Arbeitsgerät: Thömus Lightrider Worldcup von Alessandra Keller

Arbeitsgerät: Thömus Lightrider Worldcup von Alessandra Keller

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wMy9EU0NGMDEzOS1zY2FsZWQuanBn.jpg
Obwohl Alessandra Keller erst 25 Jahre alt ist, ist die junge Schweizerin in der Weltelite keine Unbekannte mehr. 2013 tauchte Keller erstmals im Rampenlicht auf, als sie Junioren-Weltmeisterin wurde – 2018 wiederholte sie dieses Kunststück in der U23-Klasse. In der Elite-Kategorie hat sich die Fahrerin vom Thömus RN Swiss Bike Team schon seit 2016 etabliert und etliche Top 10-Ergebnisse eingefahren. 2021 möchte Keller wieder ganz vorne in der Weltspitze mitmischen – auf dem Thömus Lightrider Worldcup. Wir konnten das Bike genau unter die Lupe nehmen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Arbeitsgerät: Thömus Lightrider Worldcup von Alessandra Keller
 
Dabei seit
13. März 2011
Punkte Reaktionen
129
Ort
Leipzig
Also was ich mir vom Artikel gewünscht hätte: Gewichtsangaben für die Kompletträder.

Ansonsten, macht doch lieber mal nen Artikel über die dazugehörigen Personen :D
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.603
Das mit den stickern hatten wir schon mal. Erkenntnis damals: Wenn man sie direkt auf den reibring klebt ist eine deutliche bremskraftverstärkung zu spüren - > fakt.
 
Dabei seit
29. April 2011
Punkte Reaktionen
873
das geht aber einfacher: schraube durch eins der löcher. wirkt unmittelbar und man hat nicht erst die klebefläche gründlichst zu reinigen.
ist'n erstklassiger nobrainer den wirklich jeder(innen) hinbekommt.
 

gigawatt

Pedalero
Dabei seit
19. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
222
Wisst ihr noch, als die halbe Welt mit diesen Hologramm-Armbändern rumgefahren ist? Und sie dir diesen "drück mal meinen Arm nach unten" Test aufgezwungen haben :lol:

Mich würde mal eine Detailaufahme von oben auf Kettenblatt, Strebe und Reifen interessieren. Nach viel Platz zur Vorbeugung von Kettenklemmern sieht das nicht aus.
 
Dabei seit
8. Juli 2008
Punkte Reaktionen
670
Ort
Monaco
Wisst ihr noch, als die halbe Welt mit diesen Hologramm-Armbändern rumgefahren ist? Und sie dir diesen "drück mal meinen Arm nach unten" Test aufgezwungen haben :lol:

Mich würde mal eine Detailaufahme von oben auf Kettenblatt, Strebe und Reifen interessieren. Nach viel Platz zur Vorbeugung von Kettenklemmern sieht das nicht aus.
An genau die Dinger musst ich auch denken. Und wie viele Profi Sportler damit rum gerannt sind. 🤦‍♂️ Billiger wäre gewesen sich “DUMM” mit nem Edding auf die Stirn
zu schreiben.
 

gewichtheber

außer Form
Dabei seit
13. Juni 2010
Punkte Reaktionen
1.385
Schade für das Team, da das Forum nun beschlossen hat, dass das Klo quasi unfahrbar ist, werden Keller, Flückiger usw. wohl chancenlos am Start stehen. Hoffentlich haben sie das Werbegeld für die Sticker vorab kassiert, dann spendet das vielleicht ein bisschen Trost.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
3.708
Schade für das Team, da das Forum nun beschlossen hat, dass das Klo quasi unfahrbar ist, werden Keller, Flückiger usw. wohl chancenlos am Start stehen. Hoffentlich haben sie das Werbegeld für die Sticker vorab kassiert, dann spendet das vielleicht ein bisschen Trost.

