SRAM Patent Solar-Ladegeräte für AXS Akkus: Kommt das Balkonkraftwerk fürs Bike?

Als Vergleich SRAM 20h
kann ich so nicht bestätigen
meine GX AXS hält locker 30-40h im Fahrbetrieb (Mittelgebirge), habe da aber noch nie die Versuchung gehabt, das exakt nachzumessen.
Nur das Bike tagelang im Auto mit eingesetztem Akku zu transportieren, wird gerne mal mit einem leeren Akku quittiert. Das kann ich angesichts Firmen(kasten)wagen mit sonst ungenutztem Laderaum problemlos machen. Habe daher oft eins meiner Bikes + Klamotten dabei, um auch mal spontan meine Feierabendrunde irgendwo anders als von daheim aus zu starten. Da findet sich auf den gut 40km, die ich vom Büro aus am Pfälzerwald entlang fahre immer was.
Doch schon.
Man sollte lieber an der Effizienz der Akkus und Motoren im Schaltwerk arbeiten.
Vielleicht ist Funk aber doch nicht so cool.
es macht durchaus Sinn sich auch (gleichzeitig) in die Richtung Solar Gedanken zu machen.
Zusätzlich noch an der Effizienz zu arbeiten könnte auch nicht schaden bzw tut es nie
aber ich denke wir sind uns einig, ein Patent allein macht noch kein kaufbares Produkt, ein sinnvolles schon zweimal nicht

Die Transmission verbraucht zum Beispiel mehr Strom.
Eigentlich hätte man zeitgleich ein Akku Upgrade machen müssen, dass wäre wahrscheinlich aber zu viel gewesen und man wollte sich keine Kunden mit zu vielen neuen Standards verkraulen.
Transmission ist für mich aus mehreren Gründen kein Thema, Hauptgrund ist der Preis den Sram aufruft.
Aber den Akku könnte man problemlos vergrößern (reelle Größe wie auch die Kapazität) ohne die Schnittstelle zum Schaltwerk zu verändern.
Das Upgrade wäre quasi ein größerer und leistungsfähiger Akku, der auch bei der normalen AXS passt.
 
Naja, dann braucht der Rucksack ein Kabel zum Akku. Wenn überhaupt, dann sind die Lösungen schon da: ein kleines faltbares Outdoor Panel in einer Pause in die pralle Sonne gelegt und mit dem Akku verbunden.
So wie es es halt normalerweise gemacht wird.
Panels mit Teilabschattung verlieren bereits drastisch an Leistung. Je günstiger, desto mehr.

Und keine Gedanken machen ist leider nicht möglich. Besonders bei kleinen Anlagen ist eine gewisse Kenntnis und Überwachung dringend nötig, was eine gewisse Planung voraussetzt.

Die nominelle Solarleistung muss schon erheblich größer als der Verbrauch sein, um sich keine Gedanken machen zu müssen.

Nach ein paar Tagen im sicher verschlossenen Keller hat sich Thema sowieso erledigt.

Es ist aber schon klar, dass es nicht um den eigentlichen "Fahrakku" geht, sondern einen zusätzlich mitgeführten Akku!?

Mit "keine Gedanken" meine ich daher: einfach losfahren und wenn unterwegs die Schaltung "aus geht", den Akku vom Schutzblech oder dem Trinkflaschenhalter nehmen und weiterfahren. Den hat man vielleicht einmal zu Hause aufgeladen und die kleine Solarzelle hat zumindest über Wochen oder Monate dafür gesorgt, dass er geladen bleibt. Also muss ich nicht vor der Tour schauen, ob alle Akkus oder Powerbanks geladen sind, oder ob ich die richtigen Kabel eingepackt habe usw. Wer sich darüber Gedanken macht, nimmt einfach einen vollen Akku mit und braucht sowas natürlich nicht!
 
kann ich so nicht bestätigen
meine GX AXS hält locker 30-40h im Fahrbetrieb (Mittelgebirge), habe da aber noch nie die Versuchung gehabt, das exakt nachzumessen.
Meine Angaben kommen vom Hersteller und gefühlt sind es 19h, was der Akku hält.😉
Ich habe mehrere Akkus und Geräte und überall das selbe mit der Laufzeit.

