• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Ainsa 2017V2

schraeg

outfluencer
Dabei seit
26. August 2004
Punkte für Reaktionen
5.669
Nich dafür ... da ich ja auch immer versuche gute Trailpics zu machen weiss ich auch wie schwer es ist den perfekten Moment einzufangen. Wobei ich da technisch auch am unteren Ende der Fahnenstange agiere mit meinem Händi :D müsste vielleicht mal wieder hin und wieder ne halbwegs ordentliche cam mitnehmen
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Zehnter Tag (12. September)
Neue Gruppenzusammenstellung und wieder ein Shuttletag für die nicht-rumpimmeler.
1 Shuttlepacken.jpg

Shuttle deluxe : VW Bus mit 4x4 Antrieb, hoch auf 2300m üNN.

Die Auffahrt selbst ist schon ein Erlebnis: sehr holperige Piste, ist der Unterboden vom VW is mehrfach aufgesetzt. Aber keine Bilder.
1 - eingepackt.jpg

2 see oben.jpg

Oben angekommen ziehen wir uns alles an, war der Rucksack hergibt und fahren die lezten Höhenmeter zu einem kleinen Bergstausee hoch. Von dort aus geht's den gleichen Weg wieder runter zum Startpunkt ....

2 - erste abfahrt.jpg
2 - starttrail.jpg

... und ab in den Trail. Und zwar nur noch runter - runter - runter.

3 - matschloch.jpg

Keine Erfrischung - es stinkt moderig.

Bei 1500m üNN angekommen geht's wieder lange hoch, zunächst ein einfach zu fahrender Schotterweg.
3 auffahrt.jpg

Hier habe ich den Wegverlauf angedeutet. Bis ganz oben auf 2250m üNN geht es über eine Kuhwise, 100Hm tragen ist angesagt.

3 Kuhwiese.jpg


4 - abkühlung.jpg

Wieder eine lange, tolle und anstrengede Abfahrt -> Abkühlung der Unterarme


Übersicht.jpg
Höhenprofil.jpg

Wer dies nachfahren möchte, hier gibt's den Track. Die ganz harten fahren natürlich selbst hoch. Dann hat die Rund 2300Hm. Für uns war es nur 1200Hm
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Elfter Tag (13. September)
Solotour - der Monte Magnesio zieht mich magisch an. Dies ist ja der riesige Felsbrocken
Restaurant am Ende der Welt.jpg
Hier in der Abendsonne.

Diesen Weg werde ich heute fahren. Einmal herum.
übersicht.jpg

Ich kann mit nicht wirklich erklären, warum es eine Solotour ist. Gefragt habe ich viele aber nur Absagen bekommen. Evt. liegt es an der Ansage aus der Beschreibung: 1529Hm plus Anfahrt. Die Anfahrt incl. Runde aus der Beschreibung sagt hierzu
Variant "Purgatorio": we take the challenge to start from Aínsa following the route 7 (under Peña). So we raise the level up to 77km with 2.450m and 40% of accumulated path. Extremely hard
Ich wähle die weichgespülte Anfahrt auf Asphalt- und Schotterwegen. In der Summe 2100Hm und 76km

Bilder von der Tour

1 übergang.jpg

Übergang von Asphalt nach feinen Schotter und unmittelbar weiter ins Grobe.

1 nicht mehr schotter.jpg

Wenige Meter Später ist verwandelt sich der Forstweg in einen Singletrail.

2 runter.jpg

Und wird auch mal etwas breiter (von rechts, oben kommend).
2 hoch.jpg

um auch sofort wieder schmal zu werden und wieder Höhenmeter zu machen.

3 trail.jpg

Die letzte Abfahrt habe ich einige Tager vorher schon gemacht - knapp unterhalb der Flanke vom Felsen.
 

Anhänge

route61

Allrounder
Dabei seit
18. September 2009
Punkte für Reaktionen
55
Standort
Euskirchen
Schöner Bericht, tolle Bilder! Man könnte die Tour für die nicht ganz so Ausdauernden humaner machen, indem man mit dem Auto nach Oncins fährt und dort startet.
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Meine Version der Anfahrt war schon human. Alles auf Asphalt oder breiten Schotterwegen. Die Abfahrt ging durch die "alternative Mondlandschaft". Diese wird erst bei der Tour vom letzten Tag beschrieben.
 

Handlampe

Team Tomburg
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
616
Standort
Alfter
día once



Schon wieder kein Rad gefahren.
Was schreibt der Mensch da, werdet ihr euch jetzt fragen. Da sitzt die Barbara doch auf dem Rad und befährt einen herrlichen Pfad.
Allerdings wurde dieses Bild ca. 1,5 Jahre zuvor abgelichtet (man erkennt es auch an der jugendlichen Frische der Fahrerin)
Jetzt kommt natürlich die Erklärung. Man richte das Augenmerk einmal auf die linke Seite des Bildes: Da lugt etwas aus dem Wasser, und zwar eine Kirchturmspitze, genau so wie im Reschensee, so wurde auch hier ein Dorf unter Wasser gesetzt.

