Was ist was oder wie ist es gemacht

useless

Mach es richtig oder lass es bleiben!
Dabei seit
4. November 2018
Punkte Reaktionen
2.246
Ort
Marzipanien
Moin in die Runde. Ich habe aus aktuellem Anlass eine von vielen Fragen und vielleicht geht es manchen ebenso: Mich würde bei so einigen Konstruktionen, Marketingnamen oder Phantasiebezeichnungen interessieren was sich dahinter verbirgt oder wie konkret es funktionieren (soll).Ich arbeite seit Jahren in einem Unternehmen welches sich seit fast 40 Jahren mit dem Handel von Fahrrädern beschäftigt. Aktuell werden viele alte Unterlagen aussortiert. Und auch wenn ich mit Klein nichts anfangen kann habe ich aus dem Altpapier drei Händlerkataloge (91-93) ergattert.
20210802_202657.jpg

Beim Durchblättern fand ich das damalige Konzept von Klein immer faszinierender. Und auch wenn die Bikes bei uns als "Eisdielencruiser" verschrien waren, sind die Lackierungen, äh Paintjobs, für mich nach wie vor das Geilste :love:
20210802_202918.jpg

Was mich aber nun konkret am Adroit interessiert, und das auch schon 91, ist die Konstruktion der Ketten- und Sattelstreben. Was bedeutet "Boron/Carbon verstärkt":ka:?
20210802_202849.jpg

In keinem Katalog wird da genauer drauf eingegangen oder gar ein Schnittzeichnung o.ä. dargestellt. Es soll ja der aufwendigste Hinterbau aller Zeiten sein...
20210802_203021.jpg

Weiß jemand was genaueres oder hat gar grafische Darstellung?
Es tut mir leid für mein Unwissen:anbet:
Und vielleicht haben auch andere Fragen über andere Konstruktion und Ideen der jeweiligen Hersteller und es kann hier einen regen Austausch geben. Mich würde es freuen :D In diesem Sinne.
 

synlos

Metallikreatör
Dabei seit
3. Mai 2013
Punkte Reaktionen
5.740
Ort
SNI
Was mich aber nun konkret am Adroit interessiert, und das auch schon 91, ist die Konstruktion der Ketten- und Sattelstreben. Was bedeutet "Boron/Carbon verstärkt":ka:?
Anhang anzeigen 1316817
In keinem Katalog wird da genauer drauf eingegangen oder gar ein Schnittzeichnung o.ä. dargestellt. Es soll ja der aufwendigste Hinterbau aller Zeiten sein...
Anhang anzeigen 1316818
Weiß jemand was genaueres oder hat gar grafische Darstellung?
Es tut mir leid für mein Unwissen:anbet:
Und vielleicht haben auch andere Fragen über andere Konstruktion und Ideen der jeweiligen Hersteller und es kann hier einen regen Austausch geben. Mich würde es freuen :D In diesem Sinne.
Geh mal auf die Seite www.etoe.de Galerien und dann Klein. Dort kann man ein nacktes Adroit und seinen Hinterbau sehen.
 

useless

Mach es richtig oder lass es bleiben!
Dabei seit
4. November 2018
Punkte Reaktionen
2.246
Ort
Marzipanien
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. Februar 2011
Punkte Reaktionen
272
Das war Teil des Konzeptes von Klein in den 70ern, Alurahmen zu bauen, die leicht, steif und haltbar sind. Es ist erst später bei einigen Modellen zu Gunsten höherer Produktionszahlen und geringerer Kosten weg gelassen worden.
 

useless

Mach es richtig oder lass es bleiben!
Dabei seit
4. November 2018
Punkte Reaktionen
2.246
Ort
Marzipanien
Was mir noch nicht so ganz klar ist, wie es umgesetzt wurde. Wie haben die eine vernünftige Verbindung zwischen Alu und Carbon hergestellt? Die extrem unterschiedlichen Eigenschaften der beiden Materialien war doch auch schon damals bekannt. Und welche Rolle spielt dann Boron? Als Legierungszusatz im Alu?
 
Dabei seit
7. Februar 2011
Punkte Reaktionen
272
Streifen aus Borongewebe wurden bei den Strassenrahmen benutzt. Karbongewebe dann bei den Adroits. Das Alu ist in den Bereichen dünner, um Gewicht zu sparen. Beides wurde aufgeklebt und dann mit Spachtelmasse (bondo) geglättet. Das ist das schwarze Zeug, was man auf den Fotos sieht.

Offenbar war auch damals schon bekannt, dass es eben keine für diese Anwendung relevanten unterschiedlichen Eigenschaften gibt, da es mit den Verklebungen eigentlich keine Probleme gab und viele ja auch bis heute noch intakt sind - selbst viel gefahrene Rahmen aus der Anfangszeit Mitte der 70er. Es hat aber geholfen, ganz ordentlich Gewicht zu sparen ohne die Haltbarkeit und Fahreigenschaften negativ zu beeinflussen. https://www.velo-pages.com/main.php?g2_itemId=15258
 
Dabei seit
16. April 2002
Punkte Reaktionen
431
Ort
Osnabrück
Hallo

Das gespachtelte hat hauptsächlich dazu beigetragen, so tolle weiche Übergänge zu realisieren. Egal ob Gabel, Steuerrohr, oder LVE.
Das fand ich immer den größten Unterschied zum Attitude und extrem schön.
Aber trotzdem bestand die Tragik,das KLEIN eine Qualität produziert hat, die er wohl schlussendlich nicht bezahlt bekommen hat.
Und das war wohl auch das Ende von KLEIN.

Danke
 

useless

Mach es richtig oder lass es bleiben!
Dabei seit
4. November 2018
Punkte Reaktionen
2.246
Ort
Marzipanien
Das sind ja echt viel Infos. Danke! Vielleicht hätte Klein es echt besser publizieren sollen denn genaue Details gibt's auch in den sehr gut gemachten Katalogen nicht. Aber ich glaube schon dass es rentabel war. Damals produzierte Cannondale auch in USA (zwar in größeren Stückzahlen) und es war rentabel. Klein war für mich immer kompromisslos was die Umsetzung angeht. Zwar zu Lasten des Preises, aber sie hatten ja damals schon ihre "Ultras". Ich denke Gary war genau so weitsichtig wie Gary und Keith und haben das kommende Ende des Mountainbikehypes erkannt und Treks Angebot angenommen :ka:
 
Dabei seit
13. April 2012
Punkte Reaktionen
3.299
Ort
Jlabbach
War das nicht eher so, daß Klein eigentlich pleite war und nur durch die Übernahme durch Trek noch etwas weiter existieren konnte?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Mai 2002
Punkte Reaktionen
2.702
Ort
Kölle
OT: Keine Ahnung ob die pleite waren, aber Trek hat damals alles gekauft was nicht bei drei auf den Bäumen war.
Kann mich noch gut an das:“Sorry Trek, we‘re not for sale!“-Schild auf der Eurobike erinnern. Meine das war am Salsa Stand…
Das Keith verkauft hat fand ich damals richtig kacke und für Trek‘s Beliebtheit damals war es nicht gerade förderlich. Die waren ja erst ein/zwei Jahre auf dem deutschen Markt und begannen dann die grosse Einkaufstour.
 
Dabei seit
3. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2.859
Toll 😁 bisher nichts mit Klein am Hut und peinlicherweise keine Ahnung von der Materie, hätte ich auch gern so ein Carbon - Boron - Dingens - Adroit (irgendwann vielleicht).

Danke @useless für den thread. Bei den Kleinjüngern würde ich mir mit Nachfragen zum Thema mangels Sachkunde doof vorkommen.

Wirklich interessante Beiträge bisher!
 
Dabei seit
3. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2.859
Dann komme ich mal mit dem nächsten Mysterium:


DC479D37-75FA-4D0F-8826-3485A80FE3AC.jpeg


Trek, Speci, Raleigh… und viele weitere Hersteller haben ja wirklich frühzeitig Carbonrohre in Alu-, Stahl-, oder gar Titanmuffen geklebt.

Und nun rühmte sich DB ab 1994 mit einer neuartigen Verbindungstechnik von Stahl mit Carbon namens „welded carbon fibre“.

Hmmm 🤔 wie soll das gemacht worden sein?

Etwa nur ein prestigeträchtigerer Ausdruck für eine Verklebung mit Heißkleber 😅?

Was ist da dran gewesen?
 
Dabei seit
10. Mai 2002
Punkte Reaktionen
2.702
Ort
Kölle
Dann komme ich mal mit dem nächsten Mysterium:


Anhang anzeigen 1317203

Trek, Speci, Raleigh… und viele weitere Hersteller haben ja wirklich frühzeitig Carbonrohre in Alu-, Stahl-, oder gar Titanmuffen geklebt.

Und nun rühmte sich DB ab 1994 mit einer neuartigen Verbindungstechnik von Stahl mit Carbon namens „welded carbon fibre“.

Hmmm 🤔 wie soll das gemacht worden sein?

Etwa nur ein prestigeträchtigerer Ausdruck für eine Verklebung mit Heißkleber 😅?

Was ist da dran gewesen?
Ich meine das waren mittig sehr dünnwandige Stahl Rohre welche dort mit Carbon Fiber ummantelt waren. So konnte das Rahmendreieck normal geschweisst werden und man sparte etwas Gewicht bei erhöhter Festigkeit.
Fast wie bei Klein, nur halt komplett ummantelt. Raleigh und Reflex hatte sowas ähnliches in Stahl Alu, nur wurden dort Muffen verwendet.
 

useless

Mach es richtig oder lass es bleiben!
Dabei seit
4. November 2018
Punkte Reaktionen
2.246
Ort
Marzipanien
Dann komme ich mal mit dem nächsten Mysterium:


Anhang anzeigen 1317203

Trek, Speci, Raleigh… und viele weitere Hersteller haben ja wirklich frühzeitig Carbonrohre in Alu-, Stahl-, oder gar Titanmuffen geklebt.

Und nun rühmte sich DB ab 1994 mit einer neuartigen Verbindungstechnik von Stahl mit Carbon namens „welded carbon fibre“.

Hmmm 🤔 wie soll das gemacht worden sein?

Etwa nur ein prestigeträchtigerer Ausdruck für eine Verklebung mit Heißkleber 😅?

Was ist da dran gewesen?
Ist total an mir vorbei gegangen. Auch der Richey Sattel..obwohl ich damals auf DB total stand.
 
Dabei seit
3. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2.859
Ist total an mir vorbei gegangen. Auch der Richey Sattel..obwohl ich damals auf DB total stand.
Diese Räder werden gar nicht selten angeboten und meist sogar für einen schmalen Taler.

Es scheinen also damals ne Menge die Produktionsstätten verlassen zu haben und „welded carbon“ hält bis heute…kein Wunder, wenn es letztlich, wie von @[email protected]_22 beschrieben, nur ummanteltes Stahlrohr war.
 

useless

Mach es richtig oder lass es bleiben!
Dabei seit
4. November 2018
Punkte Reaktionen
2.246
Ort
Marzipanien
Naja, diese von Carbon ummantelten Rohre hatten dann ja meistens nicht mehr den Gewichtsvorteil bzw waren im Umkehrschluss wohl robuster.
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
7.461
Ort
Nähe GAP
Ich denke bei DB war das schon anders als bei KLEIN, von DB wurden Muffen in Karbonrohre übergangslos verklebt. In diesem Video fällt ein Magnet im mittleren Bereich der Rohre wieder ab:
Wenn dort noch Stahlrohr wäre, würde der Magnet halten.
Dem @ice ist vor ein paar Jahren das Unterrohr, kurz vorm Steuerrohr seines DBR, leicht gerissen:
Das spricht auch für unterbrochene Stahlrohre.
 
Oben