Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Ein Stern, der am Cross-Country-Himmel aufging
Ein Stern, der am Cross-Country-Himmel aufging - Tom Pidcock sorgte genauso wie die Federkomponenten von SR Suntour in jüngster Vergangenheit für mächtig Furore. Die Axon Werx34-Federgabel hievte den Briten unter anderem zur Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio.
100 mm Federweg, 34 mm Standrohre und bewährte SR-Suntour-Konzepte im Inneren
100 mm Federweg, 34 mm Standrohre und bewährte SR-Suntour-Konzepte im Inneren - das sind die Eckdaten SR Suntour Axon Werx34.
Carbon statt Kondition?
Carbon statt Kondition? - In diesem Fall wohl eher nicht. Es geht um technische Aspekte: SR Suntour setzt auf einen Gabelschaft und eine Gabelkrone aus Carbon. Dies soll zum einen das Gewicht drücken und zum anderen die Steifigkeit erhöhen.
15 x 110 mm sind der aktuelle Status quo im XC-Bereich
15 x 110 mm sind der aktuelle Status quo im XC-Bereich - die Axon Werx34 ist lediglich in der Boost-Variante erhältlich.
Unkonventionell, aber schnell
Unkonventionell, aber schnell - das spezielle Q-Loc-Steckachsen-System von SR Suntour ermöglicht einen fixen Ein- und Ausbau der Achse. Ein Vorteil, wenn es im Falle eines Plattfußes schnell gehen muss.
Foto Chris Spath Federgabeltest XC Gewichte 1108710
Foto Chris Spath Federgabeltest XC Gewichte 1108710
Kaum Experimente in Bezug auf die Federeinheit
Kaum Experimente in Bezug auf die Federeinheit - Positiv- und Negativkammer sind Luftsysteme, ein Überstromkanal bewirkt die automatische Befüllung der Negativkammer beim Einpumpen der Luft am Ventil an der Gabelkrone.
PCS nennt SR Suntour sein hauseigenes Dämpfungskonzept, das an allen High-End-Modellen der Komponentenschmiede zum Einsatz kommt
PCS nennt SR Suntour sein hauseigenes Dämpfungskonzept, das an allen High-End-Modellen der Komponentenschmiede zum Einsatz kommt - Eine IFP-Kartusche mit einer klaren Trennung zwischen Öl und Luft soll Kavitationsprobleme verhindern und besonders langlebig sein.
Das Grundprinzip im Inneren der Dämpfung ähnelt jedoch in weiten Teilen dem verbreiteten Status quo auf dem Federgabelmarkt
Das Grundprinzip im Inneren der Dämpfung ähnelt jedoch in weiten Teilen dem verbreiteten Status quo auf dem Federgabelmarkt - High- und Low-Speed-Kanäle für Druck- und Zugstufe plus eine Lockoutfunktion, die alle Ventile schließt, mit Ausnahme eines Blow-Off-Ventils.
Luftdruck, Low-Speed-Zugstufe, Low-Speed-Druckstufe und Volumenspacer können bei der Axon Werx34 individuell verstellt werden.
Luftdruck, Low-Speed-Zugstufe, Low-Speed-Druckstufe und Volumenspacer können bei der Axon Werx34 individuell verstellt werden. - Im Produktinformationsblatt gibt SR Suntour entsprechende Empfehlungen für das Grundsetup.
Lockout zu und Vollgas!
Lockout zu und Vollgas! - Bergauf macht der felsenfeste Lockout Freude, und weiß zudem mit dem intuitiv zu bedienenden Remote-Hebel zu überzeugen.
Im Wiegetritt wird ordentlich geschaukelt
Im Wiegetritt wird ordentlich geschaukelt - die Axon Werx34 wippt recht stark bei verstärkter Belastung im Wiegetritt. Selbst bei geringer Belastung wird bereits einiges an Federweg freigegeben, im Anstieg ist dies auf Dauer belastend für den Oberkörper.
Die sensible Grundausrichtung im ersten Federwegsdrittel besitzt aber auch Vorteile
Die sensible Grundausrichtung im ersten Federwegsdrittel besitzt aber auch Vorteile - kleine Schläge bügelt die Axon Werx34 mühelos weg und sorgt im sitzenden Fahren für hohen Komfort beim Klettern.
Standfest und präzise
Standfest und präzise - Die Axon Werx34 überzeugt bergab in vielerlei Hinsicht.
Die Kennlinie ist passend gestaltet, die Dämpfung arbeitet zudem hervorragend
Die Kennlinie ist passend gestaltet, die Dämpfung arbeitet zudem hervorragend - SR Suntour schafft es wie kaum ein anderer Hersteller bei seiner Axon Werx34, aus dem Federweg von 100 mm so viel herauszuholen.
Auf flowigeren Strecken kommt das sensible Ansprechverhalten im ersten Federwegsdrittel zum Tragen
Auf flowigeren Strecken kommt das sensible Ansprechverhalten im ersten Federwegsdrittel zum Tragen - Was sich bergauf im Wiegetritt etwas unangenehm anfühlt, entwickelt sich bergab zu einer regelrechten Wohlfühloase.
Die Axon Werx34 ans Limit bringen? Schwierig!
Die Axon Werx34 ans Limit bringen? Schwierig! - Im harten Gelände bietet die Axon Werx34 eine passende Endprogression, die durch eine hohe Standfestigkeit ergänzt wird.
Pure Effizienz auf 100 mm – die Axon Werx34 bietet ein hervorragendes Ansprechverhalten in allen Situationen!
Pure Effizienz auf 100 mm – die Axon Werx34 bietet ein hervorragendes Ansprechverhalten in allen Situationen!

SR Suntour Axon Werx34 im Test: Auch wenn SR Suntour nicht gerade einer der großen Big-Player auf dem High-End-Markt zu sein scheint, sind die Taiwanesen aus dem Federungs-Metier nicht wegzudenken. Vor allem im XC-Bereich waren die Produkte traditionell stärker verankert und erfolgreicher als in den Gravity-Disziplinen: World Cup-Erfolge, WM-Siege und zuletzt der Olympia-Titel. Die Axon Werx34 darf in unserem Test auf keinen Fall fehlen!

SR Suntour Axon Werx34 – Infos und Preise

Spätestens seit dem letzten Update der XC-Federgabel Axon im Jahr 2018 hat sich SR Suntour aufgemacht, die etablierten Größen auf dem XC-Federgabel-Markt aufzumischen. Und das mit Erfolg: Keine andere Gabel sorgte in jüngster Vergangenheit so unerwartet für Furore wie die Axon Werx34: Ob beim deutschen Team Lexware mit dem U23-Weltmeister Martin Vidaurre und WM-Fünften Max Brandl, beim Team BMC MTB Racing um Pauline Ferrand-Prévot oder beim Olympiasieger Tom Pidcock – die Axon Werx34-Federgabel fährt von Erfolg zu Erfolg. Was ermöglichte den kometenhaften Aufstieg in die Weltspitze?

  • Laufradgrößen 29″
  • Federweg 100–120 mm
  • Federung EQ Equalizer Luftfeder
  • Dämpfung RLRC-PCS
  • Farben grau, schwarz, versch. Decal-Farben
  • Achsmaß 15 x 110 mm
  • Achsen Q-Loc QR-Steckachse
  • Offset 51 mm
  • Gewicht 1.671 g
  • www.srsuntour.com

Preis 1.199 € (UVP) | Bikemarkt: SR Suntour Axon Werx34 kaufen

100 mm Federweg, 34 mm Standrohre und bewährte SR-Suntour-Konzepte im Inneren
# 100 mm Federweg, 34 mm Standrohre und bewährte SR-Suntour-Konzepte im Inneren - das sind die Eckdaten SR Suntour Axon Werx34.
Diashow: SR Suntour Axon Werx34 im Test: Olympiasieger, Weltmeister – Testsieger?
PCS nennt SR Suntour sein hauseigenes Dämpfungskonzept, das an allen High-End-Modellen der Komponentenschmiede zum Einsatz kommt
100 mm Federweg, 34 mm Standrohre und bewährte SR-Suntour-Konzepte im Inneren
Ein Stern, der am Cross-Country-Himmel aufging
Luftdruck, Low-Speed-Zugstufe, Low-Speed-Druckstufe und Volumenspacer können bei der Axon Werx34 individuell verstellt werden.
15 x 110 mm sind der aktuelle Status quo im XC-Bereich
Diashow starten »

Die nackten Zahlen und Fakten zur Axon Werx34: Als einiger der wenigen Hersteller im Cross-Country-Bereich setzt SR Suntour auf eine Gabelkrone und einen Gabelschaft aus Carbon. Die Standrohre messen bei der Axon Werx34 schon seit ihrem letzten Update 2018 34 Millimeter, was zum damaligen Zeitpunkt durchaus ungewöhnlich für eine XC-Gabel war. Eine speziell entwickelte Federeinheit namens EQ Equalizer soll insbesondere im Hinblick auf das Verhältnis von Negativ- und Positivkammer für ein sensibles Fahrverhalten sorgen. Bei der Dämpfung vertraut SR Suntour dem bewährten, leicht zu wartenden PCS-System und bleibt sich ihrem „Refined Simplicity“-Motto treu. Eine außergewöhnliche Steckachse mit Geschwindigkeits-Garantie beim Laufradausbau runden das Gesamtpaket der SR Suntour Axon Werx34 ab. Achtung: Die Axon Werx34 ist lediglich für den Boost-Standard mit 15 x 110 mm Ausfallenden verfügbar. Der Federweg beträgt je nach Anpassung der Luftfeder 100 bis 120 mm.

Ein Stern, der am Cross-Country-Himmel aufging
# Ein Stern, der am Cross-Country-Himmel aufging - Tom Pidcock sorgte genauso wie die Federkomponenten von SR Suntour in jüngster Vergangenheit für mächtig Furore. Die Axon Werx34-Federgabel hievte den Briten unter anderem zur Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Im Detail

Das Konzept „Refined Simplicity“ war laut SR Suntour ein wesentlicher Faktor bei der Entwicklung der Axon Werx34: Nicht nur, um dem puristisch getriebenen Ansatz des Cross-Country- und Marathon-Sports gerecht zu werden, bevorzugen die Produktmanager solide Grundprinzipien gegenüber komplexen Lösungen an ihrer Race-Federgabel. Optimierungen an bestimmten Parts sollten nicht zulasten der Wartungsfreundlichkeit vorgenommen werden, gleichzeitig soll die Leistungsfähigkeit der Federgabeln jedoch auf dem höchstmöglichen Niveau verbleiben.

Konkret bedeutet dies, dass SR Suntour bei seinem Topmodell im Bereich der Race-Federgabeln auf eine speziell entwickelte, hohle Carbon-Krone mit integriertem Carbon-Schaft vertraut: Diese Kombination kommt vorwiegend aus Gründen der Gewichtsersparnis zum Einsatz – so spart die Krone laut Suntour 35 g, der Schaft drückt das Gewicht gar um weitere 120 g. Darüber hinaus erhoffen sich die Ingenieure einen positiven Effekt im Hinblick auf die Steifigkeit.

Carbon statt Kondition?
# Carbon statt Kondition? - In diesem Fall wohl eher nicht. Es geht um technische Aspekte: SR Suntour setzt auf einen Gabelschaft und eine Gabelkrone aus Carbon. Dies soll zum einen das Gewicht drücken und zum anderen die Steifigkeit erhöhen.

Ebenfalls auf ein geringes Gewicht wurden die aus Magnesium bestehenden Tauchrohre getrimmt. Das Casting nimmt zudem den Bremssattel über eine 160-mm-Postmount-Schnittstelle auf. Mittels eines Adapters kann die Axon Werx auch 180 mm-Bremsscheiben aufnehmen, größere Scheibendurchmesser unterstützt die Federgabel nicht.

Die Gabel wurde einzig und allein für den Boost-Standard mit 15 x 110 mm Ausfallenden konzipiert. Die Taiwanesen setzen zudem auf eine eigene, patentierte Q-Loc2-Steckachse, die einen besonders schnellen Wechsel der Laufräder im Renngeschehen ermöglichen soll. Im Gegensatz zu klassischen Steckachsen besitzt die Variante von SR Suntour einen Klickmechanismus, der das Ein- und vor allem das Ausbauen des Laufrades erheblich erleichtern soll. Beim Einschieben der Steckachse rastet diese an einem vordefinierten Punkt ein und kann zur Fixierung anschließend wie ein klassischer Schnellspanner durch Umlegen des Achshebels befestigt werden. Beim Herausziehen der Steckachse muss lediglich der Hebel und anschließend der Klickmechanismus gelöst werden, bevor die Achse in Windeseile herausgezogen werden kann. Im Gegensatz dazu ist es bei herkömmlichen Achsen stets vonnöten, das Gewinde auf- beziehungsweise zuzudrehen. Das Gewicht der Q-Loc2-Steckachse aus Titan, die in der Axon Werx34 verbaut ist, beträgt 71 g.

15 x 110 mm sind der aktuelle Status quo im XC-Bereich
# 15 x 110 mm sind der aktuelle Status quo im XC-Bereich - die Axon Werx34 ist lediglich in der Boost-Variante erhältlich.
Unkonventionell, aber schnell
# Unkonventionell, aber schnell - das spezielle Q-Loc-Steckachsen-System von SR Suntour ermöglicht einen fixen Ein- und Ausbau der Achse. Ein Vorteil, wenn es im Falle eines Plattfußes schnell gehen muss.
Foto Chris Spath Federgabeltest XC Gewichte 1108710
# Foto Chris Spath Federgabeltest XC Gewichte 1108710

Federung und Dämpfung

Federung

EQ Equalizer heißt das Federungssystem, das im Rahmen des letzten Updates der Axon Werx34 2018 eingeführt wurde. Der Name ist dabei Programm. SR Suntour proklamiert für sich, dass das System aus einer Positivkammer und einer automatisch via Überstromkanal (Dimple) befüllten Negativkammer das ideale Fahrverhalten auf den Trails für jede Gewichtsklasse ermöglicht – „Refined Simplicity“ also. Insbesondere im ersten Federwegsbereich bei kleinen, sich wiederholenden Unebenheiten soll die Federgabel dadurch besonders sensibel sein und darüber hinaus viel Unterstützung im mittleren Federwegsbereich für größere Schläge besitzen.

Maximal acht elastische Volumenspacer finden in der Axon Werx34 Platz. Mehr Tokens für mehr Progression, weniger Tokens für mehr Komfort: Im ausgelieferten Zustand werden drei Spacer standardmäßig vormontiert.

Kaum Experimente in Bezug auf die Federeinheit
# Kaum Experimente in Bezug auf die Federeinheit - Positiv- und Negativkammer sind Luftsysteme, ein Überstromkanal bewirkt die automatische Befüllung der Negativkammer beim Einpumpen der Luft am Ventil an der Gabelkrone.

Dämpfung

Auf der rechten Seite der Federgabel sitzt die Dämpfungseinheit RLRC-PCS: Bereits seit 2016 verwendet SR Suntour diese Art der Dämpfungskartusche, die Performance und Langlebigkeit optimal vereinen soll.

Kernaspekt der Dämpfungseinheit ist das Piston Compensator System (PCS), das sich seit vielen Jahren im Hause SR Suntour bewährt hat. Eine geschlossene IFP-Kartusche mit einer klaren Trennung zwischen Öl und Luft bildet dabei die Grundlage: Normalerweise wird in einer offenen Dämpfung das Öl zurückgesaugt und so eine Blasenbildung ermöglicht. Diese Kavitationsprobleme behebt das PCS-System, indem das Öl nicht nur gesaugt, sondern auch gedrückt wird. Eine Blasenbildung wird so vermieden. Andere Hersteller setzen dabei meist auf einen elastischen Bladder. Der Vorteil des IFP-basierten PCS-Systems liegt laut SR Suntour in der besseren Wartbarkeit und Langlebigkeit des Systems, da keine Elemente verwendet werden, die sich ausdehnen können. Im Gegensatz dazu werden Systemen mit einem Bladder eine geringe Reibung und dadurch ein geringes Losbrechmoment nachgesagt.

Den internen Ölfluss übernehmen in der RLRC-PCS-Kartusche jeweils ein High-Speed- und ein Low-Speed-Kanal für die Druck- und Zugstufe. Der High-Speed-Kanal wird dabei intern über Shims geregelt, der Low-Speed-Kanal über Nadelventile, die individuell angepasst werden können. Wird der Lockout der Gabel betätigt, werden die Low-Speed-Kanäle mit einem Pin geschlossen, zusätzlich schützt ein Blow-Off-Ventil das System für den Fall von auftretenden harten Schlägen im gesperrten Zustand.

PCS nennt SR Suntour sein hauseigenes Dämpfungskonzept, das an allen High-End-Modellen der Komponentenschmiede zum Einsatz kommt
# PCS nennt SR Suntour sein hauseigenes Dämpfungskonzept, das an allen High-End-Modellen der Komponentenschmiede zum Einsatz kommt - Eine IFP-Kartusche mit einer klaren Trennung zwischen Öl und Luft soll Kavitationsprobleme verhindern und besonders langlebig sein.
Das Grundprinzip im Inneren der Dämpfung ähnelt jedoch in weiten Teilen dem verbreiteten Status quo auf dem Federgabelmarkt
# Das Grundprinzip im Inneren der Dämpfung ähnelt jedoch in weiten Teilen dem verbreiteten Status quo auf dem Federgabelmarkt - High- und Low-Speed-Kanäle für Druck- und Zugstufe plus eine Lockoutfunktion, die alle Ventile schließt, mit Ausnahme eines Blow-Off-Ventils.

Setup

Die Einstellmöglichkeiten der Axon Werx34-Gabel bestehen aus Anpassungen der Luftkammer durch den Luftdruck und Volumenspacer sowie Einstellung der Low-Speed-Druckstufe und -Zugstufe. Einen Aufkleber mit empfohlenen Startwerten zum Setup sucht man bei der Werx34 vergeblich, dafür gibt es auf der Website ausführliche Informationen zu empfohlenen Einstellungen, inklusive dem Setup des XC-Weltmeisters aus dem Jahr 2020, Jordan Sarrou.

Luftdruck, Low-Speed-Zugstufe, Low-Speed-Druckstufe und Volumenspacer können bei der Axon Werx34 individuell verstellt werden.
# Luftdruck, Low-Speed-Zugstufe, Low-Speed-Druckstufe und Volumenspacer können bei der Axon Werx34 individuell verstellt werden. - Im Produktinformationsblatt gibt SR Suntour entsprechende Empfehlungen für das Grundsetup.

Für einen Federweg von 100 mm sieht SR Suntour bei einer eher progressiveren Einstellung einen Sag von 15 % vor. Wer es eher komfortabler mag, soll sich am Wert von 20 % orientieren, wobei als Startpunkt für das Setup der 15 %-Wert empfohlen wird. Basierend darauf gibt SR Suntour eine jeweilige Empfehlung für bestimmte Körpergewichtsbereiche in tabellarischer Form an.

Insgesamt 18 verschiedene Klicks von offen bis geschlossen bietet die RLRC-PCS-Dämpfungskartusche im Hinblick auf die Druckstufe. Vom ganz offenen Zustand empfiehlt SR Suntour zu Beginn des Einstellungsprozesses das Low-Speed-Ventil sechs Klicks zu schließen, um dann auf dem Trail weitere Anpassungen vorzunehmen. Beim Rebound verweist SR Suntour auf die übliche Methodik zur Einstellung: Die Gabel sollte bei schnellem Einfedern im Stand derart ausfedern, dass das Vorderrad gerade noch so Grip generieren kann und nicht abhebt. Insgesamt 25 Klicks sind dabei verfügbar.

