Der Black Friday ist bekannt als Festival des Konsums, was ihn zu einem der umweltschädlichsten Tage des Jahres macht. Auch für Mountainbiker gibt es wieder viele Angebote. Am diesjährigen Black Friday und während der gesamten Festzeit ermöglicht es Patagonia Handlungswilligen, ihre positiven Auswirkungen auf den Planeten zu verdoppeln. Spende einfach an eine Umweltschutzorganisation, die dafür kämpft unseren Heimatplaneten zu schützen und Patagonia verdoppelt die Spende, Euro für Euro.

Das Engagement der Firma ist absolut bemerkenswert und geht weit über Spenden und Recycling-Materialien hinaus.
# Das Engagement der Firma ist absolut bemerkenswert und geht weit über Spenden und Recycling-Materialien hinaus. - So forciert man auch Ausrüstungs-Reparatur und bspw. soziale Nachhaltigkeit am Ort der Baumwoll-Produktion. Foto: Jan Pirnat

Spendenaktion

Spenden an gemeinnützige Umweltorganisationen machen nur einen winzigen Prozentsatz des philanthropischen Spendens aus. Aus diesem Grund verdoppelt Patagonia alle Spenden, die vom 29. November (Black Friday) bis zum 31. Dezember 2019 zur Unterstützung von Umweltschutzgruppen wie zum Beispiel Meine Landwirtschaft, Riverwatch, Rehab Republic oder Euronatur auf Patagonia Action Works getätigt werden.

Auf Patagonia Action Works kann man über den Ort oder Namen nach einer Organisation suchen, die man gern unterstützen möchte. Neben bekannten Vereinen wie den Naturfreunden oder dem Bund Naturschutz gibt es viele kleine und große Organisationen, mit verschiedenen Projekten zu Klima, Biodiversität, Land, Gesellschaft und Wasser.

Du Spendest, Patagonia verdoppelt.
# Du Spendest, Patagonia verdoppelt. - So kurz, so einfach. Zumindest bis zu einer Summe von 10 Millionen Euro seitens Patagonia.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, im Namen eines geliebten Menschen an die Umwelt-NGOs zu spenden. Spender können wählen, ob sie eine digitale eCard versenden, eine Karte zu Hause ausdrucken oder eine physische Karte in einem beliebigen Patagonia-Store in den USA oder Europa abholen möchten. Die Verdoppelung der Spende ist unabhängig vom Erwerb eines Patagonia-Produktes.

Zur Spenden-Website

Kleingedrucktes:

Patagonia wird alle Spenden (bis zu 10.000 USD pro Spende) verdoppeln, die zwischen dem 29. November und dem 31. Dezember auf der Plattform Patagonia Action Works getätigt werden. Der von Patagonia geleistete Gesamtbetrag ist mit 10.000.000 USD gedeckelt. Spenden sind steuerlich absetzbar.

Patagonia organisiert neben Spendenaktionen wie dieser auch Workshops rund um das Thema Nachhaltigkeit.
# Patagonia organisiert neben Spendenaktionen wie dieser auch Workshops rund um das Thema Nachhaltigkeit.

Über Patagonia

Die 1973 von Yvon Chouinard gegründete Firma Patagonia fertigt Outdoor-Bekleidung und hat ihren Sitz in Ventura, Kalifornien. Die Gesellschaft, eine zertifizierte B-Corporation, ist durch ihr Engagement für Produktqualität und Umweltaktivismus international bekannt – und auch für die bis dato geleisteten Geld- und Sachspenden in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar. Seit diesem Jahr bietet Patagonia übrigens auch eine Mountainbike-Kollektion an, zu der wir euch baldmöglichst einen Testbericht liefern.

Welche Naturschutz-Organisation in eurer Nähe habt ihr gefunden?

  1. benutzerbild

    Blutrichter

    dabei seit 06/2006

    Dass einzelne Aktionstage nicht das größte Problem sind sehe ich ähnlich, mit Wegwerfkultur bezog ich mich auf die Tendenz zu billigen Sachen, die dann dafür regelmäßig durch neues ersetzt werden.
    Patagonia ist bei dem speziellen Punkt eher eine löbliche Ausnahme, da die Produkte wenn möglich repariert werden. Aber ich würde eigentlich erwarten, dass eine Firma, die so aufgestellt ist versucht auch alle Transportwege zu minimieren.
    Es bleibt ja nicht unbedingt dabei, dass die fertigen Klamotten von Südostasien ins Zielland verschifft werden. Es gibt auch noch die Variante bei der die ethischen Daunen erst mal aus Europa oder Nordamerika nach Fernost verschifft werden und danach als Inhalt der Jacke wieder zurück kommen.

    Ich verstehe den Punkt, dass es keine Produzenten für die Stoffe mehr gibt, die nicht in Südostasien sitzen, aber mein rudimentäres Verständnis sagt mir, dass der Transport von Stoffrollen deutlich effizienter wäre, als fertige Daunenjacken zu transportieren.
  2. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Siehe weiter oben. Löffler hat noch eine richtige Weberei und das im teuren Oberösterreich.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Aalex

    dabei seit 06/2007

    platt_ziege schrieb:

    wäre es in einer wirklich freien marktwirtschaft dann auch möglich, beim kauf zu entscheiden ob man den inkl oder exkl spendenpreis zahlen möchte?


    Die Marktwirtschaft ist dahingehend frei, dass du bei denen nicht kaufen musst.

    wenn das deren geschäftsmodell ist und du keinen Bock hast indirekt zu spenden dann kauf halt nicht da. Denen ihr Geschäftsmodell ausreden kannst du aber nicht, es sei denn du hälst Mehrheitsanteile an dem Unternehmen.
  5. benutzerbild

    platt_ziege

    dabei seit 06/2017

    Aalex schrieb:
    Die Marktwirtschaft ist dahingehend frei, dass du bei denen nicht kaufen musst.
    ich hoffe da fehlt der sarcasm emodingens...
  6. benutzerbild

    Aalex

    dabei seit 06/2007

    nö. Da fehlt gar nichts. Die Begründung dazu steht da ebenfalls.

    Wenn du das nicht akzeptieren kannst, oder willst, ist das dein Bier.

    Oder hast du bei dem Hersteller deines Bikes mal angefragt was der Haufen kostet, wenn man das Marketing mal rausrechnet bzw. vorgeschlagen nur diesen Preis zu zahlen?

    Nichts anderes ist das, was Patagonia hier tut. Marketing.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!