Fährt hier eigentlich noch jemand 26 Zoll Räder...?

Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.188
Schmeiss doch meine Titan- und sonstige Klassiker nicht gleich weg, nur weil ne neue Sau durchs Dorf getrieben wird.
Wenn den Plunder keine/r mehr will, gibts wenigstens billge Teile.
Ich weiß nicht, wer gesagt hat, dass man die anderen Bikes wegschmeißen muss, wenn man ein 29er kauft?!? Dieser fixe Gedanke durchzieht irgendwie den ganzen Thread und den finde ich schon irgendwie albern. Ich habe zwei 26er und zwei 29er. Ein "Arbeitsbike" in Alu, 26er, auf dem ich die optisch nicht mehr einwandfreien und auch schon stark technisch abgenutzten Komponenten meines Eisdielen Stahl 26er Bikes noch vollends runterreite (und die irgendwie ewig halten, seltsamerweise), Ein 26er Stahl Eisdielenbike (das über Jahre so ziemlich alles mitgemacht hat und dann auf maximale Optik optimiert wurde aber immer noch gut ist), ein 29er Hardtail und ein 29er Fully. Ich fahr die alle gern und das Arbeitsbike hilft, die anderen nicht durch Wind, Wetter und Salz zu ruinieren. So was verkaufe ich nicht. Denn wenn ich es verkaufen wollte, würde ich dafür vielleicht 100 Euro kriegen. Mit dem was dran ist, an Komponenten, und was es mir bringt, ist es mir 500 Euro wert.
Hier noch ein Bild von meinem 26er Eisdielenbike, imetwas ernsteren Einsatz.
IMG_20200315_154245.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. März 2019
Punkte für Reaktionen
137
Standort
nördlicher Schwarzwald
Neben meinen beiden toten 27.5 Zöllern bewege ich zuweilen auch noch mein noch toteres 26 Zoll Relikt.
Schmale 2.1er Trennscheiben, HS33 Tomac und Federwege die im Downhill als SAG eingestellt werden. Talwärts laufen gelassen gleicht es teilweise einer Nahtoderfahrung wenn man das ganze Fahrverhalten mit einem modernen Fully vergleicht. Aber hin und wieder fetzt es!

 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.188
26 ist out, 29 zu groß, 27.5 zu klein...
Ich fahre schon das neue Optimum: 28 Zoll:daumen:
(aber nur am Rennrad;) Der Rest meiner Räder hat 26 Zoll, ist in Summe deutlich älter als 50 Jahre und fährt immer noch super!)
Bin auch ganz am Anfang mal 28er gefahren: 1991, 3 Gang Torpedo Herrenrad, von meinem Vater, auf Wald und Schotterwegen, auch etwas schwierigere. Ging auch. Mußte halt teilweise bergauf schieben und Bergab war ich sehr konzentriert und plante die Bremsungen, die Schutzbleche schepperten arg und zu Hause sah ich nach, ob noch alles da war. Als dann mein erstes 26er MTB mit Cantilever Bremsen ankam, im April desselben Jahres, war ich doch froh. Und heute bin ich auch über meine 29er froh, wenn der Schritt von 26er auf 29er auch etwas weniger eklatant war. Aber man sieht daran, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und deshalb kann ich mir durchaus vorstellen, dass Du mit einem 28er fährst. Und auch ungefähr wie...
 

bronks

gebraucht, wie neu
Dabei seit
12. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
438
Standort
Inntal
Habe mir schon ewig kein neues Bike mehr gekauft ...
Ich mir auch nicht. Das letzte Rad habe ich mir 2017 gekauft. Es ist ein 29er. Mir gefällt nicht, wie sich das Teil fährt. Alle paar Wochen staube ich das Teil ab, schraube etwas daran herum und mache wieder mal eine Probefahrt, aber es wird nicht mein Freund. Ist ja kein Problem. Andere Leute verzocken an der Börse € 3500. Ich Depp habe mir dafür ein Rad gekauft, welches ich nie mögen werde. Das kommt so ziemlich aufs gleiche.
 
