Die Weltmeisterschaften in der Cross-Country-Disziplin im Jahr 2020 sind abgesagt! Den Veranstaltern rund um die Stadt Albstadt blieb aufgrund der aktuellen Krisensituation keine andere Möglichkeit, als die Veranstaltung ersatzlos zu streichen. Einen Ersatztermin für die Austragung der Weltmeisterschaften auf der Schwäbischen Alb in den nächsten Jahren wird es nicht geben.

Die Stadt Albstadt erklärt in einer Pressemitteilung, dass die UCI Mountainbike Cross-Country-Weltmeisterschaften im Jahr 2020 abgesagt werden. Die Verordnung der Bundesregierung vom 15.04.2020 sorgte zunächst dafür, dass der ursprünglich angedachte Termin der Großveranstaltung auf der schwäbischen Alb vom 25. bis 28. Juni 2020 nicht eingehalten werden konnte. Personen aus vielen verschiedenen Bereichen der Mountainbike-Szene und der örtlichen Tourismus-Branche drückten im Zuge dessen ihre Hoffnung aus, dass die Veranstaltung möglichst stattfinden könne. Nun folgt jedoch das endgültige Aus der ersten deutschen Mountainbike-Weltmeisterschaft seit dem Jahr 1995.

Sowohl der Oberbürgermeister der Stadt Albstadt, Klaus Konzelmann, als auch die Entscheidungsträger des Bund Deutscher Radfahrer, Präsident Rudolf Scharping und Generalsekretär Martin Wolf, drücken in der Pressemitteilung ihr Bedauern über die Absage aus. Konzelmann stellt insbesondere die besondere Bedeutung der Stadt Albstadt als „Mountainbike-Hochburg“ heraus und hofft, auch zukünftig den Mountainbike-Sport in seiner Heimatstadt voranbringen zu können. Laut BDR-Präsident Scharping gab es in letzter Zeit vermehrt Signale aus der Politik, die eine Absage unausweichlich erscheinen ließen.

Die Pressemitteilung der Stadt Albstadt

Im Zusammenhang mit der aktuellen Pandemie (Covid-19), die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) in Verbindung gebracht wird, bedauert die Stadt Albstadt zusammen mit der Union Cycliste Internationale (UCI) und dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR), mitteilen zu müssen, dass die von Mercedes-Benz präsentierten UCI-Mountainbike-Cross-Country-Weltmeisterschaften 2020, die vom 25. bis 28. Juni in Albstadt (Deutschland) stattfinden sollten, abgesagt werden.

Albstadt als Organisator sowie UCI und BDR haben während des gesamten Prozesses zusammengearbeitet und zunächst eine Verschiebung der Veranstaltung angestrebt, bevor sie sich auf die schwierige Entscheidung einigten, die Meisterschaften abzusagen. Wir teilen die Enttäuschung der Cross-Country-Gemeinde und würdigen die Bemühungen aller Beteiligten unter diesen schwierigen Umständen.

„Es ist äußerst bedauerlich, dass die Mountainbike-Weltmeisterschaften – auf die wir uns seit 2017 vorbereitet haben – nicht stattfinden kann. Aber die Gesundheit und die Sicherheit aller geht vor. Wir haben nach zahlreichen Gesprächen diese endgültige Entscheidung getroffen, weil sie uns – ob Organisator, Sportler oder Zuschauer – Klarheit und Sicherheit gibt,“ so Oberbürgermeister Klaus Konzelmann. „Albstadt ist und bleibt eine Mountainbike-Hochburg. Wir wollen diesen einzigartigen Sport auch zukünftig in Deutschland präsentieren und voranbringen.“

BDR-Präsident Rudolf Scharping kommentiert: „Es gab nach Bewertung der aktuellen Lage keine Alternative zur Absage der MTB-Weltmeisterschaft in Albstadt. Aus der Politik gab es klare Signale, dass auch im Oktober international noch mit gravierenden Reisebeschränkungen zu rechnen ist. Wir haben deshalb hier in Abstimmung mit der Stadt und der UCI die Notbremse gezogen, aber damit gleichzeitig auch die Weichen für die Zukunft des Radsports in dieser MTB-Hochburg gestellt.“

„25 Jahre nach der letzten MTB-Weltmeisterschaft in Kirchzarten eine solche Entscheidung treffen zu müssen, ist traurig, vor allem auch für unsere aktiven Mountainbiker, die sich seit zwei Jahren auf dieses Highlight gefreut haben“, so BDR-Generalsekretär Martin Wolf. „Wir waren uns aber einig, dass wir damit dem MTB-Sport seine Heimat im ‘Bullentäle’ retten können. Weltcups sind für 2021 und 2022 bereits wieder in der Planung und warum sollte es in ein paar Jahren nicht einen erneuten WM-Anlauf geben. Ronja Eibl als Lokalmatadorin jedenfalls ist jung genug, um auch dann noch als ‘Champion in Albstadt’ für Furore zu sorgen.“

Was meint ihr? Ist die Absage richtig?

