Carbonlenker und Sram Code RSC

Registriert
12. Januar 2019
Reaktionspunkte
3.324
Die Problematik, dass die Sram-Schelle in Verbindung mit Carbonlenker eine Fehlkonstruktion ist, kann man im Forum in verschiedenen Beiträgen lesen. Ich bin auch der Meinung, dass die dünnen Stege gegen jede Vernunft in Zusammenhang mit Carbon stehen. Nur ist das Problem damit nicht gelöst und da drüber liest man nichts.

Ich habe jetzt - wie vor einem Jahr notabene - die Firma Carbonice angeschrieben, ob die passenden, flachen Schellen lieferbar sind. Diese machen einen vernünftigen Eindruck und wären eine Lösung. Mal sehen, ob dieses Mal eine Antwort kommt(!). Im Impressum steht was von Update 2024, somit sollte es die Firma noch geben.

Parallel dazu möchte ich fragen, ob hier vielleicht Mitglieder sind, die zu Alternativlösungen gegriffen oder sonst eine konstruktive Idee haben. Sprüche wie "man fährt keine Sram Bremsen" gehören nicht dazu. Ich meine damit eher Fremdprodukte, die man ggf. mit Bohrer und Feile anpassen muss, wenn nötig. Einfach so weiterfahren möchte ich nicht; wenn sich die Vorstellung von Lenkerbruch im Hinterkopf festgesetzt hat, ist diese schwer abzustellen...
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Humankapital

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Mir fällt da nur die Lösung von WeAreOne für die Vorbauklemmung ein, also einen Streifen Blech unterlegen...
Aber gut zu wissen, dann bleibe ich bei Alu.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Humankapital

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Ist das denn wirklich ein Problem? Ich ziehe die Schellen eh nur so lauwarm an, damit die sich bei einem Sturz verdrehen können. Außerdem ist ja auch keine wirklich starke Belastung auf dem Hebel (verglichen z.B. mit der Vorbauklemmung). Da würde ich davon ausgehen, dass das Carbon das aushält. Ich habe jetzt auch noch nicht reihenweise Berichte gelesen, dass Carbonlenker mit SRAM-Bremens gebrochen wären.

Bei einem Sturz, wenn man auf dem Hebel landet, sieht das natürlich anders aus. Aber da müsste man sich eh Gedanken machen, den Lenker zu ersetzen.
 
Ist das denn wirklich ein Problem? Ich ziehe die Schellen eh nur so lauwarm an, damit die sich bei einem Sturz verdrehen können. Außerdem ist ja auch keine wirklich starke Belastung auf dem Hebel (verglichen z.B. mit der Vorbauklemmung). Da würde ich davon ausgehen, dass das Carbon das aushält. Ich habe jetzt auch noch nicht reihenweise Berichte gelesen, dass Carbonlenker mit SRAM-Bremens gebrochen wären.
Ob es ein Problem ist, weiss ich nicht, aber ich möchte es nicht auf unangenehme Weise herausfinden...

Eben trotz lauwarm angezogener Schellen, schneiden sich die Schellen mit der Zeit übermässig ein. Und die Belastung durch den Hebel sehe ich auch nicht so eng, aber die durch die Abstützung mit den Händen schon. Und so eine Kerbe bildet nun mal eine Sollbruchstelle.
 
Eben trotz lauwarm angezogener Schellen, schneiden sich die Schellen mit der Zeit übermässig ein.
Ist das so? Also ernst gemeinte Frage, ich habe weder Evidenz dafür noch dagegen. In ca. 2 Wochen kann ich bei mir nachschauen. Der Geber muss gewartet und dafür demontiert werden. Die Bremse (G2 R) ist jetzt ca. 1,5 Jahre am Carbonlenker (RF Next R) dran.

Ich habe einen Bericht zu Problemen mit der Schelle im Internet gefunden:
https://www.mtbr.com/threads/sram-guide-lever-broke-my-handlebar.1012187/

Da sieht es aber eher so aus, als ob nicht die dünnen Stege sondern die nicht-runde Form ein Problem darstellt. Der Threadersteller geht aber nicht auf die Frage ein, wie stark die Klemme angezogen war.

Und die Belastung durch den Hebel sehe ich auch nicht so eng, aber die durch die Abstützung mit den Händen schon. Und so eine Kerbe bildet nun mal eine Sollbruchstelle.
Wenn sich tatsächlich eine Kerbe bildet, dann ist das in der Tat ein Problem. Ich hätte aber gehofft, dass durch das schwache Anziehen und die geringe Belastung der Schelle eine Kerbe gar nicht erst entsteht.
 
Da sieht es aber eher so aus, als ob nicht die dünnen Stege sondern die nicht-runde Form ein Problem darstellt.
Das kommt noch dazu! Eine Fehlkonstruktion hoch drei. Und die ins Feld geführte Gewichtsersparnis ist echt ein Witz. Wo hängt normalerweise eine RSC? An einem DH oder Enduro. Beide eh bleischwer, da kommt es auf das gesparte Gewicht der Aussparung auch nicht mehr an.
 
Vorausgesetzt du ziehst die Schellen mit max 2 Nm an, könntest du als Lenker- und Verdrehschutz auch an der Klemmstelle eine Lage schwarzes Isolierband auf den Lenker pappen.

Mit dem Kleber des Isolierbandes verrutscht dann auch die Klemmschelle weniger, brauchst weniger Nm-Anzug.
 
Das kommt noch dazu! Eine Fehlkonstruktion hoch drei. Und die ins Feld geführte Gewichtsersparnis ist echt ein Witz.
Anscheinend ist es aber nicht ein so großes Problem, wie man vielleicht denken könnte. SRAM Bremsen sind ja doch schon etwas weiter verbreitet. Dennoch liest man nicht alle zwei Tag etwas davon, dass ein Lenker deswegen gebrochen ist.

Wo hängt normalerweise eine RSC? An einem DH oder Enduro. Beide eh bleischwer, da kommt es auf das gesparte Gewicht der Aussparung auch nicht mehr an.
Fährt man an einem DH-Bike einen Carbonlenker? Fairerweise muss man dazu sagen, dass die Level mit der gleichen Schelle kommt, und im XC-Bereich dürften Carbonlenker die Regel sein. Hier möchte man sich aber auch das Gewicht für eine dickere Klemme sparen.

Vorausgesetzt du ziehst die Schellen mit max 2 Nm an, könntest du als Lenker- und Verdrehschutz auch an der Klemmstelle eine Lage schwarzes Isolierband auf den Lenker pappen.

Mit dem Kleber des Isolierbandes verrutscht dann auch die Klemmschelle weniger, brauchst weniger Nm-Anzug.
Den Vorschlag finde ich nicht schlecht.
 
PS: Ich habe mir die Bilder von dem oben verlinkten Bericht zu dem gebrochenen Lenker noch einmal genau angeschaut. Die Person hat anscheinend zwei Schellen bzw. zwei Bremshebel auf einer Seite montiert (er wird wohl seine Gründe haben). Für mich sieht es stark danach aus, dass die innere Schelle dadurch an einem Bereich des Lenkers sitzt, wo der Durchmesser schon größer wird. Dann wäre es kein Wunder, dass die Schelle nicht gut anliegt und der Lenker beschädigt wird.
 
Ich fahre seit vielen Jahren die RSCs an diversen leichten Karbonlenkern im Enduroeinsatz. Keinerlei Probleme. Meine Bremshebel lassen sich easy per Hand verdrehen, am Lenker sehe ich davon aber keine Spuren.
 
Anscheinend ist es aber nicht ein so großes Problem, wie man vielleicht denken könnte. SRAM Bremsen sind ja doch schon etwas weiter verbreitet. Dennoch liest man nicht alle zwei Tag etwas davon, dass ein Lenker deswegen gebrochen ist.
Das stimmt schon, es ist mehr ein ungutes Gefühl. Wie ich schon sagte, einmal im Hinterkopf, wird man es nicht so schnell los.
Fährt man an einem DH-Bike einen Carbonlenker?
Wieso nicht? 35er Renthal Fatbar ist ja nicht gerade ein XC-Ultraleichtmodell.

Ich fahre seit vielen Jahren die RSCs an diversen leichten Karbonlenkern im Enduroeinsatz. Keinerlei Probleme. Meine Bremshebel lassen sich easy per Hand verdrehen, am Lenker sehe ich davon aber keine Spuren.
Die Hebel habe ich noch nie fest angezogen. Das kenne ich aus der MX Zeit. Möglicherweise interpretiere ich die Kratzer als zu heftig, nur das sie ganz ohne Spuren sind, fällt mir schwer zu glauben.
Naja, mal sehen ob Carbonice sich meldet...
 
Das stimmt schon, es ist mehr ein ungutes Gefühl. Wie ich schon sagte, einmal im Hinterkopf, wird man es nicht so schnell los.
Ok, das kann ich nachvollziehen.

