Enduro vs AM

Dabei seit
27. Mai 2020
Punkte Reaktionen
3
Moin zusammen,

kurz und knapp, ein neues Bike steht an und ich bräuchte mal die Einschätzung von Profis.
Zur Auswahl steht als AM/Enduro das Canyon mullet collective mit 160/150mm, welches mehr Spaß im bikepark bieten soll; als enduro das YT Capra oder Radon Jab mit 170 bzw 170/160mm.

Ich fahre 60-70% Touren inklusive trails mit Sprüngen, aber gerne auch Solo mit dem Fahrradträger in den bikepark. Aktuell springe ich 1m bis aller höchstens 2m. Mehr ist aktuell nicht drin. Angst vor Verletzungen und mehr traue ich mich auch nicht oder noch nicht…

Mein Kopf sagt: nimm das Canyon spectral, mehr Federweg ist zu viel und wirst du irgendwann bereuen. Optisch finde ich das Canyon auch Bombe.

Die dicken Eier tendieren zu mehr Federweg bzw. Spaß.

Vor allem kann ich absolut nicht einschätzen wie ausreichend das Canyon wäre und wie präzise die Angaben des Herstellers im Hinblick auf die bike Kategorie ist (Canyon Kategorie 4, jab/Capra 5). Wie schnell kann da was kaputt gehen, wenn ich mal mehr will und die Vorgaben des Herstellers überschreite? Habe extreme Angst vor einem Rahmenbruch oder ähnlichem. Ich weiß auch gar nicht warum. Auf der anderen Seite will ich mich in Touren auch nicht tot strampeln.

Ich kann weder die Belastbarkeit beim Canyon, noch schlechtere uphill Performance bei den anderen beiden richtig einschätzen und was vor allem für mich eher passt.

Eins steht aber fest, 4/5m Sprünge werde ich vermutlich nie springen. Dafür sind die dicken Eier bei der Auswahl dann doch zu klein 🥴

Ich bin in jede Hilfe dankbar! Die Entscheidung ist echt schwerer als gedacht.
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
929
Ort
Wien
Federweg alleine ist nicht entscheidend dafür wie gut sich ein Rad bergab fährt.
Mein Spectral 29 liegt im Vergleich zum (alten) Capra wie ein ICE auf dem Trail und springt trotzdem lieber durch die Gegend. Über das neue Capra kann ich nichts sagen.
Mehr Federweg hab ich mir an meinem Spectral auch noch nie gewünscht und das beim über 50% Bikepark Einsatz. Wenn du wirklich zu 70% Touren fährst ist es sicher ein super Rad und 170mm wirst du nicht brauchen. Gibt aber auch Leute die mit ihrem Capra Touren fahren und glücklich sind.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
888
Mein Kopf sagt: nimm das Canyon spectral, mehr Federweg ist zu viel und wirst du irgendwann bereuen. Optisch finde ich das Canyon auch Bombe.

Die dicken Eier tendieren zu mehr Federweg bzw. Spaß.
Mehr Federweg ist nicht zwingend mehr Fahrspaß. Ich würde schätzen, dass du bei dem von dir beschriebenen Einsatzbereich mit dem Spectral mehr Spaß haben wirst. Das Capra und das Jab erscheinen mir da etwas zu viel des Guten zu sein. Außerdem gibt es das Jab nur mit 27,5" Reifen.

Wie groß bist du denn und was ist deine Schrittlänge? Und wie schwer sind die Trails, die du unter die Stollen nimmst?

Vor allem kann ich absolut nicht einschätzen wie ausreichend das Canyon wäre und wie präzise die Angaben des Herstellers im Hinblick auf die bike Kategorie ist (Canyon Kategorie 4, jab/Capra 5).
Die Kategorien sind bei den Herstellern unterschiedlich definiert.

Canyon Level 4:
Weiter eignen sie sich für sehr raues und teilweise verblocktes Gelände mit stärkeren Gefällen und damit einhergehenden höheren Geschwindigkeiten. Regelmäßige, moderate Sprünge durch geübte Fahrer stellen kein Problem für diese Bikes dar. Ausschließen sollte man jedoch die regelmäßige und dauerhafte Nutzung der Räder auf North-Shore Strecken und in Bike Parks. Diese Räder sollten aufgrund der stärkeren Belastungen nach jeder Fahrt auf mögliche Beschädigungen kontrolliert werden. Vollgefederte Bikes mit mittlerem Federweg sind typisch für diese Kategorie.

Radon Level 5:
zudem für Fahrten auf/in:
✔ Sehr rauem und teilweise verblocktem Terrain mit sporadischen Sprüngen bis zu 1m
✔ Ausgewiesenen Sport- und Bikeparks (gelegentlich)

Fahrräder dieser Kategorie sollten auf Grund der stärkeren Belastungen zwingend nach jeder Fahrt intensiv auf mögliche Beschädigungen kontrolliert werden.

Die Definitionen sind also im Prinzip gleich. Canyon ist sogar etwas großzügiger bei den Sprüngen ("regelmäßig, moderat" vs. "sporadisch bis 1m").

Bei YT habe ich die Definition auf die Schnelle nicht gefunden. Ich würde aber vermuten, dass es ähnlich klassifiziert ist.
 
Dabei seit
27. Mai 2020
Punkte Reaktionen
3
Mehr Federweg ist nicht zwingend mehr Fahrspaß. Ich würde schätzen, dass du bei dem von dir beschriebenen Einsatzbereich mit dem Spectral mehr Spaß haben wirst. Das Capra und das Jab erscheinen mir da etwas zu viel des Guten zu sein. Außerdem gibt es das Jab nur mit 27,5" Reifen.

Wie groß bist du denn und was ist deine Schrittlänge? Und wie schwer sind die Trails, die du unter die Stollen nimmst?


Die Kategorien sind bei den Herstellern unterschiedlich definiert.

Canyon Level 4:


Radon Level 5:


Die Definitionen sind also im Prinzip gleich. Canyon ist sogar etwas großzügiger bei den Sprüngen ("regelmäßig, moderat" vs. "sporadisch bis 1m").

Bei YT habe ich die Definition auf die Schnelle nicht gefunden. Ich würde aber vermuten, dass es ähnlich klassifiziert ist.
Top, danke!

Ich bin 183cm, 89cm Schritt.

Die trails sind Unterschiedlich. In dem bikepark um die Ecke gibts auch strecken von downhill bis flowtrail. Also unterschiedlich. Nur wiegesagt, der kranke downhill Fahrer bin ich nicht.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
888
Ich bin 183cm, 89cm Schritt.
Das ist ähnlich wie bei mir. Bin auch 183cm, aber meine Beine sind 3cm länger. Da musst du dir vorher mal ausrechnen, wie weit du den Sattel ausziehen musst, und ich würde das Rad nicht zu klein wählen. Aber die Größenberatung überlasse ich lieber anderen. Da bin ich kein Experte ;)

Die trails sind Unterschiedlich. In dem bikepark um die Ecke gibts auch strecken von downhill bis flowtrail. Also unterschiedlich. Nur wiegesagt, der kranke downhill Fahrer bin ich nicht.
Ich würde sagen, dass da die 10-20mm Federweg mehr vom Capra und Jab keinen großen Unterschied machen. Für krasse Jumps oder um wie ein Irrer durch Steinfelder zu ballern müsstest du eher in Richtung 200mm gehen, aber das ist ja hier nicht das Ziel.

Wie sieht es denn mit den Trails aus, die du 60-70% der Zeit fährst? Wie viele km und Hm machst du da? Musst du alles aus Muskelkraft bewältigen, oder geht es auch öfter mal mit der Gondel hoch? Was ist das für ein Gelände (Mittelgebirge, Alpen, Steine, Wurzeln, ...) und wie ist die Schwierigkeit?
 
Dabei seit
27. Mai 2020
Punkte Reaktionen
3
Das ist ähnlich wie bei mir. Bin auch 183cm, aber meine Beine sind 3cm länger. Da musst du dir vorher mal ausrechnen, wie weit du den Sattel ausziehen musst, und ich würde das Rad nicht zu klein wählen. Aber die Größenberatung überlasse ich lieber anderen. Da bin ich kein Experte ;)


Ich würde sagen, dass da die 10-20mm Federweg mehr vom Capra und Jab keinen großen Unterschied machen. Für krasse Jumps oder um wie ein Irrer durch Steinfelder zu ballern müsstest du eher in Richtung 200mm gehen, aber das ist ja hier nicht das Ziel.

