Aufbautraining nach Sprunggelenksfraktur

Blauer Sauser

Gestörter
Dabei seit
13. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
97
Standort
Burgsinn
Wie vielleicht einige wissen, hatte ich vor 7 Wochen eine doppelte Sprunggelenksfraktur am rechten Bein. Ab dieser Woche darf ich mit 40kg belasten, allerdings gingen gestern beim Krankengymnast schon 50kg auf der Beinpresse.
Gestern und heute bin ich 1 h auf der Rolle gewesen mit 90er Kadenz und 160 Watt. Länger halten meine Beine und mein Arsch momentan nicht aus.
Jetzt meine Frage an die, die eine ähnliche Fraktur bzw. allgemein einen Beinbruch hatten und längere Zeit einen Gips hatten:

Wie war euer Aufbauprogramm?

Ich hatte vor 4-5mal die Woche auf die Rolle zu gehen und wöchentlich die Dauer zu steigern. Nebenbei noch Krafttraining im Studio.

Bin für alle Vorschläge offen.
 

cebe

Bergsüchtige
Dabei seit
7. August 2002
Punkte für Reaktionen
2
Hallo Blauer Sauser,

ich hatte zwar keinen Bruch aber einen Kreuzbandriß, den ich 3 Monate nach dem Unfall operieren ließ.

Ich hatte (durch puren Zufall) einen super Physiotherapeuten. Das ist meiner Meinung nach das A und O. Mein Physiotherapeut ist selber heftiger Triatlet und konnte mir daher super Trainingstipps geben. Wir haben immer gemeinsam die nächsten Trainingsschritte besprochen. Ohne ihn hätte ich mir sicher nicht so viel so schnell zugetraut. Ich hatte optimalen Support. 4 Monate nach der Operation war ich auf einem 14-tägigen Bikeurlaub mit lediglich 1 1/2 Pausetagen. :hüpf:

Früher konnte ich mir auch nicht vorstellen, was einen guten Physiotherapeuten ausmacht. Nachdem dieser göttliche Mensch (=Physiotherapeut) 40 Minuten mein Knie bearbeitete bin ich als neuer Mensch von ihm gegangen. Anfangs habe ich das täglich genossen, dann 3 mal in der Woche und später noch 2 mal pro Woche. Als er eine Woche im Urlaub war, war ich bei einer Vertretung. Die hat mein Knie nur "bewegt", so daß es mehr oder weniger nur vertane Zeit und Kosten war. Seit dieser Vertretung, wußte ich was es heißt einen guten Physiotherapeuten zu haben.

Was ich damit sagen will.
Suche Dir einen wirklich guten Physiotherapeuten, der selber Sport macht und Dich gut "coachen" kann. Der kann Dir viel besser Trainigstipps geben, die Dich fordern aber nicht überlasten, als irgendjemand der auch eine ähnliche Verletzung hatte. Die Heilung verläuft bei jedem anders und auch der Trainingswille ist bei jedem anders.

Ich wünsch Dir eine gute Besserung und daß Du bald wieder fit bist.
Cebe

PS.: Obwohl es eine andere Verletzung war. Ich war am Anfang ca. 4-5 Mal die Woche auf der Rolle und ca. 4-5 Mal die Woche mit einem Aquajogginggurt (vom Physiotherapeuten geliehen) beim Aquajogging; zusätzlich täglich ein paar ausgewählte Kraftübungen im Reha-Zentrum. Als der Muskelaufbau besser wurde habe ich nicht mehr so oft, dafür länger trainiert. Nach ca. 7 Wochen habe ich auch zum Langlaufen angefangen (es bot sich an, es war Winter!). Nach ca. 5 oder 6 Wochen war ich auch anstelle auf der Rolle im Spinning.
 
Oben