DOT-Bremsflüssigkeit

Osti

Gurkencommander
Dabei seit
16. August 2002
Punkte Reaktionen
3.704
Ort
Augsburg
US "Departement Of Transportation"

die haben wohl die Eigenschalften der verschiedenen Bremsflüssigkeiten definiert...

Osti
 

X-Wejch-Fan

KnockShots
Dabei seit
8. Februar 2004
Punkte Reaktionen
34
Ort
Reith
Bei Wikipedia hab ich folgendes gefunden, das wird auf Bremsflüssigkeit auch anwendbar sein.

"DOT steht im übrigen für Department of Transportation (DOT), dem US-amerikanischen Verkehrsministerium, das dieses Reifengeburtsdatum eingeführt hat. Zwischenzeitlich wird diese Regelung weltweit von den Reifenproduzenten angewandt."
 

Wigand

U 91268
Dabei seit
1. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
1
Ort
Berlin
Das amerikanischen Verkehrsministerium (=Department of Transportation=DOT) hat die Sicherheitsnorm FMVSS No. 116 für Bremsflüssigkeiten erarbeitet, die die Qualitäten DOT 3 und DOT 4 vorsieht, die auf der SAE-Vorschrift J 1703 aufbauen.

DOT ist eine Vorschrift für folgende Eigenschaften:
* Gleichgewichtssiedepunkt (Trockensiedepunkt)
* Nasssiedepunkt
* Viskosität
* pH-Wert
* Stabilität bei hohen Temperaturen
* chemische Stabilität
* Korrosion
* Verhalten bei tiefen Temperaturen
* Verdampfung
* Wasserverträglichkeit
* Verträglichkeit mit Vergleichsflüssigkeiten (Mischbarkeit)
* Widerstand gegen Oxydation
* Verhalten gegenüber Gummiteilen
* Eignungstest im Prüfstand

Diese Anforderungen werden mit Glykoletherflüssigkeiten errreicht, wobei es sich dabei hauptsächlich um Monoether niedriger Polyethylenglykole handelt.

Die für DOT 5 festgelegten Anforderungen gelten dabei für Bremsflüssigkeiten auf Silikon-Basis, die sich in vielen Eigenschaften von DOT 3 und 4 unterscheiden.

Seit der Anwendung der Boratester gibt es auch konventionelle Bremsflüssigkeiten, die diese Anforderungen erfüllen und unter der Norm DOT 5.1 im erhältlich sind.


-wigand
 

Lizzard

Rübennase
Dabei seit
3. Oktober 2004
Punkte Reaktionen
0
Ort
Bensh.-Auerbach, Bergstraße
Öhhhmm... gehört zwar nur geringfügig zum Thema...aber ich hab mal gehört Bremsflüssigkeit würde Lack anfressen. Stimmt das oder ist das ein Gerücht?
Bzw. gilt das auch für die im MTB-Bereich verwendeten? Müsste nämlich mal die elend langen Leitungen meiner Hayes kürzen, hab aber keinen Bock mir den Lack zu versauen, wenn ich so rumtröpfeln sollte, wie früher bei meiner Magura mit dem Öl... *g*
 

LowBudgetBiker

Altlastfahrer
Dabei seit
26. August 2003
Punkte Reaktionen
1
Ort
Berlin
Ja, mit Bremsflüssigkeit kannst du gut entlacken :D
Sofort abwischen, bei meiner Psylo SL haben damal 5min gereicht um den Lack schrumpelig werden zu lassen, beim abwischen kam er dann gleich mit runter :mad: .

Gruß LBB
 
Oben