Technische Daten

Alle technischen Daten, Details und Standards zur SR Suntour Axon Werx34 und den vier Vergleichsgabeln, findet ihr in der folgenden Tabelle zum Ausklappen:


DT Swiss F232Fox 34 SCManitou R7 ProRockShox SID Ultimate SLSR Suntour AXON WERX34
Federweg100 – 120 mm100 – 120 mm80 – 120 mm100 mm100 – 120 mm
Verfügbare Laufradgrößen29"29"27,5"
29"
29"29"
FederLuft–Luft, Ausgleich beim EinfedernLuft–Luft, Ausgleich beim EinfedernLuft–Luft, simultane Befüllung über ein Ventil, IVALuft–Luft, Ausgleich in NullstellungLuft–Luft, Ausgleich beim Einfedern
Lowspeed DruckstufeExtern, T10-SchraubeExtern, 22 Klicks + Open, Medium, Firm-ModusExtern, 16 KlicksInternExtern, 18 Klicks
Highspeed DruckstufeInternInternInternInternIntern
Lowspeed ZugstufeExtern, 30 KlicksExtern, 10 KlicksExtern, 10 KlicksExtern, 20 KlicksExtern, 25 Klicks
Highspeed ZugstufeInternInternInternInternIntern
Remote Lockout?Im Lieferumfang enthaltenals Remote-Gabel verfügbar, alternativ nachrüstbar, ca. 40 €nachrüstbar, 75 $Im Lieferumfang enthalten, Alternativ mit Lockout HebelIm Lieferumfang enthalten
Volumen-
veränderung
Intern, Volumen-SpacerIntern, Volumen-SpacerIntern, IVA – verschiebbarer Volumen-TrennkolbenIntern, Volumen-SpacerIntern, Volumen-Spacer
Weiteres TuningFox Factory Tuning
Einbauhöhe507 mm (29", 100 FW)510 mm (29", 100 FW)505 mm (29", 100 FW)506 mm (29", 100 FW)511 mm (29", 100 FW)
SchaftTapered 1 1/8"-1,5"Tapered 1 1/8"-1,5"Tapered 1 1/8"-1,5"Tapered 1 1/8"-1,5"Carbon, Tapered 1 1/8"-1,5"
Standrohr-
durchmesser
32 mm34 mm32 mm32 mm34 mm
BremsaufnahmePM6" (160 mm)PM6" (160 mm)PM6" (160 mm)PM6" (160 mm)PM6" (160 mm)
max. BremsscheibeN/A180 mm203 mm200 mm180 mm
AchseSchraubachse 15 mmSchnellspann- oder Schraubachse 15 mmHexLock Schraubachse 15 mmMaxle Lite Schraubachse 15 mmQ-Lock Schnellspann-Steckachse
Offset44, 51 mm44, 51 mm
44, 51 mm (29")
37, 44 mm (27,5")
44 mm51 mm
Einbaubreite110 mm110 mm110 mm110 mm110 mm
Reifenfreiheit73 mm29" x 2,4"; 62,9 mm x 754 mm68 mm60 mm x 751 mm29" x 2,4"; 63 mm x 756 mm
Farbenschwarzschwarz, orangeschwarz/silberSID-blau, schwar-hochglanz, schwarz-mattgrau, schwarz
Gewicht (Herstellerangabe)1.480 gab 1.496 g1.648 g1.326 g1.598 g
Gewicht (nachgewogen, ungekürzter Schaft, Achse)1.530 g1.532 g1.685 g1.315 g (1.342 g mit gek. Schaft & 3 Tokens)1.671 g
Preis (getestete Version)999 €1.389 €903 €949 €1.199 €

Auf dem Trail

Der recht junge Stern am XC-Federgabelhimmel kann in der Praxis zeigen, was in ihm steckt: In vielen Bereichen zeigt die Axon Werx34 eine hervorragende Leistung, die das entgegengebrachte Vertrauen der Top-Stars wie Tom Pidcock oder Max Brandl rechtfertigt.

Bergauf sorgt insbesondere der Lockout mit dem eigens entwickelten Remote-Hebel für Begeisterung: Das Öffnen der Dämpfungskanäle erfolgt intuitiv mittels einer leichten Bewegung des Handballens und erfordert im Gegensatz zu anderen Herstellern keine Daumenbewegung. Dies sorgt dafür, dass die Hände zu jedem Zeitpunkt den Lenker vollständig umgreifen und so stets die Kontrolle über das Rad bestehen bleibt. Zum Schließen des Lockouts muss hingegen ein kleines Hebelchen nach unten gedrückt werden, was sich in der Praxis unkompliziert bedienen ließ. Darüber hinaus zeigt sich der Lockout in seiner Funktion bissig und blockiert das Fahrwerk felsenfest – so wie es sich Rennfahrer*innen wünschen. Auch die Montage des Remote-Hebels gestaltet sich dank einer etwas veränderten Vorgehensweise im Vergleich zu anderen Herstellern sehr einfach. Einige kleine Schrauben scheinen aber prädestiniert zu sein, leicht verloren zu gehen.

