Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Mit welchem günstigen Fully macht man am besten die Hometrails unsicher?
Mit welchem günstigen Fully macht man am besten die Hometrails unsicher? - wir haben fünf Modelle von Radon, Rose, Decathlon, Canyon und Vitus zu Preisen zwischen 1.899 € und 2.399 € ausgiebig gegeneinander getestet.
„Hey Siri, aktiviere den Flugmodus!“
„Hey Siri, aktiviere den Flugmodus!“ - Auf allen fünf Bikes in unserem Test kann man richtig viel Spaß haben.
Vor allem die Bikes von Canyon und von Vitus konnten uns begeistern
Vor allem die Bikes von Canyon und von Vitus konnten uns begeistern - während das Neuron AL 6 ein hervorragender Allrounder ist, geht das Vitus fast schon in eine Mini-Enduro-Richtung.
trail-bike-intro-2634
trail-bike-intro-2634
Wir haben keine Mühen und Kosten gescheut und sind alle Bikes im direkten Back-to-Back-Ansatz gegeneinander gefahren
Wir haben keine Mühen und Kosten gescheut und sind alle Bikes im direkten Back-to-Back-Ansatz gegeneinander gefahren - standesgemäß hat unser Trail Running-Model Arne vorab noch einen Track Walk absolviert.
trail-bike-fazit-testsieger-2521
trail-bike-fazit-testsieger-2521
trail-bike-fazit-kauftipp-2517
trail-bike-fazit-kauftipp-2517
trail-bike-intro-2495
trail-bike-intro-2495
trail-bike-intro-2583
trail-bike-intro-2583
trail-bike-intro-2503
trail-bike-intro-2503
trail-bike-intro-2849
trail-bike-intro-2849
Top: Das Canyon Neuron AL 6 bietet eine sehr gelungene Ausstattung, die eigentlich keine Wünsche offen lässt.
Top: Das Canyon Neuron AL 6 bietet eine sehr gelungene Ausstattung, die eigentlich keine Wünsche offen lässt.
Top: Das Vitus Mythique macht nicht nur optisch einiges her, sondern hat auch eine gelungene Geo und einen starken Hinterbau.
Top: Das Vitus Mythique macht nicht nur optisch einiges her, sondern hat auch eine gelungene Geo und einen starken Hinterbau.
Top: Auch günstige Bikes können gerne mit langen Dropper Posts bestückt sein. Rose zeigt, wie es geht!
Top: Auch günstige Bikes können gerne mit langen Dropper Posts bestückt sein. Rose zeigt, wie es geht!
Top: Die RockShox Lyrik am Radon hat hervorragend funktioniert. Aktuell gibt es das Bike sogar für unschlagbare 1.759 €.
Top: Die RockShox Lyrik am Radon hat hervorragend funktioniert. Aktuell gibt es das Bike sogar für unschlagbare 1.759 €.
Flop: Die Kabelverlegung am Decathlon Rockrider AM 100 S ist ziemlich abenteuerlich.
Flop: Die Kabelverlegung am Decathlon Rockrider AM 100 S ist ziemlich abenteuerlich.
Flop: Wir mussten mehrere Laufräder permanent nachziehen.
Flop: Wir mussten mehrere Laufräder permanent nachziehen.
Flop: Der Chantré von der Lidl-Kasse konnte unsere Erwartungen nicht empfehlen. Finger weg vom Alkohol!
Flop: Der Chantré von der Lidl-Kasse konnte unsere Erwartungen nicht empfehlen. Finger weg vom Alkohol!
Flop: Auf einen Schutz der Kettenstreben hat Decathlon komplett verzichtet. Auch wenn das Bike "nur" 1.899 € kostet: Hier darf man mehr erwarten!
Flop: Auf einen Schutz der Kettenstreben hat Decathlon komplett verzichtet. Auch wenn das Bike "nur" 1.899 € kostet: Hier darf man mehr erwarten!
Top: Perfekte Test-Bedingungen in unseren heimischen Wäldern
Top: Perfekte Test-Bedingungen in unseren heimischen Wäldern - hier waren die fünf Modelle im Vergleich so glücklich wie ein Schwein im Schlamm.
Ein Mann wie ein weicher Weinbrand: Mitch Biernoth.
Ein Mann wie ein weicher Weinbrand: Mitch Biernoth.
Wenn man genau hinschaut, kann man ein Lächeln erkennen: Arne Koop.
Wenn man genau hinschaut, kann man ein Lächeln erkennen: Arne Koop.
Tut so, als hätte er den vollen Durchblick: Moritz Zimmermann.
Tut so, als hätte er den vollen Durchblick: Moritz Zimmermann.
Hat die Info, dass zum Fotoshooting bitte schwarz getragen wird, übersehen: Gregor Sinn.
Hat die Info, dass zum Fotoshooting bitte schwarz getragen wird, übersehen: Gregor Sinn.
trail-bike-intro-3465
trail-bike-intro-3465

Welches Trail-Bike kombiniert eine richtig starke Leistung mit einem günstigen Preis? Um das herauszufinden, haben wir Fullies zwischen 1.899 € und 2.399 € von Canyon, Radon, Rose, Decathlon und Vitus gegeneinander getestet. Alle Ergebnisse unseres Trail-Bike-Vergleichstests haben wir hier für euch zusammengefasst. 