Dabei seit
22. August 2002
Punkte für Reaktionen
381
Wir haben noch 3 26er. Davon wird allerdings nur eins als MTB benutzt - das 100er Fully meiner Frau - sie möchte nichts anderes. Ist schön leicht, wendig, haltbar, unproblematisch in jeder Hinsicht.
photo_2020-03-19 08.12.26.jpeg
photo_2020-03-19 08.12.35.jpeg
 
Dabei seit
8. Februar 2006
Punkte für Reaktionen
181
Standort
Essen
Ich mir auch nicht. Das letzte Rad habe ich mir 2017 gekauft. Es ist ein 29er. Mir gefällt nicht, wie sich das Teil fährt. Alle paar Wochen staube ich das Teil ab, schraube etwas daran herum und mache wieder mal eine Probefahrt, aber es wird nicht mein Freund. Ist ja kein Problem. Andere Leute verzocken an der Börse € 3500. Ich Depp habe mir dafür ein Rad gekauft, welches ich nie mögen werde. Das kommt so ziemlich aufs gleiche.
2017? Du musst es ja haben:) 2005 oder 2006 bei mir:) Habe es jetzt diesen Winter auf 1x12 Sram GX Eagle, Magura MT5 mit neuen Laufrädern aktualisiert. Macht jetzt wieder mehr Spaß als V-Brakes und 3x8 LX...
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.188
Ich mir auch nicht. Das letzte Rad habe ich mir 2017 gekauft. Es ist ein 29er. Mir gefällt nicht, wie sich das Teil fährt. Alle paar Wochen staube ich das Teil ab, schraube etwas daran herum und mache wieder mal eine Probefahrt, aber es wird nicht mein Freund. Ist ja kein Problem. Andere Leute verzocken an der Börse € 3500. Ich Depp habe mir dafür ein Rad gekauft, welches ich nie mögen werde. Das kommt so ziemlich aufs gleiche.
Ich habe mir auch zuletzt 2017 ein neues Bike angeschafft. Aus neuen Komponenten so selbst aufgebaut, wie es mir gefällt. Ein 29er Fully mit 140 mm Federweg und es gefällt mir extrem gut. Es ist natürlich etwas weniger hektisch als mein 1998er Specialized mit Stahlrahmen und 26er Rädern, das, seit ich den Vorbau von 130 auf 75 mm reduziert habe, extrem hektisch geworden ist, aber auch seinen Reiz hat. Wie man daran sehen kann, ist die Laufradgröße nur ein Aspekt. Sicher ist: wo das 26er anfängt, sich an Stufen aufzuhängen, fährt man mit dem 29er drüber als ob nichts wäre. Ich würde Dir mal raten, Dein neues Bike und wie Du drauf sitzt mal einem zu zeigen, der sich mit sowas auskennt. Eine kleine Änderung an Vorbau oder Lenker oder auch Sattelstütze (mit oder ohne offset nach hinten) kann das ganze Bike auf den Kopf stellen. Wie ich ebenso kürzlich an meinem Speci gesehen habe: da habe ich eine Sattelstütze mit 25 mm Offset nach hinten angebaut, weil sie schöner aussah als die ohne Offset. Ich fühlte mich dann wie auf einer Streckbank. Jetzt habe ich die andere wiederangebautbund das Bike ist wieder top zum fahren.
 

bronks

gebraucht, wie neu
Dabei seit
12. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
438
Standort
Inntal
Ich würde Dir mal raten, Dein neues Bike und wie Du drauf sitzt mal einem zu zeigen, der sich mit sowas auskennt
Nach dem ich mit dem Gaul nicht zurechtgekommen bin, habe ich das gemacht. Der Experte meinte, dass es nicht möglich ist mich auf einen 29er genauso draufzusetzen, wie auf mein 2009er SuperBow. Auf den modernen XC Rädern ist der Lenker höher und ich muß länger sitzen. Ich soll mir bitte wieder ein Rennrad kaufen, weil ich darauf sowieso eine bessere Figur mache.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
1.188
Nach dem ich mit dem Gaul nicht zurechtgekommen bin, habe ich das gemacht. Der Experte meinte, dass es nicht möglich ist mich auf einen 29er genauso draufzusetzen, wie auf mein 2009er SuperBow. Auf den modernen XC Rädern ist der Lenker höher und ich muß länger sitzen. Ich soll mir bitte wieder ein Rennrad kaufen, weil ich darauf sowieso eine bessere Figur mache.
Vielleicht nicht zu einem Kräuter, der keinen blassen hat und erstmal beleidigt ist, weil Du das Teil anderswo gekauft hast. Die Antwort von ihm ist jedenfalls saublöd. Eine akzeptable wäre gewesen, dass er Dir beispielsweise sagt, dass Dir das Bike zu groß ist, weil es Rahmen Höhe XXL ist und Du bist 1,62 cm groß, oder aber, falls das nicht so ist, und die Größe passt, er Dir einen kürzeren Vorbau angeboten hätte.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte für Reaktionen
3.598
Standort
Hamburg
Ich habe mir auch zuletzt 2017 ein neues Bike angeschafft. Aus neuen Komponenten so selbst aufgebaut, wie es mir gefällt. Ein 29er Fully mit 140 mm Federweg und es gefällt mir extrem gut. Es ist natürlich etwas weniger hektisch als mein 1998er Specialized mit Stahlrahmen und 26er Rädern, das, seit ich den Vorbau von 130 auf 75 mm reduziert habe, extrem hektisch geworden ist, aber auch seinen Reiz hat. Wie man daran sehen kann, ist die Laufradgröße nur ein Aspekt. Sicher ist: wo das 26er anfängt, sich an Stufen aufzuhängen, fährt man mit dem 29er drüber als ob nichts wäre. Ich würde Dir mal raten, Dein neues Bike und wie Du drauf sitzt mal einem zu zeigen, der sich mit sowas auskennt. Eine kleine Änderung an Vorbau oder Lenker oder auch Sattelstütze (mit oder ohne offset nach hinten) kann das ganze Bike auf den Kopf stellen. Wie ich ebenso kürzlich an meinem Speci gesehen habe: da habe ich eine Sattelstütze mit 25 mm Offset nach hinten angebaut, weil sie schöner aussah als die ohne Offset. Ich fühlte mich dann wie auf einer Streckbank. Jetzt habe ich die andere wiederangebautbund das Bike ist wieder top zum fahren.
Von 130 auf 75mm ist aber auch ein krasser Schritt. Ich bin von 110 auf 80mm gegangen, habe aber auch einen deutlich breiteren Lenker verbaut. Noch kürzer würde mein Bike auch zu nervös machen. Hab ich ausprobiert.
 

