Peroneusparese - Klicks Ja/Nein?

Dabei seit
29. Mai 2018
Punkte Reaktionen
65
Guten Tag,

wie der Threadtitel vermuten lässt leide ich seit geraumer Zeit an einer Peroneusparese (ein Nervenschaden im Unterschenkel/Kniebereich der den Fußheber einschränkt oder wie in meinem Fall komplett lähmt) in Folge einer Knieluxation vor ca. 3 Jahren.
Konkret nicht mehr möglich ist also ein eigenständiges Heben sowie Nach-Außen-Drehen des Fußes, außerdem bin ich gezwungen in Schuhen eine Peroneusschiene zu tragen um beim Gehen nicht am Boden zu schleifen.

Da ich jetzt endlich mal mein Gravel-Bike fertig gebaut habe stellt sich nun die Frage nach den Pedalen. Ich bin am MTB bisher immer Flats gefahren, aber beim Gravelbike/Rennrad würden Klicks ja prinzipiell schon mehr Sinn machen.

Meine Frage wäre nun: Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit dieser oder einer ähnlichen Behinderung im Bezug auf Fahrradfahren mit Klickpedalen? Die Schwierigkeit sehe ich vor allem beim Ausklicken und auch bei der Schuhauswahl, mit der Schiene ist das tatsächlich ziemlich kompliziert :D

Auch sonst irgendwelche Anregungen/Empfehlungen zu dem Thema wären super, so wie ich das verstanden habe wären ja z.B die Speedplay Pedale vom Handling her einfacher als z.B Shimano SPD oder?

Vielen Dank schonmal!

LG Karl
 
Zuletzt bearbeitet:

Cpt_Oranksch

Unfluencer
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
38.824
Bike der Woche
Bike der Woche
Wenn Du Dich auf Flats wohlfühlst, fahr Flats. Ich bin eine Zeitlang sogar auf dem Rennrad Flats gefahren, weil es einfach bequemer ist.
Clicks sind ein Kann, nie ein Muss. Es kommt sicherlich keine Gravelpolizei vorbei und verhaftet Dich, weil Du keine Clickies hast. :bier:
Wenn ich mir ein Gravel aufbaue, dann auch mit Plattformpedalen.
 
Oben Unten