Trail-Bikes sollen als Alleskönner jede Facette des Geländeradsports perfekt beherrschen. Das beste Bike nützt jedoch nichts, wenn es astronomisch teuer ist. Doch zum Glück müssen vollgefederte Räder keinen hohen vierstelligen Betrag kosten, sondern sind teilweise auch schon deutlich günstiger erhältlich. Wir waren daher gespannt, wie viel Mountainbike man zu Einsteiger-freundlichen Preisen zwischen 1.899 € und 2.399 € erhält und haben fünf vollgefederte 29″-Modelle von Radon, Rose, Decathlon, Canyon und Vitus gegeneinander getestet. Welches günstige Trail-Bike ist die beste Wahl?

Mit welchem günstigen Fully macht man am besten die Hometrails unsicher?
# Mit welchem günstigen Fully macht man am besten die Hometrails unsicher? - wir haben fünf Modelle von Radon, Rose, Decathlon, Canyon und Vitus zu Preisen zwischen 1.899 € und 2.399 € ausgiebig gegeneinander getestet.
Diashow: 5 günstige Mountainbikes im Vergleichstest: Das ist das beste Trail-Bike ab 1.899 €
trail-bike-fazit-testsieger-2521
Hat die Info, dass zum Fotoshooting bitte schwarz getragen wird, übersehen: Gregor Sinn.
Flop: Die Kabelverlegung am Decathlon Rockrider AM 100 S ist ziemlich abenteuerlich.
Tut so, als hätte er den vollen Durchblick: Moritz Zimmermann.
Top: Das Canyon Neuron AL 6 bietet eine sehr gelungene Ausstattung, die eigentlich keine Wünsche offen lässt.
Diashow starten »

5 günstige Trail-Bikes im Vergleichstest

Fünf Bikes, fünf ähnliche Ansätze, fünf spannende Gesamtpakete: Die Trail-Bikes in unserem Vergleichstest wirken auf den ersten Blick recht ähnlich, doch wie so oft steckt der Teufel im Detail. Im Gelände fahren sich die Bikes sehr unterschiedlich und bieten jeweils ihre eigenen Stärken, Schwächen und Eigenheiten. Folgende Modelle haben wir in unserem Vergleichstest günstiger Trail-Bikes gegeneinander antreten lassen:

  • Canyon Neuron AL 6 – 2.299 € | 14,7 kg
  • Decathlon Rockrider AM 100 S – 1.899 € | 15,0 kg
  • Radon Slide Trail AL 7.0 – 2.199 € | 15,1 kg
  • Rose Root Miller 1 – 2.299 € | 15,5 kg
  • Vitus Mythique 29 VRX – 2.399 € | 15,6 kg

Ihr seid auf der Suche nach zusätzlicher Inspiration in der Trail-Bike-Kategorie? Dann checkt unsere Übersicht der interessantesten Trail-Bikes 2023!

„Hey Siri, aktiviere den Flugmodus!“
# „Hey Siri, aktiviere den Flugmodus!“ - Auf allen fünf Bikes in unserem Test kann man richtig viel Spaß haben.

Im Video: 5 Trail-Bikes ab 1.899 € im Test

Welches günstige Trail-Bike ist das beste?

Die Eckdaten der Trail-Bikes in unserem Vergleichstest sind alle ziemlich ähnlich: 29″-Laufräder, Aluminium-Rahmen, Federwege zwischen 130 und 150 mm, kein großer Schnickschnack, dazu Preise zwischen 1.900 € und 2.400 € – gibt es da überhaupt großartige Unterschiede?

Die klare Antwort auf die Frage lautet: Ja, gibt es! Denn das, was auf dem Papier steht, und das, was auf dem Trail passiert, sind oft zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Entsprechend groß ist trotz überschaubarem Testfeld die Bandbreite der Bikes in unserem Vergleich: Das reicht vom schnellen und effizienten Allrounder über die verspielte Spaß-Maschine bis hin zum Mini-Enduro, mit dem man sogar dem ein oder anderen langhubigen Bike gehörig um die Ohren fahren kann.

Vor allem die Bikes von Canyon und von Vitus konnten uns begeistern
# Vor allem die Bikes von Canyon und von Vitus konnten uns begeistern - während das Neuron AL 6 ein hervorragender Allrounder ist, geht das Vitus fast schon in eine Mini-Enduro-Richtung.

Welches Trail-Bike das beste ist, ist natürlich auch ein Stück weit Geschmackssache: Jeder Fahrer und jede Fahrerin stellt unterschiedliche Anforderungen an die Allrounder und interpretiert die Kategorie unterschiedlich. Für uns gab es dennoch einen ziemlich klaren Testsieger: Das Canyon Neuron AL 6 bietet ein richtig starkes Gesamtpaket mit hervorragenden Allround-Eigenschaften und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist nicht das günstigste Bike im Test, aber der Preis von 2.299 € ist fair und das Gewicht kann sich sehen lassen. Zwar gibt es Bikes im Test, die bergab noch besser sind, doch das beste Gesamtpaket bis 2.500 € erhält man bei Canyon.

Was das Canyon Neuron AL 6 außerdem von der Konkurrenz unterscheidet: Die Ausstattung ist durchweg sehr gelungen. Man kann das Neuron aus dem Karton ziehen, zusammenbauen und bedenkenlos fahren, ohne dass die Anbauteile kurz- bis mittelfristig nerven. Das ist bei den vier anderen Kandidaten nicht der Fall: Während das Radon Slide Trail anfällige Laufräder und eine Dropper Post mit zu wenig Hub verbaut hat, hatten wir am Vitus Probleme mit den Bremsen und vor allem eine defekte Federgabel zu beklagen. Noch mehr austauschen müsste man aus unserer Sicht am Rose Root Miller 1 und am Decathlon, um aus den Bikes eine sehr gute Leistung zu kitzeln.

trail-bike-intro-2634
# trail-bike-intro-2634

Während das Canyon Neuron die vernünftige Wahl hinsichtlich Allround-Eigenschaften und Anzahl der Forums-Kommentare ist, ist das Vitus Mythique 29 VRX der Sieger unserer Tester-Herzen. Von allen Bikes im Test fährt der grüne Bolide aus Großbritannien am besten bergab und macht dabei am meisten Spaß. Die Geometrie ist für unseren Geschmack sehr gelungen und auch die Uphill-Eigenschaften sind solide, wenngleich das Neuron eine ganze Ecke spritziger unterwegs ist. Die defekte Federgabel ist zwar ärgerlich, dürfte aber eher die Ausnahme als die Regel sein. Für Einsteiger*innen ist das Mythique 29 möglicherweise nicht die beste Wahl, denn andere Bikes im Test sind einfacher zu beherrschen. Als Ergänzung zum Enduro oder für all diejenigen, die eine günstige Basis für eine richtig gute Abfahrtsmaschine suchen, ist das Vitus Mythique 29 VRX hingegen optimal – und unser Kauftipp im Vergleichstest.

Das beste Schnäppchen erhält man – zumindest aktuell, also im April 2023 – beim Radon Slide Trail AL 7.0. Für 2.199 € bekommt man ein spaßiges und sehr solide ausgestattetes Bike. Die Sattelstütze mit nur 130 mm Hub ist zwar ärgerlich, aber kein Ausschlusskriterium. Und auch die Laufräder dürften kein Problem darstellen, sofern man sie im Blick behält und regelmäßig überprüft. Wer nicht unbedingt die progressivste Geometrie mit dem flashigsten Rahmen braucht, bekommt beim Slide Trail also ein günstiges und ehrliches Trail-Bike. Aktuell ist das Slide Trail sogar auf 1.759 € rabattiert. Die Poster-Wertung an der Eisdiele gewinnt man mit dem Bike zwar nicht, aber hat dafür immerhin genügend Geld für das ein oder andere Spaghetti-Eis übrig. Auch nicht schlecht!

Wir haben keine Mühen und Kosten gescheut und sind alle Bikes im direkten Back-to-Back-Ansatz gegeneinander gefahren
# Wir haben keine Mühen und Kosten gescheut und sind alle Bikes im direkten Back-to-Back-Ansatz gegeneinander gefahren - standesgemäß hat unser Trail Running-Model Arne vorab noch einen Track Walk absolviert.

Eine solide Plattform bietet das Rose Root Miller 1. Der Rahmen kann sich sehen lassen, auch die Geometrie hat uns – abgesehen vom für Langbeiner zu flachen Sitzwinkel – überzeugt. Ausgebremst wird das günstigste Root Miller für 2.299 € jedoch von seinem Fahrwerk und den pannenanfälligen Reifen. Wir würden hier empfehlen, lieber mehr Geld in die Hand zu nehmen und direkt zum Root Miller 2 zu greifen. Eine Empfehlung für das Decathlon Rockrider AM 100 S können wir hingegen nicht aussprechen, obwohl es mit 1.899 € das günstigste Rad im Test ist. Wer gerne ein vollgefedertes Fahrrad haben will, kann sich das AM 100 S gerne kaufen. Doch wer ernsthaft Mountainbiken möchte, wird auf dem Decathlon keine dauerhafte Freude daran haben. Denn fast 2.000 € sind objektiv betrachtet verdammt viel Geld – und die Leistung des französischen Fullies wird dem Preis aus unserer Sicht nicht gerecht.

Testsieger: Canyon Neuron AL 6

Unser Test-Team war sich schnell einig: Das beste Bike im Test und somit unser Testsieger ist das Canyon Neuron AL 6. Der Allrounder aus Koblenz hat alle Anforderungen, die wir an ein günstiges Trail-Bike gestellt haben, hervorragend gemeistert: Hervorragende Uphill-Eigenschaften, viel Spaß in der Abfahrt, dazu ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis und eine Ausstattung, die sich keine Schwächen leistet – Trail-Bike-Herz, was willst du mehr? Wer auf der Suche nach einem Allrounder ist, der eher auf der sportlich-effizienten Seite des Trail-Bike-Spektrums liegt, wird mit dem Canyon Neuron AL 6 bestens bedient.

Zum vollständigen Artikel: Canyon Neuron AL 6 Test

trail-bike-fazit-testsieger-2521
# trail-bike-fazit-testsieger-2521

Mit dem neuen Neuron hat Canyon nicht nur einen sehr guten Allrounder für alle Touren- und Trail-Enthusiasten im Angebot, sondern auch bewiesen, dass man ein Rad für 2.299 € zusammenstellen kann, mit dem man richtig viel Spaß im Gelände hat. Die Kombination aus Antriebs-effizientem, aber im Gelände sehr fähigem Hinterbau, soliden Komponenten und einer ausgewogenen Geometrie konnte sowohl auf längeren Ausfahrten, als auch technisch anspruchsvollen Trails voll überzeugen. Nur die hohe Geräuschkulisse durch klappernde Kabel trübt den positiven Gesamteindruck.

