Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Aufbau
Der Aufbau
20151210 184248
20151210 184248
20151210 184526
20151210 184526
20151210 184823
20151210 184823
20151210 184959
20151210 184959
20151210 185437
20151210 185437
20151210 185815
20151210 185815
20151210 185902
20151210 185902
20151210 190036
20151210 190036
20151210 190045
20151210 190045
IMG 0811
IMG 0811
20151210 190134
20151210 190134

IBC-User Dr_Wiehenberg war das Nachfüllen von Tubeless-Milch zu umständlich. Spritzen oder Kännchen waren ihm zu viel Aufwand, also baute er sich kurzerhand ein eigenes Werkzeug, um das Problem zu lösen und den Nachfüll-Prozess zu vereinfachen. Die Milch soll einfach durch Luftdruck durch das Ventil in den Reifen gedrückt werden. Wie genau die Selbstbau-Alternative zum im Grundgedanken ähnlichen System milKit (zu unserem Test) funktionieren soll, erklärt euch Dr_Wiehenberg – inklusive Anleitung.

Zu meiner Person

Ich bin 31 Jahre alt, verheiratet, habe 3 Kinder und bin angehender Techniker im Bereich Mechatronik. Mein Hobby (wer hätte es gedacht) ist Mountainbiking. Ich bin meistens im Wiehengebirge (OWL) unterwegs, weil es in meiner Nähe liegt. Zudem versuche ich technische Probleme erst immer selbst zu lösen und dabei entsteht so manche kreative Lösung.

Das Problem

Wer Tubeless fährt, weiß auch, dass die Latexmilch immer wieder nachgefüllt werden muss. Wer das schon mal mit den herkömmlichen Mitteln (Spritze oder Kännchen) versucht hat, musste feststellen das es ziemlich aufwendig ist. Um dieses Problem zu lösen habe ich ein System entwickelt, das die Sache sehr vereinfacht.

Die Vorteile

  • Die Felge muss nicht mehr abmontiert werden
  • Die Milch muss nicht mehr durch schütteln verteilt werden, da der Reifen nicht seinen Sitz verlässt (dadurch eine Menge Zeitersparnis)
  • Es müssen keine 10 km mehr eingefahren werden
  • keine Milch geht verloren

Ablaufbeschreibung

Hinter der Idee steckt der Gedanke, die Latexmilch gemeinsam mit der Luft durch das Ventil in den Reifen zu füllen.

  1. Die Milch wird in den Behälter gefüllt, wobei der Absperrhahn dafür sorgt, dass die Milch beim Umdrehen nicht in den Schlauch läuft.
  2. Der Ventilstecker wird auf das Fahrradventil gesteckt. Hierbei verhindert das Rückschlagventil das Ausströmen des vorhanden Reifendruckes.
  3. Danach muss der Absperrhahn geöffnet werden.
  4. Um den Druck in den Behälter zu bekommen, wird der Ventilstecker des Kompressors auf das Autoventil gesteckt. Dabei muss beachtet werden, dass der maximale Druck von 6 bar nicht überschritten wird. Jetzt kann die Milch durch den Druck direkt in den Reifen eingefüllt werden.
  5. Der Behälter und die Schläuche werden mit Wasser ausgespült und fertig.

Wer keinen Kompressor besitzt, müsste sich einfach einen größeren Behälter besorgen, um mehr Luftvolumen zu erhalten. Nachdem die Milch eingefüllt wird, muss der Absperrhahn geschlossen werden und der Druck wird dann mit der Handpumpe aufgebaut. Wenn der Druck erreicht ist einfach den Hahn öffnen und die Milch schießt in den Reifen. Funktioniert auch super.

Selbstbauanleitung

Der Aufbau
# Der Aufbau

Es muss eine Kunststoffflasche besorgt werden, vorzugsweise eine graduierte. Das erspart einem das lästige Abmessen der Milch.

Tipp:
Diese Flasche habe ich schon getestet – sie hält den Druck von 8 Bar locker aus. Ich habe die Flasche bei eBay erworben, der Suchbegriff lautet: „Weithalsflasche 100 ml Kunststoff PP graduiert“.

Mittig von hinten muss ein 12 mm Loch gefräst werden. Dieses funktioniert am besten mit einem Holz–Fräsbohrer, weil dieser eher fräst statt bohrt. Nun sollte man das Loch beidseitig von Hand entgraten, da die Fussel beim Abdichten stören könnten.

20151210 184248
# 20151210 184248
20151210 184526
# 20151210 184526

Für die abgedichtete Luftzufuhr in den Behälter wurde ein kurzes Autoventil verbaut. Es wird einfach ein bisschen eingefettet und dann durchgezogen.

