Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Dominator des Short Tracks
Der Dominator des Short Tracks - Mathieu van der Poel konnte bei drei Starts im Short Track immer gewinnen
Aktuell unschlagbar im Damenfeld
Aktuell unschlagbar im Damenfeld - Kate Courtney sicherte sich in Les Gets den Doppelsieg: Triumph im Short Track und im Cross Country-Rennen
Bisher noch ohne Sieg im Weltcup 2019
Bisher noch ohne Sieg im Weltcup 2019 - Schafft die alte und neue Europameisterin Jolanda Neff in Val di Sole den ersehnten Coup?
Die deutsche Meister hat einen Lauf
Die deutsche Meister hat einen Lauf - Beim Short Track und dem Cross Country-Rennen in Les Gets belegte Elisabeth Brandau einen starken dritten Rang. Zudem sicherte sie sich Bronze bei den Europameisterschaften
Pauline Ferrand-Prevot fuhr im vergangenen Jahr in Val di Sole den vierten Rang
Pauline Ferrand-Prevot fuhr im vergangenen Jahr in Val di Sole den vierten Rang - Die Französin konnte vor zwei Wochen ihren nationalen Meistertitel verteidigen und ist demnach in guter Verfassung
Ein Bild, das man so schon öfter gesehen hat
Ein Bild, das man so schon öfter gesehen hat - Nino Schurter könnte in Val di Sole in der ewigen Rangliste in der Anzahl an Weltcuperfolgen mit Julien Absalon gleichziehen
Back in Business
Back in Business - Mathieu van der Poel demonstrierte bei den Europameisterschaften in Brünn eindeutig, dass der 16. Rang in Les Gets lediglich ein Ausrutscher war
Im Vorjahr landete Gerhard Kerschbaumer etwas überraschend in Val di Sole erstmals auf dem Weltcuppodium
Im Vorjahr landete Gerhard Kerschbaumer etwas überraschend in Val di Sole erstmals auf dem Weltcuppodium - Heuer könnte der Italiener vor heimischer Kulisse wieder aufs Treppchen steigen
Georg Egger überzeugte bei den Europameisterschaften als Neuntplatzierter
Georg Egger überzeugte bei den Europameisterschaften als Neuntplatzierter - Foto: Ego-Promotion / Max Fuchs
Max Brandl auf dem Weg zur Bronzemedaille bei der EM in Brünn. Wie in Les Gets ist dem jungen Deutschen im U23-Rennen in Val di Sole eine Podiumsplatzierung zuzutrauen
Max Brandl auf dem Weg zur Bronzemedaille bei der EM in Brünn. Wie in Les Gets ist dem jungen Deutschen im U23-Rennen in Val di Sole eine Podiumsplatzierung zuzutrauen - Foto: Ego-Promotion / Max Fuchs

Bella Italia ruft! Der fünfte Lauf des Cross Country-Weltcups steht kurz bevor. In Val di Sole kämpfen abermals die besten Rennfahrer des Planeten um Punkte für die Weltcupwertung. Nach nur drei Wochen Pause zwischen dem letzten Rennen in Les Gets und dem anstehenden Rennen im Trentino stehen sicherlich die erfolgreichen Fahrer des Rennens in Frankreich besonders im Fokus. Zudem reisen einige Top-Fahrer mit dem Rückenwind erfolgreicher Kontinentalmeisterschaften an. Spannung ist also garantiert vor dem erneuten Kräftemessen.

Short Track – Wer schlägt Mathieu van der Poel?

Drei Starts, drei Siege – Mathieu van der Poel ist der Mann der Stunde in der noch jungen Short Track-Disziplin. In beeindruckender Art und Weise konnte der Niederländer die drei Short Track-Rennen in Albstadt, Nove Mesto und Les Gets für sich entscheiden. Ohne Zweifel ist er damit auch Favorit Nummer eins auf den Triumph des Rennens in Val di Sole. Bereits im Vorjahr hatte er der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance gelassen und wird dementsprechend motiviert auch in diesem Jahr an der Startlinie stehen.

