!!! 7-GB Verbot/gesperrt !!!

NiklasR

Niklas
Dabei seit
9. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
154
Ort
Kölle
Aktionstag von Forstamt und Polizei, recht einseitiger Kontakt, wenig Aufklärung, mehr ungefragt an die Wand gestellt.. und Ordnungsgeld kassieren is auch drinne.. Schade, wie das alles läuft...
Jedenfalls bekommt man auf Nachfrage dann doch auch erklärt dass man auf Wegen mit gelber Markierung fahren darf und auf Wegen mit (ausschließlich) roter Markierung nicht.
Genauere Detail spar ich mir an dieser Stelle...

Trotzdem, schönes Wochenende!
 
Zuletzt bearbeitet:

NiklasR

Niklas
Dabei seit
9. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
154
Ort
Kölle
Allgemeine Kontrolle, wie gesagt, Forstamt und Freund- und Helfer, gesamt 5 an der Zahl. . Sagten auch direkt dass wir auch garnicht woanders lang brauchen, heute würden Sie es richtg machen.. überall wären Kollegen. Damit sei jetzt Schluss, ... Würde das aber ungern nun jetzt hier breittreten. War auf jeden Fall unschön und wird ne Rechnung geben. Am traurigsten war aber nicht die Tatsache an sich, sondern die Haltung. So richtig anti und teils gereizt ohne Grund. Da war jede "Mühe" vergebens, das Spiel ist schon verloren bevor man auf die trifft.
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte Reaktionen
1.225
Ort
Bonn
Jedenfalls bekommt man auf Nachfrage dann doch auch erklärt dass man auf Wegen mit gelber Markierung fahren darf und auf Wegen mit roter nicht.
Letzte Woche habe ich mir die Bedeutung der Markierungen durchgelesen, demnach ist diese Beschreibung falsch.
Rot: Wanderweg
Gelb: Radweg
D.h. nur die gelbe Markierung hat fürs MTB eine Bedeutung. Rot+Gelb Markierte Wege sind daher erlaubt.

Bitte halte uns auf den laufenden, wie es hier weiter geht.
 

NiklasR

Niklas
Dabei seit
9. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
154
Ort
Kölle
Hab meine Aussag geändert.. also John hat in soweit Recht, dass die Wege die sowohl Gelb als auch Rot markiert sind auch mit dem Rad befahren werden dürfen.
 
Dabei seit
1. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
18
Ort
Altenahr
Mit so arg wenigen Details klingt deine "Geschichte" irgendwie nach "Horrorgeschichte".... ich bin nahezu jede Woche im 7G unterwegs und wurde bisher noch nie von Forstamt oder sonst wem angehalten
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
2.117
Ort
Bornheim
Aktionstag von Forstamt und Polizei, recht einseitiger Kontakt, wenig Aufklärung, mehr ungefragt an die Wand gestellt.. und Ordnungsgeld kassieren is auch drinne.. Schade, wie das alles läuft...
Jedenfalls bekommt man auf Nachfrage dann doch auch erklärt dass man auf Wegen mit gelber Markierung fahren darf und auf Wegen mit (ausschließlich) roter Markierung nicht.
Genauere Detail spar ich mir an dieser Stelle...

Trotzdem, schönes Wochenende!
Die Aufklärung hatte ich allerdings eingefordert! Besonders wo denn die vorgeschriebenen Verkehrzeichen zu finden sind die laut StVO das Befahren der Wege verbieten! Soweit ich weiß muss ein Weg erkennbar gesperrt sein, ein nicht vor Ort erkennbares verbot ist meines Wissens nach nichtig. Um für jeden weg zuhause zu prüfen ob er besonderen Regelungen unterliegt ist meiner Meinung nach eine Benachteiligung der Nutzer. Schließlich ist deutschland was befahrensrecht angeht ein extremer Flickenteppich. Und es ist nirgendwo im Gelände sofort ersichtlich ob man sich in einem NSG oder was auch immer befindet.
 
Dabei seit
21. April 2005
Punkte Reaktionen
1.737
Naja, der Wegeplan ist ja schon länger bekannt für das 7G...

Die damit verbundenen Einschränkungen für Wanderer/Reiter/Radfahrer auch.

Siehe auch OpenTrails-Facebook-Seite der Dimb mit WDR-Reportage zuletzt mit Forstkontrolle (Einzelkämpfer).

Ob und welches Vergehen hier vorliegt, wenn an den Eingängen des betroffenen Bereiches nicht auf den Wegeplan hingewiesen wird, wird wohl nur mit anwaltlicher Hilfe bzw dann bald ein Gericht klären (müssen?).

Bin gespannt und würde dennoch um Fakten bitten (Datum, Ort, Tatvorwurf, Behörde).

Grüße
 

Trail Surfer

Still.Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
10.823
Ort
Köwi
Hallo Carsten, darf man als DIMB-Mitglied ggf. auf rechtliche Unterstützung hoffentlich oder rät die DIMB zur Nutzung einer vorhandenen Rechtschutzversicherung?
Ist das überhaupt schon einmal thematisiert worden?
Besser "Stellen" wie Deniz Yücel oder davonfahren?
:)
 
Dabei seit
21. April 2005
Punkte Reaktionen
1.737
Hallo Carsten, darf man als DIMB-Mitglied ggf. auf rechtliche Unterstützung hoffentlich oder rät die DIMB zur Nutzung einer vorhandenen Rechtschutzversicherung?
Ist das überhaupt schon einmal thematisiert worden?
Besser "Stellen" wie Deniz Yücel oder davonfahren?
:)

Hi,
die DIMB rät sicher nicht dazu, sich den Behörden bei einer Kontrolle zu entziehen ;)

Rechtliche Unterstützung kann die DIMB als Verein mE nur bedingt leisten, dafür sind primär Anwälte da. Rechtsschutz ist also nicht verkehrt, Vorsatz sollte jedoch nicht gerade im Spiel sein...

Solange kein Bußgeldbescheid oä auf dem Tisch liegt mit amtlicher Begründung, kann man aber eh nicht aktiv werden.

Die DIMB hat sich mit anderen Nutzern (Wanderer/Reiter) bei der Planung/Vorbereitung des Wegeplans sehr stark und mit vielen Stunden Arbeit eingebracht. Leider sind ja ALLE Anträge auf Wege von der Behörde abgelehnt worden und der Wegeplan "handstreichartig" eingeführt worden. Details dazu in dem dazugehörigen Thread...

Grüße
Carsten
DIMB
IG Köln
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte Reaktionen
2.117
Ort
Bornheim
Naja, der Wegeplan ist ja schon länger bekannt für das 7G...

Mit Sicherheit nicht jedem Biker!

Und solange beim Einfahren in einen entsprechenden regeln unterworfenen Bereich nicht darauf hingewiesen wird halte ich das direkte verhängen von Ordnungsgeldern für problematisch. Wir sind nun Mal in NRW und dort gilt grundsätzlich das auf allen festen wegen gefahren werden darf! Außnahmen von dieser Regelung sollten oder müssen? Entsprechend kenntlich gemacht werden.
Aber auch ich bitte um mehr Details, vorallem wo die Kontrolle stattgefunden hat!
 

