Wahoo Kickr V5 Rollentrainer im Test: Der aktuelle Wahoo Kickr V5 kommt mit einigen Updates. Vor allem der Entfall der Kalibrierung und die verbesserte Genauigkeit der Leistungsmessung steigern die Attraktivität des Smarttrainers. Neu sind auch die Axis Stützen, die eine gewisse seitliche Bewegung erlauben, sowie ein Anschluss für Netzwerkkabel. Unsere Kollegen von Rennrad-News.de haben den neuen Wahoo Kickr V5 ausgiebig getestet!

Wahoo Kickr V5: Infos und Preise

Beim Kickr V5 handelt es sich um die neusten Generation des Smart-Rollentrainers aus dem Hause Wahoo. Anders als ein klassischer Rollentrainer lassen sich Smart-Rollentrainer dank Konnektivitäts-Features mit diversen Trainingssoftwares koppeln. Smart-Rollentrainer kommunizieren via ANT+ oder Bluetooth mit beliebten Apps wie Zwift und übermitteln die Leistung der Waden in Watt direkt ans Programm. Eine weitere Option sind klassische Rollentrainer, die günstiger als die smarten Vertreter sind, allerdings auch nicht eure Leistung messen. Wer eine Trainingssoftware nutzen möchte, muss hier also die Leistung extern beispielsweise über ein Powermeter messen.

  • Typ Smarttrainer
  • Maximaler Widerstand 2.200 Watt
  • Maximale Steigung 20 %
  • Messgenauigkeit ±1 %*
  • Kompatibilität Achse 130/135 mm Schnellspanner / 12 x 142/148 mm Steckachse
  • Kompatibilität Freilauf 8-11-fach Shimano/SRAM, SRAM XDR über Zubehör
  • Konnektivität ANT+/Bluetooth
  • Softwareanbindung Wahoo sowie diverse Apps
  • Gewicht 22 kg*
  • Verfügbar sofort
  • Preis 1.199,99 € UVP
  • Info https://de-eu.wahoofitness.com/

* Herstellerangabe

Montage und Inbetriebnahme

Der Wahoo Kickr V5 kommt erfreulicherweise fast fertig aus dem Karton. Selbst eine Shimano-taugliche 11fach-Kassette ist bereits vormontiert. Wer es also eilig hat, muss nur noch die beiden Standfüße ausklappen, das Rad einspannen und kann loslegen.

Der Wahoo Kickr der neuesten Generation kommt weitgehend vormontiert aus dem Karton. Füße ausklappen und es kann losgehen.
# Der Wahoo Kickr der neuesten Generation kommt weitgehend vormontiert aus dem Karton. Füße ausklappen und es kann losgehen.
Zusammengeklappt hat der Kickr ein kleines Packmaß und lässt sich leicht irgendwo verstauen, wo er nicht stört.
# Zusammengeklappt hat der Kickr ein kleines Packmaß und lässt sich leicht irgendwo verstauen, wo er nicht stört.

Aufbau

Über die blaue Stützschiene lässt sich die Größe der Laufräder vorwählen: Einfach die zentrale Befestigungsschraube rausdrehen, passende Größe wählen und die Stütze fixieren. Die Größenangaben haben bei uns nicht bei jedem Rad perfekt gepasst – deshalb ist es sinnvoll nochmal nachzumessen, um nicht ständig beim Training “bergauf oder bergab zu fahren”. Eine Vorderradstütze wird nicht mitgeliefert. Wer trotzdem eine verwenden möchte, kann die Höhenverstellung nutzen, um vordere und hintere Achse auf das gleiche Niveau zu bringen.

Die Standfüße werden mit einer leicht zu bedienenden Mechanik gesichert.
# Die Standfüße werden mit einer leicht zu bedienenden Mechanik gesichert.
Über die zentrale Abstützung lässt sich die Höhe der Hinterradachse an die passende Laufradgröße anpassen.
# Über die zentrale Abstützung lässt sich die Höhe der Hinterradachse an die passende Laufradgröße anpassen.

Die neuen Axis-Stützfüße sind mit einem Höhenausgleich versehen, mit dem man Unebenheiten auf dem Boden sehr einfach egalisieren kann. Sie erlauben eine seitliche Bewegung des Wahoo Kickr V5 und damit auch des eingespannten Rades um bis zu fünf Grad. Einfach die Standfüße passend rausdrehen, mit der blauen Kontermutter handfest sichern und fertig! Es gibt drei verschiedene Einsätze für die Axis-Füße, die sich einfach tauschen lassen und den Grad der Beweglichkeit beeinflussen. Zu deren Funktion im Abschnitt “Im Einsatz” mehr.

