(Erst-)Kaufberatung Hardtail bis 3000€

petergaper

Dh Biker
Dabei seit
18. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
133
Ort
Wülfrath
Mit nem 3k Racebike 5km zu Arbeit? Das würde ich mir mehr als 3x gut überlegen. :rolleyes:

Ich mache das seit 20 Jahren mit einem Trekking-Bike für 600€. Mit Schutzblechen und Gepäckträger bei jedem Wetter, ganzjährig.

Für den Spass im Gelände steht dann anderes "Material" zur Verfügung.
Genau die richte Antwort, ein Trekkingbike mit am besten Nabendynamo (24/7 einsetzbar) oder ein MTB mit Schutzblechen und Gepäckträger wo man dann Taschen drann tuhen kann sollte eigentlich besser geeignet sein. Bin selber mal bei Wind und Wetter mit einem Cube 26MTb mit eben den Sachen zur Arbeit gependelt (20km eine Strecke) und wollte damals den Gepäckträger nicht mehr missen. Nabendynamo hat halt dann auch seine Vorteile (keine Akkus mehr laden, einfach immer anschalten können ohne überlegen zu müssen „ist die Lampe voll“) . Lg
 
Dabei seit
17. April 2022
Punkte Reaktionen
4
Wenn meine Frau fragt, war es nur ein Bisschen. Wenn jemand anders fragt, habe ich die 35er Sid Ultimate, die Eightpins, XT Schaltungskomponenten Dropperstütze, sowie Laufradsatz, Lenker und Sattel aus Carbon nachgerüstet.
Nicht, dass das Essential out of the box das nötig hätte, aber nach 7 Jahren kann man auch Mal materiell zu den Konkurrenten aufschließen.

Hier könntest Du den Rahmen samt Eightpins Dropperstütze einzeln kaufen:
Aber für 3k kriegt wahrscheinlich kein Fahrradhändler das Ding zu nem ausgewogen Komplettbike aufgebaut.
Ja gut, nach 7 Jahren kann man das mal machen ;)
Die Farbe von dem verlinkten Rahmen ist ja mega :eek: Den hätte ich gerne, aber geht natürlich dann nicht über das Leasingangebot. Ich hätte aber nicht gedacht, dass die Rahmen so teuer sind. Mir ist nämlich auch mal aufgefallen, dass manche Aluräder fast genauso ausgestattet sind wie die Carbonräder und nur die Hälfte kosten. Ist das wirklich immer so ein großer Unterschied nur wegen des Rahmens? Da muss man dann ja schon zweimal überlegen, ob man nicht doch ein Alurad mit besseren Komponenten nimmt oder?
Ich bin gestern das Wilier Probe gefahren und es hat mir echt gut gefallen! Wiegt um die 11 kg, kann aber durch einen Sattel und Lenkerwechsel schnell in Richtung 10kg umgebaut werden. Danach war ich aber noch bei Fahrrad XXL Meinhövel und bin ein paar Aluräder Probe gefahren. Die fuhren sich auch gut und waren "nur" 1.5 kg schwerer aber um 1600 Euro billiger :confused: Ich bin beispielsweise das Cube Reaction Pro Probe gefahren (https://www.cube.eu/2022/bikes/mountainbike/hardtail/reaction/cube-reaction-pro-greynorange/). Ich glaube die Gabel ist etwas schlechter, aber ich finde auch echt wenig zur Fox 32 Rythm, die beim Wilier verbaut ist. Sonst sind die Hauptkomponenten aber ähnlich oder (Schaltung, Bremsen)?

Genau die richte Antwort, ein Trekkingbike mit am besten Nabendynamo (24/7 einsetzbar) oder ein MTB mit Schutzblechen und Gepäckträger wo man dann Taschen drann tuhen kann sollte eigentlich besser geeignet sein. Bin selber mal bei Wind und Wetter mit einem Cube 26MTb mit eben den Sachen zur Arbeit gependelt (20km eine Strecke) und wollte damals den Gepäckträger nicht mehr missen. Nabendynamo hat halt dann auch seine Vorteile (keine Akkus mehr laden, einfach immer anschalten können ohne überlegen zu müssen „ist die Lampe voll“) . Lg

