Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Im US Patent 11,975,800 zeigt Shimano neue Schaltkomponenten …
Im US Patent 11,975,800 zeigt Shimano neue Schaltkomponenten …
… und Umwerfer, die 13 Ritzel bedienen.
… und Umwerfer, die 13 Ritzel bedienen.
Akkus inside: Die Zeichnungen im Patentantrag zeigen …
Akkus inside: Die Zeichnungen im Patentantrag zeigen …
… eine Stromversorgung im Parallelogramm des Schaltwerks.
… eine Stromversorgung im Parallelogramm des Schaltwerks.
Ebenso könnten die neuen Shimano-Komponenten …
Ebenso könnten die neuen Shimano-Komponenten …
… UDH kompatibel sein.
… UDH kompatibel sein.
Diese Teile könnte einen …
Diese Teile könnte einen …
… Ladestecker zeigen.
… Ladestecker zeigen. - Sind die Akkus im neuen Di2 Universum fest verbaut?
Am vorderen Umwerfer ist ebenfalls ein Akku vorgesehen. Damit könnte die bekannte Di2-Verkabelung zukünftig wegfallen.
Am vorderen Umwerfer ist ebenfalls ein Akku vorgesehen. Damit könnte die bekannte Di2-Verkabelung zukünftig wegfallen.

13-fach Di2-Schaltung von Shimano: „Kettenschaltung für menschlich betriebene Fahrzeuge“ lautet der nüchterne Titel eines Patents, welches die japanische Firma bei den US-Behörden beantragt hat. Im Detail geht es um kabellose, elektronische Schaltkomponenten für Road-, Gravel- und Mountainbikes mit 13 Gängen.

Shimano Di2 – bald ohne Kabel und 13-fach?

Das bereits im Februar 2023 eingereichtes und kürzliche erteilte US-Patent von Shimano mit der Nummer 11,975,800 weist darauf hin, dass das Unternehmen an der Entwicklung vollständig kabelloser 13-Gang-Schaltgruppen für Rennräder und Mountainbikes arbeitet.

Die im Patent beschriebenen Schaltgruppen beinhalten einen Di2-Umwerfer, der auf eine Kassette mit 13 Ritzeln wirkt. Sowohl der vordere als auch der hintere Umwerfer sollen über interne, wiederaufladbare Batterien verfügen, was die bisher vom Di2-System bekannte externe Verkabelungen überflüssig machen würde. Diese Änderung würde erstmals eine vollständig kabellose 13-fach Shimano Fahrradschaltung ermöglichen.

Im US Patent 11,975,800 zeigt Shimano neue Schaltkomponenten …
# Im US Patent 11,975,800 zeigt Shimano neue Schaltkomponenten …
… und Umwerfer, die 13 Ritzel bedienen.
# … und Umwerfer, die 13 Ritzel bedienen.
Diashow: US-Patent zeigt 13-fach Di2-Schaltungen: Shimano komplett kabellos & mit 13 Gängen?
Ebenso könnten die neuen Shimano-Komponenten …
… Ladestecker zeigen.
Im US Patent 11,975,800 zeigt Shimano neue Schaltkomponenten …
… eine Stromversorgung im Parallelogramm des Schaltwerks.
… UDH kompatibel sein.
Diashow starten »

5 Kernpunkte aus dem Shimano-Patent

  1. Di2-Schaltgruppe vollelektronisch und ohne Kabel
  2. 13-fach Schaltwerke
  3. Akkus und Ladeports direkt in Umwerfer und Schaltwerk
  4. MTB, Gravel und Road Komponenten möglich
  5. UDH Standard
Akkus inside: Die Zeichnungen im Patentantrag zeigen …
# Akkus inside: Die Zeichnungen im Patentantrag zeigen …
… eine Stromversorgung im Parallelogramm des Schaltwerks.
# … eine Stromversorgung im Parallelogramm des Schaltwerks.
Ebenso könnten die neuen Shimano-Komponenten …
# Ebenso könnten die neuen Shimano-Komponenten …
… UDH kompatibel sein.
# … UDH kompatibel sein.
Diese Teile könnte einen …
# Diese Teile könnte einen …
… Ladestecker zeigen.
# … Ladestecker zeigen. - Sind die Akkus im neuen Di2 Universum fest verbaut?
Am vorderen Umwerfer ist ebenfalls ein Akku vorgesehen. Damit könnte die bekannte Di2-Verkabelung zukünftig wegfallen.
# Am vorderen Umwerfer ist ebenfalls ein Akku vorgesehen. Damit könnte die bekannte Di2-Verkabelung zukünftig wegfallen.

Details zeigen auch Neuerungen bei der Unterbringung der Akkus in den neuen Schaltkomponenten: So könnte sich etwa in Schaltwerken ein Akku zukünftig innerhalb des Parallelogramms befinden, ebenfalls lassen die eingezeichneten Ladeports die Vermutung zu, dass die Akkus des hier gezeigten Systems möglicherweise nicht, wie etwa beim SRAM AXS System, entnehmbar sein könnten. Zudem scheint man bei Shimano eine UDH-Kompatibilität anzustreben.

Die Neuerungen im Shimano Patent deuten darauf hin, dass das Unternehmen die Einführung dieser Technologie sowohl für Straßenräder als auch für MTB- und Gravel-Bikes in Betracht zieht. Ein solches System könnte den Bau aerodynamischerer und einfacher zu wartender Fahrräder ermöglichen, besonders im Bereich der Hochleistungs- und Gravelbikes, wo die Nachfrage nach kabellosen Lösungen steigt.

Das Shimano-Patent im Volltext

11975800
Infos und Bilder: US-Patentbehörde/Shimano
  1. benutzerbild

    Nd-60

    dabei seit 04/2004

    Hier steht wieder nur die Hälfte, andere Magazine sind da etwas detaillierter.

    https://bikerumor.com/patent-patrol...13-speed-fully-wireless-even-electric-brakes/

    Es gibt auch ein Konzept mit wechselbarem Akku, allerdings unterscheiden sich die Dimensionen zw. Umwerfer und Schaltwerk (Patentproblematik). Shimano scheint zumindest den kleineren Umwerferakku derailleurkompatibel gestaltet zu haben.

  2. benutzerbild

    matt017

    dabei seit 12/2005

    Hier steht wieder nur die Hälfte, andere Magazine sind da etwas detaillierter.

    https://bikerumor.com/patent-patrol...13-speed-fully-wireless-even-electric-brakes/

    Es gibt auch ein Konzept mit wechselbarem Akku, allerdings unterscheiden sich die Dimensionen zw. Umwerfer und Schaltwerk (Patentproblematik). Shimano scheint zumindest den kleineren Umwerferakku derailleurkompatibel gestaltet zu haben.
    Ohne einen Überblick über die erteilten Patente und die Situation in den verschiedenen Ländern zu haben: Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die Eigenschaft ‚entnehmbarer Akku‘ und ‚identischer Akku für verschiedene Komponenten‘ irgendwie schützbar wäre. Das sind doch triviale Eigenschaften.
    Selbst wenn es irgendwo drin steht wird das doch bestimmt nicht standhalten, wenn da jemand großes Druck macht.
  3. benutzerbild

    Raumfahrer

    dabei seit 10/2010

    Selbst gemacht, aber nicht weil sie klein sind oder weil es kein Bedarf dafür gibt.

    Die haben mit dem Finger auf die Großen gezeigt aber es leider nicht konzequent weiter verfolgt.
    Keine neuen Designs, Farben, andere Bandbreiten und Einsatzbereiche.
    Die hätten richtig abstauben können, weil sie wissen, das die großen Hersteller sowas immer nur Schritt für Schritt angehen, anstatt All In zu gehen. Ich finde auch, das Design und die globigen und für mich eher unergnomischen Hebel, waren damals eher der DealBreaker, gefolgt von 1 Nabe mit extra Freilaufkörper.
    Sonst wäre die Schaltung schon lange an all meinen Rädern. Ganz nach dem Motto
    "Warum 12 fach, wenn ich 13 fach haben kann"
    Bei ROTOR hat die 12-fach 11-52 Kassette auf den normalen HG Freilauf drauf gepasst und nur für das 13.Ritzel mit 10Z ist denen ihr spezieller Freilauf nötig gewesen.
    "Eigentlich" optimal, weil passend zu den bestehenden Teilen.
    Gekauft hat es trotzdem kaum jemand, weil bestimmt den meisten "zu teuer".
    Wobei ich das auch nachvollziehen kann - ein Nischen Hersteller und falls der sein Produkt mangels ausreichender Nachfrage nicht mehr weiter herstellen kann/will, dann hat man recht teuren Edelschrott.

    Wobei es 13 Gänge ja auch noch mal wesentlich preisgünstiger gibt:
    https://bikerumor.com/s-ride-m700-the-low-cost-1x13-mtb-drivetrain-youve-never-heard-of/
    Die passt sogar auf den normalen HG Freilauf drauf, kostet nicht großartig viel und sollte einigermaßen funktionieren.

    Gibt sogar ein Thema dazu im Forum:
    https://www.mtb-news.de/forum/t/13-...e-auf-shimano-standardfreilaufkoerper.907596/
    Ist aber nicht so ohne weiteres erhältlich in Deutschland und bei den üblichen Händlern schon mal gar nicht.
  4. benutzerbild

    redbyte

    dabei seit 05/2002

    Nach mehreren Jahren Erfahrung mit AXS am Bike und am Renner und seit ein paar Monaten Transmission würde ich mir auf keinen Fall eine Schaltung mit fest verbautem Akku anschaffen. Auch ein labberiges Schaltauge ist einfach Vergangenheit.

    Ansonsten wäre das wieder keine Innovation von Shimano, sondern nur Nachäffen. Genial wäre ein zentrales Getriebe mit dem Wirkungsgrad einer Kettenschaltung. Das würde insb. am MTB soviele Probleme auf einmal lösen:

    1. breitere Abstützung der Speichen
    2. ungefederte Massen geringer
    3. kein klumpiges Schaltwerk in direkter Nähe zum Untergrund
    4. usw.
  5. benutzerbild

    NunAuchDa

    dabei seit 01/2019

    Hatten nicht mal GT und Cannondale Versuche mit Getriebe an ihren Downhillbikes? Müsste so Ende der 90er gewesen sein

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!