Meine erste Hügelfahrt heute: Frage bezüglich Übersetzung bergauf :)

Registriert
5. Februar 2015
Reaktionspunkte
124
Ort
Graz/Österreich
Hallo Ihr!
Heute ging es mit einem Cannondale zum ersten Mal in die Berge ähhh Hügel wollte ich sagen. 1100 Höhenmeter auf knapp 95 km verteilt. Ich bin schon ein paar mal flache Runden gefahren, aber Höhenmeter vor dem heutigen Tag noch nicht. - Meine Erkenntnis von heute war dann folgende: der leichteste Gang bei meinem Cannondale Optimo 1 (105er Schaltung, vorne 50/34, hinten 11-30) war gefühlt deutlich oder zumindest um einiges schwerer als der bei meinem Mountainbike und bei meinem Trekkingrad (welches sogar 30 Gänge hat). Über die Hügel ging es grad so hoch, aber ich hatte das Gefühl, dass ich wenn es richtig steil wurde, dass ich dann Probleme bekam. Ich hatte dann so das Gefühl, dass ich die 300 Höhenmeter hier grad so hinkriege, aber wenn das ein Berg wäre mit deutlich mehr Höhenmeter hintereinander, dann würden meine Beinchen schlapp machen.
Was sagt Ihr dazu? Sollte die kleinste Übersetzung an meinem Rad (1,13) eigentlich reichen für höhere Berge, oder liegt es tatsächlich nur an meinen Beinen.



LG Bernd
 
Also, 34-30 klingt für mich sehr komfortabel, bei mir sind es 42-28. Ich würde mit der Übersetzung langsam steigernd weiter trainieren, das wird dann schon! Was anderes wäre es, wenn Du mit Gepäck ins Gebirge wolltest, da würde ich in der Tat zu einer Untersetzung wie am MTB raten.
 
Welche Übersetzung hast du denn am MTB montiert (Kettenblatt, Kassette)?
Hier kannst mal etwas spielen und die genauen Zahlen deiner verschieden Übersetzungen ansehen

https://ritzelrechner.de
Normal sollte bei einem gesunden Menschen der etwas sportlich ist eine 34-30 im Mittelgebirge schon ausreichend sein wobei man sich da auch erst mal daran gewöhnen muß.
Ich kann deinen Wuschen nach leichteren Gängen aber sehr gut nachvollziehen aber bei mir hat das gesundheitliche Gründe.
Wenn du einiges an Geld in die Hand nehmen willst könntest auf einen andere Kurbel umrüsten die 46-30 als Kettenblätter hat oder wenn das große mit 46T nicht mehr reicht auf die GRX mit 48-31. diese erfordert aber auch oft noch den tausch des Umwerfers weil sich hier die Kettenlinie um 3mm nach außen verschiebt.
Bei der Kassette kannst mal schauen was dein Schaltwerk verträgt. Doch fallen mehr Zähne dort nicht so viel auf wie an der Kurbel.
 
Welche Übersetzung hast du denn am MTB montiert (Kettenblatt, Kassette)?
Hier kannst mal etwas spielen und die genauen Zahlen deiner verschieden Übersetzungen ansehen

https://ritzelrechner.de
Normal sollte bei einem gesunden Menschen der etwas sportlich ist eine 34-30 im Mittelgebirge schon ausreichend sein wobei man sich da auch erst mal daran gewöhnen muß.
Ich kann deinen Wuschen nach leichteren Gängen aber sehr gut nachvollziehen aber bei mir hat das gesundheitliche Gründe.
Wenn du einiges an Geld in die Hand nehmen willst könntest auf einen andere Kurbel umrüsten die 46-30 als Kettenblätter hat oder wenn das große mit 46T nicht mehr reicht auf die GRX mit 48-31. diese erfordert aber auch oft noch den tausch des Umwerfers weil sich hier die Kettenlinie um 3mm nach außen verschiebt.
Bei der Kassette kannst mal schauen was dein Schaltwerk verträgt. Doch fallen mehr Zähne dort nicht so viel auf wie an der Kurbel.
Ist jetzt alles nur Theorie...ich werde sicher nicht gleich was tauschen..erstmal fahren.
Aber: ginge z.B. eine andere Kassette wie diese hier. Da würde ich auf 34/42 kommen beim kleinsten Gang.
Ich habe dieses Rennrad
 
(...) Aber: ginge z.B. eine andere Kassette wie diese hier. Da würde ich auf 34/42 kommen beim kleinsten Gang.
So ein Mega Pizzawheel hinten geht mit 'normalen' / traditionellen Schaltwerken nicht so ohne weiteres, das musst Du erstmal pruefen. Die Kette duerfte auch zu kurz sein dafuer.
Also eine pauschale Antwort ob das geht und wenn ja wie, da lehn ich mich mal lieber nicht aus dem Fenster 😁

Ansonsten, ich hab an dem Rad, mit dem ich 'Rennrad' Touren fahre (kann man so direkt nicht sagen, es hat breitere Reifen, geht eher so in Richtung Gravel) auch eine Kompaktkurbel 34-48 (das 50er hatte ich irgendwann runter und als Ersatz mehrere kaum gebrauchte 48er in der Schublade, also kam so eins drauf) und hinten 13-30 (8x). Ich komme normal mit 34/23 ueberall rauf, dann hab ich noch zwei niedrigere Gaenge, die sind dann Komfortgewinn / Reserve fuer muede/hungrig/supersteil.

Ich komme natuerlich auch aus einer anderen Generation, als ich mein erstes Rennrad kaufte, haette das ab Laden serienmaessig 42-52 vorne und 13-15-17-19-21-23 hinten gehabt 😁

Deswegen
Also, 34/30 klingt für mich sehr komfortabel (...)
+1
 
Ist jetzt alles nur Theorie...ich werde sicher nicht gleich was tauschen..erstmal fahren.
Aber: ginge z.B. eine andere Kassette wie diese hier. Da würde ich auf 34/42 kommen beim kleinsten Gang.
Ich habe dieses Rennrad

Wenn das stimmt was in der Tabelle von deinem Link steht geht dein Schaltwerk bis zu 34 Zähne. Also könntest du damit einen 11-34 verbauen. Bringt dich zwar nicht viel weiter wäre aber zuerst mal der günstigste Weg und einen 1 : 1 Übersetzung sollte dir beim Fahren ohne viel Gepäck auch nach etwas Eingewöhnung reichen.
Was fährst du denn für einen Trittfrequenz? Denn ich ja schon oft festgestellt das vor allem MTBler die neu aus RR umsteigen sehr gerne mit 60 - 65 Umdrehungen fahren.
 
Hallo Ihr!
Heute ging es mit einem Cannondale zum ersten Mal in die Berge ähhh Hügel wollte ich sagen. 1100 Höhenmeter auf knapp 95 km verteilt. Ich bin schon ein paar mal flache Runden gefahren, aber Höhenmeter vor dem heutigen Tag noch nicht. - Meine Erkenntnis von heute war dann folgende: der leichteste Gang bei meinem Cannondale Optimo 1 (105er Schaltung, vorne 50/34, hinten 11-30) war gefühlt deutlich oder zumindest um einiges schwerer als der bei meinem Mountainbike und bei meinem Trekkingrad (welches sogar 30 Gänge hat). Über die Hügel ging es grad so hoch, aber ich hatte das Gefühl, dass ich wenn es richtig steil wurde, dass ich dann Probleme bekam. Ich hatte dann so das Gefühl, dass ich die 300 Höhenmeter hier grad so hinkriege, aber wenn das ein Berg wäre mit deutlich mehr Höhenmeter hintereinander, dann würden meine Beinchen schlapp machen.
Was sagt Ihr dazu? Sollte die kleinste Übersetzung an meinem Rad (1,13) eigentlich reichen für höhere Berge, oder liegt es tatsächlich nur an meinen Beinen.



LG Bernd

Moin!
Um in den Bergen/ Hügeln klarzukommen, musst du in den Hügeln fahren!!
Klingt nach nem doofen Spruch, ist aber tatsächlich so.
Nach der ersten Tour direkt die Übersetzung anzuzweifeln macht keinen Sinn.
Fahr mal ein paar Runden mit Höhenmetern, dann wirst du merken, dass 34-30 eigentlich klar gehen.
Der Fortschritt kommt am Anfang schnell.
Du wirst auf deinem Rennrad zwar immer mehr "drücken" müssen, als auf deinem MTB, aber die Übersetzung passt schon für ein Rennrad in den Bergen/Hügeln...
Grüße!
 
KurbelKassetteEntfaltung Meter/Umdrehung (weniger=leichter)
30Z302,17
341,91
34Z302,46
342,17

Mein Kosten-Nutzen-Problemlosigkeitstipp: 34er Kassette
 
...
Was sagt Ihr dazu? Sollte die kleinste Übersetzung an meinem Rad (1,13) eigentlich reichen für höhere Berge, oder liegt es tatsächlich nur an meinen Beinen.



LG Bernd
Das hängt von Deinem Alter, der Steigung und erst dann von den Höhenmeter ab.
Normale Bergstraßen mit ca 6 bis 7% solltest Du damit fahren können, Training hilft. Bei vielen Höhenmetern wird es dann auch eine Frage der Ausdauer. Solltest Du schon etwas älter sein, kann ein Herzfrequenzmesser sinnvoll sein.
Bist Du im roten Bereich, brauchst Du kürzere Gänge oder fährst halt flachere Anstiege.

