Sellaronda ohne Lift

sommerfrische

Spätentwicklerin
Dabei seit
17. September 2013
Punkte Reaktionen
2.188
Ort
München
Hallo zusammen,
ich überlege die Sellaronda ohne Guide und Lifte zu fahren, an zwei Tagen mit einer Übernachtung. Ist mit oder gegen den Uhrzeigersinn sinnvoller? Und wie schwierig wird das? Fahre gern Trails ... aber nur bis max. S2. Und wie voll sind erfahrungsgemäßg Anfang oder Ende August die Wege mit "Liftwanderen"?
Danke und Gruß
Martina
 

fatz

too old to die young
Dabei seit
18. August 2003
Punkte Reaktionen
143
Ort
kolbermoor
@sommerfrische: da solltest du eig. eine menge info mit der suchfunktion finden ;)

bins mal im uhrzeigersinn gefahren (mehr trails). s2 war da eher selten zu finden.
geparkt hab ich in kolfuschg an der seilbahn (kostet nix) und uebernachtet auf der bindelhuette.
da ist der bindelweg dann schon leer und die huette auch. ausser uns waren da trotz ferie agosto
grad mal noch 4 andere. das panaroma ist top und die zimmer auch. preis war sehr im rahmen.
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
644
Ort
münchen/mailand
Hallo zusammen,
ich überlege die Sellaronda ohne Guide und Lifte zu fahren, an zwei Tagen mit einer Übernachtung. Ist mit oder gegen den Uhrzeigersinn sinnvoller? Und wie schwierig wird das? Fahre gern Trails ... aber nur bis max. S2. Und wie voll sind erfahrungsgemäßg Anfang oder Ende August die Wege mit "Liftwanderen"?
Danke und Gruß
Martina

August ist schon ziemlich voll, aber (zumindest die Italiener) gruppieren sich i.d.R. nicht weit abseits der Lifte (maximal rafft man sich noch auf mit Kind und Kegel zur nächstgelegenen, sprich max. 20-30 Min entfernten Hütte zu pilgern). Wenn du dich an die Tagesrandzeiten für die "heiklen" Abschnitte (z.B. Bindelweg, evtl. Kolfuschger Höhenweg) hältst wirst du auch im August keine Überbevölkerung erleben.
Ob im oder gegen den Uhrzeigersinn ist schwer zu sagen, beide Richtungen haben ihre eigene Charakteristik, wobei "im Uhrzeigersinn" in Summe sicherlich weniger Asphalt darstellt. Wenn du sie in 2 Tagesetappen aufteilst kannst noch den ein oder anderen Zusatztrail "am Rande der Sella Ronda" (z.B. Heiligkreuz oder auch auf der Seiseralm) mit einbauen, um die Runde zusätzlich zu würzen. An S2 kommst da ohnehin selten ran (max der untere Teil des Bikeparks sowie der 4a vom Col Pradat nach Pescosta und kurze Stellen am Kolfuschger Höhenweg. Letztere aber beide als "Extras" anzusehen), da die meisten Trails ja auch für klassische "Touri-Biker" ausgelegt sind (sprich eher flowig oder mittlerweile glattgebügelt sind).
Ideal als Übernachtung (s. Fatz oben) liegt die Bindelweghütte, da man dadurch auch das "Wandererproblem Bindelweg" ideal lösen kann. Kommt natürlich drauf an, wo genau man eine 2-Tagesvariante startet, denn die Uphills (v.a. Dantercepies und Porta Vescovo aber auch das Val Salei hoch) sind schon von der härteren Sorte wenn man die Gondeln wegläßt!
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
644
Ort
münchen/mailand
Vllt. noch kurz zu den einzelnen Trailabschnitten: Dantercepies/Grödner Joch-Corvara: Standardtrail meist S1, teilw. sogar flowig, eine kurze Stelle S2 (wobei die meines Wissens mittlerweile sogar aus dem offiziellen Trail herausgenommen wurde). Alternativ der Kolfuschger Höhenweg (an sich gesperrt, Biken wird aber an Tagesrandzeiten geduldet!): meist S1 mit 2 sehr kurzen S2/S3 Stellen. Im weiteren Verlauf dann Forstweg und S0 Trail. Incisapaß-Campolongo: sehr flowiger S0-S1 Trail. Campolongo-Arabba: meist S1, Bindelweg: zu Beginn am "Zubringer" S1-S2, danach meist S1 mit kurzer "Kraxelstelle" anfangs. Ab Hütte S0 Karrenweg. Belvedere-Canazei: oberer Teil Bikepark S1, unterer Bikepark S2 mit 2 Stellen S3, die man aber umfahren kann. Alternativ "Glühweintrail" (keine Ahnung warum der so benannt wurde) zum Pian Schiavaneis und weiter nach Lupo Bianco: meist S1, kurze S2 Stelle, die aber wohl mittlerweile glattgebügelt wurde. Trails auf/von der Seiseralm ins Tal: alle S1, meist eher sogar darunter