Wieso nicht? 35er Renthal Fatbar ist ja nicht gerade ein XC-Ultraleichtmodell.
Klar gibt es Carbon-Lenker, die man auch im DH einsetzen kann. Die Frage war eher, ob das sinnvoll ist und wie viele einen fahren. Gewichtsersparnis ist da ja eher weniger relevant (schreibst du ja selber schon). Dafür will man sich nach einem harten Sturz, eventuell auch im felsigen Gelände, keine Gedenken machen, ob man mit dem Lenker weiter fahren kann. Dämpfung von Vibrationen wären für mich noch ein Argument, aber da kann ich nicht genau sagen, wie relevant das bei 200mm Federweg ist.

Möglicherweise interpretiere ich die Kratzer als zu heftig, nur das sie ganz ohne Spuren sind, fällt mir schwer zu glauben.
Also hast du einen Carbonlenker, wo die Schellen Kratzer verursacht haben? Kannst du mal ein Bild davon hier reinstellen? Bei mir haben übrigens auch schon normale Griffe (Specialized) leichte Spuren auf dem Carbon hinterlassen.
 
Klar gibt es Carbon-Lenker, die man auch im DH einsetzen kann. Die Frage war eher, ob das sinnvoll ist und wie viele einen fahren. Gewichtsersparnis ist da ja eher weniger relevant (schreibst du ja selber schon). Dafür will man sich nach einem harten Sturz, eventuell auch im felsigen Gelände, keine Gedenken machen, ob man mit dem Lenker weiter fahren kann. Dämpfung von Vibrationen wären für mich noch ein Argument, aber da kann ich nicht genau sagen, wie relevant das bei 200mm Federweg ist.
Ich fahre einen Carbonlenker, weil er beim Gebrauchtkauf schon dran war, ganz einfach;).

Das mit der Vibrationsdämpfung ist mir bekannt, mir fehlt da der direkte Vergleich.
Das Enduro (auch gebraucht) hat einen Alulenker. Nur verhält sich das ganze Fahrzeug schon anders, darum kann ich bei Carbon vs. Alu nicht mitreden, bzw. schlüssig beurteilen, wie viel das ausmacht.

Bilder kann ich bei Gelegenheit machen...:daumen:
 
Ich fahre einen Carbonlenker, weil er beim Gebrauchtkauf schon dran war, ganz einfach;).

Das mit der Vibrationsdämpfung ist mir bekannt, mir fehlt da der direkte Vergleich.
Das Enduro (auch gebraucht) hat einen Alulenker. Nur verhält sich das ganze Fahrzeug schon anders, darum kann ich bei Carbon vs. Alu nicht mitreden, bzw. schlüssig beurteilen, wie viel das ausmacht.

Bilder kann ich bei Gelegenheit machen...:daumen:
Ich hatte den Vergleich und es hat eindeutig Vorteile Carbonlenker zu fahren. Fahre nie mehr ein Bike mit Alulenker, das einzigste war das Dirtbike wo ich nicht auf Carbon umgebaut ahbe in den letzten 5 Jahren.

Das stimmt schon, es ist mehr ein ungutes Gefühl. Wie ich schon sagte, einmal im Hinterkopf, wird man es nicht so schnell los.
Fahre seit Jahren Carbonlenker und Code Bremsen.
Letzen Herbst, OTB, Bike von mir, Knochen alle auf ganz gespürt, hochgeschoben, Bremshebel ausgerichtet und erneut runter. Das große Hämatom kam erst am nächsten Tag an der Schulter, wie auch die Schmerzen.

Denkst ich hab den Lenker untersucht im Wald? Sorry direkt, schalt den Verstand ein wenn unfreiwillig absteigst ob was Schrott sein könnte, verwende Carbonpaste & Drehmomentschlüssel und hör auf dir Gedanken dir zu machen.
Meinst wer sein Bike artgerecht benutzt, was ich versuche, bohrt nicht mal unfreiwillig seinen Lenker in den Dreck, geht über den Lenker?

Was denkst mal ganz ernsthaft wie viele xxx.xxx Bikes mit Carbonlenkern und Code Bremsen rumfahren? Die Anzahl der X Stellen hab ich nicht einfach so gesetzt. Vermutlich kannst eine x Stelle dazu packen.