bronks

gebraucht, wie neu
Dabei seit
12. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
438
Standort
Inntal
... Die Antwort von ihm ist jedenfalls saublöd. Eine akzeptable wäre gewesen, dass er Dir beispielsweise sagt, dass Dir das Bike zu groß ist, weil es Rahmen Höhe XXL ist und Du bist 1,62 cm groß, oder aber, falls das nicht so ist, und die Größe passt, er Dir einen kürzeren Vorbau angeboten hätte.
Der Rahmen ist Höhe XXL und ich habe eine Innenbeinlänge von 98cm. Mit der üblichen 400er Sattelstütze geht es sich gerade noch so aus. 29er in dieser Größe sind einfach Lang und der Lenker ist weit oben.

Das SuperBow ist bei gleicher Höhe z.B. knapp mehr als 5cm kürzer als ein Trek X-Caliber und der Lenker ist 8 cm weiter unten. Mit Sattelstützenoffset oder Vorbaulänge bekommt man sowas leider nicht hingebogen. Warum bei den grösseren Rahmen das Steuerrohr so unsinnig lang sein muß, kann niemand erklären, denn schließlich bekommen grössere keine längere Kurbel, weil es von der Tretlagerhöhe her ungünstig sein soll, die vom kleinsten bis zum Grössten Rahmen exakt gleich sein muß.

Ab Anfang der 90 waren MTBs tolle Räder, die mir gut gelegen haben. Heute leider nicht mehr. Ja es hängt mit der Laufradgrösse zusammen.
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
1.437
Standort
da wo andere Urlaub machen
Ab Anfang der 90 waren MTBs tolle Räder, die mir gut gelegen haben. Heute leider nicht mehr. Ja es hängt mit der Laufradgrösse zusammen.
Sorry @bronks , das stimmt so nicht. Tatsächlich haben sich die Geometrien sehr deutlich verändert, so dass eine Sitzposition vom letzten Jahrtausend nicht mehr mit einer heutigen vergleichbar ist. Das hat aber nichts mit der Radgröße zu tun. Vielmehr geht es um eine verbesserte Downhillfähigkeit (auch im CrossCountry!). Ob die MTBs von den 90ern toll waren ... da kann man sich streiten. Wer gerne abfahrtslastig fährt und an die Grenzen vom Material gehen will, wird kaum freiwillig auf die alten MTBs zurückgehen wollen, da sind die aktuellen Bikes um Welten besser. Bei "Forstraße rauf - Forstraße runter" spielt das aber keine Rolle.
Du bist aber sicher nicht alleine. Eine Freundin von mir hat das vor ein paar Jahren auch durchgemacht, sie wollte die gleiche Sitzposition wie auf ihrem alten MTB haben, und ist bei einem CC-Race-Fully gelandet, was für ihren Einsatzzweck verkehrt war. Der Verkäufer hat das dann auch noch verschlimmbessert (Lenker radikal gekürzt). Sie sieht zwar, wie gut das Teil bergab geht, aber insgesamt entspricht das Bike nicht ihren Vorlieben. Am Ende hat sie sich noch (zusätzlich zum Fully) ein Leichtwerk zugelegt, was ihren Vorlieben deutlich besser entsprochen hat.
 
Oben