Orthopäde mit Radsport-Wissen in Rhein-Main

DaBot

Genießer
Registriert
31. Oktober 2006
Reaktionspunkte
490
Ort
Bad Homburg
Hi Rhein-Main-ler,

Kennt ihr im Rhein-Main-Gebiet oder knapp darüber hinaus einen Orthopäden, der ein Verständnis für die Vorgänge und Probleme beim/mit Radsport hat? Konkret geht es darum abzuklären, ob die Fingertaubheit ausschließlich vom Ulnar-Nerv kommt oder ggf. auch von der HWS. Aber ich hatte auch immer mal wieder andere Fragestellungen, bei denen "normale" Orthopäden gnadenlos überfordert waren und nur zu "hören sie halt mit Radfahren auf" emphohlen habe.

Danke euch!
 
Bei einer größeren orthopädischen Praxis in Eschborn gibt es zwei Ärzte, die selber auch Radfahrer sind. - Ob dir das etwas nützt? - Mir hat es nicht viel genutzt, die ärztliche Beratung war eigentlich keine. Meine Knieschmerzen bin ich auf eigene Initiative los geworden.
Aber ich weiß jetzt immerhin, daß ich meine Knie uneingeschränkt beim Radfahren belasten kann...

Dort war ich vor ein paar Wochen.
 
Bei einer größeren orthopädischen Praxis in Eschborn gibt es zwei Ärzte, die selber auch Radfahrer sind. - Ob dir das etwas nützt? - Mir hat es nicht viel genutzt, die ärztliche Beratung war eigentlich keine. Meine Knieschmerzen bin ich auf eigene Initiative los geworden.
Aber ich weiß jetzt immerhin, daß ich meine Knie uneingeschränkt beim Radfahren belasten kann...

Dort war ich vor ein paar Wochen.
Meinst du den hier: https://www.sportorthopaede-frankfurt.de/dr-nitsche/

Humanmedicum in Königstein genießt aktuell einen guten Ruf.
Dort waren zwei meiner Kollegen...
Weisst du zufällig bei welchem der Ärzte?
 
Ich habe gut Erfahrungen mit Dr. Wern in Friedrichsdorf gemacht. Er ist selber viel im Sport unterwegs. Nicht direkt Radsport.

Wenn es um Nerven geht, wäre da nicht ein Neurologe der nächste Schritt 🤔
 
Ach so: das, was im ärztlichen Gespräch nach der MRT das Hauptthema war, war nicht, woher denn meine Knieschmerzen kommen und wie ich sie loswerde, sondern eine Form der Eigenbluttherapie.
Ist mir eben eingefallen, als ich gesehen habe, daß das auch in Königstein / Oberursel angeboten wird.

Die Eigenbluttherapie hat schon eindeutige Vorteile. - Nämlich in der Verschiebung von Vermögen von einer Partei zur anderen. Ansonsten wird sie durch die KK bisher mit recht nicht anerkannt, weil sie keine nachweisbar dauerhafte Effekte hat.
Aber das sollte bei dir ja - eigentlich - kein Thema sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe gut Erfahrungen mit Dr. Wern in Friedrichsdorf gemacht. Er ist selber viel im Sport unterwegs. Nicht direkt Radsport.

Wenn es um Nerven geht, wäre da nicht ein Neurologe der nächste Schritt 🤔
Ja, hatte ich auch schon dran gedacht, aber ich dachte, ich versuch's erstmal mit dem Naheliegenden, dass irgendwo was eingeklemmt ist...
 
Also taube Finger beim Radfahren hatte ich auch schon immer wieder mal. Das lag bei mir an der Sitzhaltung und / oder daran, daß ich den Lenker zu lange in der selben Position gegriffen habe.
Abwechselung ist hier das Gebot - bei beiden Faktoren.
 
Der hier war sehr gut, ist aber schon ein paar Jahre her:
https://www.orthopaedie-kelkheim.de/Naja, zumindest nachdem er festgestellt hat, daß meine "geschwollenen Knie" nicht geschwollen waren ("wie lange haben sie das schon???"), sondern nur die Muskeln vollgepumpt waren, weil ich zu spät dran war und "etwas" flott gefahren bin, hat er mich sehr kompetent und erfolgreich wegen meines eigentlichen Problems behandelt :D
 
Falls lokal verursacht: Antagonisten-Training hilft oft - am besten mit Handmaster Plus Soft (habe ich beim Klettern genutzt). Ich würde 1/3 der Zeit die Flexion und 2/3 die Extension der Finger (also die Gegenspieler zu den Muskeln, die den Lenker halten) trainieren. Wird Dir so kein Orthopäde der Welt empfehlen, haben die alles nicht auf dem Schirm.

1695209069441.png
 
Nur kurz im Ansatz bei mir vor x Jahren. Ergon Griffe und Übungen und fertig war. Am Rennrad hatte ich nie ein Thema trotz stundenlanger Aeroposition auf den Hoods.

Einseitige Belastungen sind nie gut. Dann ist der Tonus einseitig erhöht und ggf werden Nerven gequetscht.
Die Übung ist auch super für Tennisarm.
Handgelenkstabilität ist auch wichtig für Biker.

Zb wäre für den modernen sitzling mit Rundrücken/eingesteifter Brustwirbelsäule und nach vorne rotierten Schultern die IYT-Übung am TRX Band super, weil das Antagonistentraining einen wieder aufrichtet. Auch diese Übung habe ich beim Klettern gemacht, weil Klettern nur auf Flexion und nicht Extension geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten