Banshee Rune v2 - Sammelthread

Mr.Radical

IPodiner Mönch
Dabei seit
30. Mai 2003
Punkte für Reaktionen
17
Standort
Graz
Vielen Dank für deine Antwort.

Würde mein Rune mit 27,5" Laufrädern aufbauen und bin dann unschlüssig, ob mir das Rad im hochalpinen Bereich mit engen Kehren nicht zu lang wird.
 

Brainspiller

Alles auf Horst!
Dabei seit
3. April 2002
Punkte für Reaktionen
46
Standort
Reutlingen
Mein Rune ist auch ein gutes Stück länger als mein vorheriges Rad.
Ich habe die zusätzliche Länge vorne schätzen gelernt.
Das gibt einfach nochmal Sicherheit an Stufen etc.
Komischerweise fallen mir Serpentinen auch nicht schwerer.
Kann sein dass man da etwas mehr Spielraum hat beim ausbalanciern.

Der Third Eye als Bikebergsteiger hat ja extra von M auf L gewechselt.
 
Dabei seit
4. November 2001
Punkte für Reaktionen
122
Standort
Schwobaländle
Hi ihr V2 Heizer,

das Rune geht mir ja schon lange durch den Kopf ;-)
Hab mich nun durch die vielen Posts gearbeitet und ein paar Fragen bleiben noch offen...stehe kurz vor dem Erwerb eines grünen V2 :)

Klar ist, dass ich mit meinen 186/90 cm den L Rahmen nehme. Ich fahre derzeit das ICB auch in L und komme damit gut zurecht.
Hat einer von euch den Vergleich zum ICB erfahren können?
Wie steht der V2 mit dem CCDB im Federwegs? Fühlt es sich nach mehr an oder eher straff mit viel Progression? Wie steif ist der Hinterbau?
Welche Geo-Einstellung bevorzugt ihr? Wie fährt sich das Bike im Parkeinsatz? Will das Bike für alles benutzen....Tour, Enduro, Park.

Was gefällt euch nicht am V2?

Freue mich auf zahlreiche Infos :)
 

Frog

Braumeister
Dabei seit
3. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
112
Standort
NRW
Hi ihr V2 Heizer,

das Rune geht mir ja schon lange durch den Kopf ;-)
Hab mich nun durch die vielen Posts gearbeitet und ein paar Fragen bleiben noch offen...stehe kurz vor dem Erwerb eines grünen V2 :)

Klar ist, dass ich mit meinen 186/90 cm den L Rahmen nehme. Ich fahre derzeit das ICB auch in L und komme damit gut zurecht.
Hat einer von euch den Vergleich zum ICB erfahren können?
Wie steht der V2 mit dem CCDB im Federwegs? Fühlt es sich nach mehr an oder eher straff mit viel Progression? Wie steif ist der Hinterbau?
Welche Geo-Einstellung bevorzugt ihr? Wie fährt sich das Bike im Parkeinsatz? Will das Bike für alles benutzen....Tour, Enduro, Park.

Was gefällt euch nicht am V2?

Freue mich auf zahlreiche Infos :)
...was gefällt mir nicht:
1. das Gewicht; kann man sich streiten....Gewicht bringt meist auch Stabilität....ich habe noch keine einzige Delle und sehr wenig Lackprobleme. Fahre RAW.
2. man sollte die Umwerfermontage und Einstellung etwas verbessern
3. Dämpferoptionen besser nutzen bzw. beschreiben (mit Einstellung oder Tune): Dämpfer für aktive Fahrer, für Sofafahrer, für Racer etc.
4. nix......oder doch: habe alle Lager und Achsen begutachtet. Lager TOP, aber die Achsen habe ihre Spuren in den Umlenkungen hinterlassen. Ich könnte mir vorstellen, das man nach längerem Gebrauch 5-8 Jahre neue Achsen und Hebel benötigt. Das ist aber nur eine Vermutung....vielleicht täusche ich mich auch.
5. und noch was....das ist das erste Rad, an dem ich am wenigsten geschraubt habe....einfach nur einmal zusammengebaut und nur noch gefahren und etwas geputzt/geölt.
 
Dabei seit
1. November 2010
Punkte für Reaktionen
1.323
Find den hinterbau auf jeden fall ausreichend steif. Bike fährt sich nach meinem empfinden auch sehr gut im park, und auch auf (enduro) touren.
Hab hier schon stimmen gehört die sich überlegt haben den DH zu verkaufen...

Ist wirklich ein flexibles bike, welches sehr viel sehr gut kann.

Die verarbeitungsqualität ist völlig OK, könnte aber noch nen tick besser sein.
 
Dabei seit
28. März 2011
Punkte für Reaktionen
1.264
Standort
chiemgau
Gut:
mit 26" Zoll LRS sehr intuitives Fahrgefühl mit dem tiefen Tretlager im Slack Setting
Vermittelt auch im Steilen unheimlich Sicherheit
relativ schluckfreudiger Hinterbau
höheres Gewicht hilft mit der satten Lage

Nicht so gut:
Sattelstütze ist total blankgerieben nach 6 Monaten - das hätte besser ausgerieben werden können
Hinterbau ist schwer abzustimmen - so dass er schnelles hartes Gelände sauber wegschluckt, ohne sich hart anzufühlen oder durchzurauschen (CCDB)
hohes Gewicht - merkt man beim Tragen zB schon.
Uphill - im Vergleich mit Alutech Teibun (ca 158mm hinten) zB bei vergleichbaren Reifen gefühlt 20% zäher/ langsamer
Uphill technisch - mit dem flachen Lenkwinkel kein Kinderspiel

Lackqualität. Platzt relativ leicht ab.

Auch nicht so toll:
wenn man auf tiefes Tretlager steht (deswegen hab ichs mir gekauft), dann ist 650B nicht so eine gute Option. Mit Gabel mit 555mm Einbauhöhe (=160mm 650B Gabel, oder 170mm 26" Gabel) und 650B Laufrädern liegt das Tretlager in der flachsten Stellung schon bei 357mm....
Die Flip Chips für 650B haben leider keinen Höhenausgleich für die höheren Laufräder
 
Dabei seit
28. März 2011
Punkte für Reaktionen
1.264
Standort
chiemgau
Ach ja, und dieses Argument von wegen hohes Gewicht kann man mit Teilen ausgleichen - naja. Aus meinen upgrade-wütigen Jahren weiss ich, dass 1g weniger ca 1 Euro mehr kostet, ab so XT Level.
Der Rahmen liegt in L und mit CCDB bei ca 4.1kg (inkl Ausfallenden natürlich). Wenn ich das über Komponenten ausgleichen will, kann ich also zum Rahmenpreis 400-1000 Euro dazurechnen, ja nach Wahl...

Und auf langen, höhenmeterintensiven Touren merke ich das Gewicht schon ziemlich (aber ich bin auch keine 20 mehr). Auch weil das Rune, wenn man es ausfährt, nicht mit Leichtbaureifen etc aufzubauen ist, das fühlt sich dann untermotorisiert an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Mai 2010
Punkte für Reaktionen
178
Standort
Bayern
Positiv:
Sehr ausgewogenes Handling.
Man sitzt schön mittig und tief im Rad.
Geo Varianten durch die Flip Chips möglich.
Eher agil und verspielt, aber ausreichend Spurtreu.
Bis 180mm Federgabel möglich.
Antriebsstarker Hinterbau
Hinterbau arbeitet sehr gut - mit CCDBair CS etwas Einstellungsarbeit nötig.
Sehr steif.
Preis/Leistung


Negativ:
Die Strebe zwischen Sattel und Oberrohr passt gut und fügt sich ins Bild, könnte aber schöner sein. Frästeil?
Pervormance bei starken, sehr schnellen Schlägen - wie öfters beschrieben.


Da ich das Rad noch nicht so lange im Einsatz habe, gehen längere Erfahrungen ab.
Der Rahmen selbst ist kein Fliegengewicht, aber dafür Steif.

Wenn man ein Rad für vieles sucht, ist man mit dem Rune sicher richtig. Je nach Aufbau ist alles von AllMountain bis Freeride möglich.


Ich fahre 26 Zoll und die Flip Chips in der mittleren Position.
 
Zuletzt bearbeitet:

sirios

Endurist
Dabei seit
27. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
1.462
Standort
Saarland
Hi ihr V2 Heizer,

das Rune geht mir ja schon lange durch den Kopf ;-)
Hab mich nun durch die vielen Posts gearbeitet und ein paar Fragen bleiben noch offen...stehe kurz vor dem Erwerb eines grünen V2 :)

Klar ist, dass ich mit meinen 186/90 cm den L Rahmen nehme. Ich fahre derzeit das ICB auch in L und komme damit gut zurecht.
Hat einer von euch den Vergleich zum ICB erfahren können?
Wie steht der V2 mit dem CCDB im Federwegs? Fühlt es sich nach mehr an oder eher straff mit viel Progression? Wie steif ist der Hinterbau?
Welche Geo-Einstellung bevorzugt ihr? Wie fährt sich das Bike im Parkeinsatz? Will das Bike für alles benutzen....Tour, Enduro, Park.

Was gefällt euch nicht am V2?

Freue mich auf zahlreiche Infos :)
Also ich schreib auch mal kurz meine Erfahrungen nach 2 Wochen Rune:

Positiv:
- Das Bike fährt sich extrem agil, viel agiler als mein Torque, das merkt man vor allem im Park. Ich hab den Eindruck als wäre das Torque nur dafür gemacht geradeaus zu fahren. Das Rune hingegen macht überall Spaß
- Trotz satten 2 cm Federweg weniger fühlt es sich besser/satter an. Der KS Link Hinterbau ist dem dem des Torques in allen Belangen überlegen.
- Der CCDB gefällt mir besser als mein Vivid Air. Abstimmen war auch recht simpel. Ich finde er verwaltet den Federweg recht souverän und fühlt sich nie zu straff an. Auch mit schnellen Schlagfolgen kommt er bei mir gut klar.
- Direkt beim ersten Parkeinsatz bin ich viele Elemente (Kicker und größere Drops) gefahren, die ich vorher mit dem Torque nur "angeschaut" hab.

Negativ:
- Der Rahmen ist nicht der leichteste, vermittelt aber dafür sehr viel Sicherheit! Also eher etwas positives :)

Und weil ich so zufrieden mit dem Handling bin noch ein Bild :D

 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte für Reaktionen
333
Hat eigentlich jemand den Vergleich zwischen Rune und Alutech Fanes?
Bin zwar noch kein Fanes gefahren aber fürs Rune spricht die Geoverstellung und die Möglichkeit 27,5 fahren zu können ohne einen neuen Rahmen zu benötigen.

Gewicht dürfte ziemlich gleich sein, "Fanes Enduro 3.0" Größe S wiegt 3326g mit Steckachse, "Runev2" Größe XL wiegt 3445g mit Steckachse + Ausfallenden.

Ansonsten kannst noch Linkagedaten und Geodaten vergleichen.
 

Floh

Born To Rune!
Dabei seit
10. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
237
Standort
Hannover, Deutschland
Falls jemand nachmachen will:

Das Schaltauge am Rune ist deutlich stabiler als n XT-Schaltwerk

Anhang anzeigen 309994

Achseinheit des SW verbogen, Parallelogramm überdehnt, Käfig verbogen und gebrochen :heul: ... sechs Tage für n Schaltwerk is echt n neuer Negativ-Rekord
Kann ich bestätigen! Aber war nicht von Dir inspiriert ;-)
 

Floh

Born To Rune!
Dabei seit
10. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
237
Standort
Hannover, Deutschland
Hat eigentlich jemand den Vergleich zwischen Rune und Alutech Fanes?
Bin auch noch kein Fanes gefahren, habe es aber nach Erfahrungsberichten im Forum hier aus der engeren Wahl geworfen. Grund: Der Hinterbau mit den flach liegenden, extrem hoch belasteten Sitzstreben ist meines Erachtens eine Fehlkonstruktion, die man mit Carbon versucht hat gesund zu beten.
 
Dabei seit
27. September 2007
Punkte für Reaktionen
830
Das Fanes geht vor allem mit Vivid schon fein, aber es reißen halt die Kettenstreben am laufenden Band und die Lager zicken auch regelmäßig herum.
Ist mir für den Preis eine zu große Baustelle obwohl es eben schon sehr gut geht.
Vom Fahrwerk her wie ein kleines DH-Bike nur halt wendiger, das Darkside bekomm ich mit CCDB (noch) nicht so hin, aber das mag an meinem unvermögen liegen.

Das Fanes ist eher auf der weicheren Seite, wobei ich bei den paar Probefahrten nicht sonderlich viel Flex gespürt hätte, mit 60kg könnte ich aber auch die falsche Testperson sein.

Ich kanns maximal mit dem Darkside vergleichen, das ist im Park nochmal komprimissloser und ich finds auch besser ausbalanciert.
Bevor ich mir ein Fanes kauf, hol ich mir ein ICB, das gefällt mir von der Geo etwas besser und wird kaum zickiger sein als das Fanes.
 
Dabei seit
21. August 2009
Punkte für Reaktionen
1.912
Standort
Berlin
Ahoi liebe Rune-Fahrer.
Ich bin aktuell auf der Suche nach einem Ersatz für mein Meta AM, da mir dieses doch etwas zu kurz (595er OR und 423mm reach) ist. Aktuelle Kandidaten sind das Nomad 3C (wobei mir das eigentlich zu teuer ist), das neue Transition Suppressor und das Rune.
Das Nomad fährt sich wirklich genial und zeigt keinerlei Durchrauschen des Dämpfers. Was mich wirklich sehr beeindruckt hat, da ich dieses Problem bisher bei all meinen Bikes (Speci Enduro, SX Trail, Meta AM) hatte.
Wie verhält sich hier der Rune Hinterbau? Könnt ihr ein Durchrauschen verzeichnen oder ist das kein Thema?
Sind beim Rune in L 285mm Einstecktiefe der Stütze gegeben?
Beim Dämpfer schwanke ich zwischen Vivid Air und CCDB Air.
Was sagt ihr?
Vielen Dank für eure Hilfe.
 
Dabei seit
6. September 2007
Punkte für Reaktionen
993
Standort
Trier
Hallo ich spiele gerade mit dem Gedanken mir ein Rune zuzulegen.
Ich hab mich auch schon durchs Forum gelesen und viele Infos bekommen.

Was klar ist das es 27,5", Saint Bremsen, X01 und eher abwärtslastig aufgebaut wird.
Unschlüssig bin mir noch mit der Größe und der Gabel.

1. Zur Zeit fahre ich ein Ransom in M, welche von den Geodaten ähnlich ist.
Alle schreiben bei 1,80m soll das Rune L sein. Warum? M zu kurz?

2. Die Gabel, 160mm oder 170mm was passt besser? Bin mit einer BOS Deville am liebäugeln, aber wie sieht es mit der Haltbarkeit aus?
Kann ich einen Service selbst durchführen? Verschleißt die Gabel schnell? Ersatzteile falls was kaputt geht?
Oder evt ne neue 36er Fox?
Ansonsten steht die Pike auf dem Plan, wobei ich die irgendwie zu schwach finde, 15mm Achse finde ich schon mist....kann mich aber auch täuschen.

Vielleicht habt ihr Tips und auch Erfahrungen welche ihr posten könntet!

Vielen Dank schonmal!!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

nsc

Dabei seit
21. November 2012
Punkte für Reaktionen
36
Standort
Mülheim-Kärlich
1. Zur Zeit fahre ich ein Ransom in M, welche von den Geodaten ähnlich ist.
Alle schreiben bei 1,80m soll das Rune L sein. Warum? M zu kurz?
Schau mal hier und hier, da findest du 2 Erfahrungsberichte von GrazerTourer (180 cm und Rahmengröße L) und Third Eye (177 cm und Rahmengröße M). Third Eye hat aber soweit ich weis inzwischen auf einen L-Rahmen (?) gewechselt. Kannst ihn ja mal fragen wie sich der Rahmen im Vergleich macht.

2. Die Gabel, 160mm oder 170mm was passt besser? Bin mit einer BOS Deville am liebäugeln, aber wie sieht es mit der Haltbarkeit aus?
Kann ich einen Service selbst durchführen? Verschleißt die Gabel schnell? Ersatzteile falls was kaputt geht?
Oder evt ne neue 36er Fox?
Ansonsten steht die Pike auf dem Plan, wobei ich die irgendwie zu schwach finde, 15mm Achse finde ich schon mist....kann mich aber auch täuschen.
Die Manitou Mattoc würde ich mir auch mal anschauen, hab den Umstieg von der Lyrik auf die Mattoc nicht bereut.
 
Dabei seit
3. Mai 2010
Punkte für Reaktionen
178
Standort
Bayern
Hallo ich spiele gerade mit dem Gedanken mir ein Rune zuzulegen.
Ich hab mich auch schon durchs Forum gelesen und viele Infos bekommen.

Was klar ist das es 27,5", Saint Bremsen, X01 und eher abwärtslastig aufgebaut wird.
Unschlüssig bin mir noch mit der Größe und der Gabel.

2. Die Gabel, 160mm oder 170mm was passt besser? Bin mit einer BOS Deville am liebäugeln, aber wie sieht es mit der Haltbarkeit aus?


Vielen Dank schonmal!!!!!


Nimm eine 170mm Gabel. Du möchtest ja eher für Bergab aufbauen.
Vielleicht wäre eine Lyrik Coil noch etwas, dann ist die Gefahr klein, dass irgendwas defekt wird - jedenfalls nicht so schnell ;)

Von BOS habe ich schon üble Sachen gehört, vor allem was Haltbarkeit und Service angeht. Vielleicht alles nur Pech?!

Ich fahre selbst eine 170mm und das passt noch zum fahren von längeren Touren, wobei ich eine Absenkung schon hin und wieder vermisse.
Die Winkel werden dann bei der mittleren Position schon sehr flach.


Edit: brauchst ja 27,5 - damit fällt die Lyrik wohl raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. März 2005
Punkte für Reaktionen
577
das neue Transition Suppressor
Öhm... Gibt's dazu schon irgendwo nähere Infos?
Edit sagt: "Hab's gefunden" :D

2. Die Gabel, 160mm oder 170mm was passt besser? Bin mit einer BOS Deville am liebäugeln...
Hab in nem anderen Fred gelesen, dass die 170er Deville lächerlich wenig Platz für einen 650er Reifen bietet. Das Casting soll wohl identisch mit der 26er Version sein.

Grüße.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben