Ghost Road Rage (2019/2020/2021)

bikerscheich

albtraufheizer
Dabei seit
28. Juli 2006
Punkte Reaktionen
14
Ort
Köln
Die 50/50-Version ist nun finalisiert: 33mm WTB Byways und leichtere GX-Kassette. Nackt wiegt das Rad nun unter 8kg - Mission accomplished! 🤙
Späte Rückfrage: Mit nackt meinst Du ohne Pedale und Flaschenhalter? Unter 8kg ist schon ne Ansage bei einem solchen Rahmen. Bin mit meinem Fuji Jari auch nackt trotz feiner Anbauteile von 8kg weit entfernt und hab den Rahmen im Verdacht. Fahre allerdings auch 2x11 GRX Di2, das ist ja auch etwas Mehrgewicht.
 

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte Reaktionen
2.058
Ort
Erftstadt
Zuletzt bearbeitet:

bikerscheich

albtraufheizer
Dabei seit
28. Juli 2006
Punkte Reaktionen
14
Ort
Köln
Denke ein Kürzen der Stütze wird wenig bringen, das Carbonrohr selbst wiegt ja kaum was.

Vielleicht können wir ja mal eine gemeinsame Runde drehen, wenn die Situation es wieder zulässt – wohne ja nicht weit weg!
Mit dem Orbit NRW habe ich noch eine Rechnung offen, beim Versuch Mitte November ging mir 50km vor dem Ende das Schaltwerk hops. Und ich glaub ich kam durch Erftstadt...

Jedenfalls stehe ich aktuell bei 9kg inkl. allen Anbauteilen und Schutzblechen (aus Carbon, nur 200g).
Potential bei mir besteht v.a. noch über tubeless und leichtere Pedale. Und wenn's mir nur ums Gewicht ginge natürlich leichtere Reifen, aber das lass ich mal besser bleiben 😜

Hier das Rad (das beige Jari Carbon):
 
Dabei seit
29. August 2020
Punkte Reaktionen
4
Ort
München
Ich möchte gerne mit euch mein Ergebnis teilen. Ich habe die Schutzbleche und Beluchtung angebaut. Die Fotos sind dabei.
photo_2021-02-02_15-20-58.jpg

photo_2021-02-02_15-21-00.jpg

photo_2021-02-02_15-20-48.jpg


  • Das Kabel des hinteren Lichts wird intern geführt (erstmals habe ich den Tretlager ausgepresst, es war sehr schwierig für mich and laut). Dafür habe ich auch das Loch in der Sattelstütze gebohrt. Mit der vorderen Kabelführung vom Dynamo bin ich zufrieden, aber es könnte auf jeden Fall besser sein.
  • Das hintere Schutzblech ist noch nicht fertig, weil ich bisher keinen Schutzblechadapter bekommen habe. Es dauert schon 1.5 Monate. Mein Ghost-Handler hat alles pünktlich gemacht, es scheint zu sein, dass das Problem bei Ghost ist.

Auf jeden Fall bin ich so froh endlich zu fahren (seit 2 Monaten fahre ich nicht wegen des Winters). Besonders mit der Beleuchtung macht es Spaß. Nie wieder soll ich mich um den Akku des Lichts Sorgen machen, geil.

Für diese Fahrt habe ich erstmals Squirt wax lube benutzt. Es war ziemlich nass und zudem bin ich circa 30 Minuten im leichten Regen gefahren. Die Kette war die ganze Fahrt leise und sieht sehr gut aus. Ich denke, sie kein Nachfetten braucht.
 
Dabei seit
29. August 2020
Punkte Reaktionen
4
Ort
München
Blechbreite zu reifenbreite sieht etwas knapp aus. Wenn die Bleche nicht mindestens 1-2cm pro Seite breiter sind, taugen die imho nix...
Just my 2ct
Danke für denn Tipp. Du hast eigentlich recht. Dies sind SKS Blumels 53mm breit und sie schützen nicht alles. Vielleicht gucke ich auf etwas breiter in der Zukunft. Das ist jedenfalls besser als nichts im Winter.
Lohnt sich denn der Aufwand? Kabel legen, Tretlager auspressen, Loch bohren für ein Rücklicht? Meiner Meinung nach sollte so ein Rücklicht doch mit Akku ausreichend lange halten
Ehrlich gesagt, war es zu langweilig im Winter zu Hause zu bleiben. Und es ist noch die Coronazeit. Ich wollte mich irgenwie unterhalten. Und mein lätztes Rücklicht hält nicht lang genug. Anstatt ein neues Rücklicht zu kaufen, habe ich gedacht, dass ein Dynamo Licht zu kaufen mehr Sinn macht. Ich würde gerne im Sommer lange Touren machen (150-200km). Das finde ich gut, wenn es ein Problem weniger gibt. Aber ich stimme dem zu, dass ein Dynamo Licht auf jeden fall nicht nötig ist.
 

ONE78

Stahlfanboy
Dabei seit
20. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
9.648
Ort
Dickes B
Dynamolicht ist nicht nötig, beruhigt aber ungemein. Ich habe auch ein paar Batterierücklichter aber die nutze ich nur als Zugabe. die sind eigentlich immer leer bzw halten nicht lange. Man muss die halt auch regelmäßig aufladen...
 
Dabei seit
5. März 2021
Punkte Reaktionen
1
Soweit ich weis, hat der Rahmen keine Freigabe für Gepäckträger. Ich hatte ein ähnliches Problem nur das es bei mir darum ging wie ich meinen Croozer for Kids mit dem Fire Road Rage ziehen kann.

Hallo erst mal.
Habe mich wegen genau diesem Thread hier angemeldet :)

Zum Hintergrund meine Erfahrung mit neuen Fahrrädern:
  • ich habe mir mit ungefähr 12 Jahren mal eins aussuchen dürfen
  • seit September habe ich, wie der Benutzername schon andeutet, die feurig-orange Variante des Road Rage

Ganz neu im Thema, deshalb verzeiht mir bitte die u.U. dumme Frage, aber ist das mit der Freigabe für Gepäckträger wirklich ein Thema?
Oder eher eine Haftungssache, also dass Alurahmen eben zugelassen werden und Carbonrahmen lieber nicht, es könnte ja sein dass bei der Fertigung was falsch lief und dann kann sich der Hersteller aus der Garantie rauswinden wenn ein Träger genutzt wurde?
(Falls das eine Frage ist wie "welches Öl ist das beste", bitte ignorieren. Ich weiß es wirklich nicht besser.)

Ich habe mich u.A. für das Road Rage entschieden, weil in mehreren Tests die vielen Anschlussmöglichkeiten gelobt wurden.
Auch die FAQ bei Ghost hätte ich so interpretiert, dass das geht:
DARF ICH AN MEINEM GHOST-BIKE EINEN GEPÄCKTRÄGER MONTIEREN?
Sofern die entsprechenden Gewindeösen in den Sitzstreben und Ausfallenden vorhanden sind, darf auch ein Gepäckträger angebaut werden. Sind diese Ösen nicht vorhanden, darf kein Trägersystem montiert werden.
(Bikes / Fahrrad / MTB FAQs - GHOST-Bikes (ghost-bikes.com))
Dass am neuen keine Gewinde mehr sind, ist mir schon aufgefallen.

Mein Plan war, diesen Sommer mal eine mittellange Bikepackingtour zu machen. Eine Arschrakete reicht mir vermutlich nicht, Plan wären mittelgroße Seitentaschen und oben drauf ein Zelt. Rucksack möchte ich um absolut jeden Preis vermeiden 😅
Und damit wäre ich eben beim Gepäckträger.
Geht das? Nur mit Einschränkungen (nicht bis an die Grenze des Trägers beladen, sondern moderat, o.ä.)? Oder besser wirklich gar nicht, wenn das Rad mehr als ein paar hundert Kilometer halten soll?


Danke schon mal für eure Unterstützung. Seit ich das hier gelesen habe mache ich mir ernsthaft Sorgen um meine Coronasommer-2.0-Urlaubspläne...
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
755
Ort
Kronach
Hallo erst mal.
Habe mich wegen genau diesem Thread hier angemeldet :)

Zum Hintergrund meine Erfahrung mit neuen Fahrrädern:
  • ich habe mir mit ungefähr 12 Jahren mal eins aussuchen dürfen
  • seit September habe ich, wie der Benutzername schon andeutet, die feurig-orange Variante des Road Rage

Ganz neu im Thema, deshalb verzeiht mir bitte die u.U. dumme Frage, aber ist das mit der Freigabe für Gepäckträger wirklich ein Thema?
Oder eher eine Haftungssache, also dass Alurahmen eben zugelassen werden und Carbonrahmen lieber nicht, es könnte ja sein dass bei der Fertigung was falsch lief und dann kann sich der Hersteller aus der Garantie rauswinden wenn ein Träger genutzt wurde?
(Falls das eine Frage ist wie "welches Öl ist das beste", bitte ignorieren. Ich weiß es wirklich nicht besser.)

Ich habe mich u.A. für das Road Rage entschieden, weil in mehreren Tests die vielen Anschlussmöglichkeiten gelobt wurden.
Auch die FAQ bei Ghost hätte ich so interpretiert, dass das geht:
DARF ICH AN MEINEM GHOST-BIKE EINEN GEPÄCKTRÄGER MONTIEREN?
Sofern die entsprechenden Gewindeösen in den Sitzstreben und Ausfallenden vorhanden sind, darf auch ein Gepäckträger angebaut werden. Sind diese Ösen nicht vorhanden, darf kein Trägersystem montiert werden.
(Bikes / Fahrrad / MTB FAQs - GHOST-Bikes (ghost-bikes.com))
Dass am neuen keine Gewinde mehr sind, ist mir schon aufgefallen.

Mein Plan war, diesen Sommer mal eine mittellange Bikepackingtour zu machen. Eine Arschrakete reicht mir vermutlich nicht, Plan wären mittelgroße Seitentaschen und oben drauf ein Zelt. Rucksack möchte ich um absolut jeden Preis vermeiden 😅
Und damit wäre ich eben beim Gepäckträger.
Geht das? Nur mit Einschränkungen (nicht bis an die Grenze des Trägers beladen, sondern moderat, o.ä.)? Oder besser wirklich gar nicht, wenn das Rad mehr als ein paar hundert Kilometer halten soll?


Danke schon mal für eure Unterstützung. Seit ich das hier gelesen habe mache ich mir ernsthaft Sorgen um meine Coronasommer-2.0-Urlaubspläne...
Da müsste ich mal sehen wo ich die Info wieder finde. Ich hatte mal gelesen das deswegen jemand bei Ghost nachgefragt hatte, sie die Ösen auch ursprünglich für Gepäckträger vorgesehen hatten, eine Montage aber an den Road Rage Modellen nicht empfehlen.
 

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte Reaktionen
2.058
Ort
Erftstadt
Gepäckträger würde ich vermeiden. Dafür wären mir die Gewinde zu fragil. Ich denke, die sind eher für Schutzbleche geeignet. Ich plane ebenfalls in diesem Jahr eine Bikepacking-Tour. Eine große Topeak-Arschrakete und ein Topeak-Frontloader sind bereits gekauft. Das sollte für 3-4 Tage reichen. Notfalls kommt noch eine Rahmentasche dazu.
 
Dabei seit
4. Februar 2019
Punkte Reaktionen
496
Ort
Münster
Liebe Gravel Fans,

Ich bräuchte mal eure Erfahrungen oder eure Eindrücke vom neuen Ghost Rage Base. Über die „schlechte“ Ausstattung brauch ich an dieser Stelle keine Belehrung, mich interessert mehr die Geometrie und die Wertigkeit der Ghost Rahmen allgemein. Mein Propain Spindrift CF soll nämlich einen neuen Begleiter bekommen :)


Nachdem ich mein sehnlichst erwartetes Cannondale Topstone 4 wieder verkauft habe, da sich absolut keine stimmige Position für mich auf dem Rad finden ließ (Knie kam in keiner angenehm tretbaren Position über die Pedalachse), suche ich grade Ersatz in unteren preissegment. Da mein Fully knapp 4.5k gekostet hat, downhill und freeride fahren neben dem Kraftsport auch mein Haupthobby ist, wird das Gravel eben ordentlich budgetiert werden müssen.

Mir geht es in erster Linie um eure Einschätzung der Geometrie und eines geeigneten Einsatzzweckes. Dass die Sora nicht an eine GRX rankommt ist mir klar, ebenso dass mech. bremsen im Gelände Käse sind ist der natur der Sache geschuldet.

Prinzipiell kann ich das alles irgendwann achrüsten, möchte zur Zeit aber so wenig Geld wie möglich für ein gewisses Gedamtpaket ausgeben.

Optisch feier ich die „Mad Max“ Optik total und es scheint auch eine solide Basis zu sein für mehr :) Hat jemand das Bike schon gefahren oder live gesehen?
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
755
Ort
Kronach
Wenn du beim Cannondale Probleme mit der Sattel Position hattest, solltest du dich erst mal mit der für dich passenden Rahmengröße und den Geometrien beschäftigen. Sonst wird das wieder ein Schuss in Ofen.

Das Road Rage in der Alu Variante hat nochmals einen flacheren Sitzwinkel und dazu noch eine Sattelstütze mit Setback, wirst also auch hier Probleme mit der Sitzposition bekommen, sogar noch eher als beim Cannondale. Die Sattelstütze kann man tauschen, aber den Sitzwinkel kann man nicht ändern.
 
Dabei seit
4. Februar 2019
Punkte Reaktionen
496
Ort
Münster
Wenn du beim Cannondale Probleme mit der Sattel Position hattest, solltest du dich erst mal mit der für dich passenden Rahmengröße und den Geometrien beschäftigen. Sonst wird das wieder ein Schuss in Ofen.

Das Road Rage in der Alu Variante hat nochmals einen flacheren Sitzwinkel und dazu noch eine Sattelstütze mit Setback, wirst also auch hier Probleme mit der Sitzposition bekommen, sogar noch eher als beim Cannondale. Die Sattelstütze kann man tauschen, aber den Sitzwinkel kann man nicht ändern.
Das habe ich nun. Bin 188 und SL92 und fahre mein RR in 60er Rahmengröße und mein Fully auch in XL. Hab mir deshalb nicht so viel dabei gedacht und das Topstone ebenfalls in XL bestellt..
hab nun herausgefunden, dass die gravel geo, besonders auch mit den sitzwinkeln und geslopeten oberrohren anders ist. Hier würde ich dann zu einer 56er RH tendieren.

Probesitzen ist zur zeit einfach echt schwierig. Ist man nicht schnell genug mit dem bestellen, ist das bike wieder für monate ausverkauft😔
 
Dabei seit
4. Februar 2019
Punkte Reaktionen
496
Ort
Münster
Mit 188G und 92SL dürfte ein 56er-Rahmen definitiv zu klein sein!
Der 60er rahmen war aber defintiv zu groß.
Icj glaube mittlerweile nicht mehr, dass man die größe nur anhand der sitzrohr höhe bestimmen kann. Stack to reach, sitzwinkel, tretlagerabsenkung, oberrohrwinkel, vorbau, usw sind so viele Faktoren.

Ich fahr auch echt gern sportlich rennrad, also möglichst aggressiv und viel Druck aufs pedal, flache haltung. Da wird einem auch zu einer Rahmengröße kleiner geraten
 

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte Reaktionen
2.058
Ort
Erftstadt
Der 60er rahmen war aber defintiv zu groß.
Icj glaube mittlerweile nicht mehr, dass man die größe nur anhand der sitzrohr höhe bestimmen kann. Stack to reach, sitzwinkel, tretlagerabsenkung, oberrohrwinkel, vorbau, usw sind so viele Faktoren.

Ich fahr auch echt gern sportlich rennrad, also möglichst aggressiv und viel Druck aufs pedal, flache haltung. Da wird einem auch zu einer Rahmengröße kleiner geraten

Gravel ≠ Rennrad.
58 ist die richtige Größe für dich. Ich fahre mit 183/86 einen L-Rahmen (Road Rage) und habe einen 80mm-Vorbau verbaut. Als Fully fahre ich ein M ebenfalls mit 80mm-VB. Am Straßenrenner ein M mit 100mm-VB. Ich habe bewusst einen kürzeren Vorbau am Gravel verbaut, damit ich wendiger auf Trails unterwegs bin.
 

mohlo

Fitze Fitze Fatze
Dabei seit
5. Mai 2008
Punkte Reaktionen
2.058
Ort
Erftstadt
Gib hier mal die Daten der Räder ein, die bereits gefahren bist...

 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Februar 2019
Punkte Reaktionen
496
Ort
Münster
Dabei seit
4. Februar 2019
Punkte Reaktionen
496
Ort
Münster
Gravel ≠ Rennrad.
58 ist die richtige Größe für dich. Ich fahre mit 183/86 einen L-Rahmen (Road Rage) und habe einen 80mm-Vorbau verbaut. Als Fully fahre ich ein M ebenfalls mit 80mm-VB. Am Straßenrenner ein M mit 100mm-VB. Ich habe bewusst einen kürzeren Vorbau am Gravel verbaut, damit ich wendiger auf Trails unterwegs bin.
Cannondale und ghost führen aber nur 60 oder 55/56 er rahmen bei den budget gravel bikes 😬

Ist aber keiner hier, der was zum rahmen und der geo des road rage sagen kann?
 
Oben