Altersweitsichtigkeit ausgleichen

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.781
Ort
Wiesbaden Biebrich
Hallo,
es gibt ja schon den einen oder anderen Thread zum Thema Brille, aber mein Anliegen ist etwas spezieller.
Mit knapp 45 werden meine Arme immer kürzer und ich muss mir Gedanken über eine Gleitsichtbrille (auch für den Sport) machen (will ja auch den Bolt ablesen können).
Ich gehe mal davon aus, das ich um eine direktverglaste Brille nicht umhin komme. Derzeit habe ich eine Evil Eye Halfrim Pro mit Clip. Das ist nicht ganz schlecht, aber ich komme z.B. mit einer Oakley Tincan oder Holbrook (beide direkt verglast) besser klar, was die optische Abbildung angeht. Wenn jetzt noch Gleitzeit dazu kommt....
Das kritischste ist das Ausfindigmachen eines vernünftigen Optikers, von denen es leider nicht sehr viele gibt (hier in WI eher keinen). Wenn man da mit Sitzposition anfängt und denen was zum Durchblickspunkt entlocken will, bin ich schon bedient.
Im Rhein-Main Gebiet habe ich einen in Offenbach ausfindig gemacht (per google) und mein Optiker in Mannheim (wo ich arbeite) zeigt sich auch recht aufgeschlossen. Nur habe ich keine Lust, hier Experimente im vierstelligen Bereich zu beginnen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Gleitsicht auf dem Rad, gerne im Rhein-Main oder Rhein-Neckar-Raum?

MfG,
Armin
 

Bettina

langsam aber zäh
Dabei seit
26. August 2003
Punkte Reaktionen
730
Ort
Rheinhessen
Ich kenne einen m.E. fähigen Optiker in WI, aber ich habe nur normale Gleitsichtbrillen. I.d.R. fahre ich mit Gleitsichtkontaktlinsen. Diese sind aber für dich keine Option?
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
5.790
Ort
Leipzig
Gewölbte Sportbrille mit Gleitsicht und ggfs Beschichtung und Tönung, das wird aber teuer.

Ich habe OHNE Gleitsicht eine fest leicht getönte Verglasung, das war mit dem Optiker von Fielmann schon ein wenig hin und her, bis die endlich präzise den Fokus (beim Radfahren schaut man ja eher am oberen Rand des Glases durch) und die Achse richtig hatten. Der Fehler lag aber beim Linsenhersteller, und da gibt es AFAIK nur einen einzigen in D.
Glücklicherweise verstand der Optiker als Rennradler meine Anforderungen sofort. Insofern kommt es auf den Mitarbeiter an bei Fielmann - deren Angebote sind aber gut. War irgendwas um 90€ mit Versicherung vor paar Jahren und 30€ für das Julbo Gestell.

Was mich jedoch mittlerweile nervt, ist das verglaste Gestell (was ich mitgebracht hatte) von Julbo, für das es keine Ersatzteile und Reparaturmöglichkeiten gibt - das sollte man bei der Wahl des Gestells bedenken.

Mit Gleitsicht wird das je nach Werten ja nochmal ne Ecke komplizierter. Da man das untere Sichtfeld beim Radeln eh nicht benötigt, kann ich mir das aber durchaus sinnvoll vorstellen.

Ich würde es mal bei Fielmann versuchen, da es dort viele junge sportorienterte Mitarbeiter gibt.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.781
Ort
Wiesbaden Biebrich
Ich würde es mal bei Fielmann versuchen, da es dort viele junge sportorienterte Mitarbeiter gibt.
War ich schon. Das ist ein 50/50 Glücksspiel. Meine normale Brille und die Evil Eye haben sie versemmelt, die Oakley Holbrook haben sie hinbekommen. Mich schreckt aber vor allem das Geschäft an sich ab. Kommt man sich vor wie in einem Taubenschlag. Die Hälfte der Mitarbeiter macht auch nicht gerade den Eindruck, als hätten sie Spass an ihrer Arbeit....
Das Einzige, was für Fielmann spricht, ist die Rückgabemöglichkeit.
 
Dabei seit
8. April 2002
Punkte Reaktionen
70
Ort
bei Ikea
Ich wollte mir auch einje Gleitsichtsport sonnenbrille machen lassen, dei Kosten haben mich dann doch erschrekt.
Ich habe mir dann mal Klebenlinsen von Hydrotac gegönnt, is tzwar nciht perfekt aber für meine Nutzung reicht das vollkommen aus, die Kosten sind auch überschaubar mit ca. 20 Euro
 