Clevere Lösung für den Remote-Hebel des Lockouts
# Clevere Lösung für den Remote-Hebel des Lockouts - SR Suntour verwendet bei der Axon Werx34-Gabel einen hauseigen entwickelten Remote-Hebel, der das Fahrwerk über das rechte Hebelchen im Bild blockiert und über den linken Hebel wieder öffnet. Insbesondere das Öffnen des Fahrwerks ist im Praxiseinsatz besonders angenehm, da dies mit einer leichten Bewegung des Zeigefingers möglich ist

Beim Bergauffahren im offenen Modus muss sich die Axon Werx34 einen der insgesamt wenigen Kritikpunkte gefallen lassen: Insbesondere im Wiegetritt federt die Gabel verhältnismäßig stark ein, was im Renngeschehen zu unerwünschtem Kraftverschleiß im Oberkörper führt. Der Lockout schafft Abhilfe, ist jedoch im Gelände nicht immer die erste Wahl.

Lockout zu und Vollgas!
# Lockout zu und Vollgas! - Bergauf macht der felsenfeste Lockout Freude, und weiß zudem mit dem intuitiv zu bedienenden Remote-Hebel zu überzeugen.
Im Wiegetritt wird ordentlich geschaukelt
# Im Wiegetritt wird ordentlich geschaukelt - die Axon Werx34 wippt recht stark bei verstärkter Belastung im Wiegetritt. Selbst bei geringer Belastung wird bereits einiges an Federweg freigegeben, im Anstieg ist dies auf Dauer belastend für den Oberkörper.
Die sensible Grundausrichtung im ersten Federwegsdrittel besitzt aber auch Vorteile
# Die sensible Grundausrichtung im ersten Federwegsdrittel besitzt aber auch Vorteile - kleine Schläge bügelt die Axon Werx34 mühelos weg und sorgt im sitzenden Fahren für hohen Komfort beim Klettern.

Neigt sich der Trail gen Tal, zeigt sich jedoch die wahre Stärke der Axon Werx34: In moderatem Gelände lässt sich dank vielseitiger Druckstufeneinstellung das Ansprechverhalten ideal nach den eigenen Vorlieben anpassen. Das verstärkte Wippen im Wiegetritt wandelt sich nun zu einer Stärke um: Die Dämpfung sorgt für echtes Sofa-Feeling auf flowigen Strecken. Dabei müssen Kund*innen jedoch berücksichtigen, dass die Low-Speed-Druckstufe im offenen Modus enorm sensibel reagiert – wir bevorzugten daher eine geschlossenere Dämpfung als der von SR Suntour vorgeschlagene Startwert.

Standfest und präzise
# Standfest und präzise - Die Axon Werx34 überzeugt bergab in vielerlei Hinsicht.
Die Kennlinie ist passend gestaltet, die Dämpfung arbeitet zudem hervorragend
# Die Kennlinie ist passend gestaltet, die Dämpfung arbeitet zudem hervorragend - SR Suntour schafft es wie kaum ein anderer Hersteller bei seiner Axon Werx34, aus dem Federweg von 100 mm so viel herauszuholen.
Auf flowigeren Strecken kommt das sensible Ansprechverhalten im ersten Federwegsdrittel zum Tragen
# Auf flowigeren Strecken kommt das sensible Ansprechverhalten im ersten Federwegsdrittel zum Tragen - Was sich bergauf im Wiegetritt etwas unangenehm anfühlt, entwickelt sich bergab zu einer regelrechten Wohlfühloase.

Nicht nur in moderatem Gelände kann die Axon Werx34 glänzen: Wie kaum eine andere Federgabel in Federwegsbereich von 100 mm schafft die Axon Werx34 den Spagat zwischen einem sensiblen Ansprechverhalten im ersten Federwegsdrittel und dennoch genügend verbleibenden Reserven in ruppigerem Terrain. Die Kennlinie lässt sich passend progressiv gestalten – wir setzten bei allen Testfahrern auf fünf Tokens. Zudem sorgte im Test eine erhöhte Dämpfung der Druckstufe für einen spürbaren Gegenhalt im mittleren Federwegsbereich, was sich in einer geringeren Ermüdung der Oberarme auf dem Trail äußerte. So schafft es die Axon Werx34 ihren Federweg auf dem Trail nie gänzlich zu verpulvern und hält stets Reserven für zusätzliche Herausforderungen parat. Nur bei enorm groben Schlägen nutzt die Axon Werx34 die allerletzten Prozente des Federwegs – Durchschläge kommen beim passenden Setup nicht vor.

Die Axon Werx34 bringt nichts so schnell aus der Ruhe, sie ermöglicht viel Kontrolle und Sicherheit auch bei höheren Geschwindigkeiten.

Wenn es so richtig rumpelt, macht sich zudem die hohe Torsionssteifigkeit der breiten 34 mm-Standrohre und die schnell arbeitende Zugstufe bemerkbar. Die Federgabel bringt nichts so schnell aus der Ruhe, sie ermöglicht viel Kontrolle und Sicherheit auch bei höheren Geschwindigkeiten und lässt sich ohne enorme Kraftanstrengung geradlinig durch Stein- und Wurzelfelder manövrieren. Zusätzliche Volumenspacer (zu den fünf von uns montierten) können die Fähigkeiten der Axon Werx34 im harten Gelände noch verbessern, was aber mit einem spürbaren Verlust an Feedback im mittleren Federwegsbereich einhergeht.

Die Axon Werx34 ans Limit bringen? Schwierig!
# Die Axon Werx34 ans Limit bringen? Schwierig! - Im harten Gelände bietet die Axon Werx34 eine passende Endprogression, die durch eine hohe Standfestigkeit ergänzt wird.

