Shimano BL-MT501 "verhärtet"

Dabei seit
28. September 2014
Punkte Reaktionen
5
Hallo *,

mir ist jetzt innerhalb weniger Wochen 2x das gleiche mit einem (rechten) BL-MT501 passiert:

Rad 1 (von Freund) mit 2-Kolben-Sattel MT500 und BL-MT501: Bremse hat einwandfrei funktioniert, Bikepark in den Dolomiten gefahren ohne Probleme. Rad stand über Nacht ganz normal im Schuppen, dann einige kleine Runden auf der Straße gefahren, alles unauffällig.
Rad zu Reparaturzwecken auf den Kopf gestellt (Räder waren drin), danach hintere Bremse komplett zu (Rad blockiert), rechter Bremshebel steinhart. Kolben zurück gedrückt -> Hebel kaputt, baut überhaupt keinen Druck mehr auf.
Die Bremse hatte ich 2 Wochen vorher entlüftet - nicht zum ersten Mal, und ohne besondere Vorkommnisse.
Nach dem Tausch des Hebels hat die Bremse wieder funktioniert, also denke ich, dass es nichts mit dem Sattel zu tun hatte, d.h. keine festsitzenden Kolben o.ä.

Rad 2 (eigenes) mit 4-Kolben-Sattel MT520 und BL-MT501: Auch hier hat alles funktioniert. Nach mehrmals Bikepark in den Dolomiten war der Druckpunkt schwammig und die Beläge durch, also entlüftet und neue Beläge eingebaut. Alles wieder normal.
Von gestern auf heute das Rad über Nacht im Auto gelassen (liegend), heute gegen Abend aus dem zugegebenermaßen sehr warmen Auto rausgeholt. Bremsheb1el rechts sehr hart, Druckpunkt viel weiter außen als vorher, Bremse schleift.

Wie kann das sein? Wo kommt der zusätzliche/übermäßige Druck plötzlich her? Beim Entlüften hatte ich neues original Shimano Mineralöl mehrfach hoch in den Trichter gedrückt und wieder runter in die Spritze gezogen, Leitung abgeklopft, Hebel schnappen lassen etc. bis soweit ich das Beurteilen konnte keine Luft mehr im System war. Habe auch beim Entlüften die Kolben zurück gedrückt und den vorgesehenen Bleed Block benutzt. Nach dem Entlüften war der Druckpunkt für mehrere Wochen und viele Fahrten einwandfrei.

Ist das Problem vielleicht bekannt? Googeln hat mich nicht weiter gebracht.
Kann die Bremse im heißen Auto "Luft ziehen"?
Ist der Hebel von Rad 2 vielleicht noch zu retten?

Bin für Ideen und ernstgemeinte Ratschläge dankbar.
 
Dabei seit
31. August 2014
Punkte Reaktionen
30
Guten Morgen.

Ich meld mich mal schnell, da ich kürzlich bei meiner Saint (BL-M820) ähnliche Probleme hatte. Vielleicht hilft es dir oder jemand anderem in Zukunft ja weiter...
Situation war folgende: Bremse hat jahrelang einwandfrei an drei verschiedenen Rädern funktioniert. Eines Tages hatte ich das Bike dann mal 20 Minuten in der prallen Sonne liegen. Als ich weiter fahren wollte, war der Bremshebel vorne komplett "verhärtet". Es war kein Leerweg mehr da und der Hebel ging nicht mehr in die normale Position zurück. Kurze Zeit später funktionierte das Bremsen jedoch wieder ganz normal.
Ein paar Wochen drauf hatte ich das Rad nach einer Tour im Garten bei 30° stehen und es trat wieder der selbe Fehler auf. Nur dieses Mal ging es nicht mehr weg, auch nicht nachdem das Rad einige Zeit im kühlen Keller stand. Hab darauf hin das System entlüftet, was aber auch nichts gebracht hat.

Anscheinend gibts da bei Shimano öfters mal Probleme mit den Geber-Kolben in den Bremshebeln.
Die dehnen sich bei Wärme aus und hängen dann fest.

Ich hab mir einen neuen Bremshebel gekauft, konnte den alten aber wieder reparieren. Dazu braucht es nur etwas Zeit und feines Schleifpapier. Am Kolben sind zwei "Laufflächen", wo ich vorsichtig mit dem Sandpapier drüber gegangen bin. Man sieht eine graue Verfärbung, somit weiß man, wo genau man ansetzen muss. War bei mir auf ca. der Hälfte des Umfangs..

Hier noch ein Link, den ich gefunden hab bei der Suche nach der Ursache: https://forum.bikehub.co.za/topic/155987-fixworkaround-shimano-xt-m785-brake-lever/

Vielleicht ist es bei dir das selbe Problem...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. September 2014
Punkte Reaktionen
5
Danke für den Tipp. Ich werde auch mal probieren zu entlüften, habe aber vorsichtshalber schon einen neuen Hebel bestellt - bei 22,99 Euro lohnt sich eine Reparatur eigentlich nicht.
Ich werde ggf. trotzdem mal schauen, ob er die entsprechenden Symptome am Geber aufweist.
 
Oben Unten