Dolo Ax

Dabei seit
8. Juni 2005
Punkte Reaktionen
0
Hey Leute,

ich plan grad für Mitte August nen 7-tägigen Alpencross durch die Dolomiten. Wir (ich und nen Kumpel) sind technisch nich allzu begabt, es kann aber ruhig schön anspruchsvoll, alpin und abgelegen sein. Wir tragen und schieben durchaus gern :lol: . Die Tage sollten nur nich allzu lang sein.
Start soll am Bhf Brenner sein, Ziel der Gardasee sein. Damit Zeit für möglichst viel Highlights in den Dolomiten drin ist –dacht ich mir- kann man ja nen paar km auf dem Etsch-Radweg zurücklegen.

Hier der erste Track Entwurf: http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.84885.html

0(Tag der Ankunft) Brennero-Enzianhütte
1 Enzianhütte-Schlüsseljoch-Pfundererjoch
2. Limojoch-Faneshütte
3. Faneshütte-Alleghe
4. Alleghe -Bindelweghütte
5. Bindelweghütte-Bahnstrecke
6. Torbole via Etsch Radweg
7. Luft
Wer mag da mal drüberschauen? Wo kann man noch was rausholen ohne den zeitlichen Rahmen zu sprengen??
Irgendwelche Tipps ? Warnungen? Verbesserungsvorschläge?

Schonmal Thx!
 

beetle

Branko Alarm
Dabei seit
2. April 2005
Punkte Reaktionen
290
Bike der Woche
Bike der Woche
Von auer im Tal? Wirklich? Ich habe so im Gefühl, dass die Strecke bis Auer auch in weniger als 7 Tage zu packen ist. Plant doch noch mal eine Route durch die Berge ab Höhe Auer.
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
638
Ort
münchen/mailand
Also in meinen Augen ist das auch extrem viel Talgerolle zum Ende hin. Zumindest ab Trento würde ich statt im Etschtal zu bleiben rauf nach Sardagna und via Terlago zum Castello Tesino. Dann klassisch via Marocche nach Arco und Riva....
Außerdem paßt "technisch nicht allzu begabt" nicht unbedingt zum Pfunderer Joch, Forcella Ambrizzola und den Alleghetrails aber ihr meint ja schieben ist kein Problem für euch?!
Sonst habt ihr halt auch noch ein paar lange Tal- und Straßenpassagen dabei, die man ggf. etwas spannender gestalten könnte (z.B. Alleghe-Arabba, Abfahrt vom Bindelweg nach Canazei, Karerpaß-Uphill etc.). Zum Bindelweg hoch würde ich in jedem Fall die Seilbahn nehmen und dann auf der Hütte übernachten (=> letzte Seilbahnauffahrt um den Wanderern aus dem Weg zu gehen!)
 
Dabei seit
8. Juni 2005
Punkte Reaktionen
0
Erstma danke für die Antworten :daumen:
Wie gesagt wenns technisch zu schwierig wird ham wir kein Problem mit tragen und schieben. Z.Bsp. hatten wir beim vorherigen Ax auch kein Problem mit der Doppelseescharte, falls die jemand kennt. Schwieriger sollts dann allerdings nicht werden.

Seilbahn am Bindelweg ist schonmal gesetzt, thx. Die Bindelweghütte möglichst spät anzufahren war sowieso geplant.
Mit dem Talgerolle am Ende ist so ne Sache. Ich würd den Ax auch lieber in Trento oder gar Bozen beenden und dafür nen paar mehr Dolo-Highlights mitnehmen. Mein Kumpel möcht allerdings am Ende noch nen Tag am Gardasee verbringen, so kommt das zustande.

Zur Strecke Karer-Pass - Auer hab ich auch keinerlei Infos. Lohnt sich das? Was sind das für Wege? Wie kann ich den Straßen Uphill vermeiden - ab Moena scheints da irgendwelche Wege zu geben!?
Knüppelstieg klingt irgentwie auch verlockend, ist aber leider viel zu weit nördlich um das am Ende einzubauen.
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
638
Ort
münchen/mailand
Wenn ihr über die Doppelseescharte gekommen seid schafft ihr die Trails auch... fahrend oder halt schiebend :)))
Dann endet halt in Trento oder schon in Bozen und fahrt mit dem Zug nach Rovereto!?!
Nach dem Lavazejoch wird's halt bald ziemlich waldig und eher mal langweiliger als in den Dolos. Ist ein Mix aus Schotter- und (teilw. etwas unübersichtlichen) Waldwegen.
Knüppelsteig ohne entsprechende Fahrtechnik kann mal schnell in 800 Hm schieben enden....
 
Dabei seit
21. Juli 2005
Punkte Reaktionen
3
Alternativ könntet ihr nach dem Limojoch zum Col di Locia (bis Col di Locia traumhafter leichter Trail dann ca. 1/2 Std. abwärts schieben und tragen) und dann über Pralongia (aufwärts guter Forstweg - oben gewaltiges Panorama) über Trails oder Forstweg nach Arabba.

Spart einen Tag, hat so gut wie keinen Asphaltanteil und kaum Schiebestrecken.
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
638
Ort
münchen/mailand
Alternativ könntet ihr nach dem Limojoch zum Col di Locia (bis Col di Locia traumhafter leichter Trail dann ca. 1/2 Std. abwärts schieben und tragen) und dann über Pralongia (aufwärts guter Forstweg - oben gewaltiges Panorama) über Trails oder Forstweg nach Arabba.

Spart einen Tag, hat so gut wie keinen Asphaltanteil und kaum Schiebestrecken.

Yep, traumhafte Varianten gibt es viele dort :D
 
Dabei seit
17. Januar 2008
Punkte Reaktionen
0
Salve,

die Seilbahn zur Bindelweghütte: Ist damit die Kleinkabinenbahn Europa von Arabba zur Porta Vescovo gemeint? Ich dachte die Bahnen im Umfeld der Sella nehmen Biker nur mit Guide mit.
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
638
Ort
münchen/mailand
Nein, ist nicht die Forcella Europa Bahn, die fährt meines Wissens im Sommer überhaupt nicht sondern die Gondel, die direkt in die Porta Vescovo hochfährt.
Diese Sella Ronda-Guide Geschichten sind lediglich von den Grödnern gestreut. Die Lifte in Alta Badia (einzige Ausnahme die Boe Crep de Mont Bahn) und Arabba nehmen teilw. seit Jahren Biker mit. Neu ist Col Rodella ab Canazei, wobei man da wohl auch keinen Guide benötigt. Folglich reduziert sich das "Guide-Gezeter" lediglich auf die Dantercepies Bahn. Interessanterweise nehmen die anderen großen Bahnen in Gröden (Ciampinoi, Seiseralm, Seceda, Raschötz) Biker ohne Probleme mit..... => reine Geschäftemacherei!!!
 
Dabei seit
23. Januar 2003
Punkte Reaktionen
84
Ort
Ammerseehinterland
komme grad zurück von dort... Preise wurden mehr oder weniger leicht angehoben, aber die Bikerfreundlichkeit ist völlig problemlos gegeben...
Arabba: 10 Euro inkl Bike
Raschötz: 11 Euro inkl Bike (wo verdammt ist der schöne alte Sessellift...?!? Da kostete die Minute Fahrzeit 28cent... nun sinds 1,57€ :) )
Piz Sorega: 6,60 Euro inkl Bike (von san Cassiano aus)

Plan die Tour auf jeden Fall so dass Du nicht zu den Hauptspaziermenschenzeiten mit den Bahnen rauffährst.... !

..m..
 
Dabei seit
8. Juni 2005
Punkte Reaktionen
0
Schön das das mit der Bahn geklärt ist, die nutzen wir auf jedenfall.

Ein anderes wichtiges Problem:
Ich hab grad erfahren dass die Faneshütte komplett ausgebucht ist. Hat jemand ne Idee für eine andere Unterkunft in der Nähe???

Die Tagesetappen sollten nicht allzu viel länger/kürzer werden. Pension/Hütte/Hotel ist wurscht. Auf der Karte sieht das jedenfalls ziemlich mau aus in der Gegend.
 
Dabei seit
23. Januar 2003
Punkte Reaktionen
84
Ort
Ammerseehinterland
gegenüber der Faneshütte ist die Lavarellahütte - aber die dürfte genauso voll sein. bleibt noch die Pederühütte VOR dem aufstieg in die fanes, die ist aber nicht zu empfehlen (unpersönlich, unfreundlich...). Kurz VOR der Faneshütte gobts noch eine kleine Hütte, die auch Leute aufnimmt - kennt jemand Namen und Kontakt?
..m..
 
Dabei seit
12. Mai 2004
Punkte Reaktionen
967
bleibt noch die Pederühütte VOR dem aufstieg in die fanes, die ist aber nicht zu empfehlen (unpersönlich, unfreundlich...).
kann ich zumindest für letztes jahr nicht bestätigen. und seit dem umbau ist selbst das lager richtig gut. wobei die atmosphäre sicher in den oberen hütten die schönere bleibt...
 
Dabei seit
8. Juni 2005
Punkte Reaktionen
0
gegenüber der Faneshütte ist die Lavarellahütte - aber die dürfte genauso voll sein. bleibt noch die Pederühütte VOR dem aufstieg in die fanes, die ist aber nicht zu empfehlen (unpersönlich, unfreundlich...). Kurz VOR der Faneshütte gobts noch eine kleine Hütte, die auch Leute aufnimmt - kennt jemand Namen und Kontakt?
..m..

bei der Lavarellahütte war noch genug frei, thx!
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
638
Ort
münchen/mailand
Sottoguda-Malga Ciapela-Padon (Sessellift oder sausteile Schotterpiste) oder aber
Col dei Baldi-Forcella Pescul-Pescul-L'Andria-Posalz-Strada della Vena-Mierla-Andraz-Col di Lana Südflanke queren-Cherz-Arabba

Beides natürlich mit zusätzlichen Hm und etwa einem halben Tag mehr Zeitaufwand
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
638
Ort
münchen/mailand
Das ist die klassiche (traumhafgt schöne!) Verbindung Ri Valparolapaß respektive zur Pralongia, ja.
Bis zur Großfanesalm breite Schotterpiste, dann mehr und mehr zu Karrenweg (alter Militärweg) mutierend, nach dem Tadegajoch (breiter) Trail über traunmhafte Hochebene (s.a. meine Fotos). AM Col Locia (ehem. Seilbahnstation des 1. WK) dann abrupter Abbruch und steiler Schottertrail mit Holzbalken. Für Fahr- respektive Bremstechniker fast komplett fahrbar, aber es gibt auch viele, die da 15-30 Min runterschiben müssen.....
 
Oben Unten