Das ist uns aufgefallen

  • Dämpfung Die Axon Werx34 glänzt wie kaum eine andere XC-Federgabel mit einer enormen Federeffizienz bei geringstem Federweg. Wesentlicher Kernaspekt hierbei ist die Dämpfung, die im Testalltag besonders begeistern konnte. Vom sensiblen Ansprechverhalten in eher flowigem Gelände bis hin zu spürbarem Feedback im mittleren Federwegsbereich schafft es die Dämpfung auf 100 Millimeter enorm viel Komfort zu generieren.
  • Setup SR Suntour liefert eine ausführliche Beschreibung für ein Startsetup auf den Trails. Insbesondere die Vorgaben in Bezug auf den Luftdruck waren jedoch bei allen Testfahrern nur wenig zu gebrauchen: Rund 25 % mussten wir vom empfohlenen Luftdruck nach oben abweichen, um die entsprechende Sag-Einstellung von 15 bis 20 % zu erreichen. Auch bei der Druckstufe bevorzugten wir einen deutlich höheren Wert (vom offenen Modus aus betrachtet) als von SR Suntour vorgegeben.
  • Steckachse Ein schneller Aus- und Einbau des Vorderrads im Falle eines Plattfußes kann im Renngeschehen wertvolle Sekunden einsparen: Mit der selbst entwickelten Lösung trägt SR Suntour auf alle Fälle dazu bei, dass im Vergleich zu herkömmlichen Achssystemen keine Zeit verloren geht. Der Ausbau erfolgt denkbar einfach und wer einmal das Prinzip beim Einbauen verstanden hat, erledigt dies auch in Windeseile.
  • Gewicht 1.671 g Gesamtgewicht (ohne Remote-Hebel) hat die Axon Werx34 und ist damit rund 25 % schwerer als die aktuelle Gewichtsbenchmark im XC-Bereich, die RockShox SID SL Ultimate. Ein ordentliches Mehrgewicht, das Leichtbaufetischist*innen abschrecken dürfte.
  • Service SR Suntour bietet eine umfangreiche Plattform mit Video-Anleitungen zu jeglichen Service- und Montage-Aufgaben ihrer Federgabeln an. Im Rahmen ihres Refined Simplicity-Ansatzes möchten sie zudem die Wartung möglichst einfach halten. Dementsprechend gilt: Etwas erfahrene Schrauber*innen können den Service durchaus selbst vornehmen, ein Pluspunkt im Vergleich zu manch anderen Herstellern.
Praktisch
# Praktisch - mit der SR Suntour-eigenen Achse ist das Vorderrad in Windeseile gewechselt.
Needs more tokens!
# Needs more tokens! - Die Luftfeder lässt sich über Volumenspacer einfach anpassen.

Fazit – SR Suntour Axon Werx34

Dass die Axon Werx34 bei Olympia in Tokio aufs oberste Treppchen kletterte, lag vermutlich hauptsächlich an den schnellen Beinen von Tom Pidcock und nicht an seiner Federgabel: Nichtsdestotrotz ist es keineswegs verwunderlich, dass der Brite bei den Federkomponenten auf die Expertise von SR Suntour setzt. Die Axon Werx34 überraschte im Testalltag mit einer hervorragenden Performance, die aus dem geringen Federweg von 100 mm primär dank einer großartigen Dämpfung das maximal Mögliche herausholt.

Das Ansprechverhalten überzeugt in so ziemlich jeder Situation, das Setup erfordert jedoch etwas Fingerspitzengefühl. Überzeugen können zudem der Remote-Lockout und das Steckachsen-System, was beides so bei anderen Herstellern nicht vorzufinden ist. Leichtbaufans werden mit einem weinenden Auge auf das Gewicht blicken – die gute Performance der Gabel gleicht das in unseren Augen jedoch aus.

Artikelbild

Pro / Contra

Pro

  • effizient & feinfühlig in jeder Fahrsituation
  • hoher Komfort & Kontrolle
  • pfiffiges Lockout- & Steckachsen-System

Contra

  • hohes Gewicht
  • Grundsetup nur bedingt nützlich
Pure Effizienz auf 100 mm – die Axon Werx34 bietet ein hervorragendes Ansprechverhalten in allen Situationen!
# Pure Effizienz auf 100 mm – die Axon Werx34 bietet ein hervorragendes Ansprechverhalten in allen Situationen!

Was haltet ihr von der Axon Werx34-Federgabel?


Testablauf

Einige der Federgabeln waren schon zur Vorstellung in kurzen Tests hier auf MTB-News zu sehen. Seither wurden sie von einer Vielzahl an Testern in unterschiedlichsten Regionen und auf einer großen Varianz von Trails bewegt. Von Hometrails bis hin zu moderatem Bikepark-Gelände mussten sich die Gabeln überall beweisen. Für jeden Tester wurde dabei ein stimmiges Setup erarbeitet und Empfehlungen zur Performance-Steigerung ausprobiert. Um einen finalen Überblick und direkte Vergleiche zu bekommen, wurden die Federgabeln auch im Direktvergleich gefahren: gleicher Tag, gleiche Strecke, gleiche Linie.

