1. Jetzt abstimmen und Preise im Wert von über 12.000 € gewinnen!
    Stimme in einer kurzen Umfrage über deine Produkte des Jahres 2017 ab und gewinne dabei Preise im Wert von 12.000 Euro!
    Information ausblenden

Iran en pedales

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Auf Essen oder aufs Reisen?
    Übrigens, die Planung für die nächste Reise ist schon wieder voll im Gange ;-)
     
    • Gewinner Gewinner x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Laerry

    Laerry Pälzer

    Dabei seit
    11/2013
    Beides, aber mehr aufs Essen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  4. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Weiter im Text

    Tag 12: Kashan

    So, was macht man nun im Urlaub, wenn man einen angeknachsten Arm hat ....?
    Die Frage ist schnell beantwortet, wir haben schon am Vortag ein "Arrangement" gebucht, mit dem man in Taxis zu den Sehenswürdigkeiten in und um Kashan gebracht wird, teilweise mit, teilweise ohne Guide.

    Unser Fahrer hat uns vormittags im Hostel abgeholt und zuerst geht es zum Fin-Garden, wo wir eine angemessene Zeit zur Besichtigung bekommen.

    [​IMG]
    Iran100
    by *lomo*, auf Flickr

    Anschliessend geht es wieder nach Kashan rein, wo wir dann diverse Bürgerhäuser und ein Hamam anschauen. Es ist schon beeeindruckend, was sich hinter der auftut, denn von aussen sieht man es den Häusern nicht an, aber innen drin sind das Riesenkomplexe. Auchhier haben wir ausführlich Zeit für die Besichtigungen ohne Guide.

    [​IMG]
    Iran102
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran106
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran107
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran104
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran101
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran103
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran105
    by *lomo*, auf Flickr

    Zum vereinbarten Zeitpunkt sind wir dann am Treffpunkt. Unser Taxi wartet auf uns. Gleichzeitig begleitet uns in einem anderen Taxi ein deutsches Päärchen, dass im selben Hostel eingebucht ist wie wir. Zufall!? Dazu noch ein Kleinbus voll mit Chinesinnen. Wir fahren aus Kashan raus nach Nooshabad, wo wir uns eine Zisterne und die unterirdische Stadt anschauen.

    [​IMG]
    Iran109
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran108
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran111
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran112
    by *lomo*, auf Flickr

    Der Weg führt uns weiter zu eine Lehmfestung ...

    [​IMG]
    Iran113
    by *lomo*, auf Flickr
    ... und zu einem Heiligtum in das sogar wir als Nicht-Muslime reindürfen.

    [​IMG]
    Iran115
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran116
    by *lomo*, auf Flickr

    Anschliessend geht es erst mal zur Tankstelle, wir müssen unsere Saipas auftanken ... mit Gas. Deswegen werden wir auch aufgefordert, das Fharzeug aus Sicherheitsgründen während dem Tankvorgang zu verlassen, da es wohl ab und an zu "Zwischenfällen" gekommen ist. Spannend ... allerdings verläuft der Tankvorgang völlig spektakulärlos.
    Der Weh führt uns weg, raus in Richtung Wüste, Sanddünen, Salzsee. Mittlerweile ist Route nicht mehr geteert, sondern eine Piste. Wir haben einen recht erfahrenen Fahrer, der immer wieder die Piste verlässt, da sie sich stellenweise zu einer Wellblechpiste gewandelt hat. Ist auch angenehmer so durch den Sand zu surfen. Schon beeindruckend, was der Fahrer mit dem Saipa OHNE Allrad so anstellt. Scheiß auf "Vorsprung durch Technik"!

    [​IMG]
    Iran117
    by *lomo*, auf Flickr

    An den großen Sanddünen angekommen, haben wir wieder etwas Zeit, diese zu erklimmen und Bilder zu machen.

    [​IMG]
    Iran118
    by *lomo*, auf Flickr

    Dann heisst es aber hurtig weiter, denn wir wollen noch den Sonnenuntergang am Salzsee erleben.

    [​IMG]
    Iran119
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran120
    by *lomo*, auf Flickr

    Dann geht es zur Karawanserei, wo wir zu Abend essen und unser Nachtlager im Innenhof unter freiem Himmel aufschlagen.

    [​IMG]
    Iran121
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran122
    by *lomo*, auf Flickr

    Irgendwann geht dann auch endlich mal das sonor brummende Aggregat und damit auch das Licht aus und Ruhe senkt sich über unser Nachtlager und über unseren Köpfen können wir die vielen Sterne am Firmament ohne Lichtverschmutzung bewundern. Fantastisch! Nur irgendwo in einer Ecke stört ein Schnarcher die Idylle. Egal, irgendwann schlafen wir dann auch müde und zufrieden ein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2017
    • gefällt mir gefällt mir x 6
    • Gewinner Gewinner x 1
  5. Stue

    Stue

    Dabei seit
    11/2001
    Was für eine wundervolle Reise - und so schön beschrieben, klasse Bilder! :daumen:
     
  6. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    So, muss mal weiterschreiben, damit ich fertig werde, bevor das nächste Abenteuer anfängt.

    Tag 13: Kashan -> Teheran


    Nach einer wunderbaren sternenklaren Nacht im Freien ging es am nächsten nach einem Frühstück durch die Wüste wieder zurück nach Kashan.

    [​IMG]
    Iran_090
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran_091
    by *lomo*, auf Flickr

    Unser Fahrer hatte sichtlich Spass mit seinem Saipa abseits der Piste die ein oder andere Düne mitzunehmen. Wir mussten uns im Fon gut verkeilen um nicht von den Sitzen abzuheben, aber es hat allen Spass gemacht.

    [​IMG]
    Iran_092
    by *lomo*, auf Flickr

    Im Guesthouse Kamal-al-Molk in Kashan wieder angekommen, satteln wir unsere Pferde und fuhren zum Busbahnhof wo just ein Bus in Richtung Teheran startete. Also in Windeseile das Rad in den Gepäckraum gepfercht und rein in den Bus. Unterwegs sammelte der Bus noch ein paar Mitfahrer ams Strassenrand auf, bevor wir dann mit Reisetempo über die Autobahn düsten.
    In Teheran wurden dann am südlichen Busbahnhof ausgespuckt .... ein riesiger Busbahnhof. Mein Weg zur Toilette war mindestens ein Kilometer! Aber egal. Nach ner kurzen Orientierung, haben wir festgestellt, dass der Weg zum Büro von Emirates in der Stadt doch ziemlich weit ist. Mit Isas Ellenbogen und bei dem Verkehrsaufkommen unmachbar. Ich habe dann in der nahegelegenen U-Bahn-Station nachgefragt, ob es denn möglich ist, mit den Räder in der Metro in die Stadt zu fahren. Offensichtlich waren meine Englischkenntnisse oder die des Gegenübers zu schlecht, um final festzustellen, ob das geht oder nicht. Im späteren Verlauf unseres Teheran-Aufenthaltes musste ich feststellen, dass das nahzu unmöglich ist ;-)

    [​IMG]
    Iran_093
    by *lomo*, auf Flickr

    Also beratschlagten wir uns kurz und fragten dann am Taxistand nach. Zuerst wurden wir zu Tee und Obst ins Büro eingeladen, während die Fahrer offensichtlich unter sich diskutierten, wär denn die zwei Bekloppten in die Innenstadt fährt. Irgendeiner wurde rausgedeutet und die Räder auf das Dach verzurrrt.

    [​IMG]
    Iran_094
    by *lomo*, auf Flickr

    Den guten Fahrer haben wir auf dem Verkehr durch die Metropole (oder doch besser Moloch?) mit unseren Handys und GPS-Software unterstützt. Knapp vor Büroschluss kamen wir dann am Emirates-Büro an. Während Isa das Büro zwecks Umbucuhg unseres Rückflugs enterte, lud ich mit dem Fahrer die Räder ab, wobei er mich permanent darauf hinwies, auf das Gepäck aufzupassen ... dabei kam es mir hier gar nicht so gefährlich vor. Als Isa aus dem Büro kam, hatte ich die Räder schon zusammengebaut. Leider hatte sie keinen Erfolg, da das Büro nicht umbuchen kann, sondern wir müssten das über einen Anruf in Dubai klären. Naja.


    [​IMG]
    Iran_095
    by *lomo*, auf Flickr

    Schnell einchecken und im nahe gelegenen Supermarkt einkaufen, heute abend ist Selbstverpflegung angesagt. Irgendwann am Abend haben wir dann den Lärm der (Riesen-)Großstadt hinter uns gelassen und sind sanft in unseren Stockbetten eingeschlummert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2017
  7. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Ich muss den alten Thread mal rausholen und aufwärmen, nutze die Zeit, die ich gerade habe und schreibe den Reisebericht noch schnell fertig

    Tag 13: Teheran

    Zuerst buchen wir unseren Rückflug telefonisch um, dazu ist ein Anruf bei Emirates in Dubai notwendig, nicht ganz billig, wie später in der Mobiltelefonabrechnung ersichtlich ist.

    [​IMG]
    Iran100
    by *lomo*, auf Flickr

    Danach gehen wir später in die Stadt und schauen uns dort den Golestan Palast an:

    [​IMG]
    Iran101
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran102
    by *lomo*, auf Flickr

    (im Hintergrund sieht man eine Frau, die für ein Selfie den Schleier abnimmt ... gefährlch!)

    Anschliessend geht es rüber in den großen Basar, dort gibt es wirklich alles:

    [​IMG]
    Iran103
    by *lomo*, auf Flickr

    Zwischendrin auch mal ne Moschee, dort kann man dem hektischen Treiben des Basars entfliehen:

    [​IMG]
    Iran104
    by *lomo*, auf Flickr

    Danach geht es mit der Metro raus an den nördlichen Ran der Stadt, dort findet man allerlei Dinge ...
    ... Schrott

    [​IMG]
    Iran105
    by *lomo*, auf Flickr

    ... oder Heiligtümer

    [​IMG]
    Iran106
    by *lomo*, auf Flickr

    Später am Abend, nach einem guten Essen, fahren wir mit der Metro wieder in unsere Unterkunft.


    Tag 14: Teheran -> Qazvin

    Mit dem Bus fahren wir vom Busbahnhof in Teheran nach Qazvin, das am Rand des Elburzgebirges liegt. Der Einfachheit halber lassen wir die Räder im Hostel zurück und reisen mit kleinem Gepäck. Am Busbahnhof gabelt uns eine promovierte Hochschullehrerin auf und lädt uns zusammen mit ihrem Mann zum Essen auf ihrem Grundstück ein. Nach kurzer Fahrt im Auto kommen wir dort an und müssen feststellen, dass es sich um eine Traubenplantage handelt. Hier werden kernlose Trauben angebaut um daraus wiederum Rosinen zu machen:

    [​IMG]
    Iran107
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran108
    by *lomo*, auf Flickr

    Im Laufe des Gesprächs beim Essen kommt dann auch die Frage auf, ob wir uns vorstellen könnten, diese Rosinen nach Deutschland zu importieren und zu vermarkten. Kurzzeitig flammt in Kopf die Idee eines prosperierenden Rosinenhandels auf, aber ich denke mir so, als Maschinenbauer sollte ich bei meinen Leisten bleiben. Später bringen uns die beiden noch in unser Hotel in Qazvin, nicht ohne vorher die Kontakdaten auszutauschen. Im Speiseraum des Hotels ist ein qurliger Typ, bei dem wir für nächsten Tag noch ne Taxitour ins Alamut-Tal. Anschliessend erkunden wir ein wenig die Stadt Qazvin, wobei sich uns eine junger Mann als Guide anbietet ...kostenfrei. Gerne nehmen wir sein Angebot an.

    [​IMG]
    Iran109
    by *lomo*, auf Flickr

    Im Norden isses auch etwas fahrradfreundlicher:

    [​IMG]
    Iran110
    by *lomo*, auf Flickr

    Und so kommt es auch, dass wir an einem Radladen vorbeikommen. Mal nen Blick reinwerfen:

    [​IMG]
    Iran111
    by *lomo*, auf Flickr

    Gleich werden wir vom dortigen Personal angesprochen, wollen wissen wo wir herkommen, was wir machen usw. Geduldig erzähle ich unsere Geschichte. Im Gespräch merke ich, dass wir wohl in DEM Radladen am Ort sind. Natürlich muss noch ein gemeinsames Bild gemacht werden:

    [​IMG]
    Iran112
    by *lomo*, auf Flickr

    Anschliessend bekommen wir noch ne heilige Stätte gezeigt, bevor wir dann ins Hotel gehen.

    [​IMG]
    Iran113
    by *lomo*, auf Flickr
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  8. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Tag 15: Alamut-Tal

    Eigentlich war unser Plan, das Alamut-Tal mit dem Rad zu durchqueren, aber nach dem Sturz war ja alles anders.
    Am frühen Morgen holt uns unser Guide Mehdi Babaei am Hotel ab. Im Auto sitzt noch ein weiterer Gast, der aus Spanien stammt, aber in London lebt. So machen wir uns auf den Weg und ab Ortsausgang Qazvin fangen wir an Höhenmeter zu machen, bis wir irgendwann oben auf der Bergkette stehen und ins Alamuttal schauen können.

    [​IMG]
    Iran114
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran115
    by *lomo*, auf Flickr

    Wunderschön, aber mit dem Rad wäre das ein ganz schönes Stück Arbeit gewesen. Auch zieht sich die Strecke durch die Serpentinen unheimlich in die Länge.
    Wir fahren zuerst zur Lamasar-Festung.

    [​IMG]
    Iran116
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran117
    by *lomo*, auf Flickr

    Danach über den Evan-See zur Alamut-Festung

    [​IMG]
    Iran118
    by *lomo*, auf Flickr

    Im Anschluss fahren wir zu Mehdi nach Hause, sein Vater kocht für uns. Ein holländisches Päärchen, das mit dem eigenem Auto unterwegs ist, gesellt sich dazu. Nach dem Mahl zeigt uns Mahmedi noch seine Lieblingsstelle im Alamuttal.

    [​IMG]
    Iran119
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran120
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran121
    by *lomo*, auf Flickr

    Während die Holländer und der Spanier bei Mehdi übernachten, fährt uns dieser in rasanter Fahrt wieder zurück nach Qazvin.


    Tag 16: Qazvin -> Teheran

    Nach reichhaltigem Frühstück machen wir uns nochmal auf in die Stadt Qazvin.

    [​IMG]
    Iran122
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran123
    by *lomo*, auf Flickr

    Im Sa'ad-ol Saltaneh-Komplex stutze ich, als ich das im Schaufenster eines Geschäftes sehe:

    [​IMG]
    Iran124
    by *lomo*, auf Flickr

    Die Ladeninhaberin, eine Holzschnitzerin winkt uns herein und bittet uns durch den Verkaufsraum in ihre Werkstatt. Sie zückt das Telefon und nach kurzem Gespräch in Farsi drückt sie es mir ans Ohr. Ein Stimme auf Deutsch meldet sich und bittet uns, im Geschäft einen Tee zu nehmen, er kommt in Kürze vorbei.

    [​IMG]
    Iran125
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran126
    by *lomo*, auf Flickr

    Der gute Mann kommt rein, stellt sich vor und erklärt uns wie es dazu kommt, warum hier Kuckucksuhren gemacht werden ... zumindest die Schnitzereien. Er hat im Schwarzwald zusätzlich zu seiner Ausbildung in Teheran, das Schnitzhandwerk studiert. Er hat längere Zeit dort gearbeitet und ist wieder zurück in den Iran. Trotzdem fährt 3 bis 4 mal im Jahr nach Deutschland und hat dort immer noch eine Werkstatt. Beeindruckend.
    Später gehen wir weiter, wir wollen ja noch den Bus nach Teheran erwischen. Auf dem Weg dahin haben wir die Möglichkeit in eine Bäckerei zu schauen und bekommen auch gleich ein Brot geschenkt.

    [​IMG]
    Iran128
    by *lomo*, auf Flickr

    Ach ja, hochwertige Räder hat es hier auch:

    [​IMG]
    Iran127
    by *lomo*, auf Flickr

    In Teheran angekommen ...

    [​IMG]
    Iran129
    by *lomo*, auf Flickr

    .. nehmen wir nicht diesen Bus, sondern die Metro zu unserem Hostel. Dort werfen wir das Gepäck ab und machen uns mit der Metro auf in Richtung Süden der Stadt, zum Imam-Khomeini-Mausoleum.

    [​IMG]
    Iran130
    by *lomo*, auf Flickr

    Natürlich müssen Frauen und Männer getrennt rein und auch getrennt durch die Sicherheitskontrollen. Der gute Mann fragt mich ernstem Gesichtsausdruck, wo ich her komme und was ich hier mache. Kritisch blättert er durch den Reiseführer, den ich in der Hand habe. Danach will er die Kamera haben und löst zur Sicherheit einmal aus. Das ist das Resultat;

    [​IMG]
    Iran131
    by *lomo*, auf Flickr

    Als er als für gut befunden hat, weicht der ernste Gesichtsaudruck in ein freundliches Lächeln "Welcome in Iran". Immer wieder faszinierend.
    Drinnen treffe ich dann meine Freundin und wir schauen uns den gewaltigen Bau, der immer noch nicht vollendet ist, an.

    [​IMG]
    Iran132
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran133
    by *lomo*, auf Flickr

    Nach dem Besuch machen wir uns wieder mit der super gut funktionierenden Metro auf den Weg in die Innenstadt.

    [​IMG]Iran134 by *lomo*, auf Flickr

    Und nicht vergessen, Kopftuch aufziehen.

    [​IMG]Iran135 by *lomo*, auf Flickr
     
    • gefällt mir gefällt mir x 3
    • Gewinner Gewinner x 1
  9. stonelebs12

    stonelebs12 Trailjunkie

    Dabei seit
    02/2005
    Hallo Markus,

    sehr schöner & toller Bericht hinterlegt mit grandiosen Bildern. :daumen:
     
  10. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Es fehlen noch 2 Tage ... dann isser ganz fertig :D
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  11. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Tag 17 & Tag 18:

    So, die letzten beiden Tage in Teheran.
    Am Morgen von Tag 17 fahren wir nach dem Frühstück im Hostel mit der Metro in den Norden von Teheran, da wir mit der Bergbahn auf den Tochal, den Hausberg von Teheran wollen. Beim Anstieg zur Talstation merkt man schon, daß im Norden die etwas betuchteren Leute wohnen:

    [​IMG]
    Iran137
    by *lomo*, auf Flickr

    An der Talstation angekommen, müssen wir erfahren, dass die Bergbahn heute nicht fährt ... da haben wir uns wohl den falschen Tag rausgesucht. Also setzen wir uns erst mal hin und geniessen den Ausblick über die Millionenmetropole.

    [​IMG]
    Iran138
    by *lomo*, auf Flickr

    Irgendwann brechen wir aber auf, da wir noch ins Zentrum in den Basar wollen, um Verpackungsmaterial für die Räder zu kaufen. Die Kartons haben iwr j a bei der Ankunft im Iran am Flughafen von Shiraz zurückgelassen. Auf dem Weg zur Metro entscheiden wir uns noch eine kleine Mahlzeit zu uns zu nehmen.

    [​IMG]
    Iran139
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran136
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran140
    by *lomo*, auf Flickr

    So, danach aber ab in die Metro. Kurz nachdem sie anfährt, rumort es schon in meinem Bauch. Ich habe dann gleich mal umgeplant und wir beschliessen am Hostel einen Zwischenstopp zu machen, da mir die Pommes doch zu schaffen machen. Aber so weit kommen wir gar nicht, ich beschliesse schon an der nächsten Metro-Station auszusteigen, da die Pommes ziemlich stark darauf drängen, den Körper wieder verlassen zu wollen ... nach unten. Während ich voll damit beschäftigt und konzentriert war, die bestimmte Körperöffnung mit dem Schliessmuskel verschlossen zu halten, rannte Isa durch die Strassen, um irgendwo schnell ne Toilette aufzutreiben. In der Nähe bei einem iranischen KFC-Kopie-Schnellrestaurant wird sie fündig und ruft mich dahin. Mit voller Kraft halte ich die den Hintern weiter geschlossen um mich dann schlagartig auf der Stehtoilette des Restaurants zu erleichtern. Puh!!! Auch das können Abenteuer sein. Um vorzugreifen, dass war das einzigste mal. dass ich derartige Probleme mit dem Essen im Iran hatte. Man sollte halt doch nicht auf das landesuntypische zurückgreifen.

    Nach dieser Aktion können wir dann ganz entspannt im Basar einen Teil des Verpackungsmaterials einkaufen gehen. Wobei ich mich dann doch mehr für die elektroakustische Abteilung interessiere ...

    [​IMG]
    Iran141
    by *lomo*, auf Flickr

    Zurück im Hostel verpacken wir dann fachmännisch die Räder mit allerlei Plastikfolien und kilometerweise Klebeband.

    Am nächsten Tag verbringen wir dann noch mal Zeit im und um den Basar.

    [​IMG]
    Iran143
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran144
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran142
    by *lomo*, auf Flickr

    Am späten Nachmittag bringt uns dann ein Taxi raus in den Süden von Teheran zum Iman-Khomeini-Airport, wo wir nach langer Wartezeit am Schalter unsere fachmännisch verpackten Räder samt Gepäck endlich aufgeben können.

    [​IMG]
    Iran145
    by *lomo*, auf Flickr

    Noch länger müssen wir an der Ausreisekontrolle warten. Verstehe das System nicht ganz: Es gibt nur einen Schalter für Ausländer, aber viel für Iranis. Dabei dürfen die Iranis doch gar nicht so einfach verreisen und dementsprechend wenig Schlange gibt es bei denen. Aber unsere ist natürlich ellenlang und es geht nur lähmend langsam vorwärts. Aber ich will mich nicht beschweren .... Nach der Kontrolle sehe ich in einem Café dann noch eine junge Iranerin, die ihr Smartphone anderen Leute in die Hand drückt, kurz den Schleier abnimmt und sich fotografieren lässt .... gewagt. Irgendwann isses soweit, wir können boarden ... und kaum ist man in der Maschine drin, nehmen alle Frauen ihren Schleier ab. Eine Befreiung? Ich weiss es nicht .... aber für meine Begleiterin Isa auf jeden Fall.
    Bei Dunkelheit brechen wir auf, ein letzter Blick auf Teheran ...

    [​IMG]
    Iran146
    by *lomo*, auf Flickr

    Nach einem Zwischenstopp in Dubai, der Basis von Emirates, geht es dann weiter nach gen Europa. Eigentlich wäre unser Rückflug ja an Isas Geburtstag gewesen, aber wegen dem Missgeschick mit dem Ellenbogen haben wir ja umgebucht. Was Emirates dabei mit umgebucht hat ...
    ... war der Geburtstagskuchen:

    [​IMG]
    Iran147
    by *lomo*, auf Flickr

    Zum Kuchen gab es noch ein Ständchen der Crew und ein Polaroid. Klasse Service, auch wenn man nicht vor dem Geburtstag gratulieren soll .... aber egal. Wir haben uns sehr gefreut.

    In Frankfurt angekommen empfängt uns graues Wetter. Alles vorbei! Das tolle Wetter, eine andere Kultur, bunte Farben, das umtriebige Gewusel in den Basars, die fantastische Gastfreundschaft ..... und vieles mehr.

    [​IMG]
    Iran148
    by *lomo*, auf Flickr

    [​IMG]
    Iran149
    by *lomo*, auf Flickr

    Wenn wir zurück kommen sind wir einerseits froh, mal wieder im heimatlichen Hafen, in gewohnten Gewässern zu sein. Allerdings, kurz nach dem Gepäck abholen, sagt jeder von uns unisono "Ich könnt' sofort wieder losfliegen!" - Mal schauen, wo uns die nächste Reise hinführt ;)
     
    • gefällt mir gefällt mir x 5
  12. Ich, ich, ich weiß.....







    daß ich nix sage :D

    Und da ihr im Berich wieder zuhause seid:

    Danke :daumen: für den eindrücklichen und ausführlichen Bericht mit den vielen tollen Bildern, die in eine andere Kultur bzw Welt mitnehmen.
    Das "Mitreisen" hat Spaß gemacht.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  13. Toller Bericht...Danke
    Macht richtig Lust da auch mal hinzufahren...
     
  14. lomo

    lomo LowMoe

    Dabei seit
    08/2006
    Ich kann's nur empfehlen, auch wenn es zur Zeit (Dez. 2017/Jan. 2018) etwas unruhig scheint.
    Vor allem im Norden, im/am Elburz-Gebirge gibt es einiges mit dem MTB zu erkunden/zu fahren.
    Aber auch im Süden, also um Shiraz herum soll einiges laufen ... hat mir ein weiblicher Touri-Guide in Persepolis geflüstert.