Dabei seit
19. Mai 2003
Punkte Reaktionen
85
Ort
Augschburg Outback
bzgl. Optiker kann ich Dir jetzt nicht weiterhelfen. Allerdings habe ich mir von Julbo eine Brille machen lassen. Zum einen ist wahrscheinlich ziemlich egal zu welchem Optiker Du gehst, der Optiker misst nur Deine Sehkraft aus und schickt die an den Brillenhersteller, in meinem Fall Julbo. Die Brille ist dann in Frankreich geschliffen worden, in der Version 1 hatte ich das Problem das der Lesebereich bei mir zu klein war. MK2 hat dann gepasst. Es lag bzw. liegt aber bei mir wohl auch an dem Winkel der Gläser zur Sehachse, wenn ich meine Brille anhebe wird es etwas besser. Meine Gläser sind auch stark gewölbt was das ganze noch erschwert hat. Im Alltag nutze ich eine Brille von Glorify welche auch selbsttönende Sportbrillen anbieten. Dort sind die Gläser nicht so stark gewölbt und ich hatte auch keine Probleme.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
5.790
Ort
Leipzig
Es ist nur egal welcher Optiker, wenn man dem genau erklären kann was man will, und dieser das dann entsprechend weitergibt, und die Gläser nicht selbst einsetzt.
Insgesamt also eher nicht egal, denn wer weiß das schon so genau und hat ein so verständiges Gegenüber. Das Leben besteht größtenteils aus Missverständnissen.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.781
Ort
Wiesbaden Biebrich
Zum einen ist wahrscheinlich ziemlich egal zu welchem Optiker Du gehst, der Optiker misst nur Deine Sehkraft aus und schickt die an den Brillenhersteller, in meinem Fall Julbo.
Es ist definitiv nicht egal. Es macht schon einen Unterschied, ob die Brille VOR dem markieren der Durchblickspunkte vernünftig eingestellt wurde. Sitzt sie hier schon schief, kann das nichts werden!
Und genau das ist ja das Problem, was mich bei fast allen Optiken stört: sie gehen so halbherzig und hau-ruck an die Sache heran, ohne einmal zuzuhören und sich ihrer Arbeitsreihenfolge bewusst zu sein.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.781
Ort
Wiesbaden Biebrich
Kontaktlinsen - eine für weit, eine für nah --- ich hatte schon alles versucht - Kontaktlinsen sind eine Offenbarung...
Kann ich leider nicht machen. Ein Auge hat eine so fiese Hornhautverkrümmung, dass ich sogar mit der schärfsten Brille nichts vernünftig lesen kann.
Allerdings geht mir das mit den Gleitsichtlinsen nicht aus dem Kopf. Der Versuch ist auf jeden fall günstiger als eine Brille.
 
Dabei seit
15. April 2007
Punkte Reaktionen
270
Ort
Berlin
Ich habe
Kann ich leider nicht machen. Ein Auge hat eine so fiese Hornhautverkrümmung, dass ich sogar mit der schärfsten Brille nichts vernünftig lesen kann.
Allerdings geht mir das mit den Gleitsichtlinsen nicht aus dem Kopf. Der Versuch ist auf jeden fall günstiger als eine Brille.
Gleitsichtlinsen fand ich nicht so prickelnd. Habe viele probiert.
Ich bin super glücklich jetzt - nach 10 Jahren ausprobieren - mit lesen R und weit/mitte -L. Funktioniert erstaunlich gut. Fielmann hat dabei geholfen - ich durfte so viele Linsenkombinationen ausprobieren wie ich wollte. Ich benutze jetzt Air Optix Hydraglyde Monatslinsen. Die sitzen super gut und bleiben fest egal welche Sportart ich mache. Gleitsichtbrille benutze sonst bei der Arbeit und zu Hause...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
176
Sooooo teuer ist eine Gleitsichtsportbrille nicht.
Ich habe mir letzten Sommer beim Optiker eine Reebok Brille mit selbsttönenden Transitions XTRActive Gläsern von Rupp + Hubrach gekauft und bin sehr zufrieden damit.
Gekostet hat die Brille komplett etwas über 300 Euro, davon hat dann noch meine Versicherung 100 Euro übernommen.
Ich finde die optisch ganz ok, ist halt Geschmackssache, meine Rudy war schöner.
Aber endlich in die Ferne und gleichzeitig auch das Display meines E-MTB's oder Wahoos am Bike scharf lesen zu können hat schon was. Auch das mit der Tönung funktioniert sehr gut.
Ich hab Linsen bisher nur beim Optiker probiert, aber ich bin da auch nicht der Typ, der sich da so leicht dran gewöhnt. Und ob's mich nicht nerven würde da rumzuspielen- ich weiß nicht.

Die Gläser sind halt ziemlich dick gegenüber meiner Alltags Gleitsichtbrille (ich kenne mich mit den Daten nicht so aus, hab aber soweit ich weiß recht geringe Probleme 1.25L/1.50R).
Im Winter beim langlaufen hatte ich das Gefühl, dass (evtl. aufgrund der Temperatur) die Gläser etwas dunkel sind und der Kontrast im Schnee nicht ideal war, ich kann mich aber auch täuschen.
Sommer/Herbst hatte ich da keine negativen Auffälligkeiten.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.781
Ort
Wiesbaden Biebrich
Sooooo teuer ist eine Gleitsichtsportbrille nicht.
Ich habe mir letzten Sommer beim Optiker eine Reebok Brille mit selbsttönenden Transitions XTRActive Gläsern von Rupp + Hubrach gekauft und bin sehr zufrieden damit.
Gekostet hat die Brille komplett etwas über 300 Euro,
Das kann ich nicht glauben. :eek: Meine Holbrook hat mit "normalen" Gläsern, getönt, nichts superdünnes bei Fielmann fast 400.- gekostet. Mit selbsttönenden Rodenstock DNEye war ich vor 6 Jahren schon bei knapp 1000.-
Und da H+R kein kleiner Unbekannter auf dem Markt ist, wäre das für mich als Preis für ein Glas schon knapp.

Die Gläser sind halt ziemlich dick gegenüber meiner Alltags Gleitsichtbrille (ich kenne mich mit den Daten nicht so aus, hab aber soweit ich weiß recht geringe Probleme 1.25L/1.50R).
Beim mir L -1.75 -1.00 160°
R -2.50 -0.25 55°
Also schon etwas blinder. Das mit den dicken Gläsern ist natürlich auch ein Argument.

Es wäre für mich schon schön, irgendwo unter 800 € bleiben zu können.
 
Dabei seit
5. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
176
Erkundige dich doch mal. wie gesagt.
Hab grade die Rechnung rausgesucht. Waren dann doch 379.-.
Reebok RBS 14, R+H Gleitsichtglas- Kunststoff, höherbrechend, asphärisch, Tönung, Farbveränderlich.
 
Oben