Das schöne am Rennradfahren ist, dass die gewonnene Fitness MTBfahren doppelt so schön macht (bergab und bergauf).
 
Wenn das stimmt was in der Tabelle von deinem Link steht geht dein Schaltwerk bis zu 34 Zähne. Also könntest du damit einen 11-34 verbauen. Bringt dich zwar nicht viel weiter wäre aber zuerst mal der günstigste Weg und einen 1 : 1 Übersetzung sollte dir beim Fahren ohne viel Gepäck auch nach etwas Eingewöhnung reichen.
Was fährst du denn für einen Trittfrequenz? Denn ich ja schon oft festgestellt das vor allem MTBler die neu aus RR umsteigen sehr gerne mit 60 - 65 Umdrehungen fahren.
Also meine Trittfrequenz kenne ich eigentlich nicht, da ich sie nicht messe. Aber ich fahre generell sicher mit einer eher langsamen Trittfrequenz (weiß ich vom Ergometer). Allerdings weiß ich, dass man Kraft spart, wenn man mehr über das Herz-Kreislauf System als mit Kraft fährt (v.a. bergauf), daher versuche ich soviel wie möglich sitzend bergauf zu fahren.
Zu den anderen Fragen: ich bin männl., 43 Jahre alt.
Danke auch für den Input von allen anderen :)
7% Steigung ist jetzt nicht so sehr das Problem, wenn ich mich nicht irre, dann fahre ich das schon sitzend mit dem leichtesten Gang. Aber es gibt auch längere Passagen mit über 10% und da ist es dann schon zäh geworden sitzend bzw. Wiegetritt über einen km ist auch nicht grad kraftsparend.
 
Also meine Trittfrequenz kenne ich eigentlich nicht, da ich sie nicht messe. Aber ich fahre generell sicher mit einer eher langsamen Trittfrequenz (weiß ich vom Ergometer). Allerdings weiß ich, dass man Kraft spart, wenn man mehr über das Herz-Kreislauf System als mit Kraft fährt (v.a. bergauf), daher versuche ich soviel wie möglich sitzend bergauf zu fahren.
Zu den anderen Fragen: ich bin männl., 43 Jahre alt.
Danke auch für den Input von allen anderen :)
7% Steigung ist jetzt nicht so sehr das Problem, wenn ich mich nicht irre, dann fahre ich das schon sitzend mit dem leichtesten Gang. Aber es gibt auch längere Passagen mit über 10% und da ist es dann schon zäh geworden sitzend bzw. Wiegetritt über einen km ist auch nicht grad kraftsparend.
Ich meinte Durchschnittssteigung. Du bist ja offensichtlich schon ohne "Bergtraining" beim erstmal hochgekommen, dann sind die Gänge sicher nicht zu lang.
 
Kauf dir von Absolute Black Ketteblätter in "Sub Compact" die gibt es für Shimano aktuelle 4Loch Kurbeln. Die Blätter sind aber nicht gerade günstig und nur als oval in der Abstufung machbar. Da bekommst du als Ketteblätter dann 46/30 kleiner geht aber nicht mehr. Ob dir das 46z als große Kettenblatt reicht kann ich dir nicht sagen. Ich denke aber da du ja noch recht jung bist und noch ganz am Anfang deiner RR Kariere stehst wird das sich schnell zu klein sein. Vor allem wenn du dann mal mit einer Gruppe erfahrender Rennradfahrer auf Tour bist. Die Untersetzung wenn du einen 11-34 Kassette verbaut hast ist dann mit 30-34 echt schon sehr leicht Übersetzt. Sollte das immer noch nicht reichen hilft wohl nur noch ein E-Bike.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für die Tipps. Also auf jeden Fall fahre ich noch in die Berglein, um zu sehen, wie es geht. Bisserl nervös bin ich schon bei manchen geplanten Touren, bei denen ich auf kommoot eine lange 18% Rampe von 1 km oder so sehe (Teichalm glaub ich).
Ich werde mir die Kommentare zu Herzen nehmen.
Übrigens war die Tour am Samstag ssssss*ugeil. Soviel Natur wahrnehmen, soviele Landschaftswechsel, absolut faszinierend.
 
... Bisserl nervös bin ich schon bei manchen geplanten Touren, bei denen ich auf kommoot eine lange 18% Rampe von 1 km oder so sehe ...
Die hebst Du Dir einfach noch etwas auf ;) ... wenn dann Du häufiger Anstiege gefahren bist, verliert das seinen Schrecken :).
Übrigens war die Tour am Samstag ssssss*ugeil. Soviel Natur wahrnehmen, soviele Landschaftswechsel, absolut faszinierend.
Das ist doch das wichtigste :daumen:!
 
Wenn es wirklich nichts werden sollte und du auf jeden Fall leichter Übersetzen willst hab ich jetzt das gefunden was ich eigentlich schon am Anfang empfehlen wollte nur war mir das da irgend wie entfallen.

Hier das Kettenblatt in der Kombination 46/30 von BikinGreen welches du an jeder aktuell 4Loch Shimano Kurbel montieren kannst

oder aber in 48/31
 
Danke nochmal. BikinGreen Kettenblatt wäre dann in Kombi mit einer 11-34 Kassette eine Lösung für eine Übersetzung <1 im kleinsten Gang.
Ich wollte noch fragen, wie groß der Unterschied beim Fahren von meinem jetzigen Übersetzungsverhältnis von 1,13 zu einem Verhältnis von 1 wäre (also wenn ich als einzige Änderung statt 11-30 eine 11-34 Kassette tauschen würde?) Ist das 1 Gang oder sind das gar 2 Gänge?
Danke,LG
 
11-30 => 11-32 ist 1 Gang.

11-30 => 11-34 sind 2 Gänge.


Die 11-32 ist feiner abgestuft und fährt sich in leicht welligem Gelände harmonischer.

Die 11-34 bietet eine superkurze Übersetzung, mit der man jede üble Rampe raufkommt.
Danke, ich glaube, ich probier es mal mit der günstigsten Lösung und tausche erstmal nur die Kassette gegen eine 11-34er. Alles andere ist dann wohl nochmal gute 100 oder 150 Euro extra, das will ich mir sparen wenn möglich.
 
...
Ich wollte noch fragen, wie groß der Unterschied beim Fahren von meinem jetzigen Übersetzungsverhältnis von 1,13 zu einem Verhältnis von 1 wäre (also wenn ich als einzige Änderung statt 11-30 eine 11-34 Kassette tauschen würde?) Ist das 1 Gang oder sind das gar 2 Gänge?
Danke,LG

Das kannst doch alles ganz genau sehen wenn du die Werte in den Ritzelrechner den ich oben verlinkt habe eingibst. Dort kannst jede erdenkliche Kombination eingeben und miteinander vergleichen. So siehst wie groß oder klein die Unterschiede ausfallen.
 
Das kannst doch alles ganz genau sehen wenn du die Werte in den Ritzelrechner den ich oben verlinkt habe eingibst. Dort kannst jede erdenkliche Kombination eingeben und miteinander vergleichen. So siehst wie groß oder klein die Unterschiede ausfallen.
Ja schon, habe ich gemacht. Aber es geht eher um die Interpretation der Ergebnisse. Wenn ich am 34er Ritzel eine "Entfaltung" (Das Wort habe ich in dem Zusammenhang vor vorgestern noch nie im Leben gehört :) ) von 2,15 Meter vs einer Entfaltung von 2,4 Metern beim 30er Ritzel habe, dann sagt mir unerfahrenem Rennradfahrer nicht wirklich wie sich das beim Treten des Ganges anfühlt. Auch wenn du das in Prozent umrechnest, weiß ich es immer noch nicht. Bitte um Verständnis, daher die Frage, wie man das in Gängen ausdrücken könnte, wobei ich jetzt so langsam verstehe, dass auch das relativ ist, weil manche Gänge in z.B. 2er Zähnen Abständen (vom 11er auf das 13 Ritzel z.B.) kleinere Sprünge darstellen als von 30 auf 34 mit 4 Zähnen Unterschied? Allerdings bin ich mir auch da nicht ganz sicher, weil da die Mathematik ins Spiel kommen könnte und plötzlich die Formel U=2r x Pi für den Umfang eines Kreises eine Rolle spielt und dadurch der gefühlte Unterschied von einem Gangwechsel vom 11er auf das 13er Ritzel gleich groß ist wie vom 30er auf das 34er??
 
...wobei ich diesen Ritzelrechner jetzt besser interpretieren kann...der Gangsprung zeigt noch an, wie groß der Sprung ist. Die Zahl im Gangsprung ist mir aber noch nicht klar, sind das Prozent?
Ansonsten ist der Rechner wirklich sehr interessant, ich wusste gar nicht, dass sich soviele Gänge überlappen, ich dachte eigentlich immer, dass alle Gänge, die man am größeren Kettenblatt fährt, schwerer zu treten sind als alle Gänge auf dem kleineren Kettenblatt. Die Graphik zeigt, dass das bei weitem nicht so ist, und dass sich viele Gänge überlappen...wieder was gelernt :)
Der Sprung von 30 auf 34 hinten bei den Ritzeln ist sehr groß wie es aussieht.
 
Zurück
Oben Unten