Artikelbild

Pro / Contra

zum Test

Pro

  • gelungene Ausstattung
  • sehr gute Uphill-Eigenschaften
  • spritziges Fahrgefühl
  • stimmiges Gesamtpaket

Contra

  • nicht das laufruhigste Bike
  • klappernde Kabel

Kauftipp: Vitus Mythique 29 VRX

Wir waren sehr gespannt auf das Vitus Mythique 29 VRX – und wurden nicht enttäuscht! Das Trail-Bike der Briten weiß nicht nur optisch zu überzeugen, sondern bietet eine starke Performance im Wald. Als Allrounder macht es eine gute Figur, geht dabei aber in eine andere Richtung als das Canyon Neuron. Beim Vitus liegt der Fokus recht deutlich auf der Abfahrt, obwohl die Uphill- und Touren-Eigenschaften ebenfalls gut – aber gemütlicher und entspannter als beim Canyon – sind. Für wen der Anstieg das Mittel zum Zweck ist, um bergab maximal viel Spaß zu haben, der wird mit dem Vitus Mythique 29 VRX bestens bedient. Für einen Preis von 2.399 € bietet das Vitus eine hervorragende Grundlage, mit der man über einen langen Zeitraum die Trails rocken kann. Das macht es zu unserem Kauftipp.

Zum vollständigen Artikel: Vitus Mythique 29 VRX Test

trail-bike-fazit-kauftipp-2517
# trail-bike-fazit-kauftipp-2517

Mit dem Mythique VRX schickt Vitus ein ausgezeichnetes Trail-Bike zum fairen Preispunkt ins Rennen. Das Trail-Fully überzeugt mit einer äußerst gelungenen Geometrie, dem antriebsneutralen Hinterbau und seinem ausgezeichneten Fahrwerk. Gerade, wenn es schnell bergab gehen soll, macht dem Vitus keiner etwas vor. Verbesserungspotenzial gibt es hingegen bei der Bremsleistung. Hier hätten wir uns spürbar mehr Power gewünscht.

Artikelbild

Pro / Contra

zum Test

Pro

  • vertrauenerweckende Geometrie
  • potentes, effektives Fahrwerk
  • angenehme Sitzposition mit antriebsneutralem Hinterbau
  • bester Baller-Brudi

Contra

  • defekte Federgabel
  • schwache Bremsleistung

Die weiteren Kandidaten

… in wertungsfreier, alphabetischer Reihenfolge:

Decathlon Rockrider AM 100 S

Mit einem Preis von 1.899 € ist das Decathlon Rockrider AM 100 S der Preiskracher in unserem Vergleichstest. Und auf dem Bike des französischen Sportartikel-Riesen kann man auf dem Trail jede Menge Spaß haben – doch man merkt definitiv auch die Unterschiede zu den höherpreisigen Modellen im Vergleichstest. So erreicht man das Limit auf dem AM 100 S deutlich schneller, als man das eigentlich gewohnt ist. Auch die verbauten Komponenten können nicht ganz mithalten. Unsere Empfehlung für alle Einsteiger*innen, die auf der Suche nach dem ersten vollgefederten Trail-Bike sind: Lieber etwas mehr Geld ausgeben oder sich auf dem üppigen Gebraucht-Markt umschauen!

Zum vollständigen Artikel: Decathlon Rockrider AM 100 S Test

trail-bike-intro-2495
# trail-bike-intro-2495

Kann man auf einem 1.900 €-Trail-Fully Spaß haben? Ja, auf alle Fälle! Ziemlich viel sogar, wenn man entsprechend aufgelegt ist. Das sehr verbesserungswürdige Fahrwerk des Rockrider AM 100 S sorgt bereits bei moderaten Strecken und Geschwindigkeiten für einen richtigen Adrenalin-Kick. Dazu trägt auch die bis auf das hohe Sitzrohr ganz solide Geometrie mit hoher Front bei, dank derer man das Selbstvertrauen findet, das Rockrider an sein nicht allzu schwer zu findendes Limit zu bewegen. Wer es mit dem Mountainbiken Ernst meint und dauerhaft Trail-Spaß haben will, sollte allerdings entweder etwas tiefer in die Tasche oder zum Hardtail greifen.

Artikelbild

Pro / Contra

zum Test

Pro

  • günstigstes Bike im Testfeld
  • angenehme Sitzposition

Contra

  • unterirdische Hinterbau-Performance
  • altbackene Geometrie
  • ausbaufähige Ausstattung
  • schlecht gelöste Rahmendetails
  • extreme Geräuschkulisse

Radon Slide Trail AL 7.0

Das Radon Slide Trail AL 7.0 bietet ein spaßiges und starkes Gesamtpaket zum sehr fairen Kurs. Für 2.199 € bekommt man ein sehr solides Bike, das sich zwar die ein oder andere Schwäche leistet, insgesamt aber vieles richtig macht. Das Slide Trail ist ein leicht zu fahrender Allrounder und auch dadurch eine gute Wahl für alle Einsteiger*innen. Um den Komfort zu erhöhen, sollte man die harten Griffe wechseln. Ein Umbau der Sattelstütze, die mit 130 mm (zu) wenig Hub bietet, ist da schon eine deutlich aufwändigere Angelegenheit. Und auch die Laufräder sollte man im Blick behalten. Aktuell ist das Radon Slide Trail AL 7.0 sogar auf 1.759 € reduziert und damit fast schon unverschämt günstig. So viel Bike für so wenig Geld ist definitiv eine Ansage!