Der Dominator des Short Tracks
# Der Dominator des Short Tracks - Mathieu van der Poel konnte bei drei Starts im Short Track immer gewinnen
Diashow: XC World Cup Val di Sole - Dolce Vita? Fehlanzeige! – Wer ist am schnellsten im Trentino?
Max Brandl auf dem Weg zur Bronzemedaille bei der EM in Brünn. Wie in Les Gets ist dem jungen Deutschen im U23-Rennen in Val di Sole eine Podiumsplatzierung zuzutrauen
Ein Bild, das man so schon öfter gesehen hat
Aktuell unschlagbar im Damenfeld
Back in Business
Bisher noch ohne Sieg im Weltcup 2019
Diashow starten »

Die Hauptkonkurrenten bleiben vermutlich dieselben wie bereits bei den Rennen zuvor: Allen voran Henrique Avancini, der unter Abwesenheit van der Poels in Vallnord den Short Track für sich entscheiden konnte. Auch in Les Gets war er als Zweitplatzierter derjenige Fahrer, der dem Niederländer noch am nächsten kam. Dem Weltmeister Nino Schurter fehlt immer noch ein Triumph in der Disziplin des Short Tracks: Im Vorjahr konnte sich der Eidgenosse hinter van der Poel auf dem zweiten Rang einreihen – vielleicht gelingt ihm nun der große Coup?

Die Rennen der Damen in Les Gets vor rund drei Wochen wurden zu einer One-Woman-Show der Weltmeisterin Kate Courtney. Sowohl im Short Track als auch im Cross Country-Rennen war die Amerikanerin die bestimmende Fahrerin und fuhr der Konkurrenz weit voraus. Nachdem sie bei den Rennen in der Höhe von Andorra noch offensichtliche Probleme hatte, konnte sie bereits eine Woche später in Frankreich da anknüpfen, wo sie zu Beginn der Weltcupsaison aufgehört hatte. Zwei der vier ausgetragenen Short Track-Rennen konnte die Amerikanerin bereits für sich entscheiden und aller guten Dinge sind Drei, nicht wahr?

Aktuell unschlagbar im Damenfeld
# Aktuell unschlagbar im Damenfeld - Kate Courtney sicherte sich in Les Gets den Doppelsieg: Triumph im Short Track und im Cross Country-Rennen

Einen erneuten Sieg zu verhindern wird das Ziel einer Brigade an Schweizer Fahrerinnen sein. Jolanda Neff, Alessandra Keller oder Sina Frei sind nur ein Teil der Fahrerinnen aus unserem Nachbarland, die in der Lage sind, das Podium des Short Tracks zu erklimmen. Gespannt darf man zudem auf Elisabeth Brandau sein: Die deutsche Meisterin erlebt aktuell einen wahren Höhenflug und landete beim Short Track und dem Cross Country-Rennen in Les Gets auf dem dritten Rang. Zudem reist die zweifache Mutter mit einer Extra-Portion Selbstbewusstsein nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Europameisterschaften an.

Damen – Courtney zum Vierten?

Nicht nur im Short Track gilt Kate Courtney als die klare Favoritin für den Sieg. Auch im Cross Country-Rennen wird der Weg zum Sieg wohl nur über die Amerikanerin führen. Wie beim Weltcupauftakt in Albstadt konnte Courtney in den französischen Alpen beim letzten Weltcup das Rennen von Beginn an kontrollieren und fuhr solo an der Spitze zum Sieg. Egal auf welchem Terrain, die Überraschungsweltmeisterin aus dem vergangenen Jahr scheint zurzeit eine Klasse für sich zu sein.

Einzig der alten und neuen Europameisterin Jolanda Neff könnte man es zutrauen, mit Courtney mithalten zu können. Insbesondere im Hinblick auf ihre starke Vorstellung bei den kontinentalen Titelkämpfen im tschechischen Brünn am vergangenen Wochenende scheint die Eidgenossin noch mehr als Konkurrentin für Courtney in Frage zu kommen. In dieser Saison steht noch kein Sieg im Weltcup für die Schweizerin zu Buche, schlägt im Trentino nun die Stunde der Jolanda Neff?

Bisher noch ohne Sieg im Weltcup 2019
# Bisher noch ohne Sieg im Weltcup 2019 - Schafft die alte und neue Europameisterin Jolanda Neff in Val di Sole den ersehnten Coup?

Im Zuge dieser beiden großen Namen muss man inzwischen direkt Elisabeth Brandau anfügen. Die deutsche Meisterin fährt eine sehr starke Saison und krönte dies bereits jetzt mit dem Gewinn ihrer ersten Einzelmedaille bei internationalen Titelkämpfen am vergangenen Wochenende. Die Schönaicherin hat tendenziell immer etwas Mühe, bergab den schnellsten Fahrerinnen im Feld zu folgen, gilt jedoch als die stärkste Fahrerin bergauf. Die Strecke in Val di Sole enthält von beiden Elementen etwas, sodass einmal mehr die Hoffnung besteht, dass die Schönaicherin am Sonntagmittag das Podium erklimmen kann.

Die deutsche Meister hat einen Lauf
# Die deutsche Meister hat einen Lauf - Beim Short Track und dem Cross Country-Rennen in Les Gets belegte Elisabeth Brandau einen starken dritten Rang. Zudem sicherte sie sich Bronze bei den Europameisterschaften

Welche Fahrerinnen kommen noch infrage für einen möglichen Platz auf dem Podium? Die Französin Pauline Ferrand-Prevot, Zweitplatzierte des Short Tracks und Fünfte des Cross-Country-Rennens in Les Gets, oder vielleicht Anne Terpstra, die Siegerin des Rennens aus Vallnord und Viertplatzierte der Europameisterschaften in Brünn. Gespannt darf man zudem auf die Rückkehr von Annika Langvad ins Renngeschehen sein: Die Dänin steht nach überstandener Handfraktur zumindest auf der Meldeliste für das Rennen in Val di Sole. Bereits vor rund zwei Wochen konnte sie beim Frauenrennen „La Course“ im Rahmen der Tour de France mit der Weltspitze des Straßenradsports mithalten und scheint nach einem Formtief zu Beginn der Weltcupsaison wieder zu alter Stärke zurückgefunden zu haben.

Pauline Ferrand-Prevot fuhr im vergangenen Jahr in Val di Sole den vierten Rang
# Pauline Ferrand-Prevot fuhr im vergangenen Jahr in Val di Sole den vierten Rang - Die Französin konnte vor zwei Wochen ihren nationalen Meistertitel verteidigen und ist demnach in guter Verfassung

Herren – Schurter vor historischem Triumph

Nino Schurter könnte am kommenden Wochenende endgültig mit dem bisher wohl erfolgreichsten Mountainbiker aller Zeiten, Julien Absalon, gleichziehen. Ein Weltcupsieg fehlt dem Eidgenossen noch, um die Marke von 33 Triumphen in seiner Karriere zu erreichen – exakt die Anzahl an Siegen im Weltcup, die auch der Franzose Absalon vorzuweisen hat. Dass die Form bei Schurter stimmt, dürfte angesichts seines souveränen Erfolgs beim Rennen in Les Gets ohne Zweifel sein. Schurter verzichtete aufgrund der hohen Rennbelastung in den Monaten Juli und August bewusst auf die Europameisterschaften in Brünn. Ob die zusätzliche Pause ein Vorteil oder ein Nachteil sein wird, muss sich herausstellen. Fest steht: Wer am Sonntag den Weltcupsieg einfahren will, muss auf alle Fälle zunächst einmal Nino Schurter bezwingen.

Ein Bild, das man so schon öfter gesehen hat
# Ein Bild, das man so schon öfter gesehen hat - Nino Schurter könnte in Val di Sole in der ewigen Rangliste in der Anzahl an Weltcuperfolgen mit Julien Absalon gleichziehen

Dass der Weg zum 33. Weltcupsieg für Schurter kein einfacher sein wird, könnte womöglich vor allem an der Anwesenheit von Mathieu van der Poel liegen. Der Niederländer scheint nach einer längeren Trainingsphase und einem dementsprechend mittelprächtigen Ergebnis in Les Gets (16. Platz) wieder bei voller Leistungsstärke. Unter Beweis konnte dies das Allround-Talent bei den Europameisterschaften stellen, die er überlegen für sich entscheiden konnte.

Back in Business
# Back in Business - Mathieu van der Poel demonstrierte bei den Europameisterschaften in Brünn eindeutig, dass der 16. Rang in Les Gets lediglich ein Ausrutscher war

Etwas überraschend schwächelte im tschechischen Brünn der italienische Meister Gerhard Kerschbaumer und landete nur auf dem 16. Rang. Trotzdem könnte er beim Rennen in Val di Sole eine entscheidende Rolle spielen. Zum einen war er der Fahrer, der in Les Gets noch am ehesten Nino Schurter Paroli bieten konnte, zum anderen dürfte ihm das heimische Publikum zusätzliche Kräfte verleihen. Zumal Kerschbaumer bereits im Vorjahr in Val di Sole eine starke Vorstellung ablieferte und einzig von Schurter geschlagen wurde.

