Tausch BR MT-200 auf BR MT-520

Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
3
Hallo,

ich fahre einen Shimano 2 Kolben Bremssattel BR MT-200 mit den dazugehörigen BL MT-200 Griffen/Gebern.

Ich weiss, dass die Bremse so ziemlich das Einfachste ist, was Shimano bietet. Darum mein Plan: Vernünftige BR MT-520 4 Kolben vorn, wie hinten einbauen.

Was haltet ihr von dem Tausch? Lohnt es sich vom Zugewinn an Bremskraft? Kann ich die Bremshebel/Geber BL MT-200 weiter verwenden? Meine Sorge ist, dass der alte Bremshebel nicht zum neuen Bremssattel passt oder ich evtl nicht genügend Druck aufbauen kann.

Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Tausch? Anbei mein Bremshebel
 

Anhänge

  • 20200607_025856.jpg
    20200607_025856.jpg
    183,5 KB · Aufrufe: 93
Dabei seit
29. Juli 2019
Punkte Reaktionen
133
Nimm doch gleich des komplettkit mit den 500er Hebel. Ob deine passen, kA aber du wirst eh eine stärkere Leitung brauchen. Bzw ist die vorgeschrieben, ob unbedingt nötig weiss ich nicht. Wenn du dann eh schon alles neu machst musst dir gleich überlegen ob du nicht gleich auf größere Scheiben gehst samt Adapter.
Da deine Bremse meist bei den günstigen Einstiegsbikes verwendet wird, musst du dir überlegen ob der Wechsel Sinn macht oder man erst mal auf andere Beläge und Scheiben geht. Vllt langt für dein können das ganze Bike nicht mehr aus oder ist dafür nie vorgesehen gewesen.
 
Dabei seit
24. Juli 2012
Punkte Reaktionen
1.710
Ort
ODW
Nimm die 501/ 520, dann hast du alles zusammen. Wenn es taugt, kannst du die alte Bremse noch für nen Zehner verkaufen, dann hast du die Mehrkosten raus.
 
Dabei seit
7. Juni 2020
Punkte Reaktionen
3
Mein Rad ist das "Axess Rotation E-Tech". Bin super zufrieden damit. Macht mir richtig Spass. ? Ich fahre 100 km die Woche, oft auch mehr. Für meine Bedürfnisse Top. Nur die Bremsen könnten etwas "knackiger" sein. Bin meist im Wald unterwegs von Single Trails bis zu Abfahrten auf Wegen, wo ich auch mal 60 km/h drauf kriege. Ich habe mit Rucksack und Wasser ca 105 kg Gewicht. Überwiegend geht es über Waldwege und wenn ich mal einen Buckel finde und einen halben Meter springe, soll es so sein. ? Mehr mache ich nicht damit.

Klar, ich weiss dass es nach oben noch so viel mehr gibt mit XT oder XTR, aber das will ich gar nicht.

Was geschieht, wenn ich Leitung und Griffe mit Geber so liegen lasse? Kann mir die Leitung undicht werden oder sogar platzen?
Ist der Geberzylinder zu klein, dass ich die Griffe bis zum Anschlag ziehen muss? Ich bremse ganz gerne mit 3 oder 2 Fingern. Darum meine Überlegung nur die Sättel umzurüsten.

Scheiben sind Resign only v/h 180 mm. Grösser wollte ich nicht werden im Durchmesser.

Wichtig wäre zu wissen, ob ich die vorhandenen Leitungen ohne mir Sorgen machen zu müssen verwenden kann. Wenn es damit Probleme gibt und ich komplett Neue durch den Rahmen ziehen müsste, würde ich es wahrscheinlich im Winter eh von der Radwerkstatt machen lassen. Bremssattel tauschen mit entlüften wage ich mich selber ran. Hab ja Hilfe dabei. Über einen Tausch der Griffe könnte ich auch noch nachdenken (wenn es technisch sein muss)
 

Anhänge

  • axess_rotation_e_tech_schwarz_gruen_75276_011.jpg
    axess_rotation_e_tech_schwarz_gruen_75276_011.jpg
    157,3 KB · Aufrufe: 85
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
681
Ort
Bodensee
Abgesehn davon das natürlich stimmt was ulles u. Asko schreiben funktioniert auch nur der 520 er Sattel mit dem Rest deiner jetzigen Bremse .
Und das :

ist natürlich kompl. Unsinn . ( bis auf kA was ich mit keine Ahnung interprädiere )
Es ist kein kompletter Unsinn, sondern steht so auf Shimano.com :


Die 200er Hebel sind auch ganz anders als die 501er, stichwort Servo wave
 
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
681
Ort
Bodensee
Die schreiben auch viel um neues Zeugs zu verkaufen und was ich als Unsinn titulierte war dieses
Das war mir schon klar, das mit der Leitung steht auch in den Links zu Shimano oben - 2Kolben kleine Leitung, 4 Kolben große Leitung.
Die genauen Bezeichnungen findest wie geschrieben in den links.

Bei so einer günstigen Bremse zahle ich lieber 5 € mehr als später als Sicherheitsrisiko mit Bastelbremsen mich und andere zu gefährden. Und das geht bei einem E Bike mit schwerem Fahrer schnell...
( nur so als Hinweis: EBikes werden sehr oft mit speziellen E Bike- Bremsen ausgerüstet, da schaltet ein Kontakt bei Bremshebelbetätigung den Motor ab.)
 

GoldenerGott

Fuchstrail Mountainbiker
Dabei seit
26. Februar 2003
Punkte Reaktionen
1.096
Ort
Heppenheim
Ich bremse ganz gerne mit 3 oder 2 Fingern. Darum meine Überlegung nur die Sättel umzurüsten.
Hättest Du eine gescheite Bremse mit guten Hebeln, würdest Du gar nicht auf die Idee kommen, mehr als ein Finger vom Griff zu nehmen, um bremsen zu können. Deshalb empfehle ich den Kauf einer kompletten Bremsanlage und bei 105 kg auch bitte gleich mit 203 mm Bremsscheiben vorne und hinten. Dann reicht ein Finger. Ich habe die BR-MT 200 gerade am E-Bike meiner Frau abgebaut, weil ich, wenn ich mal eine Tour damit gefahren bin, selbst mit 203 mm Scheiben unzufrieden war. Die Bremse ist jetzt am 24" Bike meines Sohnes. Dafür taugt sie, weil sie geringe Bedienkräfte hat und man den Griff schön nah an den Lenker stellen kann. Gewicht muss sie da auch keins verzögern. Über 60 kg Systemgewicht ist diese Bremse für meinen Geschmack untauglich, wenn man sportlichen Anspruch hat. Welche Bremse Du Dir jetzt am Besten kaufst kann ich bezogen auf Shimano nicht sagen. Die BR-MT 520 ist aber auch nicht frei von Problemen, weshalb ich, wenn es schon Shimano sein muss zur SLX Vierkolbenversion raten würde. Da ich aber nicht weiß, wie es mittlerweile mit dem Druckpunktwandern bei den besseren Shimano-Bremsen aussieht, empfehle ich eine Sram Guide RE oder eine Code R. Die sind beide gleich gut.
 
Oben