Zum vollständigen Artikel: Radon Slide Trail AL 7.0 Test

trail-bike-intro-2583
# trail-bike-intro-2583

Mit dem Slide Trail AL hat Radon einen echten Preiskracher im Portfolio. Das Aluminium-Trail-Bike ist größtenteils sinnvoll ausgestattet und stellt eine sehr gute Wahl für Anfänger dar. Gerade das agile Fahrverhalten und die gut funktionierenden Federelemente konnten uns überzeugen. Verbesserungspotenzial gibt es allerdings bei der Sattelstütze: 130 mm Hub sind schlichtweg zu wenig. Auch die verbauten Laufräder konnten leider nicht mit Robustheit überzeugen.

Artikelbild

Pro / Contra

zum Test

Pro

  • sehr gute Federelemente
  • agiles Fahrverhalten
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • nervös bei hohen Geschwindigkeiten
  • Variostütze mit zu wenig Hub
  • Halteverhalten des Laufrads

Rose Root Miller 1

Auf den ersten Blick macht das optisch überzeugende Rose Root Miller 1 viel richtig. Schaut man jedoch genauer hin, offenbaren sich einige Schwächen an der Ausstattung (Federelemente, Reifen) – diese haben sich an unserem 2.299 € teuren Testbike letztendlich auch negativ auf die Performance auf dem Trail ausgewirkt. Das Rose Root Miller ist eher auf der langen Seite und bietet dafür auch viel Federweg vorne und hinten. Wir sehen es weniger als Modell für blutige Neulinge, sondern eher als sehr solide Basis für all diejenigen, die sich durch andere Komponenten nach und nach ihr Wunschbike zusammenstellen wollen. Dank des hochwertigen Rahmens bietet das Rose Root Miller hierfür definitiv eine gute Grundlage.

Zum vollständigen Artikel: Rose Root Miller 1 Test

trail-bike-intro-2503
# trail-bike-intro-2503

Das Rose Root Miller 1 überzeugt mit einem wertigen Rahmen, der nicht nur optisch überzeugt, sondern auch in dieser Preisklasse einige gelungene Details bietet. Das verbaute Fahrwerk und die Reifen-Laufrad-Kombination am von uns getesteten Modell für 2.299 € bremsen das Root Miller 1 allerdings stark aus und lassen den Allrounder nicht sein volles Potenzial entfalten. Als Basis für weitere Upgrades ist das Rose Root Miller eine gute Wahl – wir empfehlen allerdings direkt den Griff zum Rose Root Miller 2.

Artikelbild

Pro / Contra

zum Test

Pro

  • ansprechender und wertiger Rahmen
  • Dropper Post mit viel Hub
  • ausgewogene Sitzposition

Contra

  • träges Fahrverhalten
  • ausbaufähige Performance der Federelemente
  • nicht fahrbare Reifen-Felgen-Kombination
  • schlechte Dosierbarkeit der Bremsen

Die persönlichen Favoriten der Tester

Arne Koop – MTB-News.de-Tester und Experte für Kurventechnik: „Mein persönlicher Pick wäre relativ klar das Canyon Neuron. Hier gibt es eigentlich keine Komponenten, die ich zwangsläufig austauschen müsste, um Spaß zu haben. Alles ist bereits aus dem Karton funktional und durchdacht. Außerdem fährt sich das Neuron ziemlich ausgewogen und man kann das Bike auch gut über seinen eigentlichen Einsatzbereich hinaus pushen. Auch das Vitus Mythique ist ein Bike, bei dem ich bedenkenlos zuschlagen würde. Hier gibt es ziemlich gute Baller-Eigenschaften für einen echt fairen Preis. Im Hinblick auf den aktuellen Verkaufspreis kommt man allerdings kaum um das Radon Slide Trail herum. Mit dem durch die starke Reduzierung gesparten Geld kann man die größten Schwachstellen des Bikes schnell beheben und hat dann ein super Fahrrad für wirklich wenig Geld.“

Moritz Zimmermann – MTB-News.de-Testchef und für die künstlerische Darstellung des Vergleichs zuständig: „Canyon und Vitus haben mich beide sehr überzeugt – in der Summe ist das Neuron AL für mich das noch bessere Gesamtpaket. Der Preis ist vernünftig, das Gewicht kann sich sehen lassen und an der Ausstattung gibt es keine offensichtlichen Mängel. Dazu ist das Canyon auf dem Trail einfach ein richtig guter Allrounder. Das Vitus Mythique ist auch eine sehr coole Kiste: Sicherlich etwas unvernünftiger als das Neuron, aber vor allem bergab verdammt spaßig und im Uphill sehr ordentlich. Die beiden Bikes haben sich für mich deutlich von der Konkurrenz abgehoben. Allerdings: Für 1.759 €, auf die das Radon Slide AL derzeit reduziert ist, bekommt man ein extrem günstiges und gut funktionierendes Trail-Fully. Ich würde mir also das Canyon oder das Vitus kaufen, aber zumindest zu dem Preis wohl am ehesten das Radon weiterempfehlen.“

trail-bike-intro-2849
# trail-bike-intro-2849

Mitch Biernoth – MTB-News.de-Tester und ständig im Wheelie unterwegs: Wenn ich mich für eines der fünf Trail-Bikes entscheiden müsste, dann würde ich mich für das Vitus Mythique VRX für 2.399 € entscheiden. Es kommt meiner Vorstellung eines Trail-Bikes am nächsten – nicht nur, weil es dabei noch ein gewisses Enduro-Flair versprüht. Vielmehr ist das Gesamtpaket aus brauchbaren Komponenten und einer fairen Preisgestaltung überzeugend. Einzig die Bremsscheiben würde ich eine Nummer größer wählen. Die defekte Gabel kann man Vitus nicht zur Last legen. Die Marzocchi Z2 konnte bis zum Ausfall mit absolut souveräner Performance überzeugen für diese Preisklasse. Aber auch das Canyon Neuron beeindruckte mit absolut performanten Trail-Bike-Eigenschaften. Hier ist der Fokus für meinen Geschmack nur etwas außerhalb meines Einsatzgebiets. Wenn man den Fokus jedoch mehr auf Trail-Touren und längere Ausfahrten legt, dann hat das Canyon die Nase ein klein wenig vorn.

Gregor Sinn – MTB-News.de-Tester, Technik-Experte und Fiat Panda 4×4-Enthusiast: „Ich war überrascht, wie viel Spaß man mit den meisten der Bikes im Test haben kann. Doch fast überall gab es einzelne Ausstattungsmerkmale, die mich mittelfristig wohl ziemlich stören würden. Eine kleine Ausnahme ist da das Canyon Neuron, mit dem ich gerne ein paar Wochen über die Trails fegen würde. Natürlich hat auch dieses Rad einiges an Verbesserungspotenzial und ist für meinen Einsatzzweck etwas zu sehr auf der tourigen Seite. Canyon-typisch kann man ihm jedoch richtig die Sporen geben und fühlt sich trotz des günstigen Preises nicht ausgebremst.“

Die Tops und Flops

Welche Aspekte haben uns während des Trail-Bike-Tests positiv überrascht? Welche Komponenten konnten besonders überzeugen – und was sollte man lieber zum Tuner des Vertrauens schicken? Wir werfen einen Blick auf die Tops und Flops unseres Vergleichstests!

Top: Das Canyon Neuron AL 6 bietet eine sehr gelungene Ausstattung, die eigentlich keine Wünsche offen lässt.
# Top: Das Canyon Neuron AL 6 bietet eine sehr gelungene Ausstattung, die eigentlich keine Wünsche offen lässt.
Top: Das Vitus Mythique macht nicht nur optisch einiges her, sondern hat auch eine gelungene Geo und einen starken Hinterbau.
# Top: Das Vitus Mythique macht nicht nur optisch einiges her, sondern hat auch eine gelungene Geo und einen starken Hinterbau.
Top: Auch günstige Bikes können gerne mit langen Dropper Posts bestückt sein. Rose zeigt, wie es geht!
# Top: Auch günstige Bikes können gerne mit langen Dropper Posts bestückt sein. Rose zeigt, wie es geht!
Top: Die RockShox Lyrik am Radon hat hervorragend funktioniert. Aktuell gibt es das Bike sogar für unschlagbare 1.759 €.
# Top: Die RockShox Lyrik am Radon hat hervorragend funktioniert. Aktuell gibt es das Bike sogar für unschlagbare 1.759 €.
Flop: Die Kabelverlegung am Decathlon Rockrider AM 100 S ist ziemlich abenteuerlich.
# Flop: Die Kabelverlegung am Decathlon Rockrider AM 100 S ist ziemlich abenteuerlich.
Flop: Wir mussten mehrere Laufräder permanent nachziehen.
# Flop: Wir mussten mehrere Laufräder permanent nachziehen.
Flop: Nur 130 mm Verstellweg sind auch in dieser Preisklasse entschieden zu wenig.
# Flop: Nur 130 mm Verstellweg sind auch in dieser Preisklasse entschieden zu wenig. - Daumen runter für die Variostütze am Radon.
Flop: Mit einem lauten Knall hat die Marzocchi Z2 im Vitus vorzeitig die Segel gestrichen.
# Flop: Mit einem lauten Knall hat die Marzocchi Z2 im Vitus vorzeitig die Segel gestrichen.
Flop: Der Chantré von der Lidl-Kasse konnte unsere Erwartungen nicht empfehlen. Finger weg vom Alkohol!
# Flop: Der Chantré von der Lidl-Kasse konnte unsere Erwartungen nicht empfehlen. Finger weg vom Alkohol!
Flop: Auf einen Schutz der Kettenstreben hat Decathlon komplett verzichtet. Auch wenn das Bike "nur" 1.899 € kostet: Hier darf man mehr erwarten!
# Flop: Auf einen Schutz der Kettenstreben hat Decathlon komplett verzichtet. Auch wenn das Bike "nur" 1.899 € kostet: Hier darf man mehr erwarten!
Top: Perfekte Test-Bedingungen in unseren heimischen Wäldern
# Top: Perfekte Test-Bedingungen in unseren heimischen Wäldern - hier waren die fünf Modelle im Vergleich so glücklich wie ein Schwein im Schlamm.

So haben wir getestet

Die fünf Modelle im Vergleich haben wir dort getestet, wo Bikes dieser Art heimisch sind: Auf unseren Hometrails im deutschen Mittelgebirge. Von flowigen Abschnitten und Kurven sowie Anliegern und Sprüngen bis hin zu High-Speed-Passagen und technisch anspruchsvollen Sektionen haben diese alle Elemente zu bieten, die ein guter Allrounder optimal beherrschen sollte. Selbiges gilt natürlich auch für den Uphill-Aspekt. Um die Kletter-Eigenschaften zu testen, haben wir alle Bikes auf denselben Bergauf-Segmenten getestet und auch eine typische Hometrail-Ausfahrt simuliert. Zusätzlich haben wir im Rahmen mehrerer Shuttle-Sessions vor allem die Abfahrts-Fähigkeiten der Trail-Bikes im Back-to-Back-Ansatz ausgiebig getestet.

