Westweg oder Schwarzwald Crossing

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Hi Leute,

    ich bin Student und habe während Pfingsten eine Woche zeit ein bischen Urlaub zu machen. Da ich mir über die letzten 2 Jahre camping equipment zusammen gspart und gekauft habe möchte ich die gelegenheit nutzen und meine erste Camping-Bike tour machen.

    Die frage die sich mir jetzt stellt ist wohin und vorallem wo lang es gehen soll. Nach dem ich mich im forum durchgesucht und gelsen haben bin auf zwei mir zusagenden Touren gestoßen.

    einerseits der Westweg wie hier beschrieben:
    http://www.westweg.de/

    und andereseits der Schwarzwald Bike Crossing:
    http://www.schwarzwald-tourismus.info/reisethemen/rad_fahren/bike_crossing

    Meine konkreten fragen:

    1.Ist der Schwarzwald Bike Crossing nach der auf der seite beschriebenen route wirklich Langweilig? Denn ein paar Singeltrails würde ich schon gerne dabei haben.

    2. Ist in beiden fällen das karten material was empfohlen wird ausreiched oder ist ein gps zum nachfahren sinnvoll (könnte eins leihen)

    Ich freu mich über alle antworten und hoffe das mir danach die entscheidung leichter fällt.

    Grüßle
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Eike.

    Eike. I´ll be back

    Dabei seit
    09/2005
    Lanweilig ist natürlich extrem subjektiv. Nachdem ich mir das Roadbook angeschaut und einige Berichte darüber gelesen habe wäre der SchwarzwaldX für mich keine Option aber es gibt natürlich auch Leute die begeistert davon sind.
    Was genau verstehst du denn unter Camping? Mit kompletter Ausrüstung (Zelt, Iso, Schlafsack, Kocher, ...) am Rad wirst du mit dem Westweg nämlich nicht so viel Freude haben, da wäre eine Trekkingroute wie der X vermutlich geschickter. Mit leichtem Gepäck alla Stuntzi dagegen macht der Westweg sicher viel Spaß, steht bei mir schon lange auf der Liste.
     
  4. Ich kann dir zumindest im Raum Hornisgrinde-Schliffkopf-Alexanderschanze vom Bikexing abraten. Die Streckenführung ist öde. Z.B. ist mir nicht klar, warum nicht der Weg über Ruhestein, Schliffkopf, "1000m Weg" Zuflucht führt? Der wäre auch ein Forstweg und bietet die schönsten Aussicht. Statt dessen führt man die Biker über Baiersbronn Mitteltal duch einen Wald der einfach nur öde ist. Bei BikeXing geht es nur darum, dass man mit einer Strecke werben kann, genau so öde wie das ganze MTB Wegenetz im Schwarzwald.

    Ich würde dir in jedem Fall den Westweg bevorzugen. Es gibt ein paar nicht fahrbare Stellen, die man auf einem Forstweg umgehen sollte. Z.B der Aufstieg vom Kinzigtal auf den Fahrrenkopf. Und an den Highlights sollte man möglichst nicht am Wochenende fahren.

    Allgemein kann man sagen dass die Beschilderung sehr gut ist. Wurde erst vor 4-5 Jahren neu gemacht. Auch die Wanderbeschilderung ist erst 6 Jahre alt. Ein Karte mit 1:100000 reicht dann zur Orientierung völlig aus.


    ciao heiko
     
  5. DAnke für euche antworten! Also mit camping mit dem bike meine ich schon mit kompletter ausrüstung, allerdings so minimalistisch wie mir irgend möglich ist. Werde das zelt am lenker fest machen, die zelt stangen am rahmen. Schlafsack wird in nen regenfesten packsack gepackt und unter den sattel gemacht. Der rest im 30 liter rucksack.

    Hmm ja zum thema strecke hab ich mir schon sowas gedacht. Finds echt schade das die in den Schwarzwald X (zumindest so wie hier oft beschrieben) wenig trails und so eingebaut haben. Deswegen tendier ich zurzeit auch zum westweg, schiebepassagen sind kein problem und wenns anspruchsvoller wird um so besser :)
    Hab mich jetzt nochmal weiter durch foren gelesen und bin auf den Schwäbische Alb Crossing gestoßen. Könnt ihr dazu zufällig was sagen? Lohnts sich oder eher nicht?

    Naja auf jedenfall danke!
     
  6. Als Alternative zum Zelt bieten sich auch die kleinen Schutzhütten an. Die sind eigentlich ausreichend vorhanden und in den Wanderkarten verzeichnet.
    Und für relativ wenig Geld bekommt man im Schwarzwald auch Privatzimmer oder übernachtet in kleinen Pensionen. Privatzimmer in meiner Gegend mit Frühstück gibt es z.B. schon für unter 20.- . Aber an Pfingsten kann es ausgebucht sein.



    ciao heiko
     
  7. Danke für den tipp. Mit den Schutzhütten hab ich auch schon gehört aber kann mir darunter nicht wirklich was vorstellen. Aber so oder so ich wills auf jedenfall mit dem zelt machen. Ich wills halt mal in der "näheren" umgebung testen um dann vieleicht mal ähnliches in den Alpen oder auch weiter weg mal zu machen :)
     
  8. Schutzhütten sind einfache Holzhütten für eine Pause oder wenn dich der Regen überrascht. Die können von relativ neu und ordentlich bis zu zugig, halbverfallen und schmutzig reichen.

    hier ein paar Bsp
    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/21451684
    http://www.outdoorseiten.net/fotos/...ldschutzhuette-auf-dem-rufenholzplatz&cat=500
    http://www.outdoorseiten.net/fotos/...dschutzhuette-vor-darmstuetter-huette&cat=500

    Gibt sogar ein Verzeichnis
    http://felias-fogg.de/site/schutzhuetten/schutzhuetten.html
     
  9. Der Grund, wieso keine trails eingebaut sind ist ganz einfach. Bei uns gilt die 2m-Regel, wonach keine Wege unter 2m Breite mit dem Fahrrad befahren werden dürfen. Ansonsten machen trails mit Gepäck eigentlich wenig Sinn...

    Wenn man ein bisschen flexibler ist und nicht nur so Touri-Routen fahren möchte, gibt es bei uns extrem geile Wege.

    Ich geh mal davon aus, dass die bevorzugte Reise-Richtung Süden ist.

    Da empfiehlt sich ein Abstecher runter vom Westweg nach Gausbach und von Forbach wieder hoch über die Wegscheid zur Schwarzenbachtalsperre...
     
  10. Das ist nicht ganz richtig. Bei der Planung des MTB Netzes hätten, und haben, die Gemeinden die Möglichkeit gehabt, einzelne Trails für MTB offiziell freizugeben. Leider hat kaum eine Gemeinde diese Möglichkeiten genutzt.

    PS. Das übernachten in den Schutzhütten ist nicht "offiziell" vorgesehen, aber wenn man Abends kommt und Morgends geht, dann dürfte es nie Probleme geben.
     
  11. Wildcampen ist im Schwarzwald verboten, würde ich also etwas vorsichtiger sein. Falls du nur auf Campingplätzen übernachten willst, ist die Pensionsübernachtung auch nicht viel teurer. Zum Wildcampen würde ich mir einsamere Gegenden aussuchen, z. B. McPomm, sehr schön.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2012
  12. Eike.

    Eike. I´ll be back

    Dabei seit
    09/2005
    Ich hab selbst oben an der Hornisgrinde (also im Naturschutzgebiet) schon Zelte gesehen, ohne dass sich jemand dran gestört hätte. Das Wildcampen ist zwar verboten, wird aber wohl, ähnlich wie die 2m Regel im Allgemeinen nicht geahndet, wenn man sich ordentlich verhält.
    Im Schwarzwald würde ich mir die 2-3kg fürs Zelt aber auch sparen. Da gibt es genug Möglichkeiten trocken zu übernachten.
     
  13. MTB-News.de Anzeige

  14. Hi Jack,
    habe genau das gleiche vor, am Sonntag gehts mit dem Zug nach Pforzheim auf den Westweg. Ein Zelt zum Übernachten spar ich mir, das ist viel zu viel Gewicht und sperrig und unnötig. Wie bereits die anderen gesagt haben, es gibt genügend Schutzhütten. Der Schalfsack ist das einzige Zugeständnis und der braucht schon genug Platz. Es ist schon eine Herausforderung mit einem 25l Rucksack auszukommen, da muss man zweimal überlegen was mit muss.
    Letztes Jahr habe ich den "Mountainbikeweg Schwarzwald" von Karlsruhe nach Lörrach gemacht. Fazit: Rennradtauglich :(

    Wenn du noch nicht unterwegs bist oder warst berichte ich gern wie es war.

    Gruß
     
  15. Hi alpharacer!

    Leider habe ich deine post damals nicht direkt gelesen, da ich aber nächste Woche Dienstag los wollte bin ich nochmal ins forum gekommen um die tipps nochmal nach zu lesen. Wenn du mir noch was über deinen Trip erzählen magst wäre das toll. Vieleicht mache ich dann doch den Westweg da ich eigentlich schon den Schwarzwald crossing geplant habe.