20151210 184823
# 20151210 184823

Im nächsten Schritt wird der Deckel leicht eingespannt und ebenfalls mit einem 20 mm Holz-Fräsbohrer aufgebohrt oder gefräst. Dabei bleibt ein Loch mit einem Durchmesser von 14 mm. Das pneumatische Absperrventil wird auf der einen Seite gesteckt und auf der anderen Seite geschraubt.

20151210 184959
# 20151210 184959
20151210 185437
# 20151210 185437

Dieses Ventil wird dann durch das gefräste Loch gesteckt und mit einer passenden Mutter festgezogen. Durch die Dichtung am Ventil wird das Ganze gleichzeitig abgedichtet. Es wird mit Sicherheit eine günstigere Lösungen geben, aber diese Lösung ist einfach und bleibt flexibel zum Beispiel beim Reinigen.

20151210 185815
# 20151210 185815
20151210 185902
# 20151210 185902

Dann wird ein ca 10 cm langer Pneumatikschlauch (6 mm) in dass Ventil gesteckt und anschließend auf dem Rückschlagventil montiert. Zuletzt wird ein ca. 30 cm langer Schlauch an dem Autoventilstecker befestigt und auf die andere Seite des Rüchschlagventils eingeführt. Um den 6 mm Schlauch leichter auf den Stecker zu bekommen, wurde er ein wenig mit dem Feuerzeug erwärmt. Fertig, Viel Spaß ;-)

20151210 190036
# 20151210 190036
20151210 190045
# 20151210 190045

So sieht es dann fertig aus:

IMG 0811
# IMG 0811
20151210 190134
# 20151210 190134
Text:User Dr_Wiehenberg
  1. benutzerbild

    bikeandi1974

    dabei seit 09/2004

    -Wally- schrieb:
    Dann lass die Luft doch einfach nicht komplett raus! Ich verstehe oft nicht was sich manche Leute für Probleme machen. Einfach Ventil raus schrauben, sofort Finger auf den Ventilsitz, dann Nachfüllfläschen mit Milch auf den Ventilsitz und Milch reindrücken, Flasche Weg, Finger drauf, Ventil wieder rein...okay, es zischelt dabei etwas Luft raus, aber wenn ich fertig bin hab ich meist immer noch fast 'nen Bar Druck aufm Reifen...also danach dann ganz entspannt wieder etwas nachpumpen und feddich -ganz ohne weiteres Zubehör und ohne Sauerei, kann man auch auf Tour machen.


    Ganz ohne Sauerei mit einem Fläschchen gegen das eine Bar Lüftchen drücken? Da würde ich gerne mal zusehen! Aber das kann ich ja beim nächsten mal ja probieren...
  2. benutzerbild

    luxaltera

    dabei seit 06/2011

    ich versteh das problem nicht was hier bekämpft wird.
    Rad aufhängen
    Ventil nach unten
    Luft raus
    Ventilkern raus
    Schaschlikspieß rein
    Milchstand ablesen
    Stans Miclhspritze anschliessen
    kolben abziehen
    spritzschlauch knicken
    milch in spritze füllen
    kolben drauf und einspritzen.
    zusammenbauen, luft drauf fertig

    Seitdem ich die Bontrager Milch gebrauche hab ich auch keine klumpen mehr im reifen... sollte das passieren, dann ists eh mehr gefummel und dann entfällt die spitze sowieso...
    Einzig zum ersteinbau ist etwas mehr druck schon gut. Ich habe mit einer großvolumige pumpe und etwas seifenlaugeaber bisher alles aufgezogen bekommen. nur ein paar mal mit den alten schwalbe reifen musste ich doctern.
    In den Fällen hat das mit ner sprühdose axe deo und nem feuerzeug auch immer gut geklappt.

    Bleibt bei diesem Gerät den das rückstoßventil funktionstüchtig wenn das ne weile vollgemilcht in der garage liegt? kann mir nicht vorstellen das das nicht versifft.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    belial901

    dabei seit 08/2011

    eine tolle lösung für ein nicht vorhandenes problem. wow ich bin schwer beeindruckt
  5. benutzerbild

    P0g0Fr3aK

    dabei seit 03/2005

    bikeandi1974 schrieb:
    Ganz ohne Sauerei mit einem Fläschchen gegen das eine Bar Lüftchen drücken? Da würde ich gerne mal zusehen! Aber das kann ich ja beim nächsten mal ja probieren...


    Sobald die Flasche drauf sitzt hast in ihr den selben Druck wie im Reifen, damit plätschert die Milch dann ganz unbeeindruckt in den Reifen
  6. benutzerbild

    dr.78

    dabei seit 07/2008

    milkit ist mir zu teuer. Die Idee ist super. Hatte oft mit der Zweit- und Drittbefüllung meiner Reifen
    Probleme, wenn ich die Luft komplett ablasse. Danach war es schwierig das System wieder dicht zu bekommen.
    Top

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!