Hier haben wir die SR Suntour Axon Werx34 getestet

  • Schwäbische Alb Vielseitiges Terrain in XC-typischem Gelände. Unterschiedlichste Untergründe – von flowig bis verblockt. Auch ideal geeignet, um die Uphill-Performance sowie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Lockout-Konfigurationen auszuloten.
  • Bikepark Beerfelden Perfektes Terrain um das optimale Setup aus den XC-Gabeln herauszukitzeln. Gleichermaßen Flow und hartes Gelände – so weit wie man mit einer XC-Gabel eben gehen kann.
Tester-Profil: Tobias Sindlinger
60 cm74 kg88 cm63 cm182 cm
Tobi fühlt sich vor allem im XC-Metier sehr wohl. Erfahrungen sammelte er bei internationalen XC-, langen Marathon- und schweren Etappenrennen. Am liebsten fährt er technisch anspruchsvolle Trails bergauf sowie bergab auf einem reinrassigen XC-Racefully!
Fahrstil
Bergab zügig, aber saubere Linie; bergauf meist gleichmäßig
Ich fahre hauptsächlich
XC, vereinzelt Marathon- und Etappenrennen
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, für eine optimale Traktion – auch in Anstiegen
Vorlieben bei der Geometrie
Kompakte Sitzposition; kurzer Hinterbau für mehr Agilität; tiefe Front
Tester-Profil: Gabriel Sindlinger
60 cm73 kg86 cm63 cm183 cm
Gabi ist auf den Rennstrecken im Cross-Country, Marathon und bei Etappenrennen zuhause. Dementsprechend bervozugt Gabi sportlich ausgerichtete Räder und mag es am liebsten wenn es schnell von A nach B gehen soll. Außerdem sammelte Gabi bereits Erfahrungen auf der Straße und im Cyclocross als Rennfahrer – auch auf dem Enduro ist Gabi ab und zu unterwegs. Technisch anspruchsvolle Strecken sind sein präferiertes Einsatzgebiet.
Fahrstil
Hohes Tempo bergab, mit Blick auf die saubere Linie – bergauf spritzig und schnell
Ich fahre hauptsächlich
XC, vereinzelt Marathon- und Etappenrennen
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, für Reserven bei groben Absätzen und eine optimale Traktion in Anstiegen
Vorlieben bei der Geometrie
Sportlich; Tiefes Cockpit, nicht zu gestreckt
Tester-Profil: Christoph Spath
49 cm70 kg94 cm60 cm190 cm
Chris fährt gerne alles, von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
Fahrstil
flüssig
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
auf der straffen Seite, viel Druckstufe, Balance zwischen Front und Heck
Vorlieben bei der Geometrie
vorne lang, hinten mittellang, flacher Lenkwinkel


Hier findet ihr alle Artikel zum Cross-Country-Federgabelvergleichstest 2022:

  1. benutzerbild

    tufkad

    dabei seit 12/2004

    Plausibilitätskontrolle Fehlanzeige. Warum fällt es immer gleich den ersten Lesern auf…?
    Weil bei einem Artikel in der Redaktion vielleicht nur vier bis sechs Augen drauf gucken. Hier sind es sehr schnell 4000 bis 6000 Klicks (und mehr). Dass die Wahrscheinlichkeit der "Fehlererkennung" dabei deutlich höher liegt, muss ich nicht noch vorrechnen oder?
    Fehler passieren. Fehler sind menschlich und so lange es korrigiert wird, ist doch alles gut. Zumal man sich hier ja auch Community schimpft und eine Community hilft sich gegenseitig, anstatt anzuprangern.
  2. benutzerbild

    RC7

    dabei seit 09/2009

    Nö. Im Vorfeld gut recherchierter Daten und eine redaktionelle Endabnahme der Artikel würde helfen…is ja ein bekanntes Phänomen hier. 🧐

    Plausibilitätskontrolle Fehlanzeige. Warum fällt es immer gleich den ersten Lesern auf…?

    Klug ist nicht, wer keine Fehler macht. Klug ist der, der es versteht, sie zu korrigieren.
    W.I. Lenin
  3. benutzerbild

    alleyoop

    dabei seit 04/2014

    Schön, dass die Gabel mit grundierter Tauchrohreinheit geliefert wird. Muss man nur noch daheim in Farbkübel tunken und fertig ist die Laube! smilie smilie

  4. benutzerbild

    rzOne20

    dabei seit 11/2009

    Hei vlt könnt ihr mir helfen!

    Überlege mir eine Suntour Axon 34 (Elite/Werx) anzuschaffen. Sehe ich das richtig, wenn die mit 100 mm FW kommt brauche nur die weiße Scheibe versetzen um den FW auf zb 110 zu traveln? Bohrung entweder vorhanden oder selber machen?

    Das mit den Kunststoffspacer (die schwarzen zum Clipsen) ist bei anderen Suntour Gabeln?

  5. benutzerbild

    eddy 1

    dabei seit 07/2005

    Wenn Sie die neue twin Air ist mußt du den Airshaft wechseln

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!