Und so sah die ganze Sache am elften Tag unserer diesjährigen Reise aus:



Da fehlen doch ein paar Kubikmeter Wasser in dem Stausee. Keine Ahnung, wo die hin sind... Allerdings hat es dann doch noch für die heutige Sportart gereicht. Bei genauem Hinschauen habt ihr die gelben Punkte ja vielleicht schon auf dem Bild oben erkannt:

Hier sind die gelben Punkte noch auf dem Hänger:


Es war wieder Paddeln angesagt. Dieses Mal allerdings mit Plastik-, anstatt Gummibooten. Und außerdem in deutlich ruhigeren Gewässern.
So ruhig, das wir bei diesem Ausflug so ganz ohne Kapitäne ausgekommen sind.


Familie Kraft mit Nachwuchskapitän



Wieder ein neues Erlebnis durch dieses smaragdgrüne Wasser zu gleiten. Hinein in die einzelnen Seitenarme dieses halbvollen Stausees.

Vorbei an toten Ents:


Ein sehr entspannter Tag auf dem Wasser, der dann auch tatsächlich noch mit einer Panne endete:
Micha hat platt gefahren.
Allerdings mit dem Auto. Und wir hatten noch nicht einmal Reifenheber dabei.
 

Nightjumper73

Sentiero
Dabei seit
10. März 2012
Punkte für Reaktionen
7
Standort
Rheinländer
Uwe, kein Wunder das Du heute keine Lust auf nasse Eifel hattest.......TOP! Ich empfinde höchste Ehrfurcht vor den gewaltigen Bilder, (für mich) unbezwingbare Höhenmeter (dem damit verbunden Abfahrtspass ) und dem mutigen Outfit vor der Wasserfahrt :lol:
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Tag Zwölf (14. September)

Heute ein ZA Tour - ziemlich Anstrengend.
http://bttpirineo.com/es/rutas-btt-pirineo/za-03-comodoto
übersicht.jpg


Diese Tour ist - meiner bescheidenen Meinung nach - sehr schön. Es ist einfach alles dabei
- Anstieg mit Aussicht auf die Bergwelt
- Hochalm
- Tragepassage (ausgiebig)
- steile Abfahrt
- flowige Abfahrt
- verwinkelt durch den Wald
- Enduro-Rennstrecke

Nur Pannen, Verletzungen und verlorene Mitfahrer fehlen nur zur perfekten Tour.

höenprofil.jpg

Das Höhenprofil ist einfach zu lesen: auf einer Piste hoch, dann einen Pfad runter. Der letzte Teil vom hoch ist steil und der erste Teil vom runter ist auch steil.

2 alm.jpg

Hier haben wir schon das meiste vom Anstieg auf der Piste hinter uns. Die Wolken spielen mit den Bergen im Hintergrund - mal sind die Gipfel ganz im Flaum, mal in der strahlenden Sonne. Auf dem gegenüberliegenden Tal sind auf unserer Höhne einige Schneefelder zu sehen

pause.jpg

Etwas höher ist die Piste zu Ende, die Pause ist verdient.

Tragepassage.jpg

Hinter der Pausenstelle gehts leicht bergab über eine breite Wiese. Am Ende der Wiese tauschen Fahrer und Räder die Position. Zuerst ist der Weg hoch gut zu erkennen

3 fast oben.jpg

Hier sieht es für uns wie oben aus, ist es aber nicht. Auf dem Navi geht der Track weiter, ein Weg ist nicht wirklich zu erkennen. Die nächste Pause ist fällig. Ich vermute, dass Uwes Version vom Tourenbericht in dieser Passage stark von meiner abweicht. :)

3 grat.jpg

Hier ist ganz oben (2334m üNN lt. meinem Navi) und es ist wieder ein Weg zu erkennen. Hierfür muss ich allerdings die Perspektive ändern

4 grat.jpg

Das vorherige Foto ist an der höchsten Stelle von diesem Pfad aufgenommen. Hier gehts drum die Zunge gerade im Mund zu halten und auf den Weg konzentrieren.
An dieser höchsten Stelle ist der Start einer Enduro-Rennstrecke. Wir haben mitleid mit den Rennfahrern, die hier im Wettkampf hoch und mit Tempo wieder runter müssen.

5 felsweg.jpg

Hier ein weiterer Teil der Rennstrecke, hinten ist etwas vom Flatterband (blau) zu erkennen.
 

Anhänge

Handlampe

Team Tomburg
Dabei seit
5. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
616
Standort
Alfter
Da John schon alles geschrieben hat und wohl keiner meine Meinung zur Strecke wissen möchte, kommen noch ein paar Bilder von mir:

Besagte Auffahrt:


Sogar mit Wasser im Hintergrund:




Besagter Flaum:


Besagte kurze Wiesenabfahrt:


Besagter Gipfel:




Und dann auch das erste, noch schöne, Stück Fahrt über den Grat:






Zwischen diesen beiden Bildern liegen einige Höhenmeter, auf dem Hintern rutschend, die Bremse zum schmelzen bringend, nicht fotografieren könnend, weil Angst habend.
Dies möchte ich an dieser Stelle nicht verschweigen.
Allerdings kann ich auch sagen: Ab dem letzten Bild wurde die Strecke dann doch wieder ziemlich genial.
 
Dabei seit
18. März 2015
Punkte für Reaktionen
47
Danke für den ausführlichen Bericht, die Bilder und Beschreibungen machen richtig Lust selber dort hin zu fahren.
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Danke für den ausführlichen Bericht, die Bilder und Beschreibungen machen richtig Lust selber dort hin zu fahren.
Die Entfernung ist schon heftig, jetzt mit einigen Wochen Abstand bleibt aber nur noch die Erinnerung an die Touren vort Ort und die An- und Abreise verblasst.
Die Jahreszeit war optimal gewählt. Kein nennenswerter Regen, Warm, Sonne.
Tipp: nimm große Kondition und ein kleines Kettenblatt mit.
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Dreizehnter Tag (15. September)
Abschlußtour, alles was nahe bei Ainsa liegt und besonders Spass macht.

übersicht.jpg

Hier in rot die 35km Tour mit gut 900Hm und in schwarz das Gebiet der "Mondlandschaft"

1 mondlandschaft.jpg

Einstieg zur Mondlandschaft. Ganz selten sind die Strecken - wie hier - mit einem Warnhinweis markiert. Somit ist klar, dass ein Highlight folgt.

Danger-Peligro.jpg

So ist der Warnhinweis - klein und ganz unten auf dem Boden.

3 mondlandschaft.jpg

Und so ähnlich wie hier im Bild gehts dann weiter. Am besten schön auf der Spur bleiben :)

2 mondlandschaft.jpg


4 mondlandschaft.jpg

... oder auch einfach den Flow geniessen

5 mondlandschaft.jpg

Anderer Mitfahrer, gleich Flow.

2 landschaft.jpg

Ohne Mond aber viel Landschaft

Zum Abendessen geht es wieder zum Restaurant am Ende der Welt
restaurant-ausblick.jpg

Der Berg ganz links (Monte Magnesio) glüht in der Abendsonne, ein Fragment von einem Regenbogen erscheint und

abendessen.jpg

der Hauptgang vom Abendessen gart über den offenen Kohlegrill.

Das war's - 13 Tage in und um Ainsa, ein Traumurlaub.

Hier noch einige Links
Das Ende der Welt Restaurant http://www.openstreetmap.org/?mlat=42.46849&mlon=0.10815#map=17/42.46849/0.10815
Hotel http://www.openstreetmap.org/?mlat=42.4139&mlon=0.1401#map=16/42.4139/0.1401
Campingplatz http://www.openstreetmap.org/?mlat=42.4351&mlon=0.1353#map=16/42.4351/0.1353
Die Kirche im Stausee http://www.openstreetmap.org/?mlat=42.3194&mlon=0.2043#map=15/42.3194/0.2043
ZonaZero Tourenportal https://bttpirineo.com/en
 

Anhänge

jokomen

King Of Mud
Dabei seit
9. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
274
Standort
Leverkusen
Super Bericht ! Da werden wieder Erinnerungen wach! :daumen: Wir müssen da unbedingt auch noch mal hin !
 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
787
Moin,
sehr nette Bilder! Ich bin ab 11.08. ´ne knappe Woche dort (mit nur 3h Anfahrt).
Was sind denn die must-haves bzgl Tret- und Shuttletouren? So mit epischer Landschaft und/oder endlosem Flow?
1x Rafting steht schon.
Ist noch wer da in der Zeit?
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Unsere Touren sind beschrieben und bebildert. Meist sind links zu den Tracks dabei.
Mein Tipp: starte mit etwas leichterem um das Gelände kennen zu lernen.
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Bonn
Die Geier haben wir immer nur in der Luft gesehen, waren wohl auf der Ausschau nach abgestürzten MTBlern. Ist das Rad von Eurem abgestürzten Kollegen noch OK? Oder ist das aus hin?

:)


Edit: habe mir gerade den Link zu den ZZ Portal angeschaut. Dies ist offensichtlich stark umgebaut worden. Insbesondere finde ich den Download der GPX Dateien nicht mehr. Falls jemand hier etwas benötigt, bitte ich um eine PN
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben