AM/Enduro (YT/Propain) - Die leidige Frage nach der Uphill Performance

Dabei seit
25. Mai 2016
Punkte Reaktionen
0
Ort
HD
Servus,

bin auf der Suche nach einem neuen Bike. Wie so oft typisch schwanke ich im Bereich AM/Enduro hin und her.

Zu mir:
1,91m
91SL
76kg

Seit 5 Jahren fahre ich ein Giant Trance 2 Ltd Bj. 2015, was ich gerne ablösen würde gegen etwas modernes. Es soll auf jeden Fall mehr Bike werden. Zum einen weil mir Ausflüge in den Bikepark auch durchaus Spaß machen (1-2x pro Monat) und weil ich einfach gerne mal probieren würde wie das so ist mit mehr Bike unterwegs zu sein.

Ich liebäugel schon seit Ewigkeiten mit dem YT Capra, jetzt wo die Entscheidung näher rückt, bin ich mir aber gar nicht mehr so sicher und bin schon fast wieder in die Richtung AM eingeschlagen. Die Angst ist, dass das Capra zu schlecht klettert und ich keinen Spaß dran habe.
Mein Budget liegt bei 5k und ich bin ein großer Freund von Fox Factory Fahrwerken, weil mir die Kashima Optik einfach gut gefällt.

Die Realität ist, ich fahre hier im Raum Odenwald/Heidelberg. Habe immer schon bis zum Fuße der Trails 10/15km Anfahrt (einfache Strecke). Typischer Weise hat eine kurze Runde dann auf jeden Fall mal 40km/600hm, Aufstieg meist Waldweg.
Diese Jahr versuche ich öfter zu fahren und auch öfter die 1000hm Grenze zu überschreiten.

Konkret habe ich aktuell im Blick:
YT Jeffsy Pro Race 27,5
YT Capra Pro Race 29
Propain Tyee
Propain Spindrift 29

Theoretisch und wahrscheinlich auch praktisch würde ich mit dem Jeffsy oder Tyee eine sehr gute Entscheidung treffen. Mehr Bike als mein altes Trance, beides laut Tests top Allrounder mit ein ziemich ausgeglichenen Up/Downhill Performance.
Das Demo Event von Propain in Willingen habe ich letzte Woche leider direkt verpasst.
YT kann ich wohl auch nicht testen, weil der Buden in Forchheim noch wegen Corona geschlossen hat soweit ich das mitbekommen habe.

Das Tyee ist leider auch direkt wieder raus, weil Lieferzeit >Oktober, ich würde aber schon gerne diesen Sommer noch fahren.
Bleiben die drei anderen übrig.

Das Jeffsy gibt es leider nur noch in 27,5. Meine Überlegung war jetzt, inwiefern sich ein 27,5er Jeffsy gegen ein 29er Capra schlägt. Beide in XXL. Würde dem Rad dann auch auf jeden Fall Nobby Nics oder etwas aus dem Bereich spendieren, weil ich damit gut gefahren bin die letzten Jahre und um das Bike mehr zum Allrounder zu machen.

Bleibt noch das Propain Spindrift übrig. Das Bike ist als neuste und dickste Alternative in meine Auswahl gekommen, ich finde die Propain Geos einfach unfassbar sexy und die Bikes werden in den Himmel gelobt was ihre Uphill Fähigkeiten angeht. Lieferzeit ist hier aktuell angegeben mit anfang August. Jetzt ist das Spindrift natürlich ein ziemlich fettes Schwein und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das klettern können soll.

Dazu habe ich aber ein top Video von Pinkbike gefunden, in welchem die Effizienz von verschiedenen Bikes getestet wurde.
Platzhirsch war das Trance X bei 300Watt 2:45 Minuten gebraucht. Das Propain war mit das beste "Enduro" (300Watt, 3 Min). Fande ich einen guten Vergleichstest.
Leider kein Jeffsy oder Capra mit in dem Test :(

Also meine Frage an euch ist, was denkt ihr zu Jeffsy 27 vs Capra 29 im Bezug zur Kletterfähigkeit/Geo und was denkt ihr über das Propain Spindrift?

Aktuell muss man leider entweder lange warten oder eine sehr eingeschränkte Auswahl hinnehmen.
Hätte ich die freie Wahl würde ich wahrscheinlich ohne zu Zucken das Propain Tyee nehmen.

Für mich sieht das so aus, als sei das Spindrift in allen Belangen besser als das Capra. Die Frage für mich ist also auch Jeffsy oder doch mehr Bike (Capra/Spindrift). Ich versuche glaube schon so viel Bike wie möglich zu kaufen um mein Ego zu befriedigen, aber möchte nicht bei jeder Steigung fluchen. Zusätzlich wird noch ein Hardtail kommen, sobald ich mein Trance dann verkauft habe.

Um noch einen Gedanken von mir einzubringen:
Vom Gewicht her kommt Capra und Spindrift ca beim gleichen raus. 15kg und damit ähnlich wie mein aktuelles Trance (14,4kg gewogen).
Jetzt stelle ich mir vor, dass in den letzten 5 Jahren viel bei Fahrwerk und Geo passiert ist, wie stehen diese Bikes denn nun trotz mehr Federwerg im Vergleich zu meinem alten Trance?

Grüße
Marvin
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Hi,
ich habe mich auch viel mit dem Thema beschäftigt.
Meine Meinung:
Wenn die Leute sagen, das Spindrift klettert gut, dann meinen sie, dass in DIESER Bike-Kategorie (Super-Enduro +) das Bike gute Klettereigenschaften besitzt.
Das heißt meiner Meinung nach nicht, dass das Bike im allgemeinen Bike-Vergleich gut klettert.

Was bringt es Dir also, wenn das Bike gut klettert in seiner Kategorie, dir die Kategorie aber auf Basis Deiner Anforderungen überhaupt nicht passt?

Von dem was du schreibst finde ich das Capra + Spindrift absolut übertrieben, das ist aber lediglich meine Einschätzung.
Beim Tyee lässt sich streiten.

In meinen Augen solltest Du dich eher in der Kategorie Hugene / Jeffsy umsehen.
Da hast du aber auch das Problem mit den Lieferzeiten.
Wieso fährst du diese (schon angebrochene Saison) nicht noch mit deinem zu Ende (so mache ich es auch - mein Rad hat Baujahr 2013, XC und Umwerfer) und schaust dir gemütlich ein paar Bikes an/leihst mal welche aus in Bikeparks & Co?

Das ist zumindest meine Strategie.
Grüße
 
Dabei seit
3. Mai 2018
Punkte Reaktionen
229
600hm gehen mit dem Capra locker, auch 1000 sind meiner Meinung nach kein Problem. Habe trotzdem mein Capra mit einem kurzhubigen Trailbike ergänzt, damit macht klettern einfach mehr Spaß, vor allem wenn die Trails kein so "großes" Bike erfordern will ich nicht mehr das Capra nehmen. Bei entsprechenden Trails, z.B. Ausflug nach Freiburg sind aber auch mal 1500hm mit dem Capra drin, hoch gehts dann eben etwas gemütlicher.

Bei deinen langen Anfahrtswegen macht die Reifenwahl vermutlich mehr unterschied als der Federweg, nur sehe ich wenig Sinn darin ein (Super) Enduro mit Nobbi Nics zu beschneiden. Hier wäre evtl. ein zweiter Laufradsatz sinnvoll, einmal leicht rollend für die Feierabendrunde mit langer Anfahrt, und einmal was mit viel Grip für Park oder andere Ausflüge.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. August 2015
Punkte Reaktionen
426
Ort
Odenwald | Pfalz
Die Realität ist, ich fahre hier im Raum Odenwald/Heidelberg
Welche Strecken fährst du denn hier in der Gegend bzw. wo liegt dein Fokus?

Mir fällt hier bei uns eigentlich kaum was ein, wo ein Spindrift gegenüber einem Tyee (oder sogar noch eine Klasse drunter) Vorteile hätte. Von der HD Freeride DH Line oder Beerfelden vielleicht mal abgesehen.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.679
Ort
Leipzig
Spindrift - wenn es dir so gut gefällt, und ein Tyee nicht zu bekommen ist. Ich finde, man soll sich nix vormachen, ein Bike muss einem zuallererst gefallen, wenn es nicht komplett verkehrt ist.

@Werratte scheint sehr glücklich mit seinem zu sein, bei genau dem entsprechenden Einsatz wie bei dir.

Zum Capra kann ich dir nur sagen, es klettert gut (mit leichten EXO Minions), aber nicht besonders gut (aber ich bin auch größer wie du). Leichter als EXO sollte man so ein Bike nicht fahren, und im Park unbedingt was stabileres (DD oder 2ply). Mit Lockout am Dämpfer lassen sich lange Straßenetappen überbrücken. Ich habe hier komplett Flachland, Capra 29AL in XXL mit Coil.

Laut den div Tests ist das 29er Capra satter, besonders mit Coil, als das Spindrift. Bei so viel Geld würde ich aber das aktuellere der beiden vorziehen - und das ist das Spindrift.

15kg inkl Pedale und mit anständigen Reifen (also mit Insert hinten und/oder DD hinten) ist absolut unrealistisch in Größe XXL bzw XL. Meins wiegt mit Pedalen und Coil aber mit leichten EXO 17kg - als Carbon mit Luftdämpfer wären das dann ca. 16kg.

Wenn du so etwas suchst, dann musst du ein Izzo nehmen oder in der Art und es mit stabilen Reifen und Bremsen aufrüsten... Jeffsy ist genauso schwer wie Capra.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. Mai 2016
Punkte Reaktionen
0
Ort
HD
Hi,
ich habe mich auch viel mit dem Thema beschäftigt.
Meine Meinung:
Wenn die Leute sagen, das Spindrift klettert gut, dann meinen sie, dass in DIESER Bike-Kategorie (Super-Enduro +) das Bike gute Klettereigenschaften besitzt.
Das heißt meiner Meinung nach nicht, dass das Bike im allgemeinen Bike-Vergleich gut klettert.

Was bringt es Dir also, wenn das Bike gut klettert in seiner Kategorie, dir die Kategorie aber auf Basis Deiner Anforderungen überhaupt nicht passt?

Von dem was du schreibst finde ich das Capra + Spindrift absolut übertrieben, das ist aber lediglich meine Einschätzung.
Beim Tyee lässt sich streiten.

In meinen Augen solltest Du dich eher in der Kategorie Hugene / Jeffsy umsehen.
Da hast du aber auch das Problem mit den Lieferzeiten.
Wieso fährst du diese (schon angebrochene Saison) nicht noch mit deinem zu Ende (so mache ich es auch - mein Rad hat Baujahr 2013, XC und Umwerfer) und schaust dir gemütlich ein paar Bikes an/leihst mal welche aus in Bikeparks & Co?

Das ist zumindest meine Strategie.
Grüße

600hm gehen mit dem Capra locker, auch 1000 sind meiner Meinung nach kein Problem. Habe trotzdem mein Capra mit einem kurzhubigen Trailbike ergänzt, damit macht klettern einfach mehr Spaß, vor allem wenn die Trails kein so "großes" Bike erfordern will ich nicht mehr das Capra nehmen. Bei entsprechenden Trails, z.B. Ausflug nach Freiburg sind aber auch mal 1500hm mit dem Capra drin, hoch gehts dann eben etwas gemütlicher.

Bei deinen langen Anfahrtswegen macht die Reifenwahl vermutlich mehr unterschied als der Federweg, nur sehe ich wenig Sinn darin ein (Super) Enduro mit Nobbi Nics zu beschneiden. Hier wäre evtl. ein zweiter Laufradsatz sinnvoll, einmal leicht rollend für die Feierabendrunde mit langer Anfahrt, und einmal was mit viel Grip für Park oder andere Ausflüge.
Danke für eure Eindrücke. Das das Capra/Spindrift zu viel des guten sind ist ja genau meine Sorge.
Werde hier wohl nicht um eine Probefahrt rumkommen.
@StelioKontos ist natürlich wieder ein Beispiel dafür, dass es auch mit "großem" Bike funktionieren kann Berge zu bezwingen.

Ich habe jetzt noch in einem anderen Thread gesehen, dass die Rock My Tail Bikeschule in Gummersbach mit Propain kooperiert. Da kann man für 55€ / Tag ein Bike leihen und bekommt dann einen 50€ Gutschein für den Propain Shop. Werde mal schauen, dass ich da vielleicht zum Wochenende mal vorbeigucke und mich mal auf ein Spindrift setze und eine Tour fahre.
Vielleicht lässt es sich ja auch einrichten Tyee und Spindrift zu testen.


Welche Strecken fährst du denn hier in der Gegend bzw. wo liegt dein Fokus?

Mir fällt hier bei uns eigentlich kaum was ein, wo ein Spindrift gegenüber einem Tyee (oder sogar noch eine Klasse drunter) Vorteile hätte. Von der HD Freeride DH Line oder Beerfelden vielleicht mal abgesehen.
Ich bin immer so rund um Königsstuhl und Weißer Stein unterwegs. Mein Gefühl sagt mir auch, dass Capra/SD durchaus zu viel für das allermeiste hier ist. Ist doch meist sehr flowig.
Für mich ist der MTB Sport Ausdauersport mit Belohnung/Spaßfaktor. Ich muss den Berg halbwegs hochkommen, runter spielt für mich aber die Musik.
Mein Trance habe ich im Bikepark meist als zu wenig empfunden. Hab mir letztes Jahr mal nen Reign in Willingen geliehen, weil es mir das Schaltwerk zerlegt hat und darauf habe ich mich direkt wesentlich sicherer gefühlt.

Spindrift - wenn es dir so gut gefällt, und ein Tyee nicht zu bekommen ist. Ich finde, man soll sich nix vormachen, ein Bike muss einem zuallererst gefallen, wenn es nicht komplett verkehrt ist.

@Werratte scheint sehr glücklich mit seinem zu sein, bei genau dem entsprechenden Einsatz wie bei dir.

Zum Capra kann ich dir nur sagen, es klettert gut (mit leichten EXO Minions), aber nicht besonders gut (aber ich bin auch größer wie du). Leichter als EXO sollte man so ein Bike nicht fahren, und im Park unbedingt was stabileres (DD oder 2ply). Mit Lockout am Dämpfer lassen sich lange Straßenetappen überbrücken. Ich habe hier komplett Flachland, Capra 29AL in XXL mit Coil.

Laut den div Tests ist das 29er Capra satter, besonders mit Coil, als das Spindrift. Bei so viel Geld würde ich aber das aktuellere der beiden vorziehen - und das ist das Spindrift.

15kg inkl Pedale und mit anständigen Reifen (also mit Insert hinten und/oder DD hinten) ist absolut unrealistisch in Größe XXL bzw XL. Meins wiegt mit Pedalen und Coil aber mit leichten EXO 17kg - als Carbon mit Luftdämpfer wären das dann ca. 16kg.

Wenn du so etwas suchst, dann musst du ein Izzo nehmen oder in der Art und es mit stabilen Reifen und Bremsen aufrüsten... Jeffsy ist genauso schwer wie Capra.
Die Sache mit dem Gewicht ist natürlich immer umstritten, habe mich versucht an Tests zu halten. Herstellerangaben sind ja nicht gerade der beste Anhaltspunkt.


Werde zum WE mal versuchen die Propains zu testen, dann habe ich einen eigenen Eindruck und kann weiterschauen.
Sollte das Spindrift gar nicht passen im Uphill, dann ist das Capra ja wahrscheinlich auch raus.
Dann habe ich zumindest einen besseren Eindruck, welche Kategorie für mich in Frage kommt.

Danke für euren Input
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.679
Ort
Leipzig
Achte auf die verbauten Reifen, das macht sehr viel aus, was das "Beschleunigungsgefühl" angeht.

Auf Flowtrails, wo man viel mit dynamischer Gewichtsverlagerung arbeitet, sollte ein Bike genug Gegenhalt und Popp bieten. Dazu muss natürlich die Dämpfung eher mit schneller Zugstufe eingestellt sein. Coil ist da immer ein wenig dynamischer.

Ob 140 oder 180 hinten, die Geo und die Stabilität bringen die Sicherheit. Der Gewichtsunterschied ist dann aber gering, wie man zB auch bei Transition sehen kann.
Die Gewichtsangabe für das Capra hat bei meinem genau gepasst.
 
Dabei seit
10. August 2015
Punkte Reaktionen
426
Ort
Odenwald | Pfalz
Das Propain HQ in Vogt ist von HD aus auch nicht viel weiter als Gummersbach ;-)

Ich bin immer so rund um Königsstuhl und Weißer Stein unterwegs. Mein Gefühl sagt mir auch, dass Capra/SD durchaus zu viel für das allermeiste hier ist. Ist doch meist sehr flowig.
Kommt drauf an, hier gibt's ja durchaus einige verblockte Trails und Steinfelder - Wenn du die einfach durchballern willst schadet mehr FW sicher nicht.

Ich bin ja selbst mit dem Tyee regelmäßig am Königsstuhl unterwegs: Wenn ich heute nochmal entscheiden müsste, läge meine Auswahl eher zwischen Hugene (mit der 150mm Fox36) und dem Tyee, als das ich über ein Spindrift nachdenken würde.
 
Dabei seit
13. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
203
Ort
Ravensburg
Spindrift - wenn es dir so gut gefällt, und ein Tyee nicht zu bekommen ist. Ich finde, man soll sich nix vormachen, ein Bike muss einem zuallererst gefallen, wenn es nicht komplett verkehrt ist.
Ich finde das trifft es ziemlich auf den Punkt. Nimm was du mit akzeptabler Lieferzeit bekommst und was dir gefällt.

Wenn du ein Tyee/Jeffsy bekommst: Go for it!
Wenn es ein Spindrift/Capra wird: braucht man nicht zwingend, macht aber trotzdem Spaß...

Und nur mal so am Rande:
Ich fahre mit meinem Spindrift 2020 (also sogar noch vor dem Update) 50 km Touren mit 1500 hm. Sicherlich würde ich mir mit einem Tyee oder Hugene leichter tun. Aber optisch fand ich das Spindrift einfach geiler und als ich es gekauft hatte war die Lieferzeit beim SD noch vertretbar im Gegensatz zu den anderen beiden. Daher fahre ich jetzt halt ein paar Milimeter mehr FW als notwendig, aber ich habe Spaß dabei und es funktioniert (für mich).
 
Zuletzt bearbeitet:

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.713
Ort
Nordbaden
Fabian von Ridingstyle war bei den Kursen, die ich besucht habe, auch immer auf Propain unterwegs. Vielleicht da einfach mal mitfahren, darfst sicher mal testen.
 
Dabei seit
25. Mai 2016
Punkte Reaktionen
0
Ort
HD
Das Propain HQ in Vogt ist von HD aus auch nicht viel weiter als Gummersbach ;-)
Die haben soweit ich das gesehen habe leider noch geschlossen. Zumindest sagt das deren Webseite. Wäre natürlich ideal.

Ich finde das trifft es ziemlich auf den Punkt. Nimm was du mit akzeptabler Lieferzeit bekommst und was dir gefällt.

Wenn du ein Tyee/Jeffsy bekommst: Go for it!
Wenn es ein Spindrift/Capra wird: braucht man nicht zwingend, macht aber trotzdem Spaß...

Und nur mal so am Rande:
Ich fahre mit meinem Spindrift 2020 (also sogar noch vor dem Update) 50 km Touren mit 1500 hm. Sicherlich würde ich mir mit einem Tyee oder Hugene leichter tun. Aber optisch fand ich das Spindrift einfach geiler und als ich es gekauft hatte war die Lieferzeit beim SD noch vertretbar im Gegensatz zu den anderen beiden. Daher fahre ich jetzt halt ein paar Milimeter mehr FW als notwendig, aber ich habe Spaß dabei und es funktioniert (für mich).
Hört sich top an, danke für den Eindruck.
Am Ende fahren wir ja alle um Spaß zu haben, man muss nur herausfinden womit man am meisten Spaß hat :D
Fabian von Ridingstyle war bei den Kursen, die ich besucht habe, auch immer auf Propain unterwegs. Vielleicht da einfach mal mitfahren, darfst sicher mal testen.
Interessanter Tipp, hatte auch schonmal überlegt einen Kurs bei Ridingstyle zu machen.
 
Dabei seit
10. August 2015
Punkte Reaktionen
426
Ort
Odenwald | Pfalz
Interessanter Tipp, hatte auch schonmal überlegt einen Kurs bei Ridingstyle zu machen.
Ich habe bei Fabi und Team auch bereits mehrere Enduro Kurse in HD und einen Gravity-Kurs in Beerfelden gemacht: Jedes mal große Klasse, sehr lehrreich und mit toller Stimmung in der Gruppe. Sehr empfehlenswert :daumen:

(Aber nicht alle Instruktoren fahren Propain)
 
Dabei seit
18. Juni 2013
Punkte Reaktionen
32
Ort
Südhessen
Hallo Marvin,

aus eigener Erfahrung kannst du bei Propain, was die Lieferzeiten betrifft, locker mindestens einen Monat drauf legen zur Lieferzeitinfo auf deren Homepage. Nur zur Info. Kannst ja mal bei "Wartezimmer: Für alle Propain Bikes" nachlesen.
 

Herr Latz

Radfahrer
Dabei seit
11. Juli 2007
Punkte Reaktionen
223
Ort
München
Mal unabhängig von den konkreten Rädern, wenn du ein 2015er Trance ersetzt, wird dir jedes aktuelle Rad in der Trail/Enduro Kategorie wie "mehr Rad" vorkommen. Der Zuwachs an an Radstand bei modernen Rädern macht massiv was aus. Ich hab das bei meinem letzten Radkauf massiv unterschätzt.
 
Oben