Aber mit einem Trekkingrad kann ich doch dann schlecht etwas schwierigere Trails fahren. Und wie gesagt, bei schlechtem Wetter würde ich dann anfangs sowieso aufs Auto umsteigen und mir dann vielleicht in Zukunft ein zweites Rad (vermutlich dann ein Trekkingrad) zulegen :D Und Taschen oder so muss ich nicht mitnehmen zur Arbeit, kann alles da lassen.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
2.253
Mal noch nen Denkanstoß:
Ich wurde grundsätzlich diesen Leasingscheiß lassen, nur weils der AG anbietet und mir ein ca. 600 Euro Rad fürs Pendeln (billiges MTB, Trekking oder Randonneur) kaufen und ein XC MTB mit guter Preis/Leistung von Radon für 2000-2500 für Touren/Sport.
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.419
Mal noch nen Denkanstoß:
Ich wurde grundsätzlich diesen Leasingscheiß lassen, nur weils der AG anbietet und mir ein ca. 600 Euro Rad fürs Pendeln (billiges MTB, Trekking oder Randonneur) kaufen und ein XC MTB mit guter Preis/Leistung von Radon für 2000-2500 für Touren/Sport.
Mein reden und ich schliesse mich Deinem Beitrag an, um meinen 1. Beitrag deutlicher auszudrücken.
Beim Leasing verdienen nämlich hauptsächlich Andere, nur Du nicht. Du darfst nämlich streng genommen noch nicht mal ne Schraube an Deinem Bike ändern, schon ist der Versicherungsschutz flöten, der Leasinggeber nölt rum und wenn Du richtig Pech hast, fährst Du 3 Jahre ein Bike, das dir nicht richtig passt und Du nicht verändern kannst/darfst, weil siehe oben.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
2.253
Ich sehs auch im Sinne der Produktivität:
Wie kann man konzentriert arbeiten, wenn währenddessen ständig zwielichtige Leute am 3000 Euro Rad vorbei streifen? :D
Sowas würde ich wenn überhaupt nur tun, wenn ich mein Rad mit in mein Büro nehmen dürfte.
 
Dabei seit
17. April 2022
Punkte Reaktionen
4
Dass ich nichts an dem Bike ändern darf, stimmt natürlich, aber ich spare auch ordentlich Geld. Ich habe mir das für das Wilier mal ausrechnen lassen und würde 600€ sparen und das obwohl ich die jährliche Inspektion mit drin hatte bei der Berechnung. Bei Rädern aus dem Portal spare ich sogar noch etwas mehr. Ich möchte ja auch kein Rad kaufen, was mir nicht gefällt, daher fahre ich sie ja auch Probe und will eigentlich eins bei einem Händler holen und die geringere Ersparnis in Kauf nehmen. Ich bin nur noch ein Neuling auf dem Gebiet und brauche etwas Hilfe bei der Auwahl :D Ich war halt wirklich überrascht dass das Rad für 1.300€ bei Meinhövel ähnliche Komponenten verbaut hatte wie das Wilier für 2.900€. Ich habe aber natürlich auch nur Schaltung, Gabel und Bremsen verglichen, bei den anderen Komponenten stehe ich völlig auf dem Schlauch :D
 
Dabei seit
17. April 2022
Punkte Reaktionen
4
Der Einfluss auf die Rente ist super gering (<50 Cent). Diebstahlversicherung wäre in dem Vertrag inklusive. Außerdem können die Fahrräder bei uns in der Tiefgarage abgestellt werden, die kamerüberwacht und für nicht Mitarbeiter verschlossen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
797
Die Farbe von dem verlinkten Rahmen ist ja mega :eek: Den hätte ich gerne, aber geht natürlich dann nicht über das Leasingangebot. Ich hätte aber nicht gedacht, dass die Rahmen so teuer sind. Mir ist nämlich auch mal aufgefallen, dass manche Aluräder fast genauso ausgestattet sind wie die Carbonräder und nur die Hälfte kosten. Ist das wirklich immer so ein großer Unterschied nur wegen des Rahmens? Da muss man dann ja schon zweimal überlegen, ob man nicht doch ein Alurad mit besseren Komponenten nimmt oder?
Man muss beachten, dass beim verlinkten Rahmen auch gleich die Eightpins Stütze dabei ist, welche allein schon 550€ kostet. Und dass rahmen einzeln teurer sind, ist Gang und Gäbe. Beim Trek ProCaliber ist der Rahmen einzeln auch nur 350€ günstiger als die Einstiegsvariante des Komplettrades mit (bis auf den Lack) gleichem Rahmen.
Die Frage, ob Alu oder Carbon ist natürlich schon viel diskutiert worden. Ob du als Einsteiger jetzt den Unterschied merkst (außer beim Anhaben), ist fraglich. Wenn Du so wie ich aber den Rahmen hammergeil findest, spricht das eher dafür, mit dem Carbon Bike anzufangen. Zumal die Einsteigerausstattungen fast die gleichen Funktionsmerkmale bieten.
Sehr gut finde ich, dass Du schreibst nicht ohne Probefahrt kaufen zu wollen. Ich weiß nicht, ob Du das beim Lector FS schon gemacht hast. Habe jedenfalls hier noch eins mit Einsteigerausstattung gefunden: https://badbikes-online.de/epages/d...4aed-4f31-a252-c39c757446d7/Products/93LE1008
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.176
Ort
München
Mein reden und ich schliesse mich Deinem Beitrag an, um meinen 1. Beitrag deutlicher auszudrücken.
Beim Leasing verdienen nämlich hauptsächlich Andere, nur Du nicht. Du darfst nämlich streng genommen noch nicht mal ne Schraube an Deinem Bike ändern, schon ist der Versicherungsschutz flöten, der Leasinggeber nölt rum und wenn Du richtig Pech hast, fährst Du 3 Jahre ein Bike, das dir nicht richtig passt und Du nicht verändern kannst/darfst, weil siehe oben.
Wieso nicht? Mein aktuelles Jobrad bekommt gerade nen Haufen Upgrades. Das interessiert den Leasinggeber aber wohl kaum, da das ganze Geschäftsmodell darauf aufbaut, daß du die Kiste nach 3 Jahren eh übernimmst...man wäre auch blöd wenn man das zurückgibt.
Vericherungsschutz gibts eigentlich eh keinen, außer Diebstahl. Da ist dann halt nur das Bike im Serienzustand versichert...Ok
Bezüglich Einsparung: Mein jetzt ausgelaufener Vertrag hat netto genau 39% Einsparung gebracht. Rente verliere ich keine, da über Beitragsbemessungsgrenze....für mich ist das ein gutes Geschäft.
 

petergaper

Dh Biker
Dabei seit
18. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
133
Ort
Wülfrath
Ja gut, nach 7 Jahren kann man das mal machen ;)
Die Farbe von dem verlinkten Rahmen ist ja mega :eek: Den hätte ich gerne, aber geht natürlich dann nicht über das Leasingangebot. Ich hätte aber nicht gedacht, dass die Rahmen so teuer sind. Mir ist nämlich auch mal aufgefallen, dass manche Aluräder fast genauso ausgestattet sind wie die Carbonräder und nur die Hälfte kosten. Ist das wirklich immer so ein großer Unterschied nur wegen des Rahmens? Da muss man dann ja schon zweimal überlegen, ob man nicht doch ein Alurad mit besseren Komponenten nimmt oder?
Ich bin gestern das Wilier Probe gefahren und es hat mir echt gut gefallen! Wiegt um die 11 kg, kann aber durch einen Sattel und Lenkerwechsel schnell in Richtung 10kg umgebaut werden. Danach war ich aber noch bei Fahrrad XXL Meinhövel und bin ein paar Aluräder Probe gefahren. Die fuhren sich auch gut und waren "nur" 1.5 kg schwerer aber um 1600 Euro billiger :confused: Ich bin beispielsweise das Cube Reaction Pro Probe gefahren (https://www.cube.eu/2022/bikes/mountainbike/hardtail/reaction/cube-reaction-pro-greynorange/). Ich glaube die Gabel ist etwas schlechter, aber ich finde auch echt wenig zur Fox 32 Rythm, die beim Wilier verbaut ist. Sonst sind die Hauptkomponenten aber ähnlich oder (Schaltung, Bremsen)?



Aber mit einem Trekkingrad kann ich doch dann schlecht etwas schwierigere Trails fahren. Und wie gesagt, bei schlechtem Wetter würde ich dann anfangs sowieso aufs Auto umsteigen und mir dann vielleicht in Zukunft ein zweites Rad (vermutlich dann ein Trekkingrad) zulegen :D Und Taschen oder so muss ich nicht mitnehmen zur Arbeit, kann alles da lassen.
Ok, ja man kann ja mittlerweile auch „günstigere“ 27,5 MTBs mit Gepäckträger und Schutzblechen ausrüsten. Wenn man es möchte, das liegt an dir. Ich finde es immer ganz angenehm keinen Rucksack aufhaben zu müssen (was ist mit essen Trinken für die Arbeit?). Und wenn es gerade geregnet hatte trocken trotz nasser Straße wo anzukommen… das ist mein Pendelrad (fehlt noch der Nabendynamo… . Viel Erfolg beim Kauf/Suche 😀👍👍👍
 

Anhänge

  • BE3B0A69-53DF-4819-A9EC-32319C60B4EA.jpeg
    BE3B0A69-53DF-4819-A9EC-32319C60B4EA.jpeg
    385,8 KB · Aufrufe: 26
Dabei seit
17. April 2022
Punkte Reaktionen
4
Man muss beachten, dass beim verlinkten Rahmen auch gleich die Eightpins Stütze dabei ist, welche allein schon 550€ kostet. Und dass rahmen einzeln teurer sind, ist Gang und Gäbe. Beim Trek ProCaliber ist der Rahmen einzeln auch nur 350€ günstiger als die Einstiegsvariante des Komplettrades mit (bis auf den Lack) gleichem Rahmen.
Die Frage, ob Alu oder Carbon ist natürlich schon viel diskutiert worden. Ob du als Einsteiger jetzt den Unterschied merkst (außer beim Anhaben), ist fraglich. Wenn Du so wie ich aber den Rahmen hammergeil findest, spricht das eher dafür, mit dem Carbon Bike anzufangen. Zumal die Einsteigerausstattungen fast die gleichen Funktionsmerkmale bieten.
Sehr gut finde ich, dass Du schreibst nicht ohne Probefahrt kaufen zu wollen. Ich weiß nicht, ob Du das beim Lector FS schon gemacht hast. Habe jedenfalls hier noch eins mit Einsteigerausstattung gefunden: https://badbikes-online.de/epages/d...4aed-4f31-a252-c39c757446d7/Products/93LE1008
Ah ok, die Eightpins Stütze habe ich erst gar nicht gesehen. Dennoch würde ich dann ja locker über 3k liegen und könnte es nicht leasen :D Ich habe auch leider nirgendwo einen Händler gefunden der ein Ghost da hat :(
Ich habe mich daher nun für das Wilier entschieden, da es mir sehr gut gefallen hat und einfach auch verfügbar ist. Ich hoffe, ich habe mit einem XC Bike die richtige Wahl getroffen. Überwiegend möchte ich ja schon Touren fahren und ab und zu dann mal einen S1/S2 Trail. Reichen dafür die 100 mm Federweg? :D

Ok, ja man kann ja mittlerweile auch „günstigere“ 27,5 MTBs mit Gepäckträger und Schutzblechen ausrüsten. Wenn man es möchte, das liegt an dir. Ich finde es immer ganz angenehm keinen Rucksack aufhaben zu müssen (was ist mit essen Trinken für die Arbeit?). Und wenn es gerade geregnet hatte trocken trotz nasser Straße wo anzukommen… das ist mein Pendelrad (fehlt noch der Nabendynamo… . Viel Erfolg beim Kauf/Suche 😀👍👍👍

Das sieht echt gut aus :daumen: Anfangs werde ich jetzt jedoch erst einmal mit dem Wilier auskommen müssen ^^ ich muss aber auch kein Essen/Trinken mitnehmen, wir gehen jeden Tag auswärts essen und trinken gibt's umsonst :) Bei Regen steige ich ja eh aufs Auto um :D
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
797
ok, die Eightpins Stütze habe ich erst gar nicht gesehen. Dennoch würde ich dann ja locker über 3k liegen und könnte es nicht leasen :D Ich habe auch leider nirgendwo einen Händler gefunden der ein Ghost da hat :(
Ich habe mich daher nun für das Wilier entschieden, da es mir sehr gut gefallen hat und einfach auch verfügbar ist. Ich hoffe, ich habe mit einem XC Bike die richtige Wahl getroffen. Überwiegend möchte ich ja schon Touren fahren und ab und zu dann mal einen S1/S2 Trail. Reichen dafür die 100 mm Federweg? :D
Ganz unten hätte ich noch ein Lector SF in Einsteigerausstattung für unter 3k verlinkt. Das hattest Du gesehen?
Ansonsten sind die Bikes von heute schon sehr fähig im Gelände. S2 ist bei vorhandenen Basics bzgl. Fahrtechnik mit dem Material möglich - ne Dropperstütze ist hier enorm hilfreich.
Kannst Du zum Willier noch n Link posten? Hab gerade keinen gefunden. Spaß im Gelände wirst Du mit jedem Bike haben. Bin gerade ne 2-Tages Tour mit nem zu kleinen Giant Talon gefahren, hat trotzdem extrem gefetzt.
 
Oben Unten