Bei dir durch die Kälte im Auto?

Eine Selbstentladung habe ich am Anfang auch schon vermutet.
Bei Zimmertemperatur ist es aber schwierig einzuschätzen.
Bei mir hält der Akku an einem Bike im roten Bereich und bei Nichtnutzung schon mehrere Wochen durch.
Aber was bedeutet schon die Farbe, die kann 30% bedeuten, 15%, man weiß es nicht...

Grundsätzlich ist die Akku Laufzeit bei SRAM aber enttäuschend zu betrachten, wenn man Shimano Akkus kennt. Da kann ich mit einer Akku Ladung und meinem Pensum auf dem RR 1 Jahr fahren.

es macht durchaus Sinn sich auch (gleichzeitig) in die Richtung Solar Gedanken zu machen.

Ja, wenn der Akku selbst die Solarzelle wäre.
Man könnte den zum Laden dann irgendwo auf die Fensterbank legen.

Solartechnik beim biken selbst ist ja nichts neues.
Jeder Bike Packer, mit einem Solarpanel auf seinem Zelt wird jetzt wahrscheinlich darüber schmunseln.
Und ein Garmin Fenix Besitzer rückblickend mit einem weinenden Auge auf seiner Geldbörse wahrscheinlich auch. 😆

Solartechnik am Taschenrechner war aber ganz nett.

aber ich denke wir sind uns einig, ein Patent allein macht noch kein kaufbares Produkt, ein sinnvolles schon zweimal nicht
:bier: prost
Transmission ist für mich aus mehreren Gründen kein Thema, Hauptgrund ist der Preis den Sram aufruft.

Ist ja eigentlich auch eine E-Bike Schaltung, nur über Funk und nicht wie die E-Bike Schaltung via Kabel von Shimano.:awesome:
 
Ich hab noch ne viel bessere Idee: ein AXS ZP.

Da kommt einfach ein Speicher als Zwischenpuffer irgendwo in den Rahmen, an den Rahmen oder in die Sattelstütze. Ist der AXS Akku voll, wird die überschüssig produzierte Energie der Bike-Solaranlage in den Puffer geladen.
Ist der Akku leer, aber gerade keine Sonne da, wird der AXS Akku über den Puffer wieder geladen.
Zuhause im Keller wird der Puffer automatisch über das intelligente AXS Netzteil AXS iN ins Stromnetz eingespeist und senkt den Stromverbrauch der Rolle, oder gar des Kühlschranks oder des Elektroherds so lange, bis der AXS Akku wieder geladen werden muss. Ich bin Genial!

Ok, Wecker stellen nicht vergessen, muss morgen früh aufs Patentamt...

Boah, die Möglichkeiten sind unbegrenzt!
Erzähl das nicht unserer Regierung, sonst schreiben die noch Nabendynamos in Vorder- und Hinterrad vor, um den Puffer zu laden. Ein Nabendynamo bringt 3 Watt. Bei einer durchschnittlichen Fahrzeit von 3 Stunden pro Woche auf die rund 82 Mio. Fahrräder im Land macht das rund 76752 MWh pro Jahr. Das entspricht laut ChatGPT 15 Windrädern. So gelingt die Energiewende!
 
Bei dir durch die Kälte im Auto?
hab das auch im Sommer, im Winter kommt dann Kälte auch noch dazu
offenbar reichen die Erschütterungen aus um das Schaltwerk aus dem Standby "aufzuwecken"
Projekt bedingt habe ich durchaus auch mal 4-5 Stunden Fahrzeit am Tag + die täglichen Fahrten ins Büro (= min. 1h täglich).
 
Das ist super als Naturalrabatt beim Bikekauf!
Wo es früher beim 500€ Bike Ketten-Schloss und Draht-Flaschenhalter gab, kann der Händler heute zu der 12.990€ Plastebude mit dem 400€ Solar Marsh Guard punkten!
Das geht alles in die richtige Richtung! :troll:

Sie baden gerade Ihre Hände darin☝️
 
Es ist durchaus verstörend, was für Banalitäten als patentwürdig erachtet werden 🤯

Ein Patent stellt keine bahnbrechende Erfindung dar.
Ein Patent ist eine Absicherung gegenüber entstehender Konkurrenz - somit ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.
Wer am meisten Kohle hat, hat hier die Zügel in der Hand.

Dazu kommt, dass oft diese Banalitäten genau den entscheidenden Unterschied machen zwischen einem guten und einem grandiosen Produkt.

Bspw. Hat Apple für die Vision Pro ~5000 Patente angemeldet.
 
Thema Solar: Forschung darüber und die Erörterung von Einsatzmöglichkeiten passt für mich. Mal schauen, wohin die Reise geht.

Elektr. Schaltung: Meine Schaltwerke (Ultegra, XT, GX und XO) schalten auf einem für mich so hohen Niveau, dass ich nichts vermisse. Einmal eingestellt, funktionieren die Teile einfach erstaunlich sorglos. Ich muss mir keine großen Gedanken darüber machen. Hach, es kann so einfach sein.
Eine Kollegin, die viel Renner fährt, hat mir persönlich das erste für mich nachvollziebare Argument geliefert, warum sie nicht mehr auf eine elektronische Schaltung verzichten möchte. Sie tut sich aufgrund der nicht allzu großen Hände und der quasi annähernd nicht vorhandenen Bedienkräfte einfach sehr viel leichter, als mit den mechanischen Brems-Schalthebebeln. Für sie ist die elektronische Schaltung daher eine fühlbare Verbesserung, die ich nachvollziehen kann.

Warum schreib ich hier überhaupt was dazu? Ach ja, weil ich Deutscher bin (hab ich weiter vorne gelernt). Und nicht, weil das ein Diskussions-Forum ist, nein, auf keinen Fall deshalb :).
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema Solar: Forschung darüber und die Erörterung von Einsatzmöglichkeiten passt für mich. Mal schauen, wohin die Reise geht.

Elektr. Schaltung: Meine Schaltwerke (Ultegra, XT, GX und XO) schalten auf einem für mich so hohen Niveau, dass ich nichts vermisse. Einmal eingestellt, funktionieren die Teile einfach erstaunlich sorglos. Ich muss mir keine großen Gedanken darüber machen. Hach, es kann so einfach sein.
Eine Kollegin, die viel Renner fährt, hat mir persönlich das erste Argument geliefert, warum sie nicht mehr auf eine elektronische Schaltung verzichten möchte. Sie tut sich aufgrund der nicht allzu großen Hände und der quasi annähernd nicht vorhandenen Bedienkräfte einfach sehr viel leichter, als mit den mechanischen Brems-Schalthebebeln. Für sie ist die elektronische Schaltung daher eine fühlbare Verbesserung, die ich nachvollziehen kann.

Warum schreib ich hier überhaupt was dazu? Ach ja, weil ich Deutscher bin (hab ich weiter vorne gelernt). Und nicht, weil das ein Diskussions-Forum ist, nein, auf keinen Fall deshalb :).
Bedienkräfte hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm, macht ja aber vielleicht Sinn. Allerdings mit verstellbaren X0 oder XX1 Triggern und guten Zügen/Hüllen, ich weiß nicht. Sinnvoll fand ich es als die Entwicklung begann mit programmierbaren 2x Antrieben, wo jeder seine 14 oder was weiß ich sinnvollen Gänge einfach durchschalten konnte ohne sich um die Umwerfer zu kümmern. Das hatte irgendwie was. Aber seit 1x12. Daher im RR, wenn die noch 2x oder 3x fahren, sicher nicht doof. Und natürlich für Alle, die einfach drauf stehen, funktioniert ja auch gut, der Kram.
 
Wenn ich mir allerdings die Packliste von Jonas Deichmann ansehe ist das Akkuthema nicht der Grund für die Wahl einer mechanischen Schaltung.
Warum nicht?

das kann man doch toll integrieren und den Rucksack gleich mal 90,-€ teurer verkaufen 😎
Ja! Ne Wireless Charging Schnittstelle zwischen Hose und Sattel!!!

Hier wird sich wieder maximal an etwas aufgegeilt über etwas wo jemand einfach kreativ ist/war. Aber ja ich merke bei uns deutschen hat jeder eine Meinung zu etwas und diese Meinung muss scheinbar auch jeder wissen.
Das geht soweit, dass sich viele hier sogar genötigt fühlen, die eigene Meinung über andere Meinungen mitzuteilen... ;)
 
Ihr könnt mich am Allerwertesten, ich bleib dem Seilzug treu. Zumindest am Bike...
Simplicity is key!

Habe gerade im Komplettpaket des Radon Jealous 10.0 EA eine XX1 AXS erworben und bin entsetzt, wie unknackig und raschelig die Schaltvorgänge sind. Da ist meine 10x fach X01 von vor 10 Jahren um Welten überlegen. Und dann der fürchterliche Schalthebel mit Verkehrtrumbelegung...

Ja: Chaingap ist eingestellt...
Nein: Eine App zum Schaltwerk konfigurieren ist für mich keine Option...
 
hab das auch im Sommer, im Winter kommt dann Kälte auch noch dazu
offenbar reichen die Erschütterungen aus um das Schaltwerk aus dem Standby "aufzuwecken"
Projekt bedingt habe ich durchaus auch mal 4-5 Stunden Fahrzeit am Tag + die täglichen Fahrten ins Büro (= min. 1h täglich).
Kälte reduziert genau genommen die Selbstentladung, da die Elektronen weniger reaktiv werden. Ganz extrem bei -273 Grad Celsius.
 
Radionuklidbatterie unter den Sattel kleben und das Thema hat sich erledigt :awesome:

Bildschirmfoto 2024-02-13 um 12.20.48.png
 
Habe gerade im Komplettpaket des Radon Jealous 10.0 EA eine XX1 AXS erworben und bin entsetzt, wie unknackig und raschelig die Schaltvorgänge sind. Da ist meine 10x fach X01 von vor 10 Jahren um Welten überlegen. Und dann der fürchterliche Schalthebel mit Verkehrtrumbelegung...

Ja: Chaingap ist eingestellt...
Nein: Eine App zum Schaltwerk konfigurieren ist für mich keine Option...
Die Belegungder Schalthebel kann man einfach in der App umstellen
 
Nachhaltig = manuelle Schaltung, ohne Akku, second hand...

Solarpanel im Fender & Co. = green washing...

Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen. Solarzellen auf „Wegwerfprodukte“ zu packen ist Ressurcenverschwendung und das Gegenteil von irgendeinem Umweltschutzgedanken.

G.:)
 
Nachhaltig = manuelle Schaltung, ohne Akku, second hand...

Solarpanel im Fender & Co. = green washing...
Seh ich ganz genauso.

Wobei man natürlich fairerweise anmerken muss, dass der Vorgang ein Patent auf Solarzellen an Schutzblechen usw. anzumelden auch noch weit entfernt von "Greenwashing" ist.

Denn aktuell gibt es nichtmal ein Produkt. Und falls eins kommt ist die Annahme, dass dieses dann als besonders nachhaltig beworben wird zwar naheliegend, aber zum aktuellen Zeitpunkt eine reine Unterstellung.
 
wenn jetzt noch einer auf die diee kommt, die rotation der laufräder... also die irgendwie als energiequelle... sag ma, wär das nicht möglich? also aus der drehbewegung des vorderrades zb. irgendwie strom zu erzeugen, und damit den axs akku zu laden?
sowas blasphemisches wird sich niemals durchsetzen ☝️
 
Zurück
Oben Unten