Aosta-Lago Maggiore-Riva

Dabei seit
20. August 2005
Punkte Reaktionen
0
Ort
Tirol
Hier Infos zur 9-Tagestour vom 15.7.09 bis 23.7.09 - 700km - 19.000Hm
Übergang Finestre di Champorcher 2828m (aus dem Cognetal) weist noch viele, lange Schneefelder auf, besser nicht zum Lago Ponton auffahren, sondern zur Sognohütte und direkt zum Joch hochschieben/tragen, weil weitgehend aper.
Auffahrt von Settimo Vittone zum Santuario Oropa: In Andrate keine Übernachtungsmöglichkeit, aber einige km später Trattoria in Bossola (siehe IGC 9), alles Ok.
Ristorante auf dem Bocchetto di Sessara unfreundlich, wir konnten nur trinken, NIX essen (weil das Ristorante um 11:30 noch nicht geöffnet war, der dicke Sack mit Brot konnte leider nicht in panini für Radfahrer umgearbeitet werde, weil nur für das Ristorante bestimmt)
Auffahrt zur Bocchetta di Boscarola:
Achtung, die Serpentinenfolge nach Alpe Piana dei Lavaggi gibt es nur in der IGC karte - bei der ersten Linkskehre geradeaus zum Übergang.
Varallo: Wir haben oben am Sacro Monte in der Casa del Pellegrino übernachtet und gegessen - interessanter Ort.
In der Capanna San Lucio kann man essen und nach Auskunft auch schlafen (begrenzte Anzahl - 5?)
Die Auffahrt von Introbio zum Rif. Tavecchia ist gehörig steil, aber meist betonierte Fahrbahn.
Übergang von Tavecchia zu den Piani di Bobbio - gut markiert, viel schieben. Gutes Hotel-Ristorante "Piazza Brembana" in P.Br.
Passo Branchino ist kein Problem, Rif. Alpe Corte eher mäßig, in Lizzola gibt es ein nettes B&B mit gutem Essen, die 2 Alberghi gerammelt voll mit Jugendlichen.
Aufstiegbeschreibung von Lizzola zur Kapelle am Manina:
Auf markiertem Weg 322 kurz steil aus dem Ort hinaus, eben taleinwärts bis links, auf der anderen Bachseite einige Gebäude sichtbar sind, nur mehr 50 m weiter, noch vor erreichen der betonierten Wehranlage im Fluss, biegt eine Straße nach rechts hinauf ab, zu einer nahen Schotter-Entnahmestelle. Bei der Abzweigung ein Pfahl und ein Holzschild am Boden mit Aufschrift "Miniera".
Der gelb markierte Pfad mit erodierten Abkürzungen im untersten Bereich, führt den steilen Hang hinauf. Wir sind 20 m vor der Schottergrube scharf nach links ca 10m eben durch Gras auf den Pfad gestoßen. Hat man den Pfad einmal gefunden ist der Weiterweg nicht mehr zu verfehlen. Zuerst erreicht man eine intakte Almhütte, dann verfallenes Gemäuer und durch hüfthohes Gras, später auf breiterem Weg den Kamm mit der Kapelle.
Abfahrt von Manina: Vom Joch unterhalb der Kapelle, bei den Hinweisschildern auf mark. 408 orogr. rechts hinab zu den Miniera-Gebäuden, gut zu fahren.
Auf der Straße nach Borno biegt gem. A. Zahn ein schmales Asphaltsträßchen nach Prawe und Kapelle San Bartolomeo ab. Die Abfahrt nach Angolo Terme ist affengeil!! Unbedingt fahren. Wir sind der Meinung A.Z. ist das nicht selbst gefahren, sonst hätte er in seiner Beschreibung davon geschwärmt.
In Marone am Iseosee gibt es keine Übernachtungsmöglichkeit, jedoch im 3 km entfernten Sale Marasino - z.B. Hotel Ristorante Villa Bredina.
Im Rif. Rosa am Passo Maniva - junge Super Köchin! Auf der Weiterfahrt zum Rif. Baremo Hangsicherungsarbeiten im Gange, passieren ist kein Problem (außer vielleicht ein Felsen von oben)
In Bondone über dem Lago d'Idro nettes gutes Ristorante in Dorfmitte.
Weiterfahrt zum Tremalzo kein Problem. 50m nach der Malga Tombea, etwas unterhalb der Piste ein Brunnen mit gutem Wasser.
Rif. Garda war am 23.7.09 nicht bewirtschaftet, in Tremalzo darunter nur Barbetrieb, Rif. Garibaldi geschlossen, also keine Übernachtungsmöglichkeit.
Weiter nach Riva auf der Ponale - Viel Vergnügen!
 
Dabei seit
15. Januar 2008
Punkte Reaktionen
2
Ort
BB
Hallo Titoco,
hab mit Interesse deine Bericht gelesen, will dieses Jahr auch irgendwas in der Richtung machen, hast du einen Track zu dem oben beschriebenen? Eventuell Hoehenmeter und Kilometer?
 
Oben Unten