NiklasR

Niklas
Dabei seit
9. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
154
Ort
Kölle
OK, also..: Heute mittag, beginn der Breiberge. Frühzeitig gesehen, langsam drauf zugerollt und mit einem guten Tag stehen geblieben. Personalien aufgenommen für einen Bußgeldbescheid wegen einer Ordnungswidrigkeit. Begründung: verbotenes Befahren des Pfades, bzw der Vorwurf querfeldein gefahren zu sein. Das Radfahren sei nur auf den Wegen erlaubt. Ich habe darauf hingewiesen/hinterfragt dass ich kein Schild gesehen habe welches mir ein offensichtliches Verbot bekunde, sehr wohl aber einen Weg ausmachen konnte und diesen nicht verlassen habe. Darauf hin die Frage wo wir denn jetzt hergekommen seien, -am Löwenburghof vorbei, -"da wären wir ja sogar an einem Schild vorbei gefahren.." sagte ein Mensch der Fortsverwaltung/Amt vorwurfsvoll. -das habe ich nicht gesehen.. dann kam die Frage ob ich einen Führerschein habe, -da wüsste ich doch auch ohne Schild dass ich auf einer Landstraße nur 100 fahren dürfe. Auf meine weitere Nachfrage zu besagter Beschilderung, zeigte er mir eine rote Markierung und klärte mich auf. Diese Markierungen könnten ebenso gut der Ausweisung eines zusammenhängenden Weges dienen, erwiderte ich und betonte nochmals, kein Schild was ich als Schild kenne und achte gesehen zu haben. ..woher ich käme, ob ich kein Facebook hätte, die Medien nicht verfolgen würde (Danke Carsten, den Lokalzeitbeitrag hab ich mir grad angesehen, der Herr war wohl auch da).. und bei youtube gäbe es ja auch ganz viel. Hier gibt's kein Downhill oder Freeride oder sonst sowas.. . Es würde ja nicht grade aussehen als hätte ich mir das Rad für heute geliehen um das mal auszuprobieren, sondern würde diesen Sport regelmäßig betreiben (HT+ Halbschale, nicht Doppelbrücke + FF), sei ja bestimmt teuer gewesen, was ich denn beruflich mache.. Ob ich mich hier auskennen würde, -aus meiner Kindeit ein wenig.. dann habe ich Das alles ja zu wissen und habe mich andernfalls zu informieren, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, etc.. , viel komisches, weil in dem Falle daneben argumentiertes Zeug.
(weiteres)Subjektiv: Die Gemüter waren gemischt, von der "Fortseite" aus wurde sofort nach dem Hallo, ohne weitere Worte gewechselt zu haben eine Front hochgezogen, kam mir vor als wäre die "Sachlage" eh klar und die Freude jetzt welche "erwischt zu haben" groß, wollten halt ganz klar diesen bösartigen Vorsatz betonen, ohne den wir nicht dort gelandet wären. Einer der Herren war etwas zugänglicher und sagte dann überhaupt auch mal was zu der Problematik. Dass die Wege durch das Befahren mit den MTBs sehr starken Schaden nehmen, sich Wurzeln und Steine freilegen, es ja einfach nicht ausbliebe mit dem Rad auch mal stärker zu Bremsen und dieses sliden ja auch sicher Spaß mache.. doch bei Unwettern mit starkem Niderschlag könne es deshalb zu reissenden Bächen kommen, die unten bis in die Orte gingen, wäre schon passiert. Hinzu ist das 7GB ein Naturschutzgebiet oberste Kategorie! Er sagte dann gar dass er wisse dass das Leben als MTBler schwer wäre.. da musste ich Ihn doch fragen ob er denn ggf. Alternativen kenne (worauf hin einer der anderen Forstmenschen sofort wieder alarmiert, schnell und laut einwarf "Hier nicht, im 7GB ist das verboten), der andere Herr allerdings, wusste von vielen im Sande verlaufenden Projekten zu berichten (nannte Siegburg als Beispiel) und fügte hinzu dass es bei diesen Projekten meist nicht mal auf behördlicher, -sondern auf organisatorischer Seite scheitere.
Abschließend der Hinweis dass wir wieder hochschieben -und auf den richtigen, Gelb markierten Wegen bleiben sollen.. und nicht auf die Idee kommen sollten gleich die nächste "Strecke" zu nutzen, es wären überall die Kollegen unterwegs, -"Aktionstag".
Ich solle gern Anderen die ich kenne sagen dass es nun "vorbei wäre", -so in der Art...