Im Vorjahr landete Gerhard Kerschbaumer etwas überraschend in Val di Sole erstmals auf dem Weltcuppodium
# Im Vorjahr landete Gerhard Kerschbaumer etwas überraschend in Val di Sole erstmals auf dem Weltcuppodium - Heuer könnte der Italiener vor heimischer Kulisse wieder aufs Treppchen steigen

Auch Henrique Avancini möchte bestimmt einmal mehr ein Wörtchen mitreden im Kampf um einen Podiumsplatz. Avancini konnte in Peru seinen Titel bei den Panamerikanischen Meisterschaften aufgrund zweier Defekte nicht verteidigen und wird dementsprechend mit etwas Wut im Bauch versuchen, in Val di Sole ein gutes Ergebnis einzufahren. Zudem wird man sicherlich einige der französischen Top-Fahrer um den neuen nationalen Meister Victor Koretzky im vorderen Feld wiederfinden. Allesamt verzichteten sie auf den Einsatz bei den Europameisterschaften und werden demnach etwas ausgeruhter als manch andere Fahrer am Start stehen.

Die männlichen deutschen Fahrer reisen größtenteils mit etwas Rückenwind nach Val di Sole. Insbesondere Georg Egger und Ben Zwiehoff wussten bei den Europameisterschaften als Neunt- und Dreizehntplatzierte zu überzeugen. Manuel Fumic hingegen erlitt nach einem vielversprechenden Auftritt beim letzten Weltcuprennen in Les Gets ein Rückschlag: Rang 37 spiegelt keineswegs das Potenzial des ehemaligen deutschen Meisters wider, sodass in Val di Sole ein Platz unter den besten 20 Fahrern wieder eine Bestätigung des Aufwärtstrends der letzten Wochen wäre.

Georg Egger überzeugte bei den Europameisterschaften als Neuntplatzierter
# Georg Egger überzeugte bei den Europameisterschaften als Neuntplatzierter - Foto: Ego-Promotion / Max Fuchs

U23 – Brandl im Aufwind, Eibl mit Wut im Bauch

Es hätte das Rennen von Ronja Eibl werden sollen: Nach zwei souveränen Vorstellungen bei den Weltcuprennen in Vallnord und Les Gets galt die deutsche U23-Meisterin bei den Europameisterschaften als eine der großen Favoritinnen auf den Titelgewinn. Sogar ein möglicher Triumph über die im Weltcup bereits in die Eliteklasse aufgestiegene Sina Frei schien im Bereich des Möglichen. Doch es kam anders als erwartet: Eibl erlitt in der ersten Runde des Rennens einen Plattfuß und fiel dadurch aussichtslos zurück. Umso mehr wird die Grosselfingerin nun versuchen, dieses Malheur in Val di Sole wieder auszumerzen. Zudem führt Eibl die Gesamtwertung im U23-Weltcup mit einem komfortablen Vorsprung an und könnte in Val di Sole einen entscheidenden Schritt in Richtung Gesamtsieg machen. Dabei wird sie sich vor allem mit der Österreicherin Laura Stigger, Silbermedaillengewinnerin bei der EM, und der Britin Evie Richards, Zweitplatzierte beim letzten Weltcuprennen, auseinandersetzen müssen.

Bei den Herren heißt das deutsche Ass Max Brandl. Der deutsche Elitemeister kommt in dieser Saison immer besser in Schwung und konnte sich als Dritter beim Weltcup in Les Gets und bei den Europameisterschaften erfolgreich in Szene setzen. Gegen den Rumänen Vlad Dascalu scheint jedoch aktuell kein Kraut gewachsen: Dascalu siegte außer beim Weltcupauftakt in Albstadt bei allen Weltcuprennen und auch bei den Europameisterschaften war er einmal mehr unschlagbar.

Max Brandl auf dem Weg zur Bronzemedaille bei der EM in Brünn. Wie in Les Gets ist dem jungen Deutschen im U23-Rennen in Val di Sole eine Podiumsplatzierung zuzutrauen
# Max Brandl auf dem Weg zur Bronzemedaille bei der EM in Brünn. Wie in Les Gets ist dem jungen Deutschen im U23-Rennen in Val di Sole eine Podiumsplatzierung zuzutrauen - Foto: Ego-Promotion / Max Fuchs

Alle Artikel zum XC World Cup in Val di Sole 2019:

  1. Anzeige

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!