Das schnellste DH-Bike aller Zeiten! – Sam BenedictSpecialized Marketing-Manager Sam Benedict spricht im Video vom Ziel, mit dem neuen S-Works Demo das schnellste DH-Bike auf dem Planeten schaffen zu wollen. Des Weiteren spricht er davon, dass das neue Bike deutlich leichter und steifer sei als das aktuelle S-Works Demo. Das Video unterstreicht die enge Zusammenarbeit zwischen dem Entwicklungs-Team rund um Chef-Ingenieur Jason Chamberlain, Testfahrer Brad Benedict sowie den World Cup-Pros Aaron Gwin, Troy Brosnan und Mitch Ropelato.

Nicht weniger interessant ist die Hinterbaukonstruktion des Viergelenk-Hinterbaus. Auf die Druckstrebe zwischen Sitz- und Kettenstrebe verzichtet Specialized am Demo neuerdings. Dafür ist der komplette Rahmen inkl. Wippe und Hinterbau am neuen Modell aus Carbon gefertigt. Um den Hinterbau ebenso steif zu bekommen wie den Carbon-Hauptrahmen wurde dieser mit groß dimensionierten Lagerpunkten versehen. Überraschend ist die Positionierung des Hauptlagers. Das Lager ist um das Tretlagergehäuse herum angeordnet, so wie man es in der Regel nur von Slopestyle-Bikes kennt. Ob die Anordnung lediglich der Steifigkeit geschuldet ist, oder auch kinematische Vorteile bringen soll, konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen. 200mm Federweg sollen dem Hinterbau jedenfalls entlockt werden. Wie schon beim aktuellen Modell wird auch am neuen S-Works Demo auf den bewährten Öhlins TTX22M Dämpfer gesetzt.

Interessante Rahmenform
# Interessante Rahmenform – Der Dämpfer ist von der linken Seite frei zugänglich und wird lediglich auf der Antriebsseite vom geteilten Sattelrohr geschützt.

Ebenso überraschend ist das Achsmaß des Hinterbaus. Das 27,5″-Laufrad wird von einer 12×135-mm-Achse gehalten. Specialized geht damit nach drei Jahren mit 150-mm-Hinterbauten zurück auf schmale 135 mm. Geschuldet sei dies der größeren Fußfreiheit zwischen Hinterbau und Schuhen. Dies sei ein konkreter Wunsch der Team-Fahrer gewesen. Nicht zuletzt hätte der schmalere Hinterbau auch den Vorteil, dass man unvorteilhafte Stein-/Felskontakt mit dem Schaltwerk deutlich reduzieren könne.

Das neue Specialized S-Works Demo soll ab Januar 2015 verfügbar sein.

Gewöhnungsbedürftig oder revolutionär?
# Gewöhnungsbedürftig oder revolutionär?
Das neue Demo hat zweifelsohne einen unvergleichlichen Wiedererkennungswert.
# Das neue Demo hat zweifelsohne einen unvergleichlichen Wiedererkennungswert.
Der Öhlins TTX22M Dämpfer sitzt asymmetrisch zwischen Hauptrahmen und Hinterbau.
# Der Öhlins TTX22M Dämpfer sitzt asymmetrisch zwischen Hauptrahmen und Hinterbau.
Großer Abstand zwischen Steckachse und Horst-Link.
# Großer Abstand zwischen Steckachse und Horst-Link.
Das Bike von Troy Brosnan aufgebaut mit einem Rock Shox Vivid.
# Das Bike von Troy Brosnan aufgebaut mit einem Rock Shox Vivid.
Ideal zu erreichen
# Ideal zu erreichen – Der Dämpfer dürfte sich so ideal einstellen und ausbauen lassen.

Schick!
# Das neue Spezialized S-Works Demo – Schick!

——————————————————————————————————-

Quelle Bilder: Specialized Bicycles & Red Bull Bike

  1. benutzerbild

    fr-andi

    dabei seit 07/2004

    Das S-Works Replika lag doch bei 7999,-.
    Ich glaube nicht, dass das noch teurer wird.
    fast...:
    Das SWorks war 7999
    Das Replika 500 mehr
  2. benutzerbild

    moritz93

    dabei seit 05/2007

    wie auf dem cranworx gemunkelt wurde bleiben die preise und eine alu version soll es geben..

    aber was genau fakt ist weiß wohl keiner so recht..
  3. benutzerbild

    dj_holgie

    dabei seit 03/2008

    Komplettbike eher mehr. 3500 Rahmen, 1500 Laufäder und 1500 Gabel sind ja schon 6500.
    Du weisst aber schon das OEM Preise für die Hersteller, gerade für die großen, wesentlich billiger sind. So zu rechnen macht überhaupt kein Sinn, ne Fox Gabel die im Handel 1000€ kostet kriegen die Hersteller für vielleicht 200€..
  4. benutzerbild

    san_andreas

    dabei seit 02/2007

    Boxxer Worldcup ab Taiwan gut 130 Euro.
  5. benutzerbild

    Alpine Maschine

    dabei seit 08/2004

    Zur Schätzung der Aftermarket-Preise sind die Einzelaftermarketpreise trotzdem geeignet.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!