Besonders viel Wert beim Testen haben wir unter anderem auf die folgenden Aspekte gelegt:

  • direkter Vergleich durch Back-to-Back-Ansatz Durch den direkten Vergleich auf bekannten Strecken ist es möglich, sich uneingeschränkt auf die Bikes zu konzentrieren – und dadurch schnell die Stärken, Schwächen und besonderen Eigenschaften des jeweiligen Modells zu erfahren.
  • Test der Serien-Ausstattung Wir haben alle Bikes zunächst in der Ausstattung getestet, mit der man sie auch im (Online)-Shop kaufen kann. Jeder Tester konnte das entsprechende Modell natürlich an seine individuellen Bedürfnisse anpassen – ein Austausch der Komponenten wurde jedoch nur bei einem Defekt vorgenommen. Wichtig war uns zu testen, die wie Modelle in der jeweiligen Konfiguration funktionieren. Aus diesem Grund haben wir anders als bei anderen Vergleichstests auf eine Standardisierung bestimmter Parameter verzichtet.
  • Fokus auf Allround-Eigenschaften, aber Auslotung der Extreme Bei unserem Trail-Bike-Test 2023 sollen die Allround-Eigenschaften der Bikes im Vordergrund stehen. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, auch die Extreme auszuloten – auch, weil man vor allem im Grenzbereich sehr viel über die jeweiligen Stärken und Schwächen erfährt. Für unsere Bewertung spielen solche Grenzsituationen allerdings eine eher untergeordnete Rolle.

Die Test-Crew

Ein Mann wie ein weicher Weinbrand: Mitch Biernoth.
# Ein Mann wie ein weicher Weinbrand: Mitch Biernoth.
Wenn man genau hinschaut, kann man ein Lächeln erkennen: Arne Koop.
# Wenn man genau hinschaut, kann man ein Lächeln erkennen: Arne Koop.
Tut so, als hätte er den vollen Durchblick: Moritz Zimmermann.
# Tut so, als hätte er den vollen Durchblick: Moritz Zimmermann.
Hat die Info, dass zum Fotoshooting bitte schwarz getragen wird, übersehen: Gregor Sinn.
# Hat die Info, dass zum Fotoshooting bitte schwarz getragen wird, übersehen: Gregor Sinn.
Tester-Profil: Arne Koop
67 cm74 kg87 cm63 cm184 cm
Arne ist seit 2010 auf dem Mountainbike unterwegs. Am liebsten scheucht er Enduro- oder Trail-Bikes auf ruppigen, natürlichen Trails bergab. Wenn sich die Gelegenheit bietet, springt er jedoch auch gerne mal aufs Downhill-Bike oder dreht eine Runde mit dem Rennrad.
Fahrstil
sauber, hohes Grundtempo
Ich fahre hauptsächlich
Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
vorne straffer als hinten, schneller Rebound, nicht zu viel Dämpfung
Vorlieben bei der Geometrie
geräumiger Reach, keine zu kurzen Kettenstreben, flacher Lenkwinkel

Tester-Profil: Gregor Sinn
60 cm76 kg85,5 cm61 cm183 cm
Gregor fährt gerne Fahrräder jeglicher Kategorie, von Mountainbike bis Rennrad. Am liebsten ist er jedoch auf Downhill- und Enduro-Bikes unterwegs – gerne auch unter Zeitdruck im Renneinsatz.
Fahrstil
verspielt
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
unauffällig, eher progressiv, wenig Druckstufe
Vorlieben bei der Geometrie
ausgewogen, nicht zu lang, Lenkwinkel nicht zu flach

Tester-Profil: Michael Biernoth
71 cm100 kg92 cm68 cm194 cm
Mitch ist seit 2013 auf dem Mountainbike unterwegs. Gern bügelt er mit dem Enduro- oder Trail Bike auf heimischen Trails, egal ob flowig oder steil und technisch. Einer seiner Leidenschaften ist das Segeln, jedoch nicht auf dem Wasser, lieber durch die Luft am Local Jumpspot oder anderen Gelegenheiten in den Bikeparks dieser Welt.
Fahrstil
verspielt, strammes Grundtempo, lieber eine Kurve mehr als Straightline
Ich fahre hauptsächlich
Enduro, Trail, Jumps und auch gern mal Downhill
Vorlieben beim Fahrwerk
etwas straffer, schneller Rebound, so wenig Dämpfung wie nötig
Vorlieben bei der Geometrie
ausreichender Reach, mittellange Kettenstreben, tendenziell flacher Lenkwinkel

Tester-Profil: Moritz Zimmermann
61 cm93 kg85 cm61 cm186 cm
Moritz ist seit vielen Jahren auf dem Mountainbike unterwegs – vor allem auf Enduro- und Trail-Bikes, gerne aber auch im Bike Park.
Fahrstil
Räder auf dem Boden, saubere Linienwahl
Ich fahre hauptsächlich
Trail, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
relativ straff mit viel Dämpfung, Heck eher langsam
Vorlieben bei der Geometrie
mittellanges Oberrohr, hoher Stack, lange Kettenstreben, flacher Lenkwinkel