    Gruß und danke,

    Jack
     
  16. Ich bin den Schwarzwald-X vor ein paar Jahren mit meinem Vater (Ende 50) gefahren. Für den war das genau das Richtige, da fahrtechnisch anspruchslos, aber konditionell durchaus fordernd und auch mit einigen landschaftlich sehr schönen Abschnitten.

    Alleine oder in der Gruppe würde ich den heute allerdings nicht mehr fahren. Es sind in der Tat sehr viele austauschbare Forststraßen-durch-Wald-Abschnitte dabei.

    Soweit ich weiß, bestehen an mehreren Punkten Wechselmöglichkeiten von Westweg auf Schwarzwald-X und zurück.
     
  17. Hi Jack,

    also wenn du mit mehr Gepäck unterwegs bist, also mit schlafsack und Zelt würde ich dir auf jeden Fall den Schwarzwald-X empfehlen. Auf dem Westweg hat es ab Forbach doch etliche Schiebe- und teilweise einzelne kurze Tragestrecken drin, zumindest wenn du auf der Originalroute bleibst. Und mit viel Gepäck machen die Trails runter auch nicht Spaß. Also, ich hatte einen 25l Rucksack mit ca. 6kg (ohne Wasser). Das war für mich di e Trails abwärts schon grenzwertig. Zudem dürften jetzt auch schon mehr Wanderer unterwegs sein. Obwohl ich sagen muss daß alle die ich getroffen habe sehr freundlcih waren.
    Bis du jedoch mit leichtem Gepäck unterwegs und fit dann ist der Westweg schon erste Sahne. Es wechseln sich Trails mit aussichtsreichen Forstwegen ab. Richtig schön! Zu den Fahrzeiten, ab Forbach bis Alexanderschanzen habe ich nicht mehr als 10km/h (inkl. Pausen) geschafft, zu viel schieben etc. Alexanderschanze bis Hausach geht dann wieder viel auf Forststrassen aber zieht sich trotzdem ewig hin. Am dritten Tag drei Stunden nach Haussach (nach Farrenkopf) habe ich dann abgebrochen weil ein Kaltwettereinbruch mit Schnee bis 700m runter kam. Na ja sollte halt nicht sein. Übrigens am Feldberg musst du schieben, Naturschutzgebiet und es sind Ranger unterwegs. (Ich spreche vom Westweg). Am Belchen eigentlich genauso, aber wenn wenig los ist kann man auch fahren (mein Hausberg).

    Viel Spaß dann!
    Roger
     
  18. Ach ja, wie axisofjustice schon geschrieben hat, kreuzen sich beide Wege mehrmals. Wenn du von beiden Karten hast, kannst du ja auch hin un dher wechseln. Es gibt übrigens auch noch den Schwarzwalsverein Mountainbikeweg, der kreuzt oder verläuft teilweise auf gleicher Strecke. Bleibst du auf diesen Strecken brauchts du außer einer Übersichtskarte nicht mehr Karten-Material.
     
  19. Reisen Dank ihr beide! Das hört sich doch sehr viel versprechend an. Ich denke ich werde mir mal anschauen wie schwer der Westweg denn so ist und wenns nicht klappt macht ich halt den X weiter. Mit Zelt ist man ja felxibel (ist ja gerade das tolle!). Freue mich jetzt noch mehr auf den trip. Mal sehen was mich so erwartet. Ich werd versuchen zu berichten!

    Danke und grüße,
    Jack
     
  20. .lu

    .lu

    Dabei seit
    07/2012
    Hallo Jack,
    und wie hast du dich entschieden? Ich selbst studiere ab Oktober in Karlsruhe und werde in 3 Wochen den Schwarzwald durchqueren. Ich hätte Lust den Westweg runter nach Freiburg, normalerweise über den X nach Bad Säckingen, und wieder komplett den X zurück. Ich habe einen 35 l Rucksack, da kommt der Schlafsack rein, eventuell Aldi-Zelt an den Kader, pennen in den Schutzhütten. Alkoholbrenner aus Kostengründen auch dabei. Wie siehts mit den Wanderern im August aus?
     
