Der Short Track im Rahmen der MTB-Weltmeisterschaft im Val di Sole ist Geschichte. Für die Zuschauer vor Ort und vor den TV-Zuschauern gab es extrem spannende und packende Rennen zu bestaunen. Hier gibt es die Ergebnisse des Short Tracks sowie der U19-Rennen.

Short Track Damen: Frei siegt im Fotofinish

Sina Frei hat nach ihrem Silber-Coup bei Olympia die allererste Goldmedaille in einem WM-Short Track eingefahren. Die Schweizerin siegte im Fotofinish vor Evie Richards und Pauline Ferrand-Prévot.

In dem äußerst packenden Rennen bildete sich früh eine große Spitzengruppe, in der alle Top-Favoritinnen auf das Premieren-Gold in der noch jungen Disziplin vertreten waren. An der Spitze des Feldes streckte immer wieder Evie Richards die Nase in den Wind und hinterließ im Grunde genommen über die gesamte Renndistanz einen bärenstarken Eindruck. Die Britin hielt das Tempo derart hoch, dass immer wieder Fahrerinnen den Anschluss verloren – bis zur Mitte des Rennens noch eine Handvoll an Athletinnen Ansprüche auf eine Medaille anmeldeten. Mit von der Partie waren noch das Schweizer Trio Neff, Indergand und Frei sowie Richards, Jenny Rissveds und Pauline Ferrand-Prévot.

Eingangs der vorletzten Runde drückte dann Frei erstmals mächtig aufs Gas und deutete an, dass am heutigen Tag mit ihr zu rechnen ist. Im letzten Umlauf hielt die Specialized-Fahrerin das Tempo dann derart hoch, sodass niemand mehr an der jungen Schweizerin vorbei gehen konnte. Auf der Zielgerade kam Richards zwar nochmals gefährlich nahe, doch schlussendlich sollte es für Frei zu Gold reichen.

Nadine Rieder wurde am Ende 24., Elisabeth Brandau belegte Rang 27.

Short Track Herren: Brandl holt bei Blevins Sieg Bronze

Maximilian Brandl sicherte sich in einem dramatischen ersten Short Track-Rennen in der WM-Geschichte der Herren die Bronzemedaille. Beim Sieg des Amerikaners Christopher Blevins, der bereits tags zuvor im Team Relay die Silbermedaille gewinnen konnte, fuhr Brandl über weite Strecken ein taktisch herausragendes Rennen und sah in den letzten beiden Runden fast schon wie der sichere Sieger aus. Aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe heraus setzte sich der junge Deutsche vor einem technisch Bergaufsektion an die Spitze und fuhr eine kleine Lücke heraus, die er dann zum Anlass nahm, zur Attacke zu blasen.

Mit sieben Sekunden Vorsprung ging Brandl schließlich in die letzten Runde, wo ihm die verbliebenen Verfolger wieder auf die Pelle rückten. Auf den letzten Metern vor dem Ziel wurde er schließlich vom späteren Sieger Blevins überholt, der auf der Zielgeraden das größte Stehvermögen beweisen konnte. Der Brasilianer Henrique Avancini zog noch auf den letzten Metern vor dem Ziel an Brandl vorbei, sodass es letztlich zur Bronzemedaille für den Fahrer des Lexware Mountainbike Team reichte. Auch Niklas Schehl zeigte ein couragiertes Rennen und landete auf einem sehr respektablen 19. Rang. Manuel Fumic stand trotz überstandender Qualifikation am vergangenen Dienstag nicht am Start des Short Track-Finals.

Ergebnisse

Short Track Damen

Results_Short Track Damen_Val di Sole 2021

Short Track Herren

Results_Short Track Herren_Val di Sole 2021

Cross Country Juniorinnen

Results_U19w_Val di Sole 2021

Cross Country Junioren

Results_U19m_Val di Sole 2021

Alle Artikel zur XC WM in Val di Sole 2021:

  1. benutzerbild

    Mr. Speed

    dabei seit 03/2007

    Besser wäre wahrscheinlich sogar noch ein drittes Rennen pro WC Woche.
    Wie soll das ein normaler WC Fahrer mit normalem Team und vielleicht sogar Teilzeitjob noch (finanziell) stemmen können? Halte das mit dem jetzigen Format schon für grenzwertig.
  2. benutzerbild

    Mr. Speed

    dabei seit 03/2007

    Die Teams sind eh ab Dienstag, spätestens Mittwoch Vormittag am Rennort. Einen Tag früher macht da nicht viel aus. Und für den zusätzlichen Werbeeffekt wär es das allemal wert.
    Renntage dann Mittwoch, Freitag und Sonntag. Setzt man dann den XCC zB auf Mittwoch wären nicht mal 50% der Athleten davon betroffen.
    Bist du mal annähernd auf diesem Niveau Rennen gefahren?
    Ich schon, als Junior bin ich bei einigen WC gestartet. Ich kann dir sagen:
    Als einfacher Fahrer ist das nicht zo einfach. Du bist um 20:00 Uhr noch am Rad putzen während die Topfahret schon auf den Massagetisch liegen, den du die zu Gesicht bekommen wirst.

    Ein Tag mehr heiß mehr Betreuer, Mechaniker Unterkunft zu bezahlen, mehr Urlaub ecc. Abgesehen von dem ganzen organisatorischen Stress dazwischen,...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!