Wheelie

Dabei seit
29. Juli 2021
Punkte Reaktionen
2
Hallo liebe Forummitglieder :),

kurz zu mir: Ich bin 32 Jahre alt und fahre schon seit langem Mountainbike. Hauptsächlich Trails, Bikepark usw.

Heuer im März hat es mich geritten und ich habe mir vorgenommen, den Wheelie zu lernen.

Ich übe in der Woche ca. 6mal für ca. 30 - 45 Minuten.

Inzwischen klappt der Wheelie ganz gut und ich kann ihn immer öfter ca. 35 - 50m oben halten.

Ich habe etliche Threads und Tutorials gelesen und geschaut und habe aber trotzdem für mein Problem noch nicht den entscheidenden Tipp herausfinden können.

Wenn ich den Wheelie gut starte und das Vorderrad gerade hochbekomme fahre ich mit leicht schleifender Bremse gleichmäßig weiter.

Ich gleiche mit den Knien und dem Becken aus, doch nach ca 30m komme ich in Schräglage und kippe seitlich weg.

Was kann ich machen um den Wheelie länger gleichmäßig oben zu halten ohne wegzukippen???

Meine Startgeschwindigkeit beträgt ca 12 -15 km/h.

Vllt hat ja der ein oder andere den entscheidenden Tipp für mich, was ich noch verändern kann / muss?


Vielen Dank im Vorraus.:)
 
Dabei seit
8. Juni 2021
Punkte Reaktionen
89
Geduldig sein und weiter üben...
Auch wenn sich mir der Sinn des wheelies überhaupt nicht erschließt.
P. S. laufe aber auch zur Eisdiele 😁
 
Dabei seit
29. Juli 2021
Punkte Reaktionen
2
Danke für deine Antwort :). Der Wheelie ist für mich die erste Übung um dann mit dem Manual, Bunnyhop usw. weiterzumachen. Einfach für mich um ein besseres Gefühl / Umgang mit meinem Bike zu bekommen. :)
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.981
Ort
City Z
Sattel bisserl tiefer. Mehr mit der Hüfte steuern. Quasi das rechts/links Lenken mehr üben.
Die Bremse brauchste nur, wenn zu viel getreten hast.
Vielleicht das Ganze langsamer und steiler versuchen. Man kann im Wheelie fast anhalten.
 
Dabei seit
29. Juli 2021
Punkte Reaktionen
2
Was ich noch fragen wollte bezüglich des Blickes. Ich schaue bewusst mehr auf mein Vorderrad da ich ruhiger fahre als wenn ich mir ein Ziel anpeile.
Ist das vllt ein Fehler ???
Ich schaffs auch im Wheelie anzuhalten, jedoch habe ich einfach dieses Balanceproblem nach einer gewissen Entfernung.
Und zur Gangwahl bei 1x12 fahre ich den 6. von oben.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.981
Ort
City Z
Und zur Gangwahl bei 1x12 fahre ich den 6. von oben.
Zu schwer. Fahr leichter! 4 oder gar 3. Schön langsam. Ist vielleicht anspruchsvoller am Anfang, aber man kann besser steuern.

Vielleicht gehst auch auf ne Wiese und versuchst so langsam wie möglich an den hinteren Kipppunkt zu kommen, also dass fast hinten runter fällst. Kann auch mal passieren, dass hinten runter fällst, deswegen die Wiese. Und keine Klickpedale!!!
Ich schaue bewusst mehr auf mein Vorderrad
Ich hab kein Plan wo ich hinschaue. Einfach nach vorne schauen. Keine Details fixieren am besten. Du musst ja Deine Bewegungen in Relation zum Boden austarieren.
 
Dabei seit
29. Juli 2021
Punkte Reaktionen
2
ok super danke Dir. Fahre mit Flat Pedals. Denke mal üben üben üben. Mein Kumpel hat 1 Jahr gebraucht um ihn richtig lang zu fahren.
Mit dem schwereren Gang bin ich nur drauf gekommen, da ich anfangs schneller bin und dadurch die Balance besser halte. Probiere es aber mal mit nem kleineren Gang aus. 👍
Hab auch mit dem Reifendruck rumgespielt aber das macht für mich keinen Unterschied.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.981
Ort
City Z
Reifendruck egal. Ja, schneller wirkt erstmal einfacher, aber dafür hat man weniger Kontrolle.
 
Dabei seit
17. Februar 2019
Punkte Reaktionen
2.162
Wenn sich die Wheeliedistanz trotz allen Übens nicht verbessert, würde ich
a) Nicht mehr auf die Distanz hin trainieren, sondern versuchen, im Wheelie das Kurvenfahren zu üben. Man bekommt dann deutlich mehr Sicherheit um sich aus den verschiedensten Schräglagen herauszuretten, so dass dann auch ‚Langwheelies“ viel besser klappen
b) Mit verschiedenen Hinterradreifen experimentieren. Je abgefahrener das Profil desto besser.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.981
Ort
City Z
a) Nicht mehr auf die Distanz hin trainieren, sondern versuchen, im Wheelie das Kurvenfahren zu üben. Man bekommt dann deutlich mehr Sicherheit um sich aus den verschiedensten Schräglagen herauszuretten, so dass dann auch ‚Langwheelies“ viel besser klappen
Ja, die Fähigkeiten zum Ausgleichen bringen automatisch Länge.
 

paburk

Grüssender eBiker
Dabei seit
9. August 2013
Punkte Reaktionen
121
Ich bin auch gerade am Üben, kann aber noch keine 50m. Mein Problem ist, das ich noch nicht recht herausgefunden habe was ich machen muss um seitwärts auzugleichen. Lenker, Knie, Hüfte bin ich am ausprobieren. Kippe aber nach spätestens 10m. Was ist die Hauptsteuerung? Hüfte?
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.981
Ort
City Z
Ich bin auch gerade am Üben, kann aber noch keine 50m. Mein Problem ist, das ich noch nicht recht herausgefunden habe was ich machen muss um seitwärts auzugleichen. Lenker, Knie, Hüfte bin ich am ausprobieren. Kippe aber nach spätestens 10m. Was ist die Hauptsteuerung? Hüfte?
Schwer aus der Ferne eine Diagnose zu treffen. Ich würde erstmal nicht nach Distanz gehen, sondern nach Zeit. Besser ganz langsam mit viel Kontrolle möglichst lange oben bleiben. Mit mehr Kontrolle kommt die Dauer, mit Dauer kommt die Distanz.

Mach den Sattel etwas runter. So ne Handbreit unter normal ungefähr. Man braucht Bewegungsspielraum unterm Gemächt.

Leichter Gang rein. Dritter oder vierter bei ner 10-50-Kassette.

Hinterbremse muss gut mit einem Finger gehen, aber auch gut zu schleifen sein.

Vorübung: Kipppunkt finden. Vorne hochtreten/-ziehen bis man hinten wieder runterfällt. Am besten in einer Wiese machen. Da kriegst eine Gefühl dafür wie weit nach hinten gehen kannst. Dann lernen diesen Punkt abzufangen mit entsprechendem Bremseinsatz.

Nach dem Hochziehen/-treten versuchen Druck auf den Sattel zu geben mit dem Hintern. Man hängt einen Teil mit den Armen am Lenker, einen Teil gibt man Druck mit dem Boppes. Und den jeweiligen Anteil kann man variieren bis zu 100% über den Sattel. Erstmal irgendwas mittendrin anpeilen.

Man kann das Rad jetzt auch rechts/links lenken/kippen per Ziehen am Lenker und auch Drücken mit der Hüfte auf den Sattel, also halt Gewichtsverlagerung, so wie man sein Rad ja auch sonst lenkt. Je langsamer man ist, desto mehr kann man auch lenken. Deswegen lieber erst langsam üben.

Der Rest ist einfach Balance entwickeln. Üben, üben, üben!
 
Dabei seit
26. April 2020
Punkte Reaktionen
1.124
Ort
München
Ein Tip, warum man überhaupt in ein seitwärtiges Ungleichgewicht kommt und wie man es vermeidet:
Grund: Durch ungleichmäßiges Ziehen am Lenkrad.
Vermeiden: indem man nicht mit den Armen zieht. Erst Arme beugen und mit Schwung nach hinten. Arme dann stets gestreckt lassen!
Probier das einfach mal aus, ob das hilft.
Nächster Tipp, aber nicht so leicht umzusetzen: fahre schneller. Mit höherer Geschwindigkeit ist die seitliche Balance besser. ABER: es ist oft nicht so leicht, das Rad überhaupt hoch zu bekommen. Verwende die Federung zur Hilfe (erst einfedern und mit Schwung nach hinten lehnen).
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.981
Ort
City Z
Geschwindigkeit stabilisiert, ja, aber genau da hin flüchtet sich der geneigte Adeptus mangels richtiger Technik. Deswegen lieber langsam bleiben! Ist das Verletzungsrisiko auch deutlich geringer. Irgendwer in einem anderen Wheelie-Faden hier hat sich laut eigener Aussage beim Wheelie-Üben das Bein gebrochen. Das kann ich mir nur mit einer gewissen Geschwindigkeit erklären
 
Dabei seit
26. April 2020
Punkte Reaktionen
1.124
Ort
München
Man macht Fortschritte mit kleinen Schritten. Wenns hilft, warum auf Geschwindigkeit verzichten? Besser als es "richtig" zu machen und kein Bisschen vorwärts zu kommen.

PS: Ich sag auch nicht "So und nicht anders", sondern "probiers aus". Mir haben z.B. die Tipps von Ryan Leech Connection nicht gut geholfen. Ich hab dann einige andere Tipps befolgt und etwas rumexperimentiert, und tada, es geht immer noch nicht :p
 
Zuletzt bearbeitet:

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.981
Ort
City Z
Besser als es "richtig" zu machen und kein Bisschen vorwärts zu kommen.
Beim Wheelie muss man in erster Linie oben bleiben. Wenn Du im Wheelie auf dem Fleck stehen könntest, wärst damit der Chef.

Geschwindigkeit hilft in erster Linie unsaubere Technik zu kaschieren. Deswegen eben eher langsamer bleiben. Heißt ja nicht, dass man wirklich stehen bleiben muss, aber halt genau nicht einfach nur schneller werden, wenn es wackelt.
 

paburk

Grüssender eBiker
Dabei seit
9. August 2013
Punkte Reaktionen
121
Mir haben z.B. die Tipps von Ryan Leech Connection nicht gut geholfen.
Genau, den online Kurs bin ich gerade am machen. Da meint er der Körper soll rausfinden welche Bewegung was bewirkt. Aber den Link habe ich noch nicht gemacht, offensichtlich. Hoch und hinten absteigen geht alles gut, kann also ohne Angst üben. Seitwärts kommt mir komisch vor. Aber das Thema mit Gewicht auf Popo scheint bei mir zu wirken. Da passiert was. Einfach Lenker drehen oder Knie raus macht bei mir irgendwie noch nichts.
 
Oben