35er Renthal Fatbar ist ja nicht gerade ein XC-Ultraleichtmodell.
Da hast dir natürlich den Lenker ausgesucht von dem am meisten über Brüche berichtet wird 🤣, zumindest meine subjektive Auffassung.

Ernsthaft, dumm laufen kann es immer. Der Teufel ist ein Eichhörnchen.
 
Ich fahre seit vielen Jahren Carbonlenker in Kombination mit der Code RSC.

Einmal hatte ich einen Sturz, bei dem ein Bremsgriff einen Treffer abbekommen hat. Damals hatte ich auch das Anzugsmoment möglichst gering gehalten, um im Crash-Fall ein Verdrehen der Griffe zu ermöglichen.

Aber: durch die spezielle Konstruktion der SRAM-Griffe wirkt die Schraube wie ein Gelenk und bei großen Kräften dreht sich der Griff in der Schelle. Dabei gräbt er sich in den Lenker ein. Das ist bei mir passiert - der Lenker hatte eine ca. 1mm tiefe Kerbe (Lenker habe ich vorsichtshalber getauscht).

Seitdem nutze ich doch wieder ein etwas höheres Anzugsmoment (die Griffe lassen sich gerade nicht mehr von Hand verdrehen). Wirkliche Probleme oder sogar Lenkerbrüche gab es nie, trotz regelmäßiger Bikepark-Einsätze.
 
Denkst ich hab den Lenker untersucht im Wald? Sorry direkt, schalt den Verstand ein wenn unfreiwillig absteigst ob was Schrott sein könnte, verwende Carbonpaste & Drehmomentschlüssel und hör auf dir Gedanken dir zu machen.
Meinst wer sein Bike artgerecht benutzt, was ich versuche, bohrt nicht mal unfreiwillig seinen Lenker in den Dreck, geht über den Lenker?

Was denkst mal ganz ernsthaft wie viele xxx.xxx Bikes mit Carbonlenkern und Code Bremsen rumfahren? Die Anzahl der X Stellen hab ich nicht einfach so gesetzt. Vermutlich kannst eine x Stelle dazu packen.
Ändert nichts an meiner Fragestellung.
Da hast dir natürlich den Lenker ausgesucht von dem am meisten über Brüche berichtet wird 🤣, zumindest meine subjektive Auffassung.
Nicht ausgesucht, war schon drauf - hatte ich geschrieben. Und die Ursache der Brüche? Immer nur Stürze...? Wäre doch auch eine Überlegung wert...
Aber: durch die spezielle Konstruktion der SRAM-Griffe wirkt die Schraube wie ein Gelenk und bei großen Kräften dreht sich der Griff in der Schelle. Dabei gräbt er sich in den Lenker ein. Das ist bei mir passiert - der Lenker hatte eine ca. 1mm tiefe Kerbe (Lenker habe ich vorsichtshalber getauscht).
Genau sowas meinte ich und liesse sich durch eine schlaue Konstruktion verbessern. Ändert nichts, wenn xxx.xxx damit rumfahren.
Seitdem nutze ich doch wieder ein etwas höheres Anzugsmoment (die Griffe lassen sich gerade nicht mehr von Hand verdrehen). Wirkliche Probleme oder sogar Lenkerbrüche gab es nie, trotz regelmäßiger Bikepark-Einsätze.
War auch meine Überlegung.
 
@Sespri:
Wenn Du nicht auf dieses Matchmaker angewiesen bist, nimm die älteren Avid Klemmschellen (https://www.bike-discount.de/de/avid-lenkerschelle-elixir-schwarz?number=20013215).
Die umfassen den Lenker sehr gleichmäßig. Trotzdem, wie oben schon beschrieben eine Lage Isolierband drunter, das schützt bei beiden Schellenversionen vor Druckstellen am Lenker. Ich ziehe meine Schellen mit 3Nm an und dass scheint zu passen. Druckstellen habe ich nur von der Werksmontage am Lenker.

Was auf jeden Fall wichtig ist, egal welche Schelle genutzt wird: Die konkave Auflagefläche des Bremshebels an den Kanten einmal mit Schleifpapier (und ggf. Feile) "entschärfen". Bei allen meinen Sram Bremsen waren hier noch ordentliche Grate dran, die sich dann unschön in den Lenker fressen, da diese Auflagefläche ja von der Schelle "in den Lenker" gezogen wird.
 
Ich fahre einen Carbonlenker, weil er beim Gebrauchtkauf schon dran war, ganz einfach;).
Je nach dem, wie lang der schon drauf war, könntest du eh überlegen den auszutauschen. Du weißt ja nicht, wie oft der Lenker schon einmal auf eine Steinkante geschlagen ist o.ä. Das fände ich kritischer als die Konstruktion der Klemmschelle.

Das mit der Vibrationsdämpfung ist mir bekannt, mir fehlt da der direkte Vergleich.
Das Enduro (auch gebraucht) hat einen Alulenker. Nur verhält sich das ganze Fahrzeug schon anders, darum kann ich bei Carbon vs. Alu nicht mitreden, bzw. schlüssig beurteilen, wie viel das ausmacht.
Ich bin am Trail/AM-Bike von Alu auf Carbon gewechselt, allerdings auf einen eher steifen Carbonlenker. Subjektiv hat sich das schon besser angefühlt.

Bilder kann ich bei Gelegenheit machen...:daumen:
:daumen:

Ändert nichts an meiner Fragestellung.
Das Beantwortet die Frage aber zu einem gewissen Grad mit Statistik. Wie ich oben schon geschrieben hatte, fahren so viele Leute mit SRAM-Bremsen und Carbonlenker durch die Gegend, dass es mehr Berichte geben würde, wenn es ein Problem ist.

Allein das Forum hier hat über 500.000 Mitglieder. Wenn nur 1% eine SRAM-Bremse und Carbonlenker fahren, dann sind das immer noch 5000 Personen. Ich finde aber keinen einzigen Beitrag, dass mal ein Carbonlenker bei normalem Gebrauch (d.h. ohne Sturz) deswegen gebrochen ist oder ernsthaft beschädigt wurde. Im englischsprachigem Raum habe ich auch nur den oben verlinkten Beitrag gefunden, und das sieht für mich relativ klar nach einem Montagefehler aus.

Klar gibt es ein gewisses Restrisiko, aber statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass es dadurch tatsächlich zu einem Problem kommt. Da würde ich mir über eine unbekannte Anzahl an Stürzen durch den Vorbesitzer mehr Gedanken machen.

Was auf jeden Fall wichtig ist, egal welche Schelle genutzt wird: Die konkave Auflagefläche des Bremshebels an den Kanten einmal mit Schleifpapier (und ggf. Feile) "entschärfen". Bei allen meinen Sram Bremsen waren hier noch ordentliche Grate dran, die sich dann unschön in den Lenker fressen, da diese Auflagefläche ja von der Schelle "in den Lenker" gezogen wird.
Das sollte man in der Tat prüfen.
 
Fahr seit Jahren die Kombination aus Carbonlenker und Sram Code RSC Geben und gibt null Probleme damit. Die Schelle ziehe ich mit max. 3 NM fest und gut is. so sitzen sie gut, können sich aber beim Sturz auch leicht verdrehen.
 
Das Beantwortet die Frage aber zu einem gewissen Grad mit Statistik.
Einmal mehr entgleist ein Thema ins Niemandsland...:dope:

Das eine Menge Leute so unterwegs sind, kann ich mir vorstellen. Aber gerne nochmals; es ändert nach wie vor nichts an der Tatsache, dass mich die aktuelle Lösung einfach stört und Kratzer verursacht, die vermeidbar wären. Um diese zwei Punkte geht es mir und nichts anderes. Und deshalb habe ich nach Ideen gefragt.

Die Lenkerschelle, die @Humankapital vorschlägt, habe ich schon vor ein paar Tagen entdeckt. Sogar eine noch glattere ohne Rippen. Diese habe ich mal bestellt und dann sehe ich weiter. Besten Dank dafür :daumen:

Foto schicke ich per PN, sonst wird das hier Endlos...
 
Mein Syntace Vector Carbon hatte sichtbare Abdrücke von SRAM Schellen des Vorbesitzers.
Ich hatte damit ein schlechtes Gefühl und bin mit dem Lenker kurz zu Syntace vorbeigefahren (Nachbarort von meinen Schwiegereltern) - wollte eigentlich ein Crash Replacement.

1713982955004.jpeg




Die Entwickler von Syntace haben sich tatsächlich Zeit genommen den Lenker zu begutachten und haben mir bestätigt dass ich den noch lange so fahren kann.

Haben mir dann auch Lenker aus ihrem Versuchen gezeigt, die massive Abdrücke hatten und ihre Tests trotzdem noch ohne Ausfall bestanden haben.
 