Eine 11-fach Kasette ist bereits vormontiert.
# Eine 11-fach Kasette ist bereits vormontiert.
Die Standfüße verfügen über einen Höhenausgleich.
# Die Standfüße verfügen über einen Höhenausgleich.

Um den Wahoo Kickr V5 an das Achssystem des eigenen Rades anzupassen, werden mehrere Adapter und Schnellspanner mitgeliefert, die gut beschriftet und daher mehr oder weniger selbsterklärend sind. Bei Rädern mit Steckachsen können die eigenen Achsen auch im Kickr V5 verwendet werden. Für Bikes mit Schnellspanner liegt eine stabile Version von Wahoo bei. Sehr praktisch ist übrigens, dass sich der Kickr dank der beiden Klappfüße sehr einfach und schnell auf- und abbauen lässt.

Passende Adapter für die gängisten Achsstandards werden mitgeliefert.
# Passende Adapter für die gängisten Achsstandards werden mitgeliefert.
Die Montage ist sehr einfach und mehr oder weniger selbsterklärend.
# Die Montage ist sehr einfach und mehr oder weniger selbsterklärend.

Wer eine Shimano 11fach-Gruppe an seinem Rad verbaut hat, ist direkt startklar. Um eine SRAM 12fach-Kassette zu montieren, benötigt man einen anderen Freilaufkörper, der im Zubehörprogramm von Wahoo erhältlich ist.

Umrüstung Freilauf

Die Umrüstung des Freilaufkörpers ist kein Hexenwerk. Wer die Kassette demontieren kann, wird es auch schaffen den Freilaufkörper zu wechseln. Benötigt wird dazu legiglich ein 17-mm-Gabelschlüssel, mit dem die Sicherungsschraube des Freilaufkörpers gelöst wird. Danach wird die Shimano-Version entnommen und der mit Fett versehene SRAM-Einsatz eingebaut. Die Befestigungsschraube darf dabei laut Wahoo nur handfest angezogen werden, sonst könnten die Lager beschädigt werden.

Um den Freilaufkörper tauschen zu können, muss die Kassette demontiert werden.
# Um den Freilaufkörper tauschen zu können, muss die Kassette demontiert werden.
Der SRAM XDR Freilaufkörper sollte vor dem Einbau gefettet werden.
# Der SRAM XDR Freilaufkörper sollte vor dem Einbau gefettet werden.
Die Sicherungsmutter darf nur handfest angezogen werden.
# Die Sicherungsmutter darf nur handfest angezogen werden.
Zum Schluss noch eine passende SRAM AXS Kasette montieren...
# Zum Schluss noch eine passende SRAM AXS Kasette montieren...

Danach noch wie üblich die SRAM-Kasette montieren, das Bike mit den passenden Achsadaptern einspannen und es kann endlich losgehen!

...und es kann endlich losgehen.
# ...und es kann endlich losgehen.

Konnektivität

Zumindest im Prinzip, denn um sinnvoll mit dem Wahoo Kickr zu trainieren, ist natürlich auch ein Steuergerät notwendig, das den Widerstand des Smarttrainers so reguliert, dass er zur jeweiligen Trainingseinheit passt. Egal ob Smartphone, Tablet, Computer oder Trainingsuhr: in unserem Test funktionierte die Verbindungsaufnahme immer auf Anhieb und absolut problemlos.

Über die Wahoo-Apps lassen sich zum Beispiel auch Firmware-Updates schnell und einfach auf den Trainer aufspielen. Auch sämtliche Trainings-Plattformen, die wir im Test mit dem Kickr V5 verwendet haben, fanden den Smarttrainer schnell und konnten problemlos mit dem Gerät kommunizieren.

Über die Wahoo App können bequem Firmware Updates aufgespielt werden.
# Über die Wahoo App können bequem Firmware Updates aufgespielt werden.
Der Netzwerkanschluss ist aktuell noch ohne Funktion. Ein entsprechendes Update soll folgen.
# Der Netzwerkanschluss ist aktuell noch ohne Funktion. Ein entsprechendes Update soll folgen.
Jetzt geht's aber wirklich los!
# Jetzt geht's aber wirklich los!

