Ein Mountainbiker ist auf der 10. Etappe der Tour der France 2019 über das fahrende Peloton gesprungen. Der riskante Drop über die Köpfe der Radprofis gehört schon fast zu den Tourbildern wie ins Feld gemähte Rennräder. Hier gibt es das Video des letzten Sprungs und einen Rückblick auf frühere Airtime-Manöver.

Wenn es bei der Tour der France in die Berge geht, fliegt seit einiger Zeit immer auch irgendwann ein Mountainbiker über die Köpfe der Radprofis. Die perfekt vorbereiteten Sprünge über die Straße, auf der sich das Feld der Tour bewegt, haben bereits eine gewisse Tradition. In diesem Jahr verschaffte sich der 19-jährige Franzose Valentin Anoulih Airtime mit Sendezeit auf einem Orange-Downhiller.

Solch waghalsige Stunts sind nichts Neues für die Tour. Auf seiner Facebook-Seite erntet Anoulih nicht umsonst Kommentare wie „Gute alte Tradition“ für seine Aktion. Große Namen der MTB-Szene lieferten schon Vorlagen. Der Kanadier Dave Watson machte 2003 vor, wie es geht – beziehungsweise, wie es einigermaßen geht. Während die neueren Drops akribisch vorbereitet und mit Baumaßnahmen im Gelände unterstützt werden, nahm Watson das gut einsehbare Gelände am Col de Galibier direkt neben der Straße weitgehend so, wie er es vorfand, um nicht aufzufallen. Die Landung des Road-Gaps missglückte, blieb aber ohne schwere Folgen für Watson.

Nächste Etappe der Tour de France Road Gaps: 2013, also 10 Jahre später, wagt eine Gruppe junger Franzosen den Sprung. Im Video sieht man gut, wie viel Vorbereitung die Aktion benötigt.

Wie sich das Ganze aus Fahrerperspektive ausnimmt, ist im Tour-Drop-Video von Alexis Bosson zu sehen. Er machte 2018 am Montée du Plateau des Glièressogar sogar einen No-Hander. Aus zwei Sichtwinkeln in zwei Videos.

1. die Fahrersicht:

2. die Sicht aus Publikumsperspektive und in Zeitlupe:

 

 

  1. benutzerbild

    ---

    dabei seit 07/2011

    smak schrieb:

    Nur zur Klarstellung: Ich habe weder Tatoos, noch arbeite ich in der Pflege.

    Würdest du dort arbeiten dann würdest du auch wissen das der Hauptgrund gegen Tattoos und Piercings ganz einfach die alten Leute sind die so etwas im Normalfall nicht sehen wollen und sich auch niemals von jemanden pflegen lassen würden der so aussieht. Die stammen halt aus einer Zeit in der so etwas absolut tabu und quasi "verboten" war. Die Menschen die in der damaligen Zeit so ausgesehen haben waren drogenabhängig und für nix zu gebrauchen. Und das hat man verdammt nochmal zu akzeptieren und vorallem auch zu respektieren.

    Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Gibt sicherlich alte Leute die das alles große Klasse finden.
  2. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    Tattoos kamen "früher" doch meist von zwielichtigen Gestalten und Seefahrern, waren also nicht grad als positiv angesehen. Genauso wie Intimrasur, das kommt von Nutten aus dem Mittelalter, wegen der diversen Läuse usw. Ist auch negativ behaftet bei der älteren Bevölkerung.
    Piercings kommen von den Freaks des fahrenden Volkes bzw. Jahrmarktsbetreibern.

    Ist halt alles irgendwie noch in den Köpfen drin.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    An den Freaks hat sich aber anscheinend nichts geändert .
  5. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    --- schrieb:

    Würdest du dort arbeiten dann würdest du auch wissen das der Hauptgrund gegen Tattoos und Piercings ganz einfach die alten Leute sind die so etwas im Normalfall nicht sehen wollen und sich auch niemals von jemanden pflegen lassen würden der so aussieht. Die stammen halt aus einer Zeit in der so etwas absolut tabu und quasi "verboten" war. Die Menschen die in der damaligen Zeit so ausgesehen haben waren drogenabhängig und für nix zu gebrauchen. Und das hat man verdammt nochmal zu akzeptieren und vorallem auch zu respektieren.

    Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Gibt sicherlich alte Leute die das alles große Klasse finden.



    Genau, die alten Leute haben das zu akzeptieren und zu respektieren, nicht anders rum.

    G.
  6. benutzerbild

    Ghostrider7.5k

    dabei seit 06/2012

    guerilla01 schrieb:

    Die Reaktionen hier sind schon wirklich sehr amüsant. Macht schon echt Spaß das zu lesen muss ich zugeben .

    Auch echt lustig, wie viele auf diese alberne Tattoofrei-Aktion mit den tätowierten Pflegern aufspringen. Mal ernsthaft, nimmt sowas wirklich jemand ernst? Wer ein paar Zeilen danach googelt, der merkt sofort, um was es sich hier handelt.

    Was mich aber schon erschreckt, ist die Wortwahl und die Aggressivität mit der manche User hier um sich schlagen. Man hat das Gefühl als wäre hier der Bodensatz des Forums unterwegs.

    Du genießt das wenn die Leute mit Unverständnis auf deine Kommentare losgehen? Geh in Zukunft mit Helm biken. Die Stürze auf den Kopf ohne Helm haben dir definitiv nicht gut getan!

    Und zum Thema Wortwahl und Aggressivität: Da bist Du federführend!!! Du bist hier derjenige der aggressiv gegenüber Andersdenkenden oder auch nur Menschen, die über ein Ereignis berichten, reagiert. Ein Teil des Bodensatzes des Forums bildest also Du.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!