  21. Hi Jack,
    würde mich auch interessieren wie dein Abendteuer mit Zelt und Schlafsack über den Westweg ausging...

    @.lu:
    Wanderer wirst du auf dem Westweg auf jeden Fall treffen, speziell am Wochenende. Versuch antizyklisch zu fahren, d.h. nicht zu gleichen Uhrzeiten an den kniffligen Auf- und Abstigen zu sein wie die Wanderer.
    Ab Feldberg würde ich weiter dem Westweg folgen über Belchen (Naturschutzgebiet, aber da must du sowieso schieben müssen mit deinem Gepack), dann zum Blauen und bis Kandern. Ab da ist es dann egal wie du nach Säckingen fährst. Zurück kannst du dann auf dem X starten bis zum Hochkopf. Ab hier würde ich dem Westweg folgen, direkt (aber singletrailig und anstrengend) zum Feldberg. Der X macht hier einen Bogen nach Todtnau runter und wieder hoch, landschaftlich auch schön aber locker 800hm vernichtet. Falls du kein Bock mehr auf Zelt hast und ne Übernachtung in der Nähe vom Belchen suchst, meld nich über PN.

    Gruß
     
  22. .lu

    .lu

    Dabei seit
    07/2012
    Aus Platzgründen, kann ich nur einen Sommerschlafsack in den Rucksack quetschen, keine Matte, kein Zelt. Nur Schutzhütte. Sind diese meistens ausreichend windgeschützt oder in meinem Fall praktisch nur bei warmen Sommernächten brauchbar ? Ich werde oftmöglich versuchen in Jugendherbergen unterzukommen, allerdings ohne Reservierung und so viele gibt es auch nicht unterwegs. Am Tag selber günstige Ferienwohnungen buchen, wird ja kaum möglich sein.
    Ich werde wenn möglich nächsten Freitag von Karlsruhe aus losfahren. Dann düfte der Feldberg auch kein Problem werden.

    Falls jemand eine .gpx mit YouthHostel POIs hat, bitte melden.
     
  23. Hi .lu
    Ging mir auch so. Kann dir nur empfehlen ein Stück Schaumstoff in den Rucksack als rückenpolster und nachts als minimatte unter die Hüfte zu schieben. Der deuter Bike hat das serienmäßig. Zur Not etwas Farn sammeln und drunter legen sonst sind die hütenböden verdammt hart. Deine Reisezeit fällt genau in meinen Urlaub. Bin dann erst am 5. Aug abends wieder da und am 7-9 wieder weg. Aber die restliche zeit steht das Angebot natürlich noch. Mit Jh habe ich keine Erfahrung, Zimmer in gasthäusern kosten so ab 30€. Es gibt auch wanderheime unterwegs, aber achtung die haben meist Montag und Dienstag Ruhetag. Das hat mich auch schon zweimal verarscht...
    Viel Glück dir, gutes Wetter und Wärme Nächte.
     
  24. Schreibe dir die Telefonnummer der örtlichen Touristinformationen raus und rufe dann von unterwegs an. Die finden oft kurzfristig ein (Privat)Zimmer für dich.

    Ferienwohnungen werden ungern für nur 1 Tag vermietet, der Reinigungsaufwand ist zu hoch.

    Bei den Hütten gibt es solche und solche. Richtig windgeschützt sind die Wenigsten. Die meisten sind mindestens nach einer Seite offen und die Wände habe oft grosse Ritzen. Aber gegen den Regen sind sie meist dicht.

    Wenn mgl. auf einer Bank/Tisch schlafen. Der Boden ist oft wenig einladend und kann bei Regen voll Wasser laufen. Isomatte halte ich auch für zweckmäsig. Da gibt es auch sehr kleine Selbstaufblasende oder dünne (und harte) aus Alu. Gegen Wind hilft auch eine Rettungsfolie.

    ciao heiko
     
  25. oemme

    oemme

    Dabei seit
    07/2012
    Hallo,
    ich habe vor am Sonntag mit meinem Sohn in Pforzheim zu starten. Westweg bis Freiburg in vier Tagen ist das Ziel. Dürfte machbar sein, oder? Wir haben ein Zelt dabei. Wie ist das denn mit den Wanderern? Sind die gut auf MTB zu sprechen, oder gibt es beim Zusammentreffen eher mürische Gesichter? Ist ja doch eher ein Wanderweg....
    Viele Grüße
    Andreas
     
  26. .lu

    .lu

    Dabei seit
    07/2012
    Mit meinem Feedback braucht ihr nicht zu rechnen, Reise ist leider komplett abgeblasen. Habe mir vor über 6 Wochen die Schulter geprellt, die Heilung verläuft viel langsamer als anfangs diagnostiziert, und der Scanner hat schlimmeres offenbart...

    Viel Glück an alle die den Westweg oder/und BikeCrossing angehen!
     
  27. Eike.

    Eike. I´ll be back

    Dabei seit
    09/2005
    Von Begeisterung über Gemecker und Belehrung (Sie wisse aber scho, dass sie do net fahre dürfe) bis hin zur Rage, ist alles möglich und dabei. Hängt natürlich auch sehr vom eigenen Verhalten ab.