Lexware-Blog – Teil 2: Bikecheck – das ist unser Scott Spark!

Lexware-Blog – Teil 2: Bikecheck – das ist unser Scott Spark!

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wMy9CQjRJOTQxOF9WUi5qcGc.jpg
Die Saison 2021 ist gestartet und die Jungs vom Lexware Mountainbike Team haben ihr erstes Rennen in Obergessertshausen erfolgreich hinter sich gebracht. Im neuesten „Lexware-Blog“ stellt uns Luca Schwarzbauer sein Arbeitsgerät genauestens vor, geht dabei konkret auf die Schwierigkeit der passenden Reifenwahl ein und beschreibt uns das Fahrwerkssetup seines Scott Sparks World Cup RC!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Lexware-Blog – Teil 2: Bikecheck – das ist unser Scott Spark!
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
10.052
Superbericht,
Zweistufiger lockout, was macht die zweite stufe? Und in welchem verhältnis nutzt ihr ihn?
Der trend sich den zusatzfederweg durch die reifen zu holen ist top. Dazu mehr grip und wenn man gasgeben will sperrt man sich die federung.
 

Pacpacpac

kennt deine Mutti
Dabei seit
19. Juli 2011
Punkte Reaktionen
134
Ort
deine Mutti
Von der stages wurde mir im pm thread abgeraten. Gewichtsmässig natürlich unschlagbar aber am ende bin ich froh mich nicht auf die kurbel festzulegen.
Ich hab am Rennrad eine Stages umd am XC eine Quarq (oder wie die sich schreiben) Dazu den Kickr aus dem letzten Jahr. Die Messergebnisse liegen sehr nah beieinander. Für mich als Hobbyfahrer der halt gerne die Wattwerte sieht vollkommen ausreichend.
 
Dabei seit
25. September 2011
Punkte Reaktionen
0
Sehr spannender Bericht, danke dafür!
Welche Ausführung fahrt ihr beim Racing Ray: Speed oder Speed Grip? Oder variiert ihr da je nach Untergrund noch?
 
Dabei seit
11. November 2015
Punkte Reaktionen
132
Auch wenn 10,3 Kg unserer Erfahrung nach schon ziemlich leicht für ein Fahrbereites 110mm Cross-Country Fully sind, könnte man an der einen oder anderen Stelle bestimmt noch etwas Gewicht einsparen, wenn man sich nur auf das Gewicht beschränkt. Wir schauen aber auf eine gute Kombination aus wichtigen Eigenschaften. Darunter zählt eben nicht nur das Gewicht. Zum Beispiel ist uns die Stabilität der Komponenten super wichtig. Die Bikes werden so heftig beansprucht, dass sie wirklich viel aushalten müssen. Über jeden Fahrfehler der einem Verziehen wird, (weil zum Beispiel die Felge dem Durschlag stand hält) ist man extrem froh im Rennen.
Natürlich wären zum Beispiel auch schmälere Reifen leichter, aber gleichzeitig zeigen unsere Tests, dass wir im Gelände mit breiteren Reifen und damit mehr Komfort und besseren Abrolleigenschaften, aber minimal mehr Gewicht, eindeutig schneller sind.
Ja verstehe.
Ich hab mein 100mm fully nach den ähnlichen Maßstäben aufgebaut und bin fahrbereit bei 9,5Kg mit Xtr Pedalen, Garmin Halter und Flaschenhalter gelandet. Verbaut sind vor allem Teile die halten und nicht unbedingt das leichteste. Für mich gilt ebenfalls, dass das Bike den Belastungen im Rennen stand hält, vor allem weil mir einerseits kein Sponsor ein neues Bike oder Teile hinstellt und ich andererseits eben die Kosten selber trage mache ich da keine Leichtbauexperimente. Daher habe ich auch keinen Modellbau am Bike.
Sondern z.B. Syntace Lenker, Wolfpack Reifen, "nur" ne Xt Bremse... alles Teile die ihre Vorzüge haben, aber eben nicht unbedingt beim Gewicht.
Daher habe ich mir die kleine Anmerkung zum Gewicht mal erlaubt.
Also nichts für ungut, die Leistung eines Bikes ist letztendlich vom Fahrer abhängig. Ein gutes Bike unterstützt Ihn dabei optimal seine Leistung abrufen zu können. Ride On!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben