Dass Downhill nicht unbedingt der Sport mit dem geringsten Verletzungsrisiko ist, sollte zumindest in MTB-Kreisen bekannt sein. Stefan Garlicki brach sich innerhalb eines Jahres gar zweimal die Hüfte. Was auch Folgen neben der eigentlichen Verletzung hatte – die Schmerzmittel sorgten bei der Absetzung für Entzugserscheinungen, dazu kamen Depressionen und Schlaflosigkeit. Wie er damit umgegangen ist und wie sie sein Comeback aussieht, zeigt er in diesem Video!

Wie erholt ihr euch nach Verletzungen?


Hier findest du die spannendsten Mountainbike-Videos  – und das sind die letzten fünf Bike-Videos:

  1. benutzerbild

    !da_kobold!

    dabei seit 05/2007

    Ich kann ihn nur zu gut verstehen. Am 10. Juli 2017 ging es für mich mit über 200 km/h auf dem Sachsenring ins Kies und ich lag mit einer dreifachen Wirbelfraktur Monatelang schmerzgeplagt herum und hoffte das Alles ordentlich verheilt. Der Weg zurück aufs Motorrad war anfangs keine Option, Schlaflose Nächte mit Alpträumen (Das Motorrad schoss mir beim Sturz auf die Wirbelsäule und brach dabei die Wirbel) und einige Zeit ohne den Weg in die Garage später saß ich Ende September auf dem Straßenhobel. Oktober 2018 war mein "Test" ob ich weiter Rennstrecke fahren möchte, drei Tage später war ich 10 im Sprint, 2019 stand ich im Hobby-Endurance mit einem Freund auf Platz 1. Heute liege ich mit mehrfacher Fersenbeinfraktur nach Sturz im Bett und überlege wieder aufzuhören. Aber sind wir mal ehrlich wir kennen das doch alle und wissen wie es ausgeht....
  2. benutzerbild

    sevenfilms_micha

    dabei seit 10/2006

    Das war schon hart, seinen Weg mitzuverfolgen.
    gut das er wieder auf dem Bike sitzt und gas geben kann!

    mega respekt dafür, dass er nicht aufgegeben hat!
  3. benutzerbild

    jonnydarocca

    dabei seit 05/2007

    Also, mittlerweile und nach 25Jahren mit mindesten 1 - 2x Notaufnahme pro Jahr, mal mit glimpflichem Ausgang, mal mit schwereren Verletztungen, sehe ich den Sinn nicht mehr.
    Der Moment wo man seinem Kind sagen muss, dass man es nicht mehr hochheben oder tragen kann, der öffnet einem die Augen.
    Klasse finde ich die Storys auch, wo Menschen sich zurück ins Leben oder den Sport kämpfen, auf jeden Fall. Man darf nur den Absprung nicht verpassen.
  4. benutzerbild

    federwech

    dabei seit 08/2009

    Als ich das Röntgenbild gesehen habe, fragte ich mich, wie er wohl in 20 Jahren morgens aus dem Bett kommt oder sich im Alltag bewegen und belasten kann. Solche Verletzungen haben bestimmt nicht unerhebliche Langzeitfolgen.

    Körperlich wie mental sehr bemerkenswert aber, wie man sich dann nach so kurzer Zeit wieder in alter Form wieder finden kann. Das bewundere ich aufrichtig. Chapeau!
  5. benutzerbild

    !da_kobold!

    dabei seit 05/2007

    Als ich das Röntgenbild gesehen habe, fragte ich mich, wie er wohl in 20 Jahren morgens aus dem Bett kommt oder sich im Alltag bewegen und belasten kann. Solche Verletzungen haben bestimmt nicht unerhebliche Langzeitfolgen.

    Körperlich wie mental sehr bemerkenswert aber, wie man sich dann nach so kurzer Zeit wieder in alter Form wieder finden kann. Das bewundere ich aufrichtig. Chapeau!
    Langzeitfolgen werden leider immer kommen, manche früher und manche später. Ich habe seit meinen Wirbelfrakturen bei sehr niedrigen Temperaturen Schmerzen in der Bruchgegend und ermüde dort bei sportlicher Belstung zuerst. Wenn ich nun bedenke das ich noch konservativ heilen konnte und nciht operiert wurde will ich nicht wissen wie die Jungs in ein paar Jahren von Schmerzen geplagt sein werden :/

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!