Die Lenkerschelle, die @Humankapital vorschlägt, habe ich schon vor ein paar Tagen entdeckt. Sogar eine noch glattere ohne Rippen. Diese habe ich mal bestellt und dann sehe ich weiter. Besten Dank dafür :daumen:

Foto schicke ich per PN, sonst wird das hier
Wenn du eine Lösung für dich gefunden hast und dich besser fühlst passt ja alles.
Darfst gerne Bilder posten,
Auch wenn es bei mir kein Thema ist, man sollte nicht auslernen und sich zumindest mal anschauen.
 
Einmal mehr entgleist ein Thema ins Niemandsland...:dope:
Warum? Deine Frage war, ob das ein Problem ist. Die praktisch nicht vorhandene Anzahl an Lenkerbrüchen aufgrund der Klemmung sagt nein :ka:

Aber gerne nochmals; es ändert nach wie vor nichts an der Tatsache, dass mich die aktuelle Lösung einfach stört und Kratzer verursacht, die vermeidbar wären. Um diese zwei Punkte geht es mir und nichts anderes. Und deshalb habe ich nach Ideen gefragt.
Das ist auch dein gutes Recht und ich wie gesagt auch nachvollziehen, dass man/du sich da Gedanken macht.

Die Lenkerschelle, die @Humankapital vorschlägt, habe ich schon vor ein paar Tagen entdeckt. Sogar eine noch glattere ohne Rippen. Diese habe ich mal bestellt und dann sehe ich weiter. Besten Dank dafür :daumen:
Wenn du mit der Lösung entspannt fahren kannst, dann freue ich mich für dich. (Das mein ich nicht sarkastisch!)

Foto schicke ich per PN, sonst wird das hier Endlos...
Du kannst die gerne posten. Die meisten Leute hier, mich eingeschlossen, lernen gerne etwas dazu. Vielleicht unterschätzen wir das Thema auch oder bestimmte Kombinationen können problematisch sein.

Mein Syntace Vector Carbon hatte sichtbare Abdrücke von SRAM Schellen des Vorbesitzers.
Ich hatte damit ein schlechtes Gefühl und bin mit dem Lenker kurz zu Syntace vorbeigefahren (Nachbarort von meinen Schwiegereltern) - wollte eigentlich ein Crash Replacement.

Anhang anzeigen 1912623



Die Entwickler von Syntace haben sich tatsächlich Zeit genommen den Lenker zu begutachten und haben mir bestätigt dass ich den noch lange so fahren kann.

Haben mir dann auch Lenker aus ihrem Versuchen gezeigt, die massive Abdrücke hatten und ihre Tests trotzdem noch ohne Ausfall bestanden haben.
Die Kerben sind tatsächlich ganz schön tief. Super, dass Syntace das angeschaut hat, und gut zu wissen, dass das kein Problem ist.
 
so sieht’s nach 3 Jahren aus… nur leichte oberflächliche Spuren (im matten Lackfinish) aber nix worüber ich mir Sorgen machen würde.

IMG_4652.jpeg
 
Die Problematik, dass die Sram-Schelle in Verbindung mit Carbonlenker eine Fehlkonstruktion ist, kann man im Forum in verschiedenen Beiträgen lesen. Ich bin auch der Meinung, dass die dünnen Stege gegen jede Vernunft in Zusammenhang mit Carbon stehen. Nur ist das Problem damit nicht gelöst und da drüber liest man nichts.

Ich habe jetzt - wie vor einem Jahr notabene - die Firma Carbonice angeschrieben, ob die passenden, flachen Schellen lieferbar sind. Diese machen einen vernünftigen Eindruck und wären eine Lösung. Mal sehen, ob dieses Mal eine Antwort kommt(!). Im Impressum steht was von Update 2024, somit sollte es die Firma noch geben.

Parallel dazu möchte ich fragen, ob hier vielleicht Mitglieder sind, die zu Alternativlösungen gegriffen oder sonst eine konstruktive Idee haben. Sprüche wie "man fährt keine Sram Bremsen" gehören nicht dazu. Ich meine damit eher Fremdprodukte, die man ggf. mit Bohrer und Feile anpassen muss, wenn nötig. Einfach so weiterfahren möchte ich nicht; wenn sich die Vorstellung von Lenkerbruch im Hinterkopf festgesetzt hat, ist diese schwer abzustellen...
Könntest du uns ( oder mich ) auf dem laufenden halten wenn du eine Antwort von der Firma Carbonice bekommst...
Ich hätte gerne nochmal einen Satz.
 
Zurück
Oben Unten