Wie sieht es denn mit den Trails aus, die du 60-70% der Zeit fährst? Wie viele km und Hm machst du da? Musst du alles aus Muskelkraft bewältigen, oder geht es auch öfter mal mit der Gondel hoch? Was ist das für ein Gelände (Mittelgebirge, Alpen, Steine, Wurzeln, ...) und wie ist die Schwierigkeit?
Trails sind überwiegend Wald, Wurzeln, etc (Eifel) und hoch wie runter geht es aus reiner Muskelkraft 😃

Zwischen 20-50 km un 300-1000hm. In der Regel. Im Urlaub wird auch gerne mal mehr gefahren, kommt halt ganz auf die Flexibilität an. Meine Hometrail Runde sind zb 30km/500hm
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
888
Trails sind überwiegend Wald, Wurzeln, etc (Eifel) und hoch wie runter geht es aus reiner Muskelkraft 😃

Zwischen 20-50 km un 300-1000hm. In der Regel. Im Urlaub wird auch gerne mal mehr gefahren, kommt halt ganz auf die Flexibilität an. Meine Hometrail Runde sind zb 30km/500hm
Das spricht für mich ebenfalls für ein Bike mit mehr Effizienz und nicht für mehr Federweg ;) Und außerdem für 29" Reifen. Moderne Enduros sind im Prinzip kleine DH-Bikes, die bergauf noch irgendwie funktionieren. Wenn du auch mal etwas mehr Strecke machst hast du mit einem AM mehr Spaß, kannst es bergab aber trotzdem noch krachen lassen.

Wie viel Geld willst du eigentlich ausgeben?
 
Dabei seit
27. Mai 2020
Punkte Reaktionen
3
Das spricht für mich ebenfalls für ein Bike mit mehr Effizienz und nicht für mehr Federweg ;) Und außerdem für 29" Reifen. Moderne Enduros sind im Prinzip kleine DH-Bikes, die bergauf noch irgendwie funktionieren. Wenn du auch mal etwas mehr Strecke machst hast du mit einem AM mehr Spaß, kannst es bergab aber trotzdem noch krachen lassen.

Wie viel Geld willst du eigentlich ausgeben?
Um die 4K. Das spectral mullet sagt mir prinzipiell auch sehr zu. Die Beschreibung verspricht auch den Spaß und die uphill Performance. Wenn man dem Glauben kann.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
888
Mir persönlich gefällt das normale Spectral etwas besser. Bei gleicher Ausstattung (CF 8) wiegt das fast 1kg weniger. Aber ich bin bis jetzt noch keinen Stahlfederdämpfer gefahren.

Laut dem Test bei enduro-mtb soll die Uphill-Performance in der Tat nicht schlecht sein:
 
Dabei seit
27. Mai 2020
Punkte Reaktionen
3
Im
Mir persönlich gefällt das normale Spectral etwas besser. Bei gleicher Ausstattung (CF 8) wiegt das fast 1kg weniger. Aber ich bin bis jetzt noch keinen Stahlfederdämpfer gefahren.

Laut dem Test bei enduro-mtb soll die Uphill-Performance in der Tat nicht schlecht sein:
alles schöne Räder, die Auswahl ist schwer.

Ein Kollege hat das mullet bereits bestellt und steht schon vor der großen Frage wie er den coil raus bekommt. Scheinbar sind die Buchsen des Dämpfers so breit, das die Feder nicht vorbei geht. Find ich bisschen schwach. Die Buchse hast du ja auch nicht mal grad draußen, vor allem ohne Werkzeug. Die leidet doch auch darunter. Das auch nur, weil er zwischen zwei Größen steht und die Feder testen Will.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
888
Ein Kollege hat das mullet bereits bestellt und steht schon vor der großen Frage wie er den coil raus bekommt. Scheinbar sind die Buchsen des Dämpfers so breit, das die Feder nicht vorbei geht. Find ich bisschen schwach. Die Buchse hast du ja auch nicht mal grad draußen, vor allem ohne Werkzeug. Die leidet doch auch darunter. Das auch nur, weil er zwischen zwei Größen steht und die Feder testen Will.
Damit kenne ich mich wie gesagt nicht aus. Hört sich aber in der Tat merkwürdig an.

Das ist auch ein Grund, warum ich Luftdämpfer lieber mag :D Dazu kommt der Gewichtsvorteil und ich würde denken, dass die auf dem Trail sensibler ansprechen. Für den Bikepark ist nach dem was ich so gelesen habe ein Coil-Dämpfer tatsächlich nicht schlecht.

Zu der Mullet-Konfiguration kann ich leider auch nicht viel sagen, weil ich noch kein Mullet gefahren bin. Das sollte ja etwas agiler sein, wobei im Fall vom Spectral beide Bikes den gleichen Radstand haben.
 
Oben Unten