Dabei seit
19. April 2018
Punkte Reaktionen
36
Hallo in die Runde,
ich bin neu im MTB Bereich. Einige meiner Freunde haben mich schon Jahre gestachelt endlich ein "gescheites" MTB zu kaufen.
Im Zuge eines MTB-Kurs an meiner Uni hat mich die Sache nun ziemlich "gehookt".
Singletracks, Trails und auch steilere Abfahrten machen mir viel Spaß.

Ich bin 1,76m groß, wiege 78kg und komme aus dem Thüringer Wald.

Momentan fahre ich ein über zehn Jahre altes, viel zu kleines Cube Aim Series Hardtail. Das Teil hat es komplett hinter sich!

Es muss also was neues her! Die Kollegen aus Freundeskreis und MTB-Kurs fahren zu 85% Fully mit Federweg >=140mm.
Als Einsteiger will ich aber eigentlich nicht mehr als 1300,- in die Hand nehmen.
Natürlich heißt es dann: "Kauf doch ein gebrauchtes Fully!" - Ich habe aber schon zu viele Horrorstorys gehört. Übertriebene Reparatur- u. Wartungskosten vor allem bei Fullys etc.
Es soll also eigentlich was neues sein.

Ich habe mich erst mal nach Hardtails umgeschaut. Dabei habe ich auf folgende Kriterien geachtet, wobei ich leider kein MTB mit allen Kriterien finden konnte:
  • 27,5"
  • One-By Schaltung
  • 130mm - 150mm Federweg
  • Lenkwinkel <67°
  • Plus-Reifen
  • Boost-Standard
  • Vario-Sattelstütze
Verdächtige wurden:
Das Nukeproof ist eindeutiger Favorit und lässt "nur" die Vario-Sattelstütze missen. Es ist leider frühestens in einem Monat wieder lieferbar.
Bei Vitus bin ich bzgl. der Qualität des Rahmens nicht überzeugt. Das hübscheste ist es auch nicht.
Die Bremsen des Meta überzeugen mich nicht und die 160mm Federweg sind evtl. zu viel auf dem Hardtail!? Ich habe bei starken Anstiegen jetzt schon gut zu kämpfen :ka:.
Das Trek Roscoe ist neben dem Ghost Asket das einzige, was es bei lokalen Bikeshops zum Testen bzw. Probesitzen gäbe. Ich glaube allerdings auch, dass mir das noch zu zahm ist. Das Asket ist zu teuer und sieht bescheiden aus.

Nun haben meine "erfahrenen" Freunde bedenken und wollen mich doch von einem Fully-Enduro überzeugen. Damit ich auch mit in Bikeparks kann etc. Ich wiederum habe bedenken bei längeren Touren mit vielen Höhenmetern, gerade auch im MTB-Kurs wegen meiner doch recht fragwürdigen Fitness...
Im Gespräch wäre hier beispielsweise:
Hier gäbe es dann freilich auch in den lokalen Läden reichlich Material. Demnächst steht eine Testfahrt mit einem Reign an. Allerdings sind mir die Karren bis heute eigentlich viel zu teuer... :streit:

Da ich kein richtiges Hardtail, so wie es mir vorschwebt intensiv Probefahren kann fällt mir eine Entscheidung sehr schwer. Ich müsste also "blind" bestellen und hoffen...

Ich bin also nach wie vor auf der Suche. Habt ihr Meinungen oder Alternativen?

Viele Grüße,
mock
 
Zuletzt bearbeitet:

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.995
Wenn du öfters Touren fahren willst (oder halt Trails und so ca 50km) mit Höhenmetern, wirst du mit nem Enduro dabei nicht glücklich.
Wieso Plus Bereifung? Kuck mal, was Plus Fullies die bei 2500 Euro so wiegen :eek:
Das Enduro wäre halt ein kompromiss - das schlaucht dich aber bei Touren schon ganz schön her.
Würde dir daher als einzigstes Bike kein Enduro empfehlen.
Federweg würde ich empfehlen so 140 - 150.
Mit 120 oder 130 wünsche ich mir selbst bei S2 Trails mehr.
Ja gut, man kann auch mit nem Starrbike S2 fahren - solche Federwegsdiskussionen "120mm reicht völlig" machen nicht wirklich sinn. Reicht schon, macht aber keinen Spaß. Meine Meinung.
Und 160mm und mehr mit ner 36er Gabel wäre mir too much bei Touren. Das Bike dann mit 15kg, das musste erst mal treten.

- Lass mal den Bikeparkeinsatz aussen vor
- Lass das mit Plus Bereifung sein
- bleibe bei AM, ob Fullie oder Hardtail

Das Jeffsy zum Beispiel, wenn du online bestellst.
Wobei ein AM Hardtail auch sehr interessant ist.
Du bist ja schon mal so vernünftig und kaufst kein CC Hardtail :)


Was sich absolut geil fährt:
Plus E Fullie :D
 
Zuletzt bearbeitet:

fone

Kompetenzkompetenz
Dabei seit
15. September 2003
Punkte Reaktionen
10.621
Ort
Oberland
Die Hardtail Auswahl finde ich ganz gut.

Enduro ist übertrieben.
Bei den Fullies würde ich deshalb das Reign gegen das Trance tauschen und das Strive gegen das Spectral.
Die kann man auch mal im Bikepark fahren.

Favoriten wären bei mir aktuell das Jeffsy, evtl. auch 29", und das Commencal.

Und das neue Specialized Stumpjumper!
 
Dabei seit
19. April 2018
Punkte Reaktionen
36
Also die Plus-Reifen auf jeden Fall nur bei den Hardtails.
Das Jeffsy gefällt mir auch sehr gut.
Ein lokaler Radladen bietet mir ein gebrauchtes Giant Reign 1,5Ltd 2016 für 1600,- an. Soll wohl immer bei denen Service bekommen haben etc.
Ist also auf jeden Fall eine Überlegung wert...

das Trance und Spectral schaue ich mir mal an - danke.


Grüße,
mock
 
Dabei seit
7. Juni 2010
Punkte Reaktionen
628
Mal als Hinweis von mir zu den Hardtails:
ICH PERSÖNLICH finde bei einem Hardtail bei 27,5" etwa 130mm...140mm perfekt,
bei 29" finde ich etwa 120mm...130mm perfekt.
Dann ist das Bike auch noch gut tourentauglich.
Bei mehr Federweg leidet die Geometrie (das merkst du dann vor allem bergauf).

Plus Bereifung würde ich mal außen vor lassen.
Die Reifen und die breiten Felgen sind echt sehr schwer.
Zum ballern ist Plus vielleicht gut,
aber je langsamer du fährst, desto weniger brauchst du Plus.

Boost muss auch nicht sein.
Klar, es ist schön, weil es technisch besser ist.
Aber ein Schnäppchen-Bike in Nicht-Boost würde ich auch nicht ausschlagen.
Jahrelang ist man ohne Boost gefahren und es hat funktioniert.

Variostütze kann man nachrüsten.
Die Bohrung für den Stealth-Ausgang haben mittlerweile die allermeisten Bikes.

Und ich bin ein großer Hardtail-Fan.
Ich finde so ein Bike macht mächtig Spaß.
Mit gescheiter Federgabel und flachem Lenkwinkel kann man auch ordentlich heizen.
Also wenn ihr in eurer Gegend nicht nur total verblockte Felsen-Abfahrten habt,
dann muss es (meiner Meinung nach) kein Fully sein.
Wissen musst du aber: Hardtail fahren ist körperlich anstrengender,
weil deine Beine die Arbeit des Hinterbaus mit übernehmen müssen.

Grüße

Sven
 
Oben