Wieso? Der Hocker ist doch rot, das kompensiert auch die Sticker.
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.394
Ort
Bonn
Ansonsten, macht doch lieber mal nen Artikel über die dazugehörigen Personen :D
Sehe ich ganz genau so. Hier wird auch an anderen Stellen nur und ständig über die neuste Technik berichtet und die Menschen hinter den Bikes völlig vergessen. Es kann (oder soll) der Eindruck entstehen, dass die neuste Technik wichtiger ist als die Konstruierenden oder Fahrenden, die auf dem Bike sitzen. So ein persönliches Interview mit vielleicht u.a. auch Fragen zur modernen Geometrie und Felgenbreiten wäre dann mal sehr interessant, denn die Wahrnehmung bei den Fahrenden was diese Dinge angeht scheint mir durchaus unterschiedlich zu sein.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
3.708
Die PDF auf der Webseite von Wizard Stickers sind echt witzig:

Besonders die „Messungen“ sind großartig. Da fehlen quasi sämtliche Parameter die relevant wären um sie zu reproduzieren. Aber das Wälzlagerbeispiel ist auch toll, wo das Material fester wird durch nen Sticker. Naja gut, wird noch Chip genannt in dem Beispiel, kann mal passieren. Axxios Chips tauchen in den PDF immer wieder auf :D
 
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
328
Das mit den Wizard-Stickers dürft ihr gern mal näher testen
Das ist stinknormales Alu-Butyl. Gibts in jedem Baumarkt. Habe ich ins Auto geklebt, um die Türen zu dämmen (Musikanage). Aber: es braucht schon ordentlich von dem Zeug! Quadratmeterweise von innen aufs komplette Türblech. Dann hilft das auch wirklich! Aber hier.... selbst der Homöopath würde über diese Ministreifen auf dem Rahmen lachen.

Es ist physikalisch einfach nicht möglich, dass son 2qcm großes Stickerteil große Schwingungen absorbieren kann.

 
Dabei seit
3. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
5
Was ich nicht so mag, ist, wenn z.B. Fahrrad-Hersteller Innovationen scheibchenweise bringen: Zum Beispiel die sogenannte "moderne" Geometrie in Kombination mit flachen Sitzwinkeln. 73-Komma-irgendwas-Grad sind eigentlich schon immer zu flach gewesen, um damit sinnvoll die Berge hochzupushen. An Fahrrädern, die auch nur annähernd sportlich bewegt werden, würde ich mindestens 75° Sitzwinkel veranschlagen. Den Unterschied merkt man sofort. Möglicherweise werden uns in naher Zukunft steilere Sitzwinkel "im Rahmen der Modellpflege" als Geometrie-Updates verkauft, obwohl man es eigentlich jetzt schon besser weiß. Sowas nervt.
Hallo zusammen,

Jetzt bin ich leider gezwungen, meinen Senf dazugeben, damit diese nervigen «Sitzwinkel zu flach» Aussage hoffentlich für immer verschwinden. Wir müssen dazu die Bewegungswissenschaft/Kinematik des Kienes anschauen. Warum sagen die Physiotherapeuten/Personal Trainer/… «Die Knie bei Kniebeugen oder Ausfallschritten hinter den Zehen zu lassen» sehr oft ? Weil die Belastung auf Knie so besser ist. Hüften und Rücken müssen zwar mehr arbeiten und müssen dementsprechend auch trainiert werden. Jetzt könnt ihr einen Vergleich machen: setzt euch auf 2 Räder (ein Rad mit diesen so genannten modernen Geometrien (77°+) und ein Rad wie das von Alesssandra) und schaut bitte, wo eure Kniescheibe in Relation mit der Pedalachse liegt. Die Kniescheibe bei dem 77° Rad liegt extrem weit vorne. Woaw…was für eine Überraschung. Glaubt mir: jemand mit Knieprobleme wird noch mehr Probleme haben. Früher hatten wir noch Sattelstütze mit Setback…heute leider nicht mehr, da wir mit Teleskopsattelstütze fahren (ist normal, da die Kräfte eines Setbackes auf die Mechanik der Teleskopsattelstütze nicht besonders gut wären).

Jetzt fertig mit der Wissenschaft und zurück zu den Fakten. Jetzt zum ewigen Thema: «….Grad sind eigentlich schon immer zu flach gewesen, um damit sinnvoll die Berge hochzupushen.». Bitte schaut ihr die Sitzwinkel von den Rennrädern. 73.5° bis 74.5° sind ganz normal. Meint ihr wirklich, dass die Tour de France Profi ineffizient den Berg hochstrampeln? Wirklich? Und oft haben sie auch noch Sattelstütze mit Setback. Glaubt ihr wirklich, dass MvP oder Pauline langsame Fahrer sind, weil der Sitzwinkel des Canyon Lux «nur» bei 74.5° liegt.

Leider hat man langsam 2 MTB-Familien:
  • Die Biker die mehr als 500hm fahren können: XC und Marathon-Fahrer und die E-Bikers.
  • Die Biker die kaum mehr als 200hm fahren können/wollen und mit 200km/h herunterfahren wollen.
Es ist klar, dass die Kniebelastung für die Biker der 2. Familie egal ist. Daher kann er problemlos mit einem Bike mit einem Sitzwinkel von 78+° fahren. Für die anderen ist es ein anderes Problem.

Ich wollte mit diesem Kommentar nicht beleidigend sein und es war kein persönlicher Angriff (darum habe ich immer ihr und du benutzt) aber ich musste irgendwann etwas sagen und hoffe, dass dieser 77°+ Trend irgendwann verschwinden wird. Tipps also für die Bike, die Knieprobleme haben: bitte auf den Sitzwinkel achten und eher kurze Kurbel benutzen (165-170mm)…und natürlich Balance/Krafttraining.

Noch etwas: ich bin Schweizer und komme aus der Westschweiz…daher ist meine Muttersprache Französisch. Ich entschuldige mich also für meine sicher unzähligen Grammatikfehler.

Lieba Grüess üss dem Wallis, Michi
 

BigMaaaac

Helm nur aufgemalt
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
415
Ort
Hameln/Pyrmont mit Blick ins Lipperland
der Sättel wäre weiter hinten einfach nur im Weg,
und auch mit Viermeterdreißig Hubweg der Sattelstütze scheinbar immer noch nicht da, wo das abfahrtsorientierte Bike seinen Sattel für den pefekten Downflow haben sollte,
und dafür sind die Eisen halt heut ausnahmlos gebaut.

und krich ich Knie, hab ich nen Grund fürs JehovaBike ;)
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
1.394
Ort
Bonn
Hallo zusammen,

Jetzt bin ich leider gezwungen, meinen Senf dazugeben, damit diese nervigen «Sitzwinkel zu flach» Aussage hoffentlich für immer verschwinden. Wir müssen dazu die Bewegungswissenschaft/Kinematik des Kienes anschauen. Warum sagen die Physiotherapeuten/Personal Trainer/… «Die Knie bei Kniebeugen oder Ausfallschritten hinter den Zehen zu lassen» sehr oft ? Weil die Belastung auf Knie so besser ist. Hüften und Rücken müssen zwar mehr arbeiten und müssen dementsprechend auch trainiert werden. Jetzt könnt ihr einen Vergleich machen: setzt euch auf 2 Räder (ein Rad mit diesen so genannten modernen Geometrien (77°+) und ein Rad wie das von Alesssandra) und schaut bitte, wo eure Kniescheibe in Relation mit der Pedalachse liegt. Die Kniescheibe bei dem 77° Rad liegt extrem weit vorne. Woaw…was für eine Überraschung. Glaubt mir: jemand mit Knieprobleme wird noch mehr Probleme haben. Früher hatten wir noch Sattelstütze mit Setback…heute leider nicht mehr, da wir mit Teleskopsattelstütze fahren (ist normal, da die Kräfte eines Setbackes auf die Mechanik der Teleskopsattelstütze nicht besonders gut wären).

Jetzt fertig mit der Wissenschaft und zurück zu den Fakten. Jetzt zum ewigen Thema: «….Grad sind eigentlich schon immer zu flach gewesen, um damit sinnvoll die Berge hochzupushen.». Bitte schaut ihr die Sitzwinkel von den Rennrädern. 73.5° bis 74.5° sind ganz normal. Meint ihr wirklich, dass die Tour de France Profi ineffizient den Berg hochstrampeln? Wirklich? Und oft haben sie auch noch Sattelstütze mit Setback. Glaubt ihr wirklich, dass MvP oder Pauline langsame Fahrer sind, weil der Sitzwinkel des Canyon Lux «nur» bei 74.5° liegt.

Leider hat man langsam 2 MTB-Familien:
  • Die Biker die mehr als 500hm fahren können: XC und Marathon-Fahrer und die E-Bikers.
  • Die Biker die kaum mehr als 200hm fahren können/wollen und mit 200km/h herunterfahren wollen.
Es ist klar, dass die Kniebelastung für die Biker der 2. Familie egal ist. Daher kann er problemlos mit einem Bike mit einem Sitzwinkel von 78+° fahren. Für die anderen ist es ein anderes Problem.

Ich wollte mit diesem Kommentar nicht beleidigend sein und es war kein persönlicher Angriff (darum habe ich immer ihr und du benutzt) aber ich musste irgendwann etwas sagen und hoffe, dass dieser 77°+ Trend irgendwann verschwinden wird. Tipps also für die Bike, die Knieprobleme haben: bitte auf den Sitzwinkel achten und eher kurze Kurbel benutzen (165-170mm)…und natürlich Balance/Krafttraining.

Noch etwas: ich bin Schweizer und komme aus der Westschweiz…daher ist meine Muttersprache Französisch. Ich entschuldige mich also für meine sicher unzähligen Grammatikfehler.

Lieba Grüess üss dem Wallis, Michi
Einspruch. Manche dieser - ich nenne sie mal Besonderheiten der Road-Fahrer - ergeben sich aus bestimmten alten Vorschriften der UCI. Es war zumindest in der Vergangenheit so, dass man den Sattel gar nicht weiter vorne fahren konnte, um regelkonform unterwegs zu sein. Sogar eine Neigung nach vorne war nicht erlaubt.
Im Gegensatz dazu sind Triathlon und MTB in diesem Bereich nicht reguliert und dementsprechend sitzen die Fahrenden hier deutlich weiter vorne.
Und das es am MTB (zum Glück) keine Stützen mehr mit SetBack gibt, hat sicher nichts mit den aufkommenden Dropper Posts zu tun. Das Thema war schon lange vorher durch.
Und warum ein Roadbike, das die meiste Zeit mit hohen Geschwindigkeiten und geradeaus bewegt wird, eine agile Geometrie mit steilem Steuerwinkel braucht, erschließt sich mir nicht so ganz. Mehr Reach, flacherer Lenkwinkel und ein kürzerer Vorbau würde sicher auch auf der Straße gut funktionieren. Bei den Gravel-Bikes hingegen ist dieser Trend schon voll angekommen, aber auf der Straße war man bei solchen Themen ja ohnehin immer etwas später dran. ;-)
 
Dabei seit
3. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
5
Da haben einige Leute mich falsch verstanden. Bitte nicht alles mischen. Ich reden vom Sitzwinkel. Wissensschaft ist klar und eindeutig. Es sind keine Fake-News. Wenn man vorne sitzt, erhöht man die Belastung für die Knie. Punkt.
Thema Setback: ist immer noch aktuell. Die Canyon Endurace werden mit Setback-Sattelstütze verkauft. Vielleicht handelt es sich nicht um Sattelstütze mit einem extremen Setback aber sie geben dem Fahrer die Möglichkeit, sein Position zu ändern.
Thema Agilität/Hindernisse: ich glaube, dass es einige Biker mit Enduro-Maschine gibt, die sich nicht einmal trauen zu fahren, was die Radquerfahrer fahren https://fb.watch/4tDU12lqvw/
Man könnte sicher agile Bikes entwinkeln, die trotzdem flache Sitzwinkel haben.
Noch einmal: ich wollte niemanden angreifen. Nur sagen, dass diese langsam extremen Sitzwinkel für unsere Knie anspruchsvoll sind. Das gleiche gilt nämlich für den Lenker: breite Lenker sehen schon cooler aus als schmale aber sind für die Schulter tödlich; wieder die Biomechanik unseres Körper. Alessandra fährt mit einem 700mm Lenker und Nino sogar mit einem 680mm Lenker. Bei den Liegestützen: was ist einfacher? Hände schulterbreit oder mit 800mm Abstand?
 
Oben