Fragen / Probleme: Dichtmittel

SI_Components

Category Management Components - Sport Import
Offizieller Account
Dabei seit
18. November 2015
Punkte für Reaktionen
56
Hi,

ICH kann diese Aussage nur für die Dichtmittel von Stan's NoTubes geben!
Was in den anderen Flüssigkeiten genau rumschwimmt, weiß ich nicht bzw. möchte ich darüber keine direkte Aussage treffen :)
 
Dabei seit
12. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
2
Ich fahre schon länger Tubeless, ohne etwas negatives festgestellt zu haben, die Felge ist Eloxiert und an die Nippel sollte eigentlich nichts dran kommen wenn das Felgenband Dicht ist.
 

SI_Components

Category Management Components - Sport Import
Offizieller Account
Dabei seit
18. November 2015
Punkte für Reaktionen
56
Ja das ist richtig!
Ist eine Vorsichtsmaßnahme und es wird auch nicht sofort was passieren bzw. das Ventil verstopfen, aber durch die Größe der Partikel kann es dazu führen, dass zusammen mit eingetrockneten Resten das Ventil leichter verstopft bzw. nicht mehr sauber arbeiten kann.

Daher wird das Einfüllen bei einem einseitig montierten Reifen empfohlen.
 
Dabei seit
12. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
2
Ja das ist richtig!
Ist eine Vorsichtsmaßnahme und es wird auch nicht sofort was passieren bzw. das Ventil verstopfen, aber durch die Größe der Partikel kann es dazu führen, dass zusammen mit eingetrockneten Resten das Ventil leichter verstopft bzw. nicht mehr sauber arbeiten kann.

Daher wird das Einfüllen bei einem einseitig montierten Reifen empfohlen.
Auch nicht wenn der Ventilkern rausgedreht wird?
 

SI_Components

Category Management Components - Sport Import
Offizieller Account
Dabei seit
18. November 2015
Punkte für Reaktionen
56
Race Sealant überzeugt beim Design and Innovation Award!
"Ein echtes Sorglos-Produkt"

 
Dabei seit
10. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
116
Standort
Berlin
In keinem Sealant von Stan's wurde nachträglich Ammoniak hinzugefügt... Ist quasi ein natürlicher Bestandteil der Latexmasse :)
Bei allen Versuchen, die Stan's mit verschiedensten Reifen unternommen hat, sind keinerlei Unverträglichkeiten zum Vorschein gekommen.

Man kann die Stan's Milch mit grundsätzlich allen Reifen bedenkenlos benutzen!!!
Das kann ich so nicht bestätigen. Bei meinen Maxxis gab es nach 3 Jahren häßliche Beulen, da sich die Aussengummierung von der Karkasse gelöst hat. Und das war kein Einzelfall, wie die Internet recherche zeigt.
 
Dabei seit
12. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
2
Ich hatte mal bei Schwalbe nachgefragt, das Schwitzen ist bekannt aber nicht kritisch.
Da meine Reifen meist nach 3 Monaten durch sind musste ich noch nichts nachfüllen. Es war auch noch genug Lösemittel vorhanden dass Dichtmittel war noch immer flüssig genug.
 

franky-biking

"Der müde Joe"
Dabei seit
2. Oktober 2009
Punkte für Reaktionen
7
Standort
Oberberg
War aber mit der normalen Dichtmilch, im selben Reifen, nicht der Fall.
Hatte ich auch hin und wieder schon mit dem normalen Dichtmittel, meist nach längeren Standzeiten. Da ich mehrere Bikes auf TL fahre, kann es auch schon mal zu Standzeiten von einigen Monaten kommen und dann schwitzen die Reifen. Das ist dann aber eher wässrig. Denke die Latexpartikel setzen sich ab und die wässrige Lösung dring durch den Reifen.

Dicht bleiben die Reifen dann in der Tat, bin aber nicht sicher, ob dann bei nem Einstich noch zuverlässig abgedichtet wird, daher erneuer ich dann das Sealant vorichtshalber und der Reifen wird nach ein bis zwei Fahrten wieder "trocken". Generell hab ich mit einem Wechsel im Tonus von 3 Monaten gute Erfahrungen.

Allerdings nutze ich nur ca. 60ml bei 2,4 und ca 80 bis 100 ml bei 3,0 Zoll. Zu wenig?
 
Dabei seit
18. Juni 2016
Punkte für Reaktionen
155
Standort
Südwestfalen
Dicht wird der Reifen mit 60ml bei 2,4", nur wenn Du eine Panne hast, spritzt das Sealent heraus, bis es abdichtet.
Danach fährst Du dann unter Umständen trocken.
Ich fahre 80 - 90ml.
 

SI_Components

Category Management Components - Sport Import
Offizieller Account
Dabei seit
18. November 2015
Punkte für Reaktionen
56
Hatte ich auch hin und wieder schon mit dem normalen Dichtmittel, meist nach längeren Standzeiten. Da ich mehrere Bikes auf TL fahre, kann es auch schon mal zu Standzeiten von einigen Monaten kommen und dann schwitzen die Reifen. Das ist dann aber eher wässrig. Denke die Latexpartikel setzen sich ab und die wässrige Lösung dring durch den Reifen.

Dicht bleiben die Reifen dann in der Tat, bin aber nicht sicher, ob dann bei nem Einstich noch zuverlässig abgedichtet wird, daher erneuer ich dann das Sealant vorichtshalber und der Reifen wird nach ein bis zwei Fahrten wieder "trocken". Generell hab ich mit einem Wechsel im Tonus von 3 Monaten gute Erfahrungen.

Allerdings nutze ich nur ca. 60ml bei 2,4 und ca 80 bis 100 ml bei 3,0 Zoll. Zu wenig?
Ich würde ca. 20ml je Konfiguration mehr verwenden.
Dicht ist es so oder so, aber wie @ForG schon schrieb, hat man bei Deinen Füllmengen relativ wenig Reserve auf Tour.
 
Dabei seit
12. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
2
Hallo zusammen,

ich benuzte bei den 2.25er ca. 80-90 ML bei den 2.4ern 90-100ml.

Das Reicht bei mir auch wenn die Nobbys kräftig schwitzen für 3 Monate. Das Letze mal habe ich ca. 60ml aus dem Nobby raus geholt obwohl ich 2 erfolgreiche Abdichtungen hatte, den letzten 2 Wochen vor lebenssende des Reifens.
Das Dichtmittel ist etwas dickflüssiger und dunkler als das neue. Ich habe es eine Woche offen stehen lassen da hat es noch mal die hälfte des Volumen eingebüßt, somit denke ich, ist noch genug Lösemittel drin gewesen und hätte es bestimmt noch mal 3-6 Monate gemacht.
Was mir auffällt ist dass nach kurzer Zeit der Reifen komplett über Nacht schwitzt. Wenn man dann genau hin schaut sieht man sehr viele kleine löcher und schnitte in der Reifendecke.

Auf den Bildern (1) den Reifen einmal gefahren an nächsten Tag
Bild 2 so sieht es über jede Nacht aus.
Bild 3 das abdichten nach ca. 3 Monaten

VG
Frank
 

Anhänge

Dabei seit
17. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
43
Hallo habe 2x Conti Speed King II mit RaceSport Karkasse und die NoTubes RACE-Dichtmilch.

Der eine Reifen hatte ein 3mm leicht geschwungenes Loch, war erst dicht, ist dann aber 30km vorm Ziel bei einer harten Bremsung aufgegangen und die 100ml Restsuppe vermochten es nicht das loch wieder zu schließen, zum Glück hatte ich Lappen, Schlauch und Standpumpe dabei, weil ich mir schon gedacht habe, dass das Flickvermögen der Milch wohl etwas überbewertet ist.

Der zweite Speed King lag leider wohl zulange beim Händler im Regal und wird beidseitig an der Flanke nicht dicht, es dringt überall dort leicht Milch aus und je nachdem ob im Stand im oberen Bereich ne Pore aufplatzt ist der Reifen dann in ein bis zwei Stunden unter 1,5bar, pumpen und fahren hält aber ganz gut über mehrere Stunden.

Auf auf die Seite legen über Nacht half nicht dauerhaft, immerwieder platzen Poren der dünnen Karkasse seitlich auf.... der andere Speed King mit dem aufplatzendem Loch hat diese Problematik allerdings überhaupt nicht, dort sind die Flanken beidseitig 100% dicht. Ich tippe daher wirklich auf zu trockene Lagerung.

Dennoch hab ich nun 2 SpeedKings die ich nicht richtig tubeless fahren kann... da hab ich mir mehr erhofft, denn die haben nichmal 200km runter.

Das erstmal zu meinen Erfahrungen mit der Race milch und Leichtbau-Karkassen. Mir ist klar, dass der Reifen nich Tubeless-ready ist und nur sehr geringen Pannenschutz hat, der Plan diesen aufzuwerten hat nich getaugt.

Ich wechsele gerade die Reifen zu Schwalbe G-One Speed in Snakeskin/TL-easy/V-Guard, dieser hat einen hervorragenden Pannenschutz und dennoch bessere Laufeigenschaften.

Meine Fragen:
1. Bei 60mm Reifenbreite benötige ich laut Flasche 90ml Dichtmilch.
Habe ich auch mit 45ml Dichtmilch einen ausreichenden Dichtmilchschutz auf der Lauffläche und hält die Dichtmilch dann auch noch 3-4 Monate?

2. Die Tubelessmontage mit Standpumpe bereitet mir immer etwas Probleme, daher streiche ich mit einem seifigem Lappen über den Wulst und dichte den Freiraum zwischen Wulst und Felgenflanke etwas mit billigem Rasierschaum ab. Gibt es da irgendwelche besondere Bedenken bezüglich Material/Unverträglichkeit oder provoziert das ggf Undichtigkeiten?
 

SI_Components

Category Management Components - Sport Import
Offizieller Account
Dabei seit
18. November 2015
Punkte für Reaktionen
56
Hallo habe 2x Conti Speed King II mit RaceSport Karkasse und die NoTubes RACE-Dichtmilch.

Der eine Reifen hatte ein 3mm leicht geschwungenes Loch, war erst dicht, ist dann aber 30km vorm Ziel bei einer harten Bremsung aufgegangen und die 100ml Restsuppe vermochten es nicht das loch wieder zu schließen, zum Glück hatte ich Lappen, Schlauch und Standpumpe dabei, weil ich mir schon gedacht habe, dass das Flickvermögen der Milch wohl etwas überbewertet ist.

Der zweite Speed King lag leider wohl zulange beim Händler im Regal und wird beidseitig an der Flanke nicht dicht, es dringt überall dort leicht Milch aus und je nachdem ob im Stand im oberen Bereich ne Pore aufplatzt ist der Reifen dann in ein bis zwei Stunden unter 1,5bar, pumpen und fahren hält aber ganz gut über mehrere Stunden.

Auf auf die Seite legen über Nacht half nicht dauerhaft, immerwieder platzen Poren der dünnen Karkasse seitlich auf.... der andere Speed King mit dem aufplatzendem Loch hat diese Problematik allerdings überhaupt nicht, dort sind die Flanken beidseitig 100% dicht. Ich tippe daher wirklich auf zu trockene Lagerung.

Dennoch hab ich nun 2 SpeedKings die ich nicht richtig tubeless fahren kann... da hab ich mir mehr erhofft, denn die haben nichmal 200km runter.

Das erstmal zu meinen Erfahrungen mit der Race milch und Leichtbau-Karkassen. Mir ist klar, dass der Reifen nich Tubeless-ready ist und nur sehr geringen Pannenschutz hat, der Plan diesen aufzuwerten hat nich getaugt.

Ich wechsele gerade die Reifen zu Schwalbe G-One Speed in Snakeskin/TL-easy/V-Guard, dieser hat einen hervorragenden Pannenschutz und dennoch bessere Laufeigenschaften.

Meine Fragen:
1. Bei 60mm Reifenbreite benötige ich laut Flasche 90ml Dichtmilch.
Habe ich auch mit 45ml Dichtmilch einen ausreichenden Dichtmilchschutz auf der Lauffläche und hält die Dichtmilch dann auch noch 3-4 Monate?

2. Die Tubelessmontage mit Standpumpe bereitet mir immer etwas Probleme, daher streiche ich mit einem seifigem Lappen über den Wulst und dichte den Freiraum zwischen Wulst und Felgenflanke etwas mit billigem Rasierschaum ab. Gibt es da irgendwelche besondere Bedenken bezüglich Material/Unverträglichkeit oder provoziert das ggf Undichtigkeiten?

Hi,

danke für Dein ausführliches Feedback!
Ganz wichtig beim Race Sealant ist das Einfüllen: Schütteln reicht hier meistens nichts aus, am besten die Flasche kurz vorher auf den Kopf stellen und ganz kurz vorm Einfüllen den Daumen auf die Öffnung halten, so dass alle Partikel (auch die großen) in den Reifen kommen.
Unsere Erfahrung zeigt, das selbst dünnwandigste Leichtbau-Reifen damit problemlos dicht werden - selbst mit alten Supersonic Karkassen hatten wir keine Probleme.
45ml sind hier sicher sehr sparsam... ich würde definitiv mehr in den Reifen füllen! Falls doch Milch austreten kann hat man bei 45ml keinerlei Reserven mehr - meiner Meinung spart man hier am falschen Ende.
 
Dabei seit
17. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
43
Weniger wäre nur interessant für nen reichlich pannensicheren Snakeskin/TL-easy.

Und WIE mit welcher Technik habt ihr diese leichten Karkassen an der porösen Flanke die lauter Mikrorisse aufweist denn dicht bekommen?

Ich schreib dir doch gerade dass es nich geht mit einem meiner Conti SpeedKing II mit RaceSport-Karkasse.... es tritt über die gesamte Flanke aus Mikrorissen beidseitig Luft aus.

Gibts da irgendwie ein Trick, weil wie gesagt nach mehreren Tagen einfahren wirds nich besser und ausbauen und wechselseitig 24h auf Flanke legen funzt auch nicht.

Für ne poröse Flanke brauchts ja keine großen Partikel, an der Schüttel/Ausgießtechnik kanns also nich liegen. Die weißen Stippen an der Flanke brauch man nur schief angucken dann platzen die wieder auf!

Bitte euern Erfahrungstrick mitteilen wie die dicht zu bekommen sind?!

PS: Euch ist schon klar dass ich bei meinen bisherigen Erfahrungen mit euerm Produkt die Flasche extrem sparsam aufbrauchen werde und ehrlich gesagt bestimmt nicht wieder zugreifen werde. Wie gesagt waren da über 100ml drin und bei der ersten harten Bremsung reisst das gedichtete kleine Loch auf und der Saft entleert sich komplett auf die Straße und ich musste Schlauch einsetzen. Montagspulle erwischt? Sollte eigentlich billiger sein als ständig neue Latex-Schläuche zu kaufen.. und vor allem funktionieren, das ja schon zu viel verlangt, wenn mich das nich überzeugt pack ich wieder Schläuche rein. Die Flasche wurde auf den Kopf stark geschüttelt und dann in Überkopf in nen Messbecher geschüttet dann in Reifen.... ich hör nur Ausreden, scheint mehr ein Blender zu sein der im günstigsten theoretischen Fall (runde/gerade Punktierungen) funktioniert, in der Praxis aber oftmals scheinbar nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Juni 2016
Punkte für Reaktionen
155
Standort
Südwestfalen
Für größere Löcher gibt es z.B. Maxalami o.ä. Ich hatte auf einer Tour auch das Glück, einen Riss in der Stollenflanke zu haben, der nicht mehr dicht wurde. Nachdem ich das Rad ausgebaut hatte, war er dann doch dicht. Zu Hause lief die Milch dann komplett aus. In solch einem Fall hilft nur das Einführen einer Gummiwurst.
Gerade Risse öffnen sich immer wieder.
Dass die Flanke nicht dicht wird hatte ich auch einmal (Conti MK II Protection).
Der Reifen fing erst an zu eiern und riss dann an der Flanke auf. Wohl ein Geweberiss, dann fehlt die Spannung an der Wulst.
 
Dabei seit
17. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
43
BTW bis zu wieviel Bar geht eigentlich... lustigerweise steht auf der Pulle bei Inflate: Do not exceed 40psi/2,75bar... for road (...) use consult max pressure of tire.

Nehme mal an das gilt nur für die Erst-Montage und dann ist der Reifen bei Ausfahrt bis max. Druck tubeless fahrbar.
 
Oben