Im Einsatz

Schon beim ersten Training im Kickr V5-Test, egal ob beim freien Fahren auf Zwift oder einer vorgegebenen Trainingseinheit, wird klar, dass man auf einem aktuellen Smarttrainer der Spitzenklasse sitzt. Der Wahoo Kickr V5 läuft sehr angenehm, ist flüsterleise und und erzeugt mit der großen Schwungmasse von über sieben Kilogramm ein realistisches Fahrgefühl.

Freies Fahren auf Zwift

Wer auf Zwift ohne Workout unterwegs ist, wird mit dem Kickr wohl kaum einen Grund zur Klage finden. Der Smarttrainer simuliert sowohl garstige Steigungen als auch schnelle Abfahrten in den virtuellen Trainingswelten sehr realitätsnah. Auch auf virtuellen Windschatten reagiert der Kickr in seiner fünften Generation zackig mit einer entsprechenden Anpassung der notwendigen Leistung.

Zwift und andere Online-Trainingsplattformen erkennen den Wahoo Kickr auf Anhieb.
# Zwift und andere Online-Trainingsplattformen erkennen den Wahoo Kickr auf Anhieb.
Beim freien Fahren auf Zwift liefert der Kickr ein sehr realitätsnahes Fahrgefühl.
# Beim freien Fahren auf Zwift liefert der Kickr ein sehr realitätsnahes Fahrgefühl.
Bei kurzen intensiven Intervallen im ERG-Modus sollte man die Trittfrequenz moderat hoch- und runterfahren.
# Bei kurzen intensiven Intervallen im ERG-Modus sollte man die Trittfrequenz moderat hoch- und runterfahren.
Vorgeplante Workouts lassen sich auf Zwift einwandfrei absolvieren.
# Vorgeplante Workouts lassen sich auf Zwift einwandfrei absolvieren.

Selbst bei schnellen Abfahrten mit Highspeed läuft der Trainer mitsamt dem schweren Schwungrad absolut vibrationsfrei – eine positive Eigenschaft, die wir an einer frühen Version des kleinen Bruders Kickr Core vermisst haben. Hier waren relativ schnell unangenehme Vibrationen und eine entsprechende Geräuschentwicklung zu beklagen. Der Wahoo Kickr V5 im Test lief hingegen absolut ruhig und ohne Vibrationen. Das dominierende Geräusch kommt vom Kettenantrieb des Rades, der Kickr ist nicht explizit zu hören. Somit eine klare Empfehlung auch für Mieter in Mehrparteien-Häusern.

Absolvieren von Workouts

Wer sein Training nach Plan gestaltet, wird früher oder später auch mit geplanten Workouts an den Start gehen. Diese kann man sowohl auf Zwift (wahlweise für Rennrad oder auch im Zwift Offroad-Modus für das MTB), als auch auf Plattformen wie zum Beispiel Trainerroad oder Sufferfest absolvieren. In einem solchen Programm sind die Wattwerte vorgegeben, der Smarttrainer läuft in der Regel im sogenannten ERG-Modus. Dabei steuert die Software den Trainer so, dass die Leistung unabhängig von der Trittfrequenz immer dem vorgegebenen Zielwert entspricht.

Eine sehr anspruchsvolle Aufgabe für den eingesetzten Smarttrainer – vor allem wenn kurze aber harte Intervalle mit großen Leistungssprüngen gefragt sind. Dann muss das Gerät sehr schnell die Leistung anpassen und auf große Kraftunterschiede und Trittfrequenzänderungen schnell reagieren können.

Wer Plattformen wie Trainingpeaks nutzt, hat im Wahoo-Universum leichtes Spiel. Die geplanten Workouts synchronisieren sich automatisch auf Apps und Steuergeräte...
# Wer Plattformen wie Trainingpeaks nutzt, hat im Wahoo-Universum leichtes Spiel. Die geplanten Workouts synchronisieren sich automatisch auf Apps und Steuergeräte...
...wie zum Beispiel den Wahoo Elemnt Bolt. Er lässt sich sehr zuverlässig und einfach zur Steuerung des Kickr verwenden.
# ...wie zum Beispiel den Wahoo Elemnt Bolt. Er lässt sich sehr zuverlässig und einfach zur Steuerung des Kickr verwenden.
Im Anschluss können die automatisch hochgeladenen Workouts bequem am Rechner analysiert werden.
# Im Anschluss können die automatisch hochgeladenen Workouts bequem am Rechner analysiert werden.

Auch diese Anforderungen meisterte der Kickr V5 bei unseren Tests sehr gut. Lediglich bei einer auf Trainerroad gefahrenen GA-Einheit mit einigen kurzen Sprints sind wir auf kleine Problemchen gestoßen. Wer schon kurz bevor die Kraft anliegt die Trittfrequenz stark erhöht und dann deutlich härter in die Pedale tritt, bringt das System damit kurz aus dem Konzept. Ebenso kann es passieren, dass man am Ende des Intervalls kurz “ins Leere” tritt, wenn die Leistung schlagartig reduziert wird, das Schwungrad des Kickr aber noch hochtourig läuft. Auch dieser Effekt trat jedoch nur dann auf, wenn gleichzeitig die Trittfrequenz schnell gesenkt wurde.

Bei ähnlichen Workouts, die wir auf Zwift gefahren sind oder sich vom Wahoo Element Bolt-Radcomputer steuern ließen, trat dieser Effekt hingegen nicht oder nur stark abgeschwächt auf. Selbst auf Trainerroad war das Thema jedoch nach kurzer Eingewöhnung erledigt. Einfach die Trittfrequenz ein wenig langsamer hoch- oder runterfahren und das System kann den Leistungssprüngen viel besser folgen. Prinzipiell bleibt jedoch festzuhalten, dass der Wahoo Kickr V5 im Vergleich zu anderen Smarttrainern durchaus sensibel auf provoziert schnelle Änderungen der Trittfrequenz reagiert. Eine Frage der Abstimmung, die letztlich jedoch Geschmackssache ist.

Axis Standfüße

Die neuen Axis Standfüße am Kickr erlauben eine seitliche Bewegung des kompletten Aufbaus um fünf Grad. Dadurch fühlt sich das Fahrrad nicht so fest eingespannt an wie bei konventionell aufgebauten Trainern, sondern erlaubt leichte Bewegungen zur Seite. Das Fahrgefühl ist ähnlich wie beim Tacx Neo, der das Bike ebenfalls nicht komplett fixiert.

Mit drei unterschiedlichen Aufsätzen kann die seitliche Bewegungsfreiheit durch die neuen Axis-Standfüße auf die persönlichen Vorlieben angepasst werden.
# Mit drei unterschiedlichen Aufsätzen kann die seitliche Bewegungsfreiheit durch die neuen Axis-Standfüße auf die persönlichen Vorlieben angepasst werden.

Die technisch recht einfache Lösung über flexible Stützfüße funktioniert gut, mit den drei unterschiedlichen Varianten kann man den Effekt zudem an die eigenen Wünsche und das Körpergewicht anpassen. Zudem puffert die seitliche “Dämpfung” die Lastspitzen, die beim Fahren auf den Rahmen einwirken. Wer bereits einen älteren Wahoo Kickr zu Hause stehen hat und auch gerne das Axis-System nutzen möchte, muss sich übrigens keinen neuen Trainer kaufen. Die flexiblen Standfüße sind auch als Nachrüstsystem für bisherige Kickr erhältlich.

Fazit – Wahoo Kickr V5

Der Wahoo Kickr war schon vor dem aktuellen Update einer der besten Smartrainer auf dem Markt. Der Wegfall der Kalibrierung und die genauere Leistungsmessung machen ihn noch attrakiver. Auch die neuen Axis-Standfüße, die eine seitliche Bewegung erlauben, sind ein klarer Gewinn. Das Fahrgefühl ist nahezu perfekt, minimale Schwächen bei sehr schnellen Leistungsanpassungen im ERG-Mode fallen nach kurzer Eingewöhnung nicht wirklich ins Gewicht. Wer viel auf der Rolle trainiert und sich den recht hohen Preis leisten kann und mag, darf beim aktuellen Wahoo Kickr V5 bedenkenlos zugreifen.

Pro
  • sehr angenehme Fahrsimulation
  • sehr leiser Lauf
  • keine Kalibrierung notwendig
  • sehr gute Konnektivität zu vielen Geräten
  • kleines Packmaß
  • kompatibel zu sehr vielen Fahrrädern und Achsstandards
Contra
  • hoher Preis
Der Wahoo Kickr gehört zur Spitzenklasse der aktuellen Smarttrainer. Wer den hohen Preis nicht scheut, kann bedenkenlos zugreifen.
# Der Wahoo Kickr gehört zur Spitzenklasse der aktuellen Smarttrainer. Wer den hohen Preis nicht scheut, kann bedenkenlos zugreifen.

Training auf der Rolle: Was haltet ihr von diesem Ansatz?

  1. benutzerbild

    boxy

    dabei seit 04/2004

    Nutzt das jemand mit dem MTB?
    Die Idee mit dem Kickr hatte ich den Winter schon und mangels Verfügbarkeit auch auf Eis gelegt.
    Im ersten Jahr bin ich mit dem MTB darauf gefahren, geht ebenfalls gut und einem strukturierten Training widerspricht das nicht, Watt sind Watt smilie Du kannst da ja gezielt trainieren und hast die Grundlage für die Saison. Einzig z.B. bei Rennen fehlt Dir halt aufgrund der Übersetzung etwas ...


    Manchmal habe ich das Gefühl ich bin bei Rennrad-News gelandet. Rollentrainier, Gravel Bikes, beheizbare Schuhe....Ich habe ja nichts dagegen mal meinen Horizont zu erweitern, so lange es irgendwie beim Thema Mountainbike bleibt. Sonst könnte man es ja auch Fahrrad-News nennen. smilie Wer schreibt, dass auf der Stelle rum strampeln fast wie im richtigen Leben ist, dem ist aber lange kein Matsch mehr in die Fresse geflogen. smilie Vielleicht bin ich ja nur altmodisch. Wenn ich am PC daddeln will, dann mache ich das auch ohne Fahrrad. Wenn ich Fahrrad fahre, dann möchte ich mich auch den Elementen aussetzen. Das gehört für mich zum Fahrrad fahren dazu.

    Wieso?
    Widerspricht ein strukturiertes Training dem MTB fahren? Sieger werden im Wintertraining gemacht, ist eine alte Weisheit welcher jeder Trainer bestätigt. Natürlich haben es RR Fahrer das etwas besser, aber Intervalle und GA1 kann man auf dem Trainer super kontrolliert fahren.

    Was glaubst du, wie viele Pros man auch auf Zwift im Winter trifft?
  2. benutzerbild

    nosaint77

    dabei seit 12/2005

    Vielleicht bin ich ja nur altmodisch.

    Für mich ist ein Rollentrainer einfach die einzige Möglichkeit fit durch den Winter zu kommen. Aber es hat halt nicht jeder Familie oder anderweitige Gründe, die ihm das draußen fahren verwehren. Ich käme erst nach Sonnenuntergang aufs Rad und Dunkelheit gepaart mit Kälte/Nässe ist für mich wenig Motivierend. Da zieh ich lieber ne bib an und bin innerhalb weniger Minuten startbereit aufm Rollentrainer. Also lass es doch jeden selbst entscheiden ob und wie er über den Winter kommt...
  3. benutzerbild

    vw155

    dabei seit 04/2008

    Nutzt das jemand mit dem MTB?
    Die Idee mit dem Kickr hatte ich den Winter schon und mangels Verfügbarkeit auch auf Eis gelegt. Es war schier nicht bezahlbar aufzutreiben. Aber so ganz will es nicht aus meinem Kopf.
    Eigens ein Gravel oder Rennrad dafür beschaffen, auch wenn nur einen günstigen Humpen wäre mir dann zu viel. Zumal ich dann gleich zum Indoorbike greifen könnte.
    Bei mir steht ein altes 26er MTB ohne Bremsen auf dem Rollentrainer. Die Sitzposition lässt sich über Vorbau und Sattelposition an gewohntes Outdoormaterial anpassen. Lästiges Aus- und Einbauen fällt damit auch weg.
  4. benutzerbild

    Daniel1893

    dabei seit 06/2013

    Bin auch mal gespannt und teste meine Zwiftform morgen an der Kaltenbronner Wand.
    wie liefs?
  5. benutzerbild

    Sickgirl

    dabei seit 07/2004

    wie liefs?
    Gut, schon verrückt im Februar schon kurz kurz zu fahren.

    160 km 2800 hm, jetzt Gönne ich mir noch eine Tafel Schokolade. Habe zu wenig gegessen unterwegs

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!