LED Leuchte Eigenbau

Dabei seit
11. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
1
Hallo,
bin neu hier im Forum und habe mich in den letzten Tagen durch die Beiträge zu den Selbstbaulampen gelesen. Aber nun mag ich nicht mehr. Ich bin eigentlich auf der Suche nach einer geeigneten Frontleuchte. Ich bin sehr häufig auf unbeleuchteten Radwegen unterwegs und meine bisherige Funzel ist mir zu dunkel. Nun habe ich mich entschlossen, mir eine neue Leuchte zuzulegen. Dabei habe ich zunehmend den Eindruck gewonnen, das die im Handel angebotenen Leuchten entweder schlecht, oder zu teuer sind.
Deshalb denke ich nun an Selbstbau (LED Leuchte).
Bei Conrad habe ich nun folgendes gefunden:
LED SPOT 3W, WEIß, G5.3 / Artikel-Nr.: 570577 - 62 Hat damit jemand schon Erfahrungen gemacht? Kann man das Teil so wie es ist als Leuchte nutzen?
 

CheckerThePig

Passivüberholer
Dabei seit
1. März 2003
Punkte für Reaktionen
1
edit: ich glaub ich kuck mir das doch erstmal selber an und vergleich nicht irgendwas wo deutlich weniger Leistung hat...
 
Dabei seit
13. August 2005
Punkte für Reaktionen
24
Standort
Baden, Österreich
hab am Stadtrad die Spannungsverdopplerschaltung vom Eberhard, 2 weiße und eine rote LED, alle in Serie betrieben.
Leuchtet von Schrittempo an sehr gut, aber ab ca. 15 km/h ist eine modifizierte Dynamoleuchte deutlich heller.

Wenn es sich um ein Rad mit Dyno handelt, dann versuche einmal anstatt des originalen 2.4 Watt Birnchens eines mit 5 Watt (=für irgendeine 6 Volt Taschenlampe & mit 0.8 A aufwärts).

2 Nachteile: bei geringem Tempo kein Licht,
viele Scheinwerfer halten die Hitze nicht durch und das Birnchen schmilzt sich nach vorne durch.
 

raymund

manisch konstruktiv
Dabei seit
14. November 2001
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Roetgen/Eifel
yellow_ö schrieb:
hab am Stadtrad die Spannungsverdopplerschaltung vom Eberhard, 2 weiße und eine rote LED, alle in Serie betrieben.
Leuchtet von Schrittempo an sehr gut, aber ab ca. 15 km/h ist eine modifizierte Dynamoleuchte deutlich heller.

Wenn es sich um ein Rad mit Dyno handelt, dann versuche einmal anstatt des originalen 2.4 Watt Birnchens eines mit 5 Watt (=für irgendeine 6 Volt Taschenlampe & mit 0.8 A aufwärts).

2 Nachteile: bei geringem Tempo kein Licht,
viele Scheinwerfer halten die Hitze nicht durch und das Birnchen schmilzt sich nach vorne durch.

Wenn Die LED-Lampe dunkler als das Halogenpendant ist, stimmt entweder etwas mit der Spannungsversorgung nicht, oder es wurden unpassende Optiken verwendet.

Der Tip mit der 5W-Birne ist insofern falsch, als daß es eine 12V-5W Birne sein sollte, denn kein Dynamo liefert 0.8A, während 12V und mehr kein prinzipbedingt kein Problem sind, s. Dynamolampen mit 4 Luxeon-LEDs.
Ideal zu diesem Zweck ist die 12V-Birne von Philips, welche für die 12V-Anlagen von B&M und Aufa entwickelt wurde.

Gruß
Raymund
 
Dabei seit
5. September 2004
Punkte für Reaktionen
703
Standort
Planet Erde
@raymund
Ich glaube Yellow meint 2 * 5mm LEDs :lol:

Zitat: "2 weiße und eine rote LED, alle in Serie betrieben."

Von wegen Optik;)
 
Dabei seit
13. August 2005
Punkte für Reaktionen
24
Standort
Baden, Österreich
Technik-Dummie halt ;)
3 Luxeons in Serie, vorne 5 und 10 Grad Optik

mit selbem Dynamo und mehreren Reflektoren Versuche gemacht
das enthaltene 2.4 Watt Brindl raus, das 5 Watt rein. Licht war immer deutlich heller als original und (subjektive Erinnerung) immer heller als die beiden LED jetzt.
Leider die billigen Strahler immer geschmolzen, schlußendlich einen Alureflektor passend gemacht. Damit sogar Nightrides gefahren und lichtmäßig damit im Mittelfeld gelegen, leider nur bergab (15 Km/h +)
 
Oben