Fazit: Das beste Trail-Bike 2023 unter 2.500 € ist …

… das Canyon Neuron AL 6. Zu einem Preis von 2.299 € bekommt man hier ein gut ausgestattetes Rundum-Sorglos-Paket, das bergauf mit einer hohen Effizienz glänzt und auch bergab eine mehr als solide Performance aufs Wurzel-Parkett zaubert. Unser Testsieger geht insgesamt in eine Allround-Richtung. Abfahrtslastiger geht es beim Vitus Mythique zur Sache, das innerhalb kürzester Zeit unsere Enduro-Herzen erobern konnte. Eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für alle Bikes im Test können wir nicht aussprechen. Doch auf jedem Modell kann man richtig viel Spaß im Wald haben. Wer ein Trail-Fully in diesem Preis-Segment sucht, bekommt inzwischen eine durchaus ordentliche Auswahl – und das sind wirklich gute News!

trail-bike-intro-3465
# trail-bike-intro-3465

Welches der fünf Bikes ist dein persönlicher Favorit?


Alle Artikel zum Trail-Bike-Vergleichstest 2023:

  1. benutzerbild

    jk72

    dabei seit 02/2015

    ...und die wären?
    ...mal abgesehen davon, daß du dich mit Canyon und Cube nicht auf meinen Hometrails blicken lassen darfst 😎
    Deshalb, lieber Sebhunter, bin ich ein Jahrzent schon ganz in der Früh los, damit ich mich nicht mit meinen verschiedenen Canyons in der Zeit auf den Trails schämen musste. Ein anderer Trick: Einfach schneller als der Rest pacen, dann sind nur vorbeidüsende Schemen erkennbar.

    Den stärksten Trail-Biker, den ich bis heute an der Isar kenne, fährt übrigens so ein 11 oder 12 Jahre altes Cube AM mit 26er-Radln. Ich bin gespannt, wann der endlich mal mit was "Modernem" daher kommt. Er braucht halt einfach nix anderes, um gut zu sein.

    Ich war bis heute mit allen meinen Canyon's immer zufrieden und hab für mich teilweise unglaubliche Erlebnisse auf den Bikes erlebt, an die ich mich bis heute lebhaft erinnere. Mehr als Deore oder SLX habe ich da nie benötigt. Die Gesamtpakete waren auch für den damals noch etwas schmaleren Geldbeuten vollkommen ausreichend.

    Gruß smilie
  2. benutzerbild

    sebhunter

    dabei seit 05/2020

    Deshalb, lieber Sebhunter, bin ich ein Jahrzent schon ganz in der Früh los, damit ich mich nicht mit meinen verschiedenen Canyons in der Zeit auf den Trails schämen musste. Ein anderer Trick: Einfach schneller als der Rest pacen, dann sind nur vorbeidüsende Schemen erkennbar.

    Ich stell mein Ragley, was ja für die Speci-/Santa-/Trek- Fraktion in München eine unbekannte No-Name-Marke, noch dazu kein Fully ist, immer mitten rein am Mini-Brücken-Wirt...und genieße die ratlosen Blicke 😎😉

    Den stärksten Trail-Biker, den ich bis heute an der Isar kenne, fährt übrigens so ein 11 oder 12 Jahre altes Cube AM mit 26er-Radln. Ich bin gespannt, wann der endlich mal mit was "Modernem" daher kommt. Er braucht halt einfach nix anderes, um gut zu sein.

    Was meinst wie der abgehn würde mit ner modernen Geo? 🫣
  3. benutzerbild

    jk72

    dabei seit 02/2015

    Selbst als Canyon-Fahrer, der für seine Familie 3x Cube im Stall hat, würde das so nicht unterschreiben.
    Es gibt Eigenschaften, die ich weder bei Canyon noch bei Cube finde.
    Zu teuer?
  4. benutzerbild

    jk72

    dabei seit 02/2015

    Luca Scharzbauer gestern in Val di Sole auf dem Canyon Lux.
    Gibt's für mich als Endkunden ab 3,3k€ sauber ausgestattet. Hat dem Luca evtl. bis jetzt keiner gesagt, dass er auf einem Versenderbike unterwegs ist und daher eigentlich im Welt-Cup-Zirkus bitteschön hinten eingereiht zu fahren hat?

    Für mich als Endkunde gibt es mit dem Lux Trail ab 3,5k€ mMn ein feines und schnelles Allroundgerät, mit dem ich jederzeit auf einen gscheiten Alpencross im Stile von Achim Zahn aufbrechen würde.
    Da gibt's bei der häufig geradezu mystisch beschworenen Konkurrenz oft noch nicht einmal einen Rahmen zu erwerben.

    Canyon hat mMn, was das Material angeht, mit den "Großen" aufgeschlossen. Und vergisst dabei aber nach wie vor nicht diejenigen Kunden, die für Ihr nicht ganz so hohes Monatseinkommen hart buckeln müssen. Passt für mich.
    Ich empfehle aufgrund meiner eigenen Erfahrungen bis heute gerne Canyon. War bisher, mir eingeschlossen, keiner unzufrieden.

  5. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    Zu teuer?
    Ich hatte ja einiges bereits aufgezählt.

    Ob Luca damit etwas gewinnen kann, beweist gar nix.
    Mit Scott hätte er vllt schon mehr Titel als Nino. Vllt limitiert ihn das Lux doch zu sehr. Wissen wir es? 😉

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!