Heiligkreuz: beide Trails Ri St. Kassian S1-max S2 (wobei das haupts. am starken Gefälle liegt), Pescostatrail: unterer S2 (da enge Kehren und steil, aber per se nicht wirklich schwierig). Alle anderen möglichen Trails lasse ich jetzt mal weg, die sind nichts zur Veröffentlichung in einem Forum!
 
Zuletzt bearbeitet:

sommerfrische

Spätentwicklerin
Dabei seit
17. September 2013
Punkte Reaktionen
2.188
Ort
München
Danke schon mal, das sind hilfreiche Tipps :) @dede Ich nehme normalerweise nie Lifte, habe nichts gegen Kurbeln, und es darf auch steil sein. Aber was genau heißt die Bemerkung "Uphills von der härteren Sorte`? Habe mich schon gefragt, warum mein Internet die Sellaronda so oft mit Liftunterstützung ´anbietet´...
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
644
Ort
münchen/mailand
"härtere Sorte" würde ich in diesem Fall mit "(teilw. deutlich) zweistellige Steigungsprozente (das geht soweit, daß z.B. die letzten 100 Hm hoch zur Porta Vescovo bei >20% liegen) auf längeren Passagen bei nicht gerade idealem Untergrund, sprich teilw. tiefer, grober Schotter definieren". In anderen Worten: die Uphills zehren ganz schön an der Kraft und sind (generell in den Dolomiten) nicht mit den gut gewalzten Mittelgebirgs- oder AUT-Forstpisten zu vergleichen. Als Faustregel würde ich folgende nehmen: 100 Hm "klassische" Forstweg sind ca. 120-130 'gefühlte' Hm in den Dolomiten....
 
Dabei seit
19. September 2012
Punkte Reaktionen
24
Ort
Hutthurm
Vllt. noch kurz zu den einzelnen Trailabschnitten: Dantercepies/Grödner Joch-Corvara: Standardtrail meist S1, teilw. sogar flowig, eine kurze Stelle S2 (wobei die meines Wissens mittlerweile sogar aus dem offiziellen Trail herausgenommen wurde). Alternativ der Kolfuschger Höhenweg (an sich gesperrt, Biken wird aber an Tagesrandzeiten geduldet!): meist S1 mit 2 sehr kurzen S2/S3 Stellen. Im weiteren Verlauf dann Forstweg und S0 Trail. Incisapaß-Campolongo: sehr flowiger S0-S1 Trail. Campolongo-Arabba: meist S1, Bindelweg: zu Beginn am "Zubringer" S1-S2, danach meist S1 mit kurzer "Kraxelstelle" anfangs. Ab Hütte S0 Karrenweg. Belvedere-Canazei: oberer Teil Bikepark S1, unterer Bikepark S2 mit 2 Stellen S3, die man aber umfahren kann. Alternativ "Glühweintrail" (keine Ahnung warum der so benannt wurde) zum Pian Schiavaneis und weiter nach Lupo Bianco: meist S1, kurze S2 Stelle, die aber wohl mittlerweile glattgebügelt wurde. Trails auf/von der Seiseralm ins Tal: alle S1, meist eher sogar darunter

Heiligkreuz: beide Trails Ri St. Kassian S1-max S2 (wobei das haupts. am starken Gefälle liegt), Pescostatrail: unterer S2 (da enge Kehren und steil, aber per se nicht wirklich schwierig). Alle anderen möglichen Trails lasse ich jetzt mal weg, die sind nichts zur Veröffentlichung in einem Forum!

Biken am Kolfuschger Höhenweg wird auch an den Randzeiten gar nicht mehr geduldet, da es vor kurzem einen Unfall zwischen einen Biker und Wanderer gab.
 
Oben Unten