Für mich ist es das dann wohl leider wirklich gewesen, sehr sehr traurig!!!

Ich hätte mich am liebsten mit der versammelten Runde für ne Stunde hingesetzt und einen offenen Gesprächskreis gebildet, doch wie gesagt, war halt ne ziemliche Antihaltung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Snowcrash

Fuck it dude, let's go biking
Dabei seit
30. Mai 2014
Punkte Reaktionen
142
Na das sind ja rosige Aussichten... Wollte diesen Sommer eigentlich gerne wieder verstärkt auf Trails unterwegs sein, ist letztes Jahr irgendwie ein bisschen kurz gekommen. Obwohl ich allerdings auch nicht unbedingt davon ausgehen würde, dass diese "Aktionstage" jetzt mit irgendeiner Regelmäßigkeit abgehalten werden. Dafür ist doch gar nicht das Personal vorhanden. Die wollen vermutlich einfach ein paar Tage Stellung beziehen, das wird (hoffentlich) schnell wieder abflauen. In welcher Größenordnung bewegt sich denn eigentlich dieses Bußgeld?
 
Dabei seit
13. Mai 2007
Punkte Reaktionen
29
Ort
Bonn
Der LVR hat gestern wohl die Aktion bis 17 Uhr durchgeführt.

Carsten:
Da muss sich die DIMB direkt einschalten. Vielleicht erstmal eine schriftliche Anfrage beim LVR stellen was da gelaufen ist, um etwas über die Strategie zu erfahren und ins Gespräch zu kommen? Zeichen setzen!

LG
Timm
 

schraeg

outfluencer
Dabei seit
26. August 2004
Punkte Reaktionen
9.029
In welcher Größenordnung bewegt sich denn eigentlich dieses Bußgeld

Theoretisch 10-30€ ist ja im Prinzip ein Verstoss gegen Zeichen 250
Ist eine Ordnungswiedrigkeit von daher eher nicht so brisant. Trotzdem ärgerlich.

Im Nationalpark Eifel wurde am Ausgang Honigberg letztes Jahr selbiges durchgeführt wie sich rumgesprochen hat, auch mit Polizei und den "Rangern"

Sollten lieber mal was gegen getätschel auf der Domplatte oder Heroinspritzen auf Kinderspielplätzen unternehmen ! Nein aber lieber dem kleinen Mann bei seinem Freizeitausgleich immer wieder Knüppel in die Beine hauen das ist ja auch einfacher wie Verbrecher fangen. Nix können DIE !
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte Reaktionen
1.463
Ort
Wiesbaden Biebrich
Ganz ehrlich? Ich bin froh nicht mehr im 7GB zu wohnen. Würde mich maßlos ärgern. Diese kleinrarrierte Bürgerschrecknummer.....zum Kot.....en!
Da ist es hier in der Gegend deutlich entspannter!
 
Dabei seit
2. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
76
Ort
Bonn
Hmm, hört sich seltsam & nicht gut an. Vielleicht doch ein Fall für die DIMB? Auch ohne Bußgeld ist das ausgesprochene Verbot immerhin ein den Einzelnen treffend Akt, der thematisiert werden könnte, und es handelte sich ja offensichtlich um eine größere Aktion, die eine bestimmte - nämlich generell abschreckende - Wirkung haben sollte ...
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
391
Ort
Nice sur Rhin
Kontrollen gab es schon etwas länger. Vor zwei Jahren bin ich in der Nähe des Aussichtspunktes Hülle einer älteren Frau begegnet: "Sie wissen, dass sie hier nicht Rad fahren dürfen" - "Sie wissen, dass sie hier nicht spazieren gehen dürfen." Dann zeigte sie auf eine kleine Plakette auf ihrer Jacke und sagte, sie sei ehrenamtliche Wegewartin des VVS und kontrolliere im Auftrag des Vereins. Befugnisse hatte sie natürlich keine.

Der Wegeplan ist Teil der Verordnung von 2012, die im Rahmen des Bundes- und Landesnaturschutzgesetzes erlassen wurde. In der entsprechenden Verordnung (Link bei der Bezirksregierung unten) sind bei Ordnungswidrigkeiten Geldbußen bis 50.000 € erwähnt. Diese Höhe dürfte aber dann im Rahmen der Verhältnismäßigkeit eher für eine illegale Rodung zutreffen, und nicht für das Befahren eines gesperrten Weges. Das bedeuet wohl, in den nächsten Wochen mal auf den gelben Wegen bleiben und links und rechts aufmerksam in den Wald schauen. Erfahrungsgemäß haben Ordnungsamt & Co. nicht die Kapazität, jedes Wochenende mit großem Aufgebot in den Wald zu gehen. Was mich auch interessieren würde, ob die auch Wege kontrolliert haben, die für jedermann verboten sind (s.o., ohne rotes und gelbes Dreieck), oder nur gezielt gegen MTBler vorgegangen sind.

Im Bereich der Stadt Bonn gibt es vom Ennert bis zur Stadtgrenze Königswinter eine eigene Naturschutzverordnung ohne Wegeplan.
 

Trail Surfer

Still.Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
10.823
Ort
Köwi
Die hiesige DIMB kann sich in der Zwischenzeit ja auch eine Strategie für Akutfälle (geführte DIMB-Touren im Bereich 7G) ausdenken und ihre Mitglieder per Email informieren.;)
Wenn z.B. Carsten die Tour als DIMB ausschreibt und guidet...fände ich jedenfalls nicht unclever!:daumen:

Grüße und schönen Sonntag
 

Trail Surfer

Still.Riding.In.Pinktivity.
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
10.823
Ort
Köwi
Nachtrag, Thema ungewöhnliche Zeiten erfordern ggf. (Gegen-)Maßnahmen...wäre es nicht vielleicht anzuraten, wenn hier in der kommenden Zeit keine Touren im 7G mehr öffentlich ausgeschrieben werden!? Egal, ob Thread oder LMB...ist zwar doof...man könnte im Gegenzug eine IG gründen, über die genauere Infos geteilt werden.
Erklärt mich für "paranoid":rolleyes: aber ich denke, unsere Gegner werden früher oder später hier im KBU mitlesen, wenn sie es nicht schon längst tun...
Eure Meinungen dazu?
 
Dabei seit
21. April 2005
Punkte Reaktionen
1.737
Das Gebiet des Wegeplans macht ja nur einen Teil des 7G aus... Weiter nördlich bei Bonn und südlich bei Bad Honnef sind die Wege nicht/kaum betroffen. Insofern sehe ich keinen Grund, nicht mehr dieses Gebiet zu befahren, zumal wir ja idR auch nicht auf illegalen Wegen unterwegs sind, außer wir haben uns verfahren oder dachten, es läge ein Notfall vor.

Örtlich ist die DIMB Rhein-Sieg erster Ansprechpartner mit Shmee/Christian als Sprecher. Auch wenn ich öfters hier unterwegs bin, bin ich DIMB Köln :) Nein, im Ernst, sinnvoll ist m.E. ein Vorgehen erst, wenn ein Bescheid o.ä. mit genauer Rechtslage vorliegt. Der Wegeplan ist nunmal Fakt und Vor- und Nachteile von "auf den Busch klopfen" sollten hier vorab bedacht und mit anderen Nutzern auch abgestimmt werden.

Was jedoch JEDEM klar sein sollte:
dies hier ist ein öffentliches Forum und wird sicherlich auch von Nicht-Bikern/Nicht-freundlich gesinnten Leuten gelesen...

Daher ja auch hin und wieder die Hinweise, Videos/Tracks/usw nicht hier zu veröffentlichen...

Schönen Sonntag
Carsten
 
Oben