Wo bin ich? - Ein Bilderrätsel aus Sachsen- Anhalt

Dieses Thema im Forum "Sachsen-Anhalt" wurde erstellt von Udo1, 23. Januar 2011.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der größten Mountainbike-Community Europas! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    Name, Baujahr, ausführende Firma, Konstuktionsmerkmale....äähh, was fällt mir noch so ein... :aetsch:
    Neee, die Frage war:
    Die Antwort wäre also: Brücke über die Ehle bei Pechau. Aber nu will ich nich pingelig sein ;).
    Lassen wir gelten. Du darfst als nächstes!

    Gruß Burba
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
    ich finde das letzte Rätsel gut, es war nicht zu schwer und auch nicht zu leicht, ein wichtiges Merkmal zum Beispiel die Mühle machte das Rätsel erkennbar. Nur die Brücke wäre bestimmt schwer gewesen. 2 oder 3 Rätsel von Burba konnte ich so lösen, war noch nie da, aber irgendwie bekannt.
  4. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    wenn ich mich recht erinnere bis du doch schon den Klusdamm langgefahren, da fährt man über diese Brücke
  5. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
  6. esbekaner

    esbekaner

    Dabei seit
    06/2011
    [​IMG]

    Das Bild ist ca 2,5 Jahre alt. Inzwischen gibt es links neben der Strasse einen Radweg (letztes Jahr fertiggestellt) Oben links ist der Rest eines Ortsschildes zu sehn. Folgt man dieser Strasse gibt es ein paar Meter weiter rechts echt lecker Essen mit Riesen Portionen... Ich hoff das reicht erstmal...
  7. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
    Ortsausgang Plötzky auf der B246a Richtung Schönebeck

    Alte Fähre ist die Gaststätte
  8. esbekaner

    esbekaner

    Dabei seit
    06/2011
    ich glaube das war zu einfach :)

    zu iele Tips oder wohnste da :p
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2013
  9. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
    ich bin da 6 Jahre zur Arbeit lang :D und stand desöftern vor der Absperrung. So mein Bild kommt Samstagabend, habe mir gerade ne kleine Tour gebastelt. Und wenn es Hunde und Katzen regnet, ich muss trotzdem los :lol:

    Ich verrate aber schonmal folgendes. Das Bild gibt es schon bei panoramio :winken:
  10. esbekaner

    esbekaner

    Dabei seit
    06/2011
    ok ok ok... ich werd jetzt auch vermehrt dann auf die Gegend achten und die Cam schussbereit halten :) Das wetter is doch eh egal dabei , also fast :)
  11. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    So isser, unser fm. Da denkste dir mit Mühe n Rätsel aus und Zack! kriegste nach paar Minuten die Lösung hingeklascht :D
    eskebaner, bei dem Bild, biste da weitergefahren :)?
  12. esbekaner

    esbekaner

    Dabei seit
    06/2011
    Nach 100 m wurde es zu tief und die Strömung zu stark. Also haben wir das abgebrochen 😀
  13. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    Mhm, hab ich bei Lostau auch mal versucht. Habs erst eingesehen, als der Sattel schon Wasser zog. Aber das Bike war danach schön sauber :D.
  14. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
    wie jetzt? Der Sattel zog Wasser, meine tiefste Wasserdurchfahrt war im Kreuzhorst, da ging mir das Wasser bis zum Kurbelgehäuse und ich glaube das war schon schlecht fürs Rad.
  15. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    jaaa, hat auch keinen Spaß gemacht mit nassem Arsch nach Hause zu strampeln. Und bei dem Rad damals wars mir wurscht.
  16. esbekaner

    esbekaner

    Dabei seit
    06/2011
    ach nur bis zum Kurbelgehäuse ;) Knietief wars beste bis jetzt. Aber das müssen die Bikes aushalten. Daon sollten sie nich kaputt gehn! Meine erste Probefahrt mit dem Cube Stereo damals führte durch Knöcheltiefen Matsch. Da war der Dämpfer nich mehr als solcher zu identifizieren :) Und es hat echt Spass gemacht...
  17. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
  18. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    Mit den Tipps läßt sich schön guggeln. Es dürfte Harbke sein. Die Turmruine wurde einst von dem Grafen Werner von Veltheim als Aussichtsturm erbaut ( ich bin nich so schlau, habbich hier geklaut: http://www.radtouren-sachsen-anhalt.de
    ähh, die eigentliche Linkadresse is so lang, dasse nich zu kopieren geht)
    Aber schöner Tip. Ich fahr gern mit Hopperticket los und ne schöne Runde retour. Aber Richtung Marienborn hab ich immer gedacht, was soll ich da.
  19. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
    richtig, du hast bestimmt diesen Artikel hier gefunden


    Von Helmstedt über Harbke nach Marienborn (TdM 2011-03)

    Kategorien: Tour des Monats | Radwandern | Aller-Radweg

    • [​IMG]


    Auf dieser Wanderung erwarten Sie die sanft hügelige Landschaft des Naturparks Elm-Lappwald, der Harbker Schlosspark, eine der ältesten Wallfahrts Orte Deutschlands und ein Denkmal aus der jüngsten Geschichte.
    Ausgangspunkt der Wanderung ist der Bahnhof in Helmstedt . Von hier aus wandern wir in südöstlicher Richtung zur Magdeburger Warte, vorbei an der ehemaligen Grenze. Bis nach Harbke führt die Straße immer geradeaus. Einen bleibenden Eindruck hinterlässt der Braunkohletagebau. In unmittelbarer Nähe ermöglicht eine Aussichtsplattform einen Rundblick. Harbke wurde erstmals 1040 urkundlich erwähnt. Das Renaissance-Schloss entstand in den Jahren 1572-1586. Es wurde auf einer ehemaligen Rundburg errichtet, die durch Erdwälle und Wassergräben eingegrenzt war.Ein Brand im Jahre 1731 zerstörte das Schloss. Es wurde vom Landbraumeister Martin Petier de Belfond aus Braunschweig in den Jahren 1751 1759 aus -und umgebaut. Heute ist nur noch eine Ruine erhalten. Dem ehemaligen Schloss schließt sich ein 6ha großer englischer Garten an, welcher vom botanisch sehr interessierten ehemaligen Schlossherrn Friedrich August von Veltheim angelegt wurde. Dieser ist heute über die Grenzen des Ortes hinaus als „Harbker Park" bekannt und dendrologisch sehr wertvoll. In seiner Entstehungszeit wurden über 300 verschiedenen Gehölzarten gepflanzt, von denen etwa 100 noch heute erhalten sind. Hier fallen vor allem die mächtigen Lärchen und die riesigen, vermutlich sogar ersten in Deutschland gepflanzten Tulpenbäume auf. Eine besondere Kostbarkeit im Park ist der älteste Ginkgobaum Deutschlands, der um 1780 gepflanzt wurde. Er ist aus einem männlichen und einem weiblichen Stämmchen im Laufe der Zeit zusammengewachsen. Neben den seltenen Gehölzen kann man im Park eine barocke Sandsteinfigur, die „Pomona" auf der sogenannten „Chinesischen Mauer" aus dem Jahre 1745, betrachten. Außerdem befindet sich hier eine 1830/31 im gotischen Stil errichtete Orangerie. Der Harbker Schlosspark ist Bestandteil des touristsichen Landesprojektes Gartenträume Sachsen-Anhalt. Und ist entsprechend ausgeschildert. Mann sollte es sich nicht nehmen lassen, dem Rundgang „Ginkgo-Patt" zu folgen und sich mit den interessanten Sehenswürdigkeiten vertraut zu machen. Danach wandern wir in Richtung Marienborn. Am Ortsausgang befindet sich eine Turmruine, die einst von dem Grafen Werner von Veltheim als Aussichtsturm erbaut wurde. Die Ausläufer des Elm-Lappwaldes und das Landschaftsschutzgebiet „Harbke-Allertal" bestimmen die abwechslungsreiche Hügellandschaft, die wir jetzt durchwandern. Von Weiten sehen wir schon den Ort Marienborn. Der Name der Gemeinde geht auf eine mit Marienerscheinung verbundenes Quellenwunder zurück. Er bedeutete „Quelle der Jungfrau Marie". Erstmals erwähnt wird Marienborn 1191 in einer Schenkungsurkunde des Erzbischofs Wichmann an das Hospital „Mordtal"(Marienborn). Wir durchwandern den Ort in nordöstlicher Richtung zum Bahnhof,vorbei an der Marienkapelle und der Stiftskirche. Diese entstand 1253, die Innenausstattung ist sehr umfangreich. Ein Flügelaltar von 1475 zeigt Maria im Strahlenkreuz durch vier Engel erhöht. Schlichte Schönheit geht von der steinernen Pieta von 1430 in der Südwand der Vorhalle aus. Die geschnitzte hölzerne Kanzel entstammt den Anfängen des 18. Jh. Auf dem Weg zum Bahnhof kommen wir an einem Hinweisschild vorbei, das uns aufmerksam macht auf die ehemalige Grenzübergangsstelle Marienborn. Seit der Wiedervereinigung erinnert dieser Ort als Gedenkstätte „Deutsche Teilung-Marienborn" an diese Zeit. Mit dem Zug treten wir unseren Heimweg mit erlebnisreichen Eindrücken an.

    Ich bin hin 32km und auf dem Rückweg hatte ich ein Dorn im Mantel. Nix bei. Pumpe auch zu Hause. Mit Auto die restliche Strecke zurück. 45km von 60km nur mit dem MTB gefahren. Morgen ist erstmal große Wäsche angesagt

    [​IMG]



    [​IMG]
  20. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    Mhm, schon im anderen Fred gelesen :) Das issn Alptraum, weit weg von zu Haus und nix dabei :(.
    Nu mussich schon wieder was suchen...
  21. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    ok, ein hab ich noch vom Herbst
    [​IMG]
    Wie heißt das?
  22. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
  23. esbekaner

    esbekaner

    Dabei seit
    06/2011
    wie ihr hier drauf seid ;)
  24. fm7775

    fm7775 Geländeradfahrer

    Dabei seit
    02/2011
    so ich muss dann wohl morgen wieder los. Diesmal das Rennrad
  25. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
  26. Burba

    Burba

    Dabei seit
    08/2011
    Is hier eben endlich mal n netter Fred :D