Infos: Pressemitteilung Stadt Albstadt
  1. benutzerbild

    Juuro

    dabei seit 12/2005

    TaunusBiker_FFM schrieb:

    Spannend ist der Nebensatz, das die UCI nach Alternativen sucht, da sie die WM wohl gerne in diesem Jahr ausrichten wollen. Anscheinend hofft man, dass es Standorte gibt, die das Risiko einer Absage in Kauf nehmen.

    Das finde ich tatsächlich auch sehr spannend. Es wäre ja unter normalen Umständen schon eine krasse Leistung in der kürze der Zeit eine WM auf die Beine zu stellen. Zusammen mit der Unsicherheit rund um Covid-19 frage ich mich ob die UCI ernsthaft denkt, dass sich da ein Austragungsort findet. Falls es doch 2020 noch einen Impfstoff gibt wird es ja vielleicht was im Dezember in Australien oder Neuseeland.
  2. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Also viele der Weltcup Strecken Veranstalter sollten doch in der Lage sein, eine WM auszurichten.
    Klar, es werden wohl mehr Besucher, Nächtigungen, KFZ etc anreisen.
    Aber man muss ja keine neue Strecke bauen oder nur ein bischen etwas ändern.

    Wobei das finanzelle Risiko bleibt.
    Findet sich ein Veranstalter, der ja auch Werbung machen und Einladungen an diverse Menschen (Medienvertreter etc) verschicken muss, ev Genehmigungen von Parkplätzen, Anwerbung von Helfern etc.

    Und selbst wenn es nicht so leicht ist eine WM auszurichten, dann wird doch (fast) jeder Verständnis dafür haben, wenn sich ein Veranstalter findet, der halt in der kurzen Zeit nicht alles so perfekt oder nach UCI Vorschriftenregelwerk ausrichtet.
  3. benutzerbild

    na!To

    dabei seit 08/2005

    Juuro schrieb:

    Das finde ich tatsächlich auch sehr spannend. Es wäre ja unter normalen Umständen schon eine krasse Leistung in der kürze der Zeit eine WM auf die Beine zu stellen. Zusammen mit der Unsicherheit rund um Covid-19 frage ich mich ob die UCI ernsthaft denkt, dass sich da ein Austragungsort findet. Falls es doch 2020 noch einen Impfstoff gibt wird es ja vielleicht was im Dezember in Australien oder Neuseeland.

    Dies Jahr wird es definitiv keinen Impfstoff geben. Das dauert bis wenigstens Mitte nächsten Jahres.

    Immernoch diese alberne Vorstellung vieler, das ja alles bald vorbei sei. Das Jahr, und alle Planungen dafür, kann man vergessen. Egal ob Sportevents, Urlaub oder sonstwas außerhalb der eigenen vier Wände. Aber ich weiß, die Realität tut weh, grade in unserer schnelllebigen Spassgesellschaft.
  4. benutzerbild

    Juuro

    dabei seit 12/2005

    na!To schrieb:

    Dies Jahr wird es definitiv keinen Impfstoff geben. Das dauert bis wenigstens Mitte nächsten Jahres.

    Immernoch diese alberne Vorstellung vieler, das ja alles bald vorbei sei. Das Jahr, und alle Planungen dafür, kann man vergessen. Egal ob Sportevents, Urlaub oder sonstwas außerhalb der eigenen vier Wände. Aber ich weiß, die Realität tut weh, grade in unserer schnelllebigen Spassgesellschaft.

    Ähmja. Darum meine vorsichtige Wortwahl. In einem früheren Beitrag hier im Thread hab ich ja bereits festgehalten, dass die einzigen halbwegs normalen Monate die beiden ersten dieses Jahres bleiben werden. Ich denke auch, dass wir zu Beginn der nächsten Saison immer noch Auswirkungen spüren werden. Es wird noch lange dauern bis alles wieder ähnlich wird wie vor Covid-19.

    Gerade deshalb finde ich es spannend, dass die UCI tatsächlich der Meinung zu sein scheint dieses Jahr noch eine WM auf die Beine stellen zu können. 😯
  5. benutzerbild

    juweb

    dabei seit 01/2002

    Auf jeden Fall eine traurige Nachricht. Eine WM